Für die Außenministerin ist und bleibt Diplomatie ein Fremdwort

Während Kanzler Scholz sich in Peking darum mühte, China in die Friedensbemühungen für Russland/Ukraine einzubeziehen, greift Außenministern Baerbock Peking mit den Worten frontal an. Ihr Auftritt beim G7-Treffen hat dem Frieden einen Bärendienst erwiesen, Xi kann jetzt nicht mehr – zumindest öffentlich – auf Putin einwirken.

picture alliance/dpa | Britta Pedersen

Bei dem Treffen der G 7 Außenminister auf Capri hatte Annalena Baerbock der Welt wieder einmal mehr demonstriert, dass es zwar deutsche Bundesminister gibt, aber keine deutsche Bundesregierung, denn unter dem Bundeskanzler Olaf Scholz macht jeder Minister, was er will und was er kann, was sich häufig aufs schaurigste ergänzt. Nur Lisa Paus von den Grünen und Nancy Faeser von der SPD treten als doppeltes Lottchen der Schaffung eines Gesinnungs-, eines NGO-Staates auf. Fast zeitgleich mit den Bestrebungen des Bundeskanzlers in Peking, China in die Bemühungen um einen Frieden in der Ukraine einzubinden, greift seine Außenministerin auf Capri Peking mit den Worten frontal an, dass „wir“ – wer immer das auch sein soll – nicht hinnehmen könnten, wenn China mit Russland „vor aller Augen“ eine immer engere Partnerschaft eingehen würde. Wie will sie das eigentlich verhindern? Damit nicht genug, schleudert Baerbock von dem kleinen, aparten Mittelmeerinselchen Capri, wo die rote Sonne im Meer versinkt, ihren Ukas in das Reich der Mitte, dass China gefälligst seinen Einfluss auf Wladimir Putin geltend machen müsse.

Diplomatie ist ein Fremdwort für die deutsche Außenministerin, Verständnis anderer Kulturen nicht weniger, Baerbock kennt nur den ideologischen Raufplatz von Pattensen.

Dass zu den Grundsäulen chinesischen Umganges, das Wahren des Gesichts gehört, dürfte auch ihren Ratgebern neu sein. Will man jemanden in China bewusst demütigen, dann lässt man ihm nicht die Chance, das Gesicht zu wahren. Baerbocks dumpfes Aufstampfen auf Capri hat dem Frieden einen Bärendienst erwiesen, Xi Jingping kann jetzt nicht mehr – zumindest öffentlich – auf Putin einwirken. Die Dame aus dem Völkerrecht hat die Bemühungen um einen Frieden auf Capri Kiel geholt. Sie hat den Chinesen demonstriert, dass der Bundeskanzler nichts zu melden hat. Sie, Annalena Baerbock, ist für die Außenpolitik zuständig. Dieses Aufstampfen auf Capris Podium, diese Großsprecherei, diese Arroganz und Überheblichkeit, die an chauvinistische Zeiten deutscher Außenpolitik erinnert, sollten vermutlich ihr mehr als peinliches Interview für die Tagesthemen vergessen machen, denn es entsteht doch immer mehr der Eindruck, dass Annalena Baerbock, wenn sie Entscheidungen trifft, nicht in die reale Welt, sondern in ihren großen Spiegel schaut, nicht danach fragt, wie ist die Welt und was habe ich für Deutschland zu leisten, sondern, wie wünsche ich mir die Welt. Denn eine wertegeleitete Außenpolitik ist im Grunde nur das große Wünschdirwas der Annalena Baerbock.

Nicht, dass man in Peking einen Heller auf Baerbock gäbe, dort schüttelt man nur den Kopf darüber, wen die sich einstmals geschätzten Deutschen als Außenministerin leisten. Aber man ist in Peking schlau und klug genug, Baerbocks Fehltritte für die eigene Politik auszunutzen. Nebenbei als Kollateralschaden ihres Auftritts hat Baerbock mit ihrer unnachahmlichen Dreistigkeit den Chinesen die Einflussnahme auf Russland extrem erschwert. Will Wladimir Putin, den Eindruck vermeiden, an der Leine der Chinesen zu laufen, kann er sich nur chinesischen Friedensbemühungen verschließen.

Jeder außer Annalena Baerbock weiß, dass Hass ein Gefühl und kein Wert ist. Baerbocks Außenpolitik mit Blick auf Russland ist jedoch vom Hass getrieben, vom Hass auf Russland, entgegen aller deutschen, aber auch aller ukrainischen Interessen. Wenn Baerbock redet, sieht sie nicht auf Deutschland, schaut sie nicht auf Europa, blickt nicht auf die Ukraine, sondern sie starrt in ihren Zauberspiegel, in dem plötzlich Winston Churchill und wer weiß, wer alles noch, auftaucht und ihr applaudiert. Aber es ist nur Churchills Gespenst, und nicht einmal das, sondern eigentlich ein kleiner Dämon, der sich als Churchill ausgibt.

Doch die Schimären des Spiegels sind nicht die Wirklichkeit einer Welt, in der heftig die Machtverhältnisse neu verteilt werden und in der man strategisch klug und taktisch schlau um die Durchsetzung der eigenen Interessen kämpfen muss. Wer stattdessen um die Durchsetzung der eigenen Ideologie ficht, hat schon verloren, der führt einen Glaubenskrieg – und dass machen nicht einmal die Taliban.

Man kann einwenden, dass Baerbock keinen Schaden anrichtet, weil sie niemand in der Welt mehr ernstnimmt, doch der Schaden entsteht auf zwei Ebenen, erstens nimmt damit auch Deutschland niemand mehr ernst, heißt, Deutschlands außenpolitisches Gewicht verfällt und das geöffnete Scheckbuch produziert nur Verachtung, und zweitens werden Baerbocks Statements genutzt und ausgenutzt. Dem Frieden in der Ukraine haben ihre Worte eher geschadet, aber Waldimir Putin genutzt.

Aber vielleicht schätzt man auch die Grünen falsch ein, denn neben der Klimaapokalyptik ist der Krieg in der Ukraine das wichtigste Mittel, um ihre destruktive Politik zu rechtfertigen. Es scheint so zu sein, als brauchen den Krieg in der Ukraine die Grünen mehr, als die Ukraine die Grünen für die Einleitung von Friedensgesprächen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 82 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

82 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ernst K.
25 Tage her

Danke, Herr Mai – Ein ganz hervorragender Beitrag!

William Munny
1 Monat her

eigentlich ist es ganz einfach. Sollte man sich mit jemanden anlegen der ungefähr 15x so groß ist und man selbst keine Verteidigung hat?

Nibelung
1 Monat her

Was die US-Imperialisten nicht gerne selbst sagen wollen um nicht aus der Rolle zu fallen, überlassen sie ihrem grünen deutschen Sprachrohr um das zu sagen, was sie wirklich denken und die sind dumm genug um solche Entgleisungen umzusetzen und dabei auch noch unser Land in Grund und Boden blamieren, wie es schlimmer nicht geht. Hinzu kommt noch der Prestigeverlust, den man nicht mehr kitten kann, wenn man es aus der Sicht eines Orientalen oder eines Asiaten betrachtet und wer solche Unterprivilegierten im Geiste und in der Verantwortungslosigkeit auf die Menschheit los läßt, erweist damit Deutschland einen Bärendienst, weil die trotz… Mehr

Vox critica
1 Monat her

Es gibt eben nicht nur den Ruinator Habeck (neuer Titel von TE) in der Regierung, sondern auch die Ruinatrix Baerbock, die Ruinatrix Faeser, die Ruinatrix Paus etc. Die schlimmste Regierung der Nachkriegszeit. Wer hätte gedacht, dass die autodestruktive Politik Merkels noch übertroffen werden kann? Und das Elend ist damit noch nicht beendet. Wer wird die Ampel beerben? Friedrich Merz mit den Grün*innen als Koalitionspartner. Gute Nacht Deutschland, kann man da nur noch sagen.

Leroy
1 Monat her
Antworten an  Vox critica

Schlimmste Regierung der Nachkriegszeit?? Schlimmste Regierung aller Zeiten würde ich sagen. Der Schaden den sie anrichten ist größer als jener den „er“ angerichtet hat.

Jens Frisch
1 Monat her

„Für die Außenministerin ist und bleibt Diplomatie ein Fremdwort.“
„Diplomatie“ ist ein Fremdwort das übersetzt „Wahrnehmung außenpolitischer Interessen eines Staates“ bedeutet.
Nun tut sich diese Regierung – insbesondere deren „grüner“ Anteil dabei – besonders schwer, einen deutschen Staat überhaupt als existenzwürdige Entität anzuerkennen. Daher rührt auch ein Großteil der Probleme unseres Landes zur Zeit:
„Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht.“Wenn so eine Wahrnehmung des „Staates“ auf der Regierungsbank sitzt, welche „Interessen“ werden da noch verfolgt?

Montesquieu
1 Monat her

Baerbock ist eine typische Frau. So hätte man es kürzer fassen können. Gesinnung statt Verantwortung, Egozentrismus statt Empathie und dazu das Geschenk des magischen Denkens.
Ethikrat, Außenministerium, Kliniken, Medien. Überall die gleichen Charaktere. Überall die gleichen Ergebnisse.

Joe4
27 Tage her
Antworten an  Montesquieu

Eine typische Frau ist also verantwoungslos und egozentrisch? Wie ist denn ein typischer Mann?

Sperrdifferential
1 Monat her

„Es scheint so zu sein, als brauchen den Krieg in der Ukraine die Grünen mehr, als die Ukraine die Grünen für die Einleitung von Friedensgesprächen.“
Genauso ist es. Baerbock hat für ihre große Transformation die USA im Rücken. Das US-Repräsentantenhaus hat gerade den Weg für 61 Milliarden US-Dollar für die Ukraine und damit für einen weiteren Wirtschaftskrieg gegen Deutschland geebnet.

Fieselsteinchen
1 Monat her

Ein Koch, der nicht kochen kann, ein Chirurg, der nicht operieren kann, ein Pilot, der nicht fliegen kann (Achtung, Genderistas! Eure Trallalaendungen könnt ihr beliebig hinzufügen.) Was passiert mit beruflichen Versagern? Sie werden gegangen, und zwar pronto! Das sollte mit der Drei-Wetter-Trampolinqueen auch passieren, pronto e chiao bella! Im Übrigen gilt das auch für einen Wirtschaftsminister, der den Begriff Ökonomie mit „Wirtschaft“ fürs Bierchen verwechselt und eine Schatteneminenz namens Patrick braucht, um wie ein Derwisch alle funktionierenden Kraftwerke nach und nach abzuschalten – das Gegenteil, was alle anderen Länder auf dieser Welt tun! Wenn wir dabei sind, was ist mit… Mehr

Ortaffa
1 Monat her

Herr Mai, Sie überschätzen Frau Baerbock gewaltig, wenn Sie meinen, dass sie weiss, wer Churchill war 😉
Bei dieser Person muss man sich wirklich fragen, wie sie ihr Abitur – selbst in Niedersachsen – geschafft hat …

Dellson
1 Monat her

Wir haben das teuerste Gesundheitssystem der Welt. Doch die Leistungen für die Bürger werden immer schlechter. Man erkennt es auch daran, es findet sich im ganzen Land kein Mediziner, der öffentlich dieser Ministerin anbietet ihre erkennbare Dyslalie zu behandeln.
Der Bote vom Bundestag, Jürgen Dietz sagte in einer von seinen Bütten Reden, “ Gier“ kommt von Regierung! Und alle die Brücken bauen wollen sei gesagt, ja da wird jede Niete gebraucht.“