Bis jetzt nur sehr milde Fälle – wie gefährlich ist die Omikron-Variante wirklich?

Die Panik vor der Omikron-Variante basiert vor allem auf viel Spekulation. Genauso gut möglich wäre ein positiver Effekt der Variante, der bisher vollkommen ignoriert wird, aber durchaus logisch wäre.

IMAGO / Bihlmayerfotografie

In Südafrika wurde eine neue Variante des Corona-Virus gefunden: B.1.1.529; der griechische Buchstabe Xi wurde wohl aus Rücksicht vor dem gleichnamigen chinesischen Präsidenten übersprungen, die Variante heißt daher Omikron.

32 Mutationen am Spike-Protein weise die Variante auf. Einige könnten dazu führen, dass die Variante ansteckender wäre, sowie den Immunschutz umgehen könnte. Hinweise darauf, dass die Variante auch schwerere Verläufe verursachen würde, gibt es bis dato allerdings praktisch nicht. Erste Erkenntnisse deuten vielmehr auf das Gegenteil hin. Dr. Angelique Coetzee ist Vorsitzende der South African Medical Association und war die erste Ärztin, die die Behörden vor der Variante warnte. Zu den bisher von ihr behandelten Fällen sagte sie gegenüber The Telegraph: „Ihre Symptome waren so anders und milder als die, die ich zuvor behandelt hatte.“ Gegenüber der BBC sogar: „Bis jetzt haben wir sehr milde Fälle gesehen. Ich weiß nicht, warum alle in Aufregung sind.“ Sie sprach auch von „sehr, sehr milden Fällen“.

Der Biologie-Professor François Balloux vom University College London sagt: „Es ist ziemlich sicher, dass B.1.1.529 die Immunantwort von Genesenen und Geimpften teilweise umgehen kann.“

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das geht soweit, dass BionTech jetzt bereits damit beginnt, eine Impfstoff-Anpassung zu entwickeln, falls eine solche gebraucht werden sollte. „Um keine Zeit zu verlieren, gehen wir diese beiden Aufgaben parallel an, bis die Daten vorliegen und wir mehr Informationen darüber haben, ob der Impfstoff angepasst werden sollte oder nicht“, sagte eine Unternehmenssprecherin.

Bisher ist die Datenlage zu schwach für mehr als Spekulationen. Grund für größere Panik besteht soweit aber nicht.

Überraschend kommt eine solche Variante indes nicht – eine Entwicklung dieser Art ist logisch. Auch Christian Drosten sagte das bereits voraus. Im Interview mit der Zeit sagte er Anfang November: „Wir können es auf keinen Fall wegimpfen, weil wir nicht die ganze Weltbevölkerung impfen können. Und bald kommen auch Immun-Escape-Varianten, gegen die die Impfung nicht mehr wirkt.“

Die deutsche Corona-Strategie fällt genau an dieser Stelle in sich zusammen: Langfristig wird das Virus den Impfschutz immer wieder umgehen, man kann das Virus nicht ausrotten. Entweder bei dieser oder bei einer späteren Variante. Eventuell haben Risikogruppen durch die Impfung dann zwar dennoch individuellen Schutz vor einem schweren Verlauf, das Virus wird aber auch bei noch höheren Impfquoten weiterhin zirkulieren.

Ein Diskussionsbeitrag von Paul Cullen
Impfung als einziger Weg aus dem Corona-Dilemma?
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieses Escape-Szenario eintritt. Grund zu größerer Sorge bietet aber auch das nicht: So ist auch ein positiver Einfluss der Mutationen gar nicht unwahrscheinlich. Eine deutlich ansteckendere, aber harmlosere Variante könnte die alten Varianten verdrängen und so sogar für weniger Tote sorgen. Dass eine Minderung der Pathogenität zusammen mit einer erhöhten Reproduktionsrate auftritt, ist bei vielen Viren die Regel. Das Auslösen schwerer Verläufe wäre schließlich ein negativer Selektionsfaktor, weil die Infizierten dadurch isoliert werden würden. Der Molekularbiologe Wolf-Dieter Schleuning zeigte in einem TE-Beitrag im Februar bereits diese prinzipiell positiven Auswirkungen von Virus-Mutationen auf: Harmlose, sehr ansteckende Mutationen könnten vor schwerer verlaufenden Erkrankungen schützen.

Selbst Karl Lauterbach hält das Szenario, dass Omikrom harmloser sein könnte, für „denkbar“ und sagt, es wäre ein „vorgezogenes Weihnachtsgeschenk“.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 100 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

100 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Spoekenkieker
8 Monate her

Dieses Land ist krank und leidet an Psychosen. JEDE gesunde Gesellschaft würde allein die Möglichkeit, dass das Virus in Afrika nun endlich der üblichen Evolution gefolgt ist und daher sowohl ansteckender als auch ungefährlicher wird, in den Vordergrund stellen und damit die Hoffnung und die Stärken der natürlichen Immunabwehr. In diesem meinem Heimatland, und da blutet mein Herz, herrscht dagegen entweder völliges intellektuelles Versagen oder aber mutwillige Beschädigung der Gesellschaft sowie der Wirtschaft oder aber beides……oder Politiker, Medien und Mitläufer sind psychotisch. Ach, übrigens, wusste dies schon jemand: https://nomoresilence.world/pfizer-biontech/three-young-belgium-cyclists-pfizer-severe-adverse-reactions/ Die “ Impfung “ ist Russisches Roulette und dabei verlieren junge… Mehr

Last edited 8 Monate her by Spoekenkieker
Silverager
8 Monate her

Die Leitmedien und die Politiker haben in den letzten Monaten sehr zu dieser Spaltung beigetragen …“
Nein, sie haben nicht sehr zu dieser Spaltung „beigetragen“. Sie haben diese Spaltung verursacht.

Dr. Slonina
8 Monate her

Das Virus, oder besser gesagt, Viren mutieren pausenlos. Da wird das griechische Alphabet wohl nicht ausreichen. Dafür ist die Dummheit und Ignoranz der in diesem Land Verantwortlichen mit der Mutationsrate von Viren durchaus vergleichbar. Gestern Delta, heute Omikron und morgen wieder ein neuer Angstmacher. Hauptsache, das Volk wird in Angst und Schrecken gehalten.

Endlich Frei
8 Monate her

Es ist ein Akt von Toleranz, wenn z. B. geduldet wird, dass ein beträchtlicher Teil der Impfverweigerung (nämlich millionenfach) aus „kulturellen“ Gründen (Allah wird es schon richten) geschehen darf.
Und Diversität steht bei der neuen Koalition doch ganz oben auf der Agenda?
Die „Koste-es-was-es-wolle-Politik“ umfasst dann eben auch erneute Lockdowns, geschlossene Schulen, Lohnfortzahlungen und Insolvenzen. Nur mag das keiner so recht thematisieren geschweige den „mathematisieren“ – im Gegenteil: Stattdessen wird ein Sündenbock dann lieber beim politischen Gegner gesucht.

andreas donath
8 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Die Impfverweigerung ist gut und richtig – und das müssen wir konsequenterweise dann auch bei denen respektieren, die das tun, weil sie sich im Gottesstaat wähnen und auf die Anordnungen der weltlichen Obrigkeit pfeifen. Und ich bin alles andere als ein Freund der Islamisierung unseres und anderer westlicher Länder, sondern sehe darin ein großes Unrecht gegenüber der angestammten Bevölkerung.

mediainfo
8 Monate her

In den Medien wird Günter Jauch aus einem Interview zitiert, in dem er Nicht-Geimpfte ins Visier nimmt und sie mit Vorwürfen überzieht, sie nähme mit ihrem „Starrsinn“ den Rest der Gesellschaft „in Geiselhaft“. Was für ein *********! Und zwar deshalb, weil er natürlich ebenso hätte kritisieren können bzw. müssen, dass die Politik an der aktuellen Situation Schuld trägt, weil sie nicht beizeiten eine Impfpflicht eingeführt hat. Aber mit so einer Kritik würde er ja selber etwas riskieren, statt nach denen zu treten, die ohnehin einen schlechten Stand haben momentan. Diese Kritik hat nichts mit meiner eigenen Lage zu tun, ich… Mehr

andreas donath
8 Monate her
Antworten an  mediainfo

<i>Und zwar deshalb, weil er natürlich ebenso hätte kritisieren können bzw. müssen, dass die Politik an der aktuellen Situation Schuld trägt, weil sie nicht beizeiten eine Impfpflicht eingeführt hat. </i> ————————- Sorry, aber was ist bei Ihren Gedankengängen falsch gepolt? Eine Impfpflicht früher eingeführt und auf einmal hätte der unwirksame Gen-Mist mit den fatalen Nebenwirkungen, der weniger als nichts in Bezug auf das Virus bringt, alle gesund gemacht? Sorry aber ich tue mich schwer, mit Menschen überhaupt noch zu diskutieren, die bei diesem offenkundigen Beschiss noch eine Impfpflicht herbeisehnen! Hohe zivilisatorische Werte wie Freiheit und die Unantastbarkeit des menschlichen Körpers bedeuten… Mehr

K.Behrens
8 Monate her

siehe dazu auch: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/COVID-19?s=&p=1&n=1&nid=129567 Dort befürchtet der Moderna Chef unter anderem, dass die Wirksamkeit der jetzigen Impfstoffe gegen die neue Variante stark eingeschränkt ist. Wenn man der Logik folgt, bestätigt das die ständige Anpassung der bisherigen Grippeimpfstoffe, die mit Beginn der Grippesaison empfohlen wurden. Betonung lag natürlich auf Empfehlung für ältere Menschen, Vorerkrankte! Vor allem wurde bisher nicht im Frühjahr oder Sommer geimpft. Selbst wenn wie angekündigt die Impfstoffe angepasst werden, kann man nur hoffen, dass nicht wieder Massenimpfungen ab Frühjahr/Sommer 2022 gegen jede Vernunft angeordnet werden und zum Winter hin ist der Schutz wieder dahin? oder auch; https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/sw/COVID%2D19?s=&p=1&n=1&nid=129566 Danach… Mehr

Endlich Frei
8 Monate her

Als Geimpfter (…und somit weitaus mildere Verläufe erwartend…) ist eine regelmäßige Infektion sogar erwünschenswert – damit das Immunssystem dort T-Zellen ausprägt, wo ein „Erstkontakt“ mit den Viren stattfindet: Nämlich auf der Halsschleimhaut. Gleiches wäre natürlich auch mit Vakzin-Sprays erreichbar….

andreas donath
8 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

„Als Geimpfter (…und somit weitaus mildere Verläufe erwartend…) ist eine regelmäßige Infektion sogar erwünschenswert.“

———————-

Na, dann schauen Sie mal, dass Sie darauf nicht lange warten können, bis jetzt hat noch kein Versprechen der Politschranzen und der Pharma-Absahner länger als zwei, drei Wochen gehalten. Ich fürchte, das von den angeblich milden Verläufen ist eine weitere Legende, um den Absatz nicht zu gefährden und das schräge Narrativ aufrechtzuerhalten. Wir werden seit 20 Monaten in einem Fort belogen und Sie nehmen das denen tatsächlich ab? Unfassbar!

Don Didi
8 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Da liegt bereits der erste Irrglaube. Als gesunder Mensch darf man (wenn überhaupt) ohnehin milde Verläufe erwarten, mit oder ohne Impfung. Es mag sein, daß in manchen Fällen die Impfung einige Symptome vorwegnimmt und die eigentliche, echte Infektion dann ganz ohne Symptome verläuft. Alte und/oder Vorerkrankte sind dagegen meist in so schlechter Verfassung, daß eine Infektion (eine beliebige Infektion, Grippe, Ebola, Lungenentzündung, Krankenhauskeime, oder auch Corona) ohnehin zu schwerer Erkrankung bis hin zum Tod führen kann. Auch hier ohne, oder durch die Impfung. Die Impfung ist also in jedem Falle kontraproduktiv, gesunde Menschen riskieren Nebenwirkungen und Impfschäden, Alte und Kranke… Mehr

Beobachterin
8 Monate her

Glaubt man den Aussagen der üblichen Verdächtigen, bewegt sich Omikron auf einer Skala zwischen Ebola und Schnupfen. Es soll einhergehen mit Symptomen von extremer Müdigkeit, die ich inzwischen auch an mir selbst feststelle. Ich bin Corona-müde.
Jede neue Variante wird auf ihr tödliches Potential abgeklopft, um die Welt in Angst und Schrecken zu versetzten. Eigentlich will man diese Pandemie gar nicht beenden. Gäbe es morgen das ultimativ wirksame Mittel, das uns von der Mikrobe befreit, würden viele ihren Lebensinhalt verlieren, ihre Bedeutung, ihre Einnahmequellen, ihren Expertenstatus, ihre Sichtbarkeit. Corona ist zu einem Geschäftsmodell geworden.

Kuno.2
8 Monate her

Die Zahlen liegen noch deutlich darunter, Denn wir sollten nur die Toten zählen und nicht die Infizierten, welche nach 7 Tagen Quarantäne dann genesen sind.

andreas donath
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Zumal das – um bei sauberen Begriffen zu bleiben -, meist gar keine „Infizierten“, sondern lediglich positiv Getestete sind, ein himmelweiter Unterschied!

Kuno.2
8 Monate her

Angeblich sind 70 % der Intensivbetten in Hamburg von Ungeimpften belegt.
Ist das nicht eine Ermessensfrage? Wer gilt wann als Intensivpatient?
Auch da ist, genau wie bei den bisherigen Lügen, alles möglich.
Und hatte nicht „Monitor“ im ARD vor 10 Tagen von 45 % „Impfdurchbrüchen“ in deutschen Kliniken berichtet?

Last edited 8 Monate her by Kuno.2
Meyer
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Diese Zahlen sind schamlos manipuliert:
In vielen Krankenhäusern kennt man bei über 40% der Patienten angeblich nicht den Impfstatus. Diese werden dann einfach den Ungimpften zugerechnet.
Wenn Patienten mit 2 verschiedenen Impfstoffen „geimpft“ wurden, ist der Impfstatus angeblich unklar und sie werden als „Ungeimpfte“ betrachtet.
Ein Patient, gilt bis 2 Wochen nach seiner 2. Impfung als „ungeimpft“.
Vielleicht gibt´s ja noch andere Ticksereien…

Donostia
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Im RKI- Wochenbericht vom 25.11.2021 geht hervor, dass im Zeitraum von KW43-KW46 bei den über 60- jährigen 52,5 % der Corona-Toten doppelt geimpft waren. Man findet dies auf Seite 24 im Link:
Wochenbericht_2021-11-25.pdf (rki.de)
Teilen Sie das möglichst vielen Menschen mit, damit den Bürgern klar wird was in diesem Land abgeht.

andreas donath
8 Monate her
Antworten an  Kuno.2

Was wir ganz aktuell jetzt wissen ist, dass im Impf-Musterland Israel die Kleinigkeit von 95 Prozent der Intensiv-Insassen doppelt bzw. meist dreifach geimpft, also auch „geboostert“ sind. Es ist eine ganz böse Fake-Nummer, die mit uns hier abgezogen wird, und viele tun sich offenbar bei der ominpräsenten Staatspropaganda besonders schwer damit, das klipp und klar auszusprechen.