Berliner Juraprofessorin erklärt Gendern zur Staatspflicht

Die Stadt Hannover hat ein offensichtliches Gefälligkeitsgutachten über ihre Gender-Sprach-Vorgaben erstellen lassen. Mit Sprach- oder Rechtswissenschaft hat das nichts zu tun. Aber der Koalitionsvertrag lässt mehr desgleichen erwarten.

IMAGO / Martin Müller
Der 177 Seiten lange „Ampel“-Koalitionsvertrag gönnte Freunden und Verteidigern der deutschen Sprache wenigstens orthographisch eine Atempause. Immerhin kam der „Vertrag“ – anders als das Wahlprogramm der Grünen mit seinen 591 Gender-Sternchen auf 272 Seiten – ohne diesen sprachbarbarischen Unfug aus. Aber zu früh gefreut! Auf den Seiten 151 und 162 der „Ampel“-Vereinbarung finden sich folgende Sätze: „Wir werden einen umfassenden Gender-Aktionsplan unter Beteiligung der Zivilgesellschaft erarbeiten und ihn finanziell unterlegen.“ Und: „Wir werden das bereits praktizierte Gender Budgeting auf Bundesebene im Sinne einer verstärkten Analyse der Auswirkungen finanzpolitischer Maßnahmen auf die Gleichstellung der Geschlechter weiter entwickeln und auf geeignete Einzelpläne anwenden.“

Der Koalitionsvertrag ist noch keine vier Wochen alt, da melden die Stadt Hannover und Ulrike Lembke, Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien in Berlin, bereits einen ersten Vollzug dieser Programmatik. Wir erinnern uns: Die Stadt Hannover hatte 2018 die Gendersprache zur verbindlichen Norm in der Verwaltung und damit für rund 11.000 kommunale Bedienstete erklärt.

Aus dem „Rednerpult“ war ein „Redepult“, aus „Wählern“ waren „Wählende“ geworden. Die Anreden „Herr“ und „Frau“ seien zu vermeiden. Auch der Genderstern (Bürger*innen) wurde ermöglicht. Umgesetzt wurde das Ganze ziemlich radikal. Selbst in Protokollen des Stadtrats wurden Äußerungen von Ratsleuten gegendert, die dies explizit nicht wollten. Zum Beispiel Leute der AfD.

Und nun kommt das Lembke-Gutachten ins Spiel. Im Auftrag der Stadt Hannover hat sie einen 123 Seiten langen Text fabriziert. Es hat die Stadt, wie eine Sprecherin TE mitteilt, 6000 Euro gekostet. Darin postuliert sie unter anderem: Auf die „binären“ Anreden „Sehr geehrte Damen und Herren“ müsse verzichtet werden. Warum? Lembke will eine „überfällige De-Privilegierung“ der Männer bis in die Verwaltungssprache hinein.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Und dann kommt es ideologietriefend knüppeldick: „Das Grundrecht auf Gleichberechtigung ist ein zu Gunsten von Frauen wirkendes, antipatriarchales Verbot, von der gesellschaftlich dominanten Gruppe der Männer unterdrückt zu werden.“ Das weibliche Geschlecht werde durch das sogenannte generische Pluralmaskulinum „marginalisiert“. Selbiges gelte für „Trans*, Inter* und non-binäre Personen“, wenn lediglich zwei Geschlechter zur Auswahl stünden. Die derzeit verwendete Sprache der Verwaltung sei überhaupt eine „grobe Verletzung rechtsstaatlicher Grundsätze“. Außerdem: Der Staat solle durch Verwendung gendergerechter Sprache in seinem eigenen Kompetenzbereich zu einer gerechten Gestaltung der Geschlechterverhältnisse in der gesamten Gesellschaft beitragen. Lembke meint auch Gerichte und sonstige staatliche oder staatsnahe Einrichtungen. Über Schulen äußert sie sich nicht. Gleichwohl attackiert sie den Rat für deutsche Rechtschreibung, weil dieser mit der Ablehnung der Gendersprache „Anmaßung einer Regelungskompetenz ohne Grundrechtsorientierung“ betreibe. Gendern soll also zur Staatspflicht, offenbar zur neuen Staaträson, wenn nicht gar zum Gründungsmythos eines transformierten Deutschlands werden. Siehe auch hier.

Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) wertet das Lembke-Gutachten denn auch als Bestätigung der Sprachpraxis seiner Stadt. Wörtlich: „Wir wollen mit der Anwendung der geschlechterumfassenden Sprache in der Stadtverwaltung Hannover sehr deutlich machen, dass wir jeden Menschen in der jeweiligen Geschlechtsidentität respektieren.“ Klar: Wer ein Gefälligkeitsgutachten in Auftrag gibt und bezahlt, bekommt diesen Gefallen auch geliefert.

„Gutachten“ nennt sich dieser Text. Aber ist er wirklich ein differenziertes wissenschaftliches Gutachten? Nein, ist er nicht. Schon allein deshalb nicht, weil die Verfasserin sich abfällig über Kritiker der Gendersprache auslässt. Da geht ihr schon auch mal der Gaul durch. In einer Fußnote spottet sie etwa über den „heroischen Kampf“ der Fraktionen von FDP, CDU und AfD im Berliner Abgeordnetenhaus gegen den Genderzwang, die ein „faktenfreies Wahlkampfspektakel“ dargeboten hätten.

Gender, Klima, Anti-Rassismus
Die entwertete Universität: Wie Genderismus Forschung und Lehre zerstört
Es ist all dies das Pamphlet einer Aktivistin, die als Rechtswissenschaftlerin firmiert und – bar jeder sprachwissenschaftlichen Expertise – über die Sprache herfällt. Aber das wundert bei der Berufsbiographie der Verfasserin nicht. Seit Oktober 2018 ist sie „Professorin für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien“ und Mitglied des „Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien“ an der (vormals) altehrwürdigen Humboldt-Universität zu Berlin. Ferner ist sie Mitglied des Zentrums für Gender- und Diversitätsforschung der Universität Tübingen und der Zeitschrift Gender. Als Schwerpunkte ihrer Tätigkeit gibt sie auf ihrer Website an (wörtlich in Auszügen zitiert): Antidiskriminierungsrecht (national, europäisch, international), rechtliche Geschlechterstudien (insbesondere Intersektionalität und Postkategorialität, Gewalt im Geschlechterverhältnis, Intimität/Öffentlichkeit, Politiken der Reproduktion und transdisziplinäre Geschlechterforschung), Rechtssoziologie (qualitativ, kulturwissenschaftlich, diskursanalytisch), Rechtserzeugung, Rechtspolitik und Translation von Rechtsdiskursen sowie rechtswissenschaftliche Fachdidaktik.

Übrigens: Seit März 2020 ist Ulrike Lembke für sieben Jahre Richterin des Verfassungsgerichtshofes des Landes Berlin. Gewählt auf Vorschlag der Fraktion der Partei Die Linke des Berliner Abgeordnetenhauses.

Die Humboldt-Universität freilich bestätigt mit Ulrike Lembke erneut, dass sie eine Gender-Kaderschmiede ist. Denn Ulrike Lembke hat bereits eine prominente Vorgängerin. Die heutige Richterin beim Bundesverfassungsgericht Susanne Baer war von 2003 bis 2010 Direktorin des GenderKompetenzZentrums der Humboldt-Universität. Seit 2011 sitzt sie in Karlsruhe; maßgeblich auf sie ist das Karlsruher Urteil aus dem Jahr 2017 zum „diversen“ Geschlecht zurückzuführen.

„Gutachten“, „Forschung“ und dergleichen nennen sich all diese Produkte. Leider verkommt Wissenschaft damit zu einer ideologisierenden Akklamationsinstitution mit ihrem Kotau vor dem als politisch korrekt angesagten Mainstream.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
smd
8 Tage her

Die Lebenswirklichkeit prägt die Sprache. Nicht umgekehrt. Die jahrzehntealte Sapir-Whorf-Hypothese ist bis dato bloße Behauptung geblieben und wissenschaftlich unbegründet. Sprache bildet ab, entwickelt sich entlang der Bedürfnisse des Alltags (der Technik, der Literatur, der Gesellschaft, etc.) und wurde ebenso wenig je ausgehandelt oder vereinbart wie der tägliche Aufgang der Sonne. Sie nach haltlosen Vorgaben sozialkonstruktivistisch verändern zu wollen, macht sie unhandlich und auf Dauer unbrauchbar. Will man / frau mehr Gerechtigkeit, Chancen oder Anerkennung realisieren, so müssen ggf. vorhandene Defizite in Bereichen des Rechts, der Politik, der Religion oder der Wirtschaft behoben werden. Die Sprache dafür zu verschandeln, ist ideologisch… Mehr

Kaktus 61
1 Monat her

Unsere Steuergelder bei der Arbeit, jeder Cent im Jahr ist dafür einer zuviel. Diese Dame passt aber bestens in die linke Berliner Politikszene. Das Gehalt und die restlichen Tantiemen wie für solche Gutachten wären wohl bei maroden Schulen, besonders in Berlin, besser angelegt.
Bildungslücke, kann jemand helfen: Was ist Rechtserzeugung?

R.Baehr
1 Monat her

Also wenn ich das so lese und die Aussagen der Frau Professorin so betrachte, dann bleibt mir nur noch die Feststellung, entweder bin ich verückt geworden oder diese Studierte die jeden normalen Bezug zu den beiden Geschlechtern verloren hat.

flozn
1 Monat her

Gender-Lehrstühle sind eine reine Farce und diesen ideologiegetriebenen, fast schon pathologischen Männerhass (um Gleichberechtigung geht es hier doch gar nicht – siehe Causa Baer/Danisch) als Wissenschaft zu bezeichnen ist ein Affront gegenüber tatsächlichen Forschern. Hätte ich mir im Gymnasium einen derartigen Stumpfsinn inkl. Beleidigungen aus den Fingern gesaugt, wäre ich im hohen Bogen von der Schule geflogen – ganz zu schweigen von der Uni.
Und dann diese Dreistigkeit zu besitzen, uns diesen Humbug auch noch als „Studien“ oder „Gutachten“ andrehen zu wollen – da kommt mir als MINT-Absolvent die Galle hoch.

Dieter
1 Monat her

Warum wird DAS Lembke eigentlich als „Frau“ oder gar „Dame“ bezeichnet? Gemäß ihreS eigenen Logik scheint das ja eher eine Beschimpfung für DAS Lembke zu sein?
Wie definiert ES eigentlich die Berufsbezeichnung an DAS Gerichtshof? RichtenDES Lembke?
..es betritt den Raum: DAS richtende Lembke…

Last edited 1 Monat her by Dieter
Andreas Mueller
1 Monat her

Ich wohne ja in Hannover, was ja – abgesehen von der extrem linken Politik – eine sehr schöne Stadt ist. Bin mal gespannt, wie ich demnächst angeredet werde (zumal mich die Stadt ja eh nur anschreibt, wenn sie Geld von mir will). Alle Briefe, die nicht mit „Sehr geehrter Herr Müller“ anfangen, werde ich mit einem entsprechenden Kommentar zurückschicken.

Jerry
1 Monat her

Ich habe gerade Wintersport im TV geschaut. Ich musste leider abschalten (obwohl ich das gerne schau), als der Moderator zwei weibliche Skifahrer als „Leitwölfinnen“ bezeichnet hat. Furchtbar…

November Man
1 Monat her

Eine klassisch organisierte, bestellte und bezahlte Gefälligkeitsstudie, erstellt durch eine direkt oder indirekt staatlich lohnabhängige Person.
Solchen Leuten was zu glauben fällt einem Bürger mit noch normalen Verstand nicht nur schwer, es ist einfach völlig unmöglich.
In unserem Grundgesetz steht nirgends, dass wir alle Gendern müssen.
Die machen sogar aus einer stillenden Mutter einen „Oberkörpergebenden.“ Die sind doch völlig durchgeknallt.
Als Schwabe hat man zwar seine Probleme mit dem Hochdeutsch, aber man bemüht sich wenigstens.  

Metric
1 Monat her

Vorschlag für ein schönes Recherche-Thema für TE: Alle diese „Gender und xy“-Professuren sind nicht originärer Bestandteil der Universitäten, sondern wurden über ein Sonderprogramm finanziert (in dem letztlich nur nach ideologischer Qualifikation ausgesucht wird und Männer ohnehin keine Chancen haben). Durch die Anbindung an die traditionellen Fakultäten aber sollen sie einen seriösen, wissenschaftlichen Anschein erwecken.

Sonny
1 Monat her

Niedersachsen ist d e r Hotspot für durchgeknallte Idioten. Warum lange suchen, bis man jemanden gefunden hat, der als nützlicher Idiot mit einem „nützlichen“ Gutachten agiert? Genau, dass Gute liegt doch so nah. Darum überrascht es mich keineswegs, dass diese Frau*in,*innerin, *diotin, als Handlanger von stephan weil agiert. Gefälligkeitsgutachten sind doch mittlerweile zu einem Kavaliersdelikt verkommen. Problem ist, dass VW ein zuverlässiger Garant für Unmengen an Steuergeldern ist. Und weil weil im Aufsichtsrat dieser Aktiengesellschaft sitzt (Beteiligung des Landes am Unternehmen), hat er auch die Mittel dafür, alles seinem ideologisch-extremen Gedankengut unterzuordnen – z.B. vom Umsturz des Autos als solches… Mehr