Nun denkt wenigstens der Bundesrat an die Kinder

Am 20. Oktober 2023 hat sich der Bundesrat mit dem Entwurf des Selbstbestimmungsgesetzes in Bezug auf den Geschlechtseintrag befasst. Der Bundesrat ist der Auffassung, dass die vorgelegten Pläne die verfassungsrechtlich gebotene Stellung der betroffenen Kinder als Subjekte mit eigenen Rechten ausblenden.

IMAGO

Die Bundesregierung hat am 23. August 2023 den Entwurf eines „Gesetzes über die Selbstbestimmung in Bezug auf den Geschlechtseintrag“ (SBGG) auf den Weg gebracht. Federführend waren Familienministerin Lisa Paus (Grüne) und Justizminister Marco Buschmann (FDP). Es scheint daraus ein hochideologisiertes Gesetz zu werden, das für Mini-Minderheiten gilt, das wortgewaltige, medial präsente Lobbyorganisationen zufriedenstellt und das im Detail mehr Probleme aufwirft als löst.

Bezeichnenderweise gab es zum vorletzten Entwurf des SBGG von außen 54 überwiegend zustimmende Stellungnahmen von Verbänden, darunter fast zwanzig aus dem Spektrum von LSBTIQ (Lesben, Schwule, bisexuelle, trans- und intergeschlechtliche und queere Menschen). Und auch kirchliche Einrichtungen wie der Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ), das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), die Diakonie Deutschland und die Evangelische Arbeitsgemeinschaft Familie ließen es sich nicht nehmen, das SBGG zu begrüßen oder gar als nicht weitreichend genug zu kritisieren.

73 Seiten umfasst der Entwurf nun. Es sind zwar nur insgesamt 15 Paragraphen. Letztere machen im Entwurf allerdings nur sechseinhalb Seiten aus. Hinzukommt die Darstellung der Auswirkungen auf andere Gesetze, als da sind: Passgesetz, Bundesmeldegesetz, Personenstandsgesetz, Personenstandsverordnung, Rechtspflegegesetz, Bundeszentralregistergesetz, Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit, Gerichts- und Notarkostengesetz, Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz, Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Hinzukommen ferner weitschweifige Erklärungen. Inkrafttreten soll das SBGG am 1. November 2024.

Was mit dem SBGG kommt

Für Minderjährige bis 14 Jahre sollen nur die Sorgeberechtigten die Änderungserklärung gegenüber dem Standesamt abgeben können. Minderjährige ab 14 Jahren sollen die notwendige Erklärung selbst abgeben können; die Erklärung bedarf der Zustimmung der Sorgerechtsberechtigten. Stimmen die Sorgerechtsberechtigten nicht zu, kann diese Zustimmung – wie in anderen familienrechtlichen Fällen – vom Familiengericht ersetzt werden; dies allerdings nur dann, wenn die Änderung des Geschlechtseintrags und der Vornamen dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Nach einer erfolgten Änderung des Geschlechtseintrags und der Vornamen soll für eine erneute Änderung eine Sperrfrist von einem Jahr gelten. Auf Grundlage des Gesetzes kann ein Bußgeld verhängt werden, wenn jemand die Änderung des Geschlechtseintrags von transgeschlechtlichen, nichtbinären oder intergeschlechtlichen Personen gegen deren Willen offenbart und dadurch die betroffene Person absichtlich schädigt (sog. Offenbarungsverbot). Eine Bußgelddrohung von 10.000 Euro ist angesichts der Tatbestandsvoraussetzung der absichtlichen Schädigung der betroffenen Person angemessen (Zusammenfassung hier).

Das „Saunaproblem“, das heißt: die Frage, ob Transfrauen, also vormalige oder biologisch immer noch Männer, in die Frauensauna gehen dürfen, wird auf die Ebene vor Ort verlagert. Der Saunabetreiber soll das entscheiden dürfen. Noch.

Auch die Bedenken des Bundeskriminalamtes (BKA), dass straffällige Personen mit dem SBGG einfach ihren Namen ändern könnten, um einer Strafverfolgung zu entgehen, wurden vom Tisch gewischt. Denn voraussichtlich sollen zuständige Standesämter die Daten bei den Anträgen an die Meldebehörden, also auch die Strafverfolgungsbehörden, weitergeben. Diese schauen dann, ob gegen die Person bereits ein Verfahren oder eine Fahndung läuft. Ist das nicht der Fall, sollen die Daten direkt wieder gelöscht und nicht gespeichert werden. Falls es doch der Fall ist, wissen die Sicherheitsbehörden, dass die Person einen neuen Namen angenommen hat, und können das registrieren. Wir sind schon mal gespannt, wie die Datenschutzbeauftragten das sehen.

Wenigstens der Bundesrat denkt an die Kinder

Interessanterweise geht der Regierungsentwurf der „Ampel“ davon aus, dass das SBGG keiner Zustimmung des Bundesrates bedarf. Wiewohl ja in der Umsetzung des SBGG Kommunal- und Landesbehörden sehr impliziert sind. Jedenfalls wird der SBGG-Entwurf eingeleitet mit dem Satz: „Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen.“ Und nicht mit dem Satz: „Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen.“

Am 20. Oktober 2023 nun hat sich der Bundesrat dennoch mit dem SBGG-Entwurf befasst. Sechs Seiten weist der Bundesrat mit 8 Monita aus. Vor allem das Monitum Nr. 8 hat es in sich. Denn der Bundesrat ist der Auffassung, dass die vorgelegten Pläne die verfassungsrechtlich gebotene Stellung der betroffenen Kinder als Subjekte mit eigenen Rechten gemäß Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 1 Absatz 1 des Grundgesetzes ausblenden.

Der Bundesrat kritisiert: Zu den Kindern unter 14 Jahren soll es dem Gesetzentwurf zufolge ohne jede Beratung, Prüfung und Erforschung des Kindeswohls und -willens von außen allein der elterlichen Entscheidung überlassen sein, den Geschlechtseintrag und den Vornamen des Kindes zu ändern. Der Alleinentscheidung der Eltern steht weder ein Prüfungsrecht des Standesamts als
Korrektiv gegenüber noch sind anderweitige Regelungen enthalten, die den Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts schon kleinster Kinder und ihre Subjektstellung verfahrensrechtlich berücksichtigen, die laut Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts aber schon von Verfassungs wegen hinreichende Berücksichtigung erfahren müssen. Dies stehe in eklatantem Widerspruch etwa zur kindzentrierten Ausgestaltung familiengerichtlicher Verfahren, in denen Kinder persönlich angehört werden, Richter sich einen persönlichen Eindruck von ihnen – selbst im Kleinstkindalter – verschaffen müssen, wie im Übrigen die Bestellung eines Verfahrensbeistands zu ihrer Interessenwahrnehmung möglich ist.

Ein wenig Vorgeschichte und Hintergrund

Einen Vorstoß, der schon in Richtung „Selbstbestimmungsgesetz“ wies, hatten die damaligen Oppositionsfraktionen der „Grünen“ und der FDP bereits in der letzten Legislaturperiode von 2018 bis 2021 gemacht. Im „Ampel“-Koalitionsvertrag vom Dezember 2021 wurde die Sache auf Seite 95 unter „Queeres Leben“ mit Zielrichtung eines neuen Gesetzes konkretisiert.

Der regelrechte Hype um „Trans*“ war indes vorher schon regierungsamtlich begleitet worden von einer Info-Kampagne. Nämlich schon seit „Merkel“-Zeiten. Auf dem Portal des Familienministeriums hatte es damals zum Beispiel – adressiert an Heranwachsende – zu Pubertätsblockern geheißen: „Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? Dann kannst du Pubertäts-Blocker nehmen. (…) Diese Medikamente sorgen dafür, dass du nicht in die Pubertät kommst.“ Seit 2022 heißt es nun etwas vorsichtiger: „Bist du noch sehr jung? Und bist du noch nicht in der Pubertät? So kannst du deinen Arzt/deine Ärztin fragen, ob dir Pubertätsblocker vielleicht helfen könnten.“ Interessant gleichwohl: Die CDU-Präsidin Julia Klöckner hatte sich im Jahr 2022 über den Text des BMFSFJ echauffiert, aber wohl nicht zur Kenntnis genommen, dass der bisherige Text aus der Merkel-Zeit stammt. Familienministerin war in der Großen Koalition von 2018 bis zu ihrem Rücktritt im Mai 2021 Franziska Giffey (SPD).

Heute lesen wir im „Regenbogenportal“ aber auch: „Für ältere Kinder besteht die Möglichkeit der Gabe von sogenannten Pubertätsblockern. Sie verhindern das Einsetzen der von transgeschlechtlichen Kindern oft mit großer Abwehr und Not empfundenen Symptome der Pubertät (Menstruation, Brustwachstum bzw. Spermaproduktion, Stimmbruch, Behaarung). Die Wirkung der Pubertätsblocker ist umkehrbar.“ Letzteres wiederum bestreiten viele Ärzte massiv.

Auf dem „Regenbogenportal“ findet man jedenfalls eine Flut an 91 „Infoartikeln“, 418 „Angeboten“, 565 „Materialien“, ein „Verzeichnis für queerfreundliche und sensibilisierte Ärzt*innen & Therapeut*innen“. Das Ganze auch in arabischer und türkischer Sprache. Betrieben wird dieses Portal von der Internetredaktion des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Ministerin ist die „Grüne“ Lisa Paus, ihr Vize ist der Parlamentarische Staatssekretär Sven Lehmann (ebenfalls „Grüne“); seit 5. Januar 2022 ist Lehmann zugleich der „Queer-Beauftragte der Bundesregierung“. „Welches Geschlecht ein Mensch hat, kann kein Arzt von außen attestieren“, hatte er im Februar 2022 gegenüber 3sat behauptet. Denn über die sexuelle Identität könne nur die betreffende Person selbst Auskunft geben.

Es stellt sich jedenfalls die Frage, ob der Hype um „Trans*“ nicht auch verantwortlich ist für die sprunghafte Zunahme des Krankheitsbildes der „Genderdysphorie oder Genderinkongruenz“. Damit ist der Zustand gemeint, bei dem eine Person sich „dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht“ (früher: „biologischen Geschlechts“) nicht mehr zugehörig fühlt, sich damit nicht identifizieren kann.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
8 Monate her

Zitat 1: „Auch die Bedenken des Bundeskriminalamtes (BKA), dass straffällige Personen mit dem SBGG einfach ihren Namen ändern könnten, um einer Strafverfolgung zu entgehen, wurden vom Tisch gewischt“ > Wobei mich hier dann auch mal interessieren würde, wie es sich zum Beispiel bei den sog. Schuldnern verhält? Kann dann z.Bsp. ich/jemand in einer Bank einen Kredit aufnehmen und läßt dann nach Auszahlung der Summe seinen Namen ändern und Schwups: ist dann schuldenfrei – und vermögender? – – – – – – Zitat 2: „Auf dem „Regenbogenportal“ findet man jedenfalls eine Flut an 91 „Infoartikeln“, 418 „Angeboten“, 565 „Materialien“, ein „Verzeichnis… Mehr

Manuela
9 Monate her

Ich denke, es läuft alles auf den vom WEF propagierten Transhumanismus hinaus. Wir sollen nicht mehr wissen, ob wir Männlein oder Weiblein sind. Wir sollen nichtdenkende funktionierende Maschinen, also Sklaven und Konsumenten werden. Und wo fängt man da am Besten an? Bei den Kindern!

Aber halt, stopp! Sind wir das nicht schon längst?? Wozu dann der ganze Aufwand?

Ich finde es entsetzlich, dass ich über so einen Sch..ß überhaupt nachdenken soll.

HansKarl70
9 Monate her

Das die Bürger sich eine derartige Einmischung in die Privatsphäre gefallen lassen sagt viel über den Zustand dieser Gesellschaft aus und ebenso über das Verhältnis von Staat zur sogenannten Wissenschaft.

BK
9 Monate her

Wenn man schon über Menschenrechte bestimmen will, dann sollte man es dem Bürger überlassen, wo er seinen Pass beantragt und welchen Steuersatzt er zahlen will, um noch einigermaßen menschnwürdig zu leben. In Deutschland existiert über die Lohn- und Einkommenststeuer hinaus, ein an Enteignung grenzendes Steuer- und Abgabensystem, welches den Bürger, bis hin zur Kurtaxe, dem Parscheinticket und Glückspielsteuer anzapft. Quasi ein steuerliches Paralleluniversum, mit dem man nicht nur die höchsten Steuern in der Welt zahlt, sondern auch noch Subventionen an nicht EU-Staaten und völlig fremde Völker. Wenn man diesen Steuer- und Abgabenterror mal wieder vom Kopf auf die Füße stellen… Mehr

Transformation
9 Monate her

Muslime lehnen das alles ab. Das bedeutet, sie werden künftig weiterhin für den meisten Nachwuchs in Deutschland sorgen, der sich klar als Mann oder Frau sieht, und falls aus arabischen Ländern, werden sie sich auch gegen die LGBT Szene wenden. Kitas werden nicht in Anspruch genommen, schon gar nicht wenn diese frühsexualisierte Themen auf der Agenda haben. Die deutschen Bürger ohne Migrationshintergrund sollen dagegen auf Kinder verzichten, da Kinder ja schlecht für die CO2 Bilanz sind. Finanziell werden arbeitende Deutsche ausgeblutet, dazu mieseste Betreuungsaussichten für ihre Kinder durch fehlende Kita Plätze, schlimme schulische Verhältnisse, und Abtreibungen werden angeboten wie Sauerbier.… Mehr

Dr. Rehmstack
9 Monate her

Der indikationsgerechte Einsatz von GnRH-Analoga, sogenannte Pubertätsblocker, bei Pubertas praecox ist in der Tat reversibel und die Wirkung auf den Zeitraum der Anwendung beschränkt. Ein off Label use, und das würde jeder Einsatz außerhalb dieser Indikation sein, hingegen ist strafbar und würde den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen und könnte den Verlust der Approbation bedeuten.

Last edited 9 Monate her by Dr. Rehmstack
bkkopp
9 Monate her

Bei der Transideologie kommt man nicht daran vorbei, dass die meisten ärztlichen Standesvertreter in den Industrieländern, die auch normativen Einfluß darauf haben, wie Krankheiten definiert und behandelt werden sollen, was standesethisch geboten ist, und u.U. was von Krankenversicherungen bezahlt werden soll oder muß, die sogenannten Geschlechtsangleichungen an eine gefühlte Identität als gebotene Behandlung anerkennen. Damit werden bei Geschlechtsdysphorie Pubertätsblocker für Jugendliche, weiterreichende Hormonbehandlungen, und auch chirurgische Eingriffe ( das Entfernen von Brüsten bei Frauen, Entfernung von Reproduktionsorganen und plastische Chirurgie zur Änderung von Urogenitalorganen ) als notwendige Behandlungen anerkannt. Die Mehrheit der tatsächlichen Behandlungen lassen es vielleicht mit den Hormonbehandlungen… Mehr

Micci
9 Monate her

Menschen mit Verstand nennen so etwas Degeneration.

Leider sorgt das Parteiengefüge, das sich bekanntlich (v. Arnim) den Staat zur Beute gemacht hat, für das zuverlässige Aussondern solcher Menschen.

Selbstdenker
9 Monate her

Nicht vergessen, dass inzwischen eine Gegenbewegung einsetzt. Ein Beispiel aus den USA aus den letzten Tagen :
https://governor.arkansas.gov/executive_orders/executive-order-to-eliminate-woke-anti-women-words-from-state-government-and-respect-women/
Der Auftritt der Gouverneurin vor der Presse ist hier zu sehen:
https://www.youtube.com/watch?v=5S5cX3nzfyE
Die Masse der Menschen hat diese Fanatiker einfach nur satt. Die Kommentare sprechen für sich.

hoho
9 Monate her
Antworten an  Selbstdenker

Kein Mann in Sicht in dem Video. Es ist auch bezeichnend wie das alles gesagt wurde. Das ist ein Etappensieg für die Frauen in dem Kampf zwischen Alphabet-Leute und dem Feminismus. Der Mann hat schlechte Karten, egal wer gewinnt.

Heiner Mueller
9 Monate her

Dieses Gesetz ist ein Verbrechen gegen die Menschenrechte und Gottes Gebote. Und wer das beschließt, gehört vor Gericht. Dass so etas überhaupt beschlossen werden konnte, liegt am Einfluss des menschenverachtenden WEF und seiner Versuche, sämtliche Strukturen des Zusammenlebens zu zerstören und darauf eine absolute Herrschaft im Sinne von Aldous Huxley schöner neuer Welt aufzubauen.