Die Idee vom Corona-Impfzwang ist sachlich absurd

Obwohl fast alle Corona-Maßnahmen in Großbritannien aufgehoben wurden, sinken dort nun die Infektionszahlen rapide. Dennoch scheinen führende Politiker in Deutschland nicht nur einen erneuten Lockdown, sondern gar einen Impfzwang auf den Weg bringen zu wollen.

IMAGO / Bayerische Staatskanzlei

Die Entwicklung im Vereinigten Königreich bietet aktuell eine hervorragende Möglichkeit für die deutsche Coronapolitik: Denn man kann dort jetzt sehen, was wahrscheinlich auf uns zukommen wird. Auf der anderen Seite des Ärmelkanals ist man gerade voll in der „Delta-Welle“, die in Deutschland aller Voraussicht nach auch bald eintreffen wird.

Die Impfquoten sind vergleichbar. Nur einen Unterschied gibt es: Das Vereinigte Königreich hat den „Freedom Day“ hinter sich, nahezu alle Bereiche des öffentlichen Lebens sind wieder vollständig geöffnet, selbst die Maskenpflicht ist größtenteils abgeschafft. Dennoch scheint in Großbritannien die Welle schon gebrochen zu sein. Seit mehreren Tagen fallen die Infektionszahlen rapide ab. Nach fast zwei Monaten Anstieg und zuletzt einer Inzidenz jenseits der 400 ist das auch kein Wunder. Doch damit lässt sich die Gefahr von Delta ganz gut beziffern. Es sieht nämlich so aus:

Die Zahl der Corona-Toten ist weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Es passiert genau das, was bei der „britischen Mutante“ zuvor auch geschah und was zu erwarten war: Von Variante zu Variante wird das Virus ansteckender und wesentlich ungefährlicher.

Doch anstatt diese erfreuliche Entwicklung zur Kenntnis zu nehmen und einen weiteren Lockdown folgerichtig auszuschließen, beginnen die führenden Politiker in Deutschland damit, über einen Impfzwang zu diskutieren. Tobias Hans und Helge Braun, Horst Seehofer und Markus Söder wollen, dass Geimpfte mehr Freiheiten erhalten und bereiten die Bevölkerung bereits auf einen Lockdown für Ungeimpfte vor. In den ersten Bundesländern beginnt man trotz Inzidenz unter 20 wieder mit den ersten Verschärfungen. Winfried Kretschmann schließt gar eine Impfpflicht nicht mehr aus.

Das ist grotesk, nicht nur weil die extrem reduzierte Gefahr von Corona weitere drastische Grundrechtseinschränkungen in keiner Weise rechtfertigt, sondern auch, weil ein Impfzwang in sich absolut unlogisch ist. Mehr als die Hälfte der Infizierten in Großbritannien sind geimpft. Man kann also nicht davon ausgehen, dass die Impfung  Infektionen verhindert. Wenn, dann schützt die Corona-Impfung nur davor, einen schweren Verlauf zu bekommen, und auch das erscheint zunehmend fraglich. Daten von Public Health England vom 9. Juli zeigen, dass über 63 Prozent der Delta-Toten mindestens einmal geimpft waren. Und es gibt mehr zweifach geimpfte Tote als ungeimpfte (TE berichtete).

Auch wenn die Impfung aber wirken sollte wie erhofft, ist ein Impfzwang nicht zu rechtfertigen. Denn es ist, da Geimpfte sowohl anstecken als auch angesteckt werden können, eben kein „solidarischer Akt“, sondern Selbstschutz. Und mit welcher Begründung sollte man die Ungeimpften in den nächsten Lockdown schicken, um sich zwangsweise selbst zu schützen?

Alle, die sich impfen lassen wollen, können doch zufrieden sein. In dieser Situation, nach anderthalb Jahren schwerster Einschränkungen für einen Großteil der Bevölkerung, nach den härtesten Grundrechtseinschränkungen in der Geschichte der Bundesrepublik, abermals über einen Lockdown und sogar über einen Impfzwang nachzudenken, ist mit dem Interesse an der allgemeinen Gesundheit nicht mehr zu erklären. Der Verdacht erhärtet sich, dass hier Teile der CDU einen innerparteilichen Machtkampf auf dem Rücken der Bevölkerung austragen – allen voran Markus Söder und das Umfeld der Kanzlerin.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 97 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

97 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RA.Dobke
1 Monat her

Eine von so vielen Absurditäten in Deutschland! Das ist nicht nur sachlich, sondern insbsondere rechtlich absurd.

AnSi
1 Monat her

Wovor müssen Geimpfte denn geschützt werden? Wenn sie doch geimpft sind, sind sie doch sicher. Oder nicht? (ich weiß, ketzerische Frage und jeder hier kennt die Antwort…)

F.Peter
1 Monat her

Wann haben sich heutige Politiker jemals noch an Fakten orientiert???
Wie bei „des Kaisers neue Kleider“ – Corona sind die neuen Kleider – steht doch eine ganz andere Absicht hinter der ganzen Sache, die von unseren Politikdarstellern versucht wird umzusetzen – gegen die Interessen der Bevölkerung und gegen alles, was dieses Land bis noch vor wenigen Jahren ausgemacht hat!

CIVIS
1 Monat her

Auch wenn die Idee vom Corona-Impfzwang sachlich absurd und dazu noch absolut verfassungswidrig (!) ist, so wird dies die Politik und ihre Helfeshelfer nicht davon abbringen, den Impfzwang direkt oder zumindest indirekt durch Nötigung, Erpressung und Drohung durchzusetzen.

Die Voraussetzungen hierfür sind durch Notstands- und Ermächtigungsgesetze vorsorglich ja bereits geschaffen bzw. verlängert worden.

Und alle, …vom Bundestag über die Haltungsmedien bis hin zum Bundesverfassungsgericht, werden begeistert mitspielen und sich gegenseitig die Recht- und Gesetzmäßigkeit ihres Handelns bestätigen.

Und der deutsche Michel wird mal wieder sagen: Ja was soll man denn machen; es muss halt sein !

Kassandra
1 Monat her

„Ich habe bei der Welt einige Kommentare von Querdenkern nicht freigeschaltet, die genau jene abscheulichen Verschwörungstheorien zur Impfpflicht verbreiteten, die inzwischen von Politikern und Medien wie der Zeit als wünschenswerte und richtige Zukunft vorgestellt werden.“ https://twitter.com/_donalphonso/status/1419638236306149380
Der Unterschied zwischen Querdenkern und Mainstream Medien wird auf ca. 6 Monate geschätzt.

Bubba
1 Monat her

„Der Verdacht erhärtet sich, dass hier Teile der CDU einen innerparteilichen Machtkampf auf dem Rücken der Bevölkerung austragen – allen voran Markus Söder und das Umfeld der Kanzlerin.“ Innerparteilicher Machtkampf plus ein paar dieser edlen Menschen verdienen sich daran eine goldene Nase. Und der übrige Teil des „hohen Hauses“ – ich bin versucht das Wort „hohe“ in eines betreffend das älteste Gewerbe der Welt umzuändern – hat den großen Teil der Zeit frei, weil alles über Verordnungen läuft und sich daher die Ausschüsse sparen können, in Ausschüssen was zustande zu bringen (stattfinden müßen die natürlich trotzdem, sonst gibt es das… Mehr

Elli M
1 Monat her

Den deutschen Politdarstellern ging und geht es um nichts weniger als die Bürger oder deren Gesundheit oder deren überhaupt irgendwas. Was ist daran so schwer zu begreifen? Die haben Euch nicht piepieplieb. Die machen auch daskönnendiedochnichtmachen. Sachlogisches interessiert noch weniger. Die wollen Euer Bestes. Verweigert es Ihnen endlich!

Gerro Medicus
1 Monat her

Die dargestellten Kurven halte ich für tendenziös, da alle anderen Todesfälle ausgeblendet werden. Abgesehen davon, dass mehr als Zweifel darüber angebracht sind, ob die sogenannten Corona-Toten auch wirklich an Corona verstorben sind und nicht nur einen positiven PCR-Test hatten, würden sich diese Zahlen, eingebettet in die Gesamtzahl der Sterbefälle als statistisch unbedeutende Schwankung im Bereich des Normalen zeigen, wenn man sie mit den Vorjahren vergleicht. Was ich nicht verstehe ist, warum es Sie wundert, dass die deutsche Regierung davon nicht Kenntnis nimmt und stur-heil weitermacht mit den totalitären Maßnahmen. Wir wissen doch nun schon länger, dass es bei den Maßnahmen… Mehr

Riffelblech
1 Monat her

Wer immer sich impfen lassen will oder von der Politik dazu gedrängt wird muß sich folgendes klarmachen : Alle Impfstoffe gegen Coronavirus haben nur eine Notzulassung . Das bedeute jeder Impfling ist Teil des medizinischen Experiments .Der positive oder negative Impferfolg gilt als Teil eines medizinischen Experiments. Er muss über diesen Zustand aufgeklärt werden . Die Schadenshaftung liegt bei ihm selbst ,denn er lässt sich „ freiwillig“ impfen . Unter diesen Bedingungen ist es unglaublich wie unverschämt übergriffig die Verantwortlichen argumentieren. Es ist medizinisch ein Unding ,experimentelle Feldversuch solche als nicht das zu deklarieren was sie sind. Und ethisch ist… Mehr

kasimir
1 Monat her
Antworten an  Riffelblech

Das ist auch mein Argument (bin auch nicht geimpft und hoffe, es wird auch nie dazu kommen!). Ausserdem kann man noch hinzufügen, daß es bisher ja noch gar keine Zahlen zu Spät-und Folgeschäden gibt. Wer sich noch an die Schweinegrippe und den Impfstoff „Pandemrix“ 2009/2010 erinnern kann, dort wurden erst knapp 2 Jahre später die Zahlen zu Impfschäden veröffentlicht. Schweden hatte die meisten Narkolepsiefälle zu verzeichnen, da es dort in der Bevölkerung eine hohe Impfbereitschaft gab. Allein in Schweden 500 Fälle, Narkolepsie ist irreversibel, die Patienten schleppen diese Krankheit nun bis zum Ende mit sich herum. Das muß man sich… Mehr

Manuela
1 Monat her

Leider geht es hier schon lange nicht mehr um die Volksgesundheit.

Soeren Haeberle
1 Monat her
Antworten an  Manuela

Andere Parallele zur „Volksgesundheit“:
Damals gab es bereits Menschenversuche (ohne Patienteneinverständnis) , Mengele, Ernst-Robert Grawitz, …
LINK – Bundesländer planen Zwangseinweisung für Quarantäne-Brecher und Maßnahmenverweigerer
Wo werden, – weltweit – , gerade überall „Quarantänezentren“ errichtet für, ja, für wen eigentlich?
Wie werden die neuen „Lagerärzte“ heißen?
„Viele deutsche Ärzte haben sich im Ersten Weltkrieg bereits an energisches ,Durchgreifen‘ und Missachtung der Patientenrechte gewöhnt, schon lange vor 1933 den späteren nationalsozialistischen Herrschern bereitwillig, ja begeistert angedient“, schreibt der Arzt und Medizinhistoriker Till Bastian in seinem Buch „Furchtbare Ärzte“.

Last edited 1 Monat her by Soeren Haeberle