Das Auswärtige Amt vergreift sich im Ton

Das Auswärtige Amt rief „alle Seiten“ und somit ausdrücklich auch die Seite des Opfers auf, „aktiv zur Deeskalation“ beizutragen. So werden Täter zu Opfern.

© Getty Images

Stellen Sie sich eine Geiselnahme vor, bei der schon einige Geiseln erschossen wurden. Nehmen wir mal an, unter den vielen Geiseln wären auch ein Mann, der einen Strafzettel nicht bezahlt, eine Frau, die Steuern hinterzogen und noch ein anderer Mensch, der eine Straftat begangen hat. Was würden Sie denken, wenn die gerufene Polizei erklären würde, dass auf beiden Seiten der Geiselnahme Verbrecher seien, sowohl auf der Seite der Geiseln, als auch auf der Seite der Geiselnehmer? Was würden Sie sagen, wenn deutsche Politiker beide Seiten dazu aufrufen würden, besonnen zu handeln und alles dafür zu tun, dass die Situation nicht eskaliert? Was würden Sie davon halten, wenn ein Versuch der Geiseln, sich zu befreien, von Teilen der Medien kritisiert werden würde als ein „Öl ins Feuer“ gießen und ein „Drehen an der Gewaltspirale“?

Das Auswärtige Amt hat genau das getan!

Am 9. Januar 2018 wurde der Rabbiner und freiwillige Mitarbeiter der humanitären Hilfsorganisation „Roter Davidstern“, Raziel Shevach, in der Nähe von Nablus in seinem Wagen während der Fahrt von einem Terroristen aus einem vorbeifahrenden Auto erschossen. Er erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen und hinterlässt eine Frau und sechs Kinder, von denen das jüngste erst zehn Monate alt ist. Das Auswärtige Amt Deutschlands erklärt zu diesem Anschlag:

„Der tödliche Anschlag gestern auf einen Bewohner eines israelischen Siedlungsaußenpostens im Westjordanland bestürzt uns sehr. Wir verurteilen diesen hinterhältigen Mord auf das Schärfste. Der Familie und den Angehörigen des Opfers gilt unser tiefstes Mitgefühl. Diejenigen, die dafür Verantwortung tragen oder diesen Anschlag begrüßen, schüren die Gewalt, die eine Lösung des Nahostkonflikts auf dem Verhandlungsweg erschwert. Wir erwarten, dass alle Seiten aktiv zur Deeskalation beitragen.“

Das Auswärtige Amt hat es tatsächlich getan. Es hat „alle Seiten“ und somit ausdrücklich auch die Seite des Opfers aufgerufen, „aktiv zur Deeskalation“ beizutragen.

Die Gründungscharta der Hamas fordert in Artikel 7 die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes weltweit und erklärt in Artikel 13 den ewigen Krieg gegen Israel bis zu der totalen Vernichtung. Auch bei Jahrestagen der Fatah wird die Vernichtung des gesamten jüdischen Volkes gepredigt, während Abbas regelmäßig Judenmörder zu „heldenhaften Märtyrern“ erklärt. Diese Terroristen hassen an Juden, dass sie leben, dass es sie gibt. Das Einzige, was diese Juden tun können, um zur Deeskalation beizutragen, ist schlicht und ergreifend, nicht mehr zu existieren.

Natürlich eskaliert der Konflikt im Nahen Osten. Aber das liegt daran, dass sich Juden seit 1948 als Soldaten eines eigenen Landes gegen die Vernichtung wehren können. Aufgrund dieser Möglichkeit der militärischen Verteidigung eskaliert die Auseinandersetzung. Eine Situation eskaliert immer erst dann für beide Seiten eskaliert, wenn sich die eine Seite wehrt, von der anderen Seite ausgerottet zu werden. Deeskalieren heißt für Israel, aufhören, sich zu verteidigen. Deshalb ist die Erklärung des Auswärtigen Amtes nicht nur geschmacklos, sondern ein Skandal. Nach diesem feigen Terroranschlag gibt es nur eine mögliche Haltung:

Wir verurteilen die Terroranschläge gegen Juden und Israelis. Diejenigen, die den Anschlag ausgeführt haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.Wir fordern sämtliche arabischen Regierungen in der Region auf, die Terroranschläge zu verurteilen, sie zu bekämpfen und die israelische Hand zum Frieden und guter Nachbarschaft anzunehmen, um in gegenseitiger Hilfe mit dem selbstständigen jüdischen Volk einen Beitrag bei den Bemühungen um den Fortschritt des gesamten Nahen Ostens zu leisten. Jede Unterstützung des Terroranschlags ist ebenfalls ein Terroranschlag. Jede Relativierung des Terroranschlags ist eine Relativierung von mörderischem Judenhass. Wir erwarten von den arabischen Regierungen, alles zu tun, um gegen diesen Hass vorzugehen und die Gewalt zu beenden und wir unterstützen die israelische Seite dabei, die Verantwortlichen an diesem Anschlag zu jagen, zu finden und im Rahmen der Rechtsstaatlichkeit zu richten.

Im Grunde ist es ganz einfach: Solange ein Mörder eine Knarre an den Kopf einer Geisel hält, kritisiert man nicht die Geisel, egal, was sie getan hat. Wer möchte, dass die Geisel kritisiert wird, muss erstmal für ihre Sicherheit sorgen und dafür, dass die geladene Pistole von ihrem Kopf verschwindet. Für Israel gilt dasselbe. Wer möchte, dass Israel kritisiert wird, muss erstmal dafür sorgen, dass die Vernichtungsdrohungen aufhören und vor allem die immer wieder daraus resultierenden Angriffe, Anschläge, Bombardements und Morde.

Muss dem Auswärtigen Amt diese Selbstverständlichkeit wirklich erklärt werden? Vermutlich hätte diese Amtsstimme im Jahre 1944 auch die Aufständischen im Warschauer Ghetto dazu aufgerufen, aktiv zur Deeskalation beizutragen.


Dieser Beitrag ist zuerst bei Tapfer im Nirgendwo erschienen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
„Muss dem Auswärtigen Amt diese Selbstverständlichkeit wirklich erklärt werden?“ Ich denke schon. Diesem Amt steht ja nun ein geschäftsführender deutscher Sozialist vor. Die Sozialisten haben die Israeli aber nur solange geliebt, als diese in ihren Kibuzzims, also ländlichen Kollektivsiedlung mit gemeinsamem Eigentum und basisdemokratischen Strukturen, lebten, so quasi auf Kolchosen also. Seit die Israeli auch Krawatten tragen, am Morgen mit dem eigenen Mittelklassewagen in die Konzernzentralen fahren, in der Lage sind höchst komplexe Softwareprodukte und vieles Gute mehr zu entwickeln und so wie viele andere Nationen auch ein produktives und modernes Leben mit all seinen positiven und negativen Begleiterscheinungen führen,… Mehr
Auch ich halte diesen Beitrag für sehr einseitig beleuchtet und schon fast für eine Glorifizierung einer bestimmten Gruppe. Dies ist auch die am meisten auf der Straße oder Stammtischen vorherrschende Meinung. Auch heute und hier benehmen sich Vertreter einer Gruppe so, als wenn Sie die Opfer von Geschehnissen von vor über 60 Jahren gewesen sind. Geschichte sollte nie vergessen werden und das zukünftige Handeln daran ausgerichtet. Aber sich alte Dinge zur „Erzwingung“ von Wünschen eigen zu machen ist genauso falsch. Zu bewerten ist das hier und jetzt. Und so hätten Sie auch das Verhalten der anderen Seite kritisch hinterfragen können/sollen.… Mehr

Die Relativierung der Schuld ist hier doch mittlerweile Gang und Gäbe. Nach jeder Messerattacke auf deutschen Straßen und Plätzen werden wir kollektiv dazu aufgerufen, keinesfalls zu pauschalisieren und vor allen Dingen die Traumata der aus größter Gefahr Geflüchteten zu berücksichtigen. Schleichend gestattet der Staat die Umkehrung der Verhältnisse und lässt zu, dass aus Schutzgewährenden Schutzbedürftige werden – ohne jedoch den Schutz der Schutzbedürftigen gewährleisten zu können oder zu wollen. Wer hat eigentlich noch die Hoffnung, dass Politik daran noch einmal etwas ändert?

Es ist nicht verwunderlich, dass eine Staatsmacht, die Juden- und Israelhasser zu Hunderttausenden in das von ihr geknebelte Land schleust, ein derartiges Statement gegen ein Land abgibt, das an vorderster Front der Islambekämpfung steht. Leider wird diese Staatsmacht auch noch von 87 % der Wähler unterstützt.

Jaja, wieder mal ein jüdisches Opfermärchen. Die Doppelzüngigkeit zu Israel und den von Israek vesetzten Gebieten ist allseits bekannt und zeigt sich auch hier wieder

Glücklicherweise sieht es ja beim Verteidigungsministerium etwas besser aus als beim Aussensiggi, denn hier zeigt eine hochkompetente Ministerin, wie man effizient und effektiv Rüstungsprozesse durchzieht. Diese Fregatte hat gerade mal ein paar diazugekauft und vom Wall Street Journal dafür höchstes Lob erhalten:

http://archive.is/BOlrf

Täter zu Opfern zu machen ist ein NoGo. Aber ich werde mich hüten als weit außen Stehende bei diesen Nahost-Konflikten Partei zu ergreifen. Für mich sind sie alle Kriegsparteien Mörder, für die ich keine Sympathien hege.

„Wir erwarten, dass alle Seiten aktiv zur Deeskalation beitragen.“
Und ich erwarte, dass ein wichtiges Resort, wie das Aussenamt von kompetenten Leuten geführt wird. Was für eine ungeheuere Frechheit, vom Opfer (diese „Seite“ gibts nicht mehr, da tot) Deeskalation zu verlangen! Es wird Zeit, dass Chulz den Aussensiggi ersetzt, denn dann bleiben solche Fettnäpfchen unbetreten.

Israel hat es noch immer sehr schwer in der Welt. Und ist ziemlich allein. Wer „Freunde“ hat wie Deutschland, muss sich allerdings verlassen fühlen.
Danke also für diesen denkwürdigen Beitrag.