Nicht nur Autofahren, auch gute Ernährung wird zum Luxus – ÖRR bewirbt Supermarktaktion „Wahre Kosten“

Penny will in dieser Woche Produkte mit Klima-Aufschlägen anbieten, zu angeblich „wahren Preisen“. Für wie dumm hält Penny seine Kunden? Die ARD bewirbt die Aktion und lässt eine WDR-Mitarbeiterin – mit leicht verfälschtem Namen – eine Kundin spielen, die das zufällig ganz toll findet. Für wie dumm hält der Sender seine Zuschauer?

Screenprint: ARD / Tagesschau 31.07.23

Wohin die woke Reise im asozialen Ampel-Deutschland geht, erzählen drei Schlagzeilen:

Erstens: „BERLINER PROFESSOR FORDERT: Benzin muss 100 Euro pro Liter kosten!“
Zweitens: „Zehn Millionen Betroffene. Immer mehr Menschen müssen beim Essen sparen“
Drittens: „Penny verlangt ‚Wahre Preise‘ – Produkte deutlich teurer“

Der gutsituierte Berliner Jura-Professor Gregor Bachmann schwadronierte gendernd gerade auf Twitter: „Erst wenn der Liter 100 Euro oder mehr kostet, werden unsere lieben Mitbürger*innen anfangen, langsam darüber nachzudenken, ob es auch mal ohne Auto geht.“ Der Hobby-Soziologe urteilt erhaben über seine „lieben Mitbürger“: „Die Allerärmsten hier können sich überhaupt kein Auto leisten. Wer Auto fährt, ist an sich schon privilegiert – es wird also eher den unteren Mittelstand treffen.“ Und: „Auto fahren muss wehtun, um den Umstieg auf CO2-freundlichere Transportmittel zu forcieren.“

Grafiken erzählen Geschichten
Umerziehung im Supermarkt – Wie Indoktrination sich selbst entlarvt
Der von der Gesellschaft finanzierte Professor will also, dass es der Allgemeinheit schlechter geht. Schließlich „führt das notgedrungen dazu, dass vieles teurer und damit für ärmere Menschen nicht mehr erschwinglich wird“, wenn man „den Klimaschutz durch Bepreisung von CO2 erreichen will.“ Wer arm ist, hat eben Pech oder ist eben nicht so klug wie Gregor Bachmann. Und wenn Deutschland zerfällt, egal, Hauptsache grüne Kommandowirtschaft, die sich hinter dem Begriff „Klimaschutz” verbirgt.

Den Berufspendlern und Handwerkern teilt der Professor, der anscheinend noch keinen Schritt aus seiner Universität heraus gewagt hat, arrogant und faktenunbasiert mit: „Ich würde mal grob geschätzt behaupten, dass die meisten, die erklären, auf ihr Auto angewiesen zu sein, es in Wahrheit gar nicht sind. Sondern nur der Bequemlichkeit halber fahren. Bus und Bahnen gibt es auch in Hellersdorf und auf dem Land. Die fahren dort natürlich nicht alle 5 Minuten, aber das ist halt der Preis, wenn man sich ein Haus auf dem Land leisten will.“ Der Professor erwägt also, dass alle bestraft gehören, die nicht in Berlin Mitte wohnen und sich die Frechheit erlaubt haben, dafür zu schuften, mit ihrer Familie ein Haus auf dem Lande zu besitzen.

Warum, könnte man auch fragen, sollen eigentlich diejenigen, die nicht in Berlin-Mitte wohnen, weiter diesen Professor mitbezahlen?

In der Praxis sieht das, was der Professor nicht weiß, für Berlin und das Umland so aus: Der Regionalzug beispielsweise von Zossen über Rangsdorf nach Berlin fährt auf unabsehbare Zeit wegen Bauarbeiten nicht. Die Pendler von Wünsdorf, Zossen und Rangsdorf benötigen bis Berlin Hauptbahnhof statt 45 Minuten nun 90 Minuten – da ist die notorische Unpünktlichkeit noch nicht einberechnet. Das sei nun einmal der Preis, den die alleinerziehenden Mutter, den diejenigen, die zwischen mehreren Jobs pendeln, die daneben noch ihre Kinder zu versorgen und zu erziehen haben, in Bachmanns neuem Feudalismus entrichten müssen, denn: „Wir haben uns einen Wohlstand für alle angewöhnt, der nur deshalb für alle finanzierbar ist, weil er auf Kosten des Planeten und damit Dritter geht.“ Heißt im Klartext: Wohlstand künftig nur noch für wenige, für den neuen woken Adel.

Abenteuer Landwirtschaft
Im noch vollen Supermarkt sieht man nichts davon
Um dem Herrn Professor mit Fakten aufzuhelfen: Zum Thema Wohlstand, den wir uns „angewöhnt haben“, hat die europäische Datenschutzbehörde Eurostat ermittelt, dass im Jahr 2021 10,5 Prozent, im Jahr 2022 bereits 11,4 Prozent der Deutschen sich nicht jeden zweiten Tag eine Mahlzeit mit Fleisch, Geflügel, Fisch oder einer gleichwertigen vegetarischen Alternative leisten können. Die Hoffnung ist allerdings nicht sehr groß, dass das auch der Jura-Professor Gregor Bachmann von der Humboldt-Universität versteht, aber der Wohlstand in Deutschland ist tatsächlich so groß, dass fast jeder fünfte Alleinerziehende mit seinem Kind oder mit seinen Kindern finanziell nicht in der Lage ist, sich und sein Kind oder seine Kinder alle zwei Tage mit Fleisch oder Fisch oder einer gleichwertigen vegetarischen Mahlzeit zu ernähren. Wir reden über knapp zehn Millionen Bürger in Deutschland. Im Jahr 2021 konnten sich das 16,7 Prozent, 2022 schon 19,3 Prozent der Alleinerziehenden nicht leisten, vor allem wohl, weil sie auf Kosten des Planeten leben. Doch wahrscheinlich wird sich der schnieke Professor hinter seiner wohlfeilen Klima-Ideologie verschanzen, denn wo „Klima-Schutz” draufsteht, ist in Wahrheit nur Deindustrialisierung, Ausbeutung und brutale Umverteilung drin, wie Penny jetzt verdeutlicht.

Rewe versucht brutale Preiserhöhungen und eine bisher dahin ungekannte Profitmaximierung grün zu framen, indem der Konzern einen Versuchsballon startet und seinen Lebensmitteldiscounter Penny in der Woche erstmal vom 31. Juli bis zum 5. August in allen 2.150 Penny-Märkten für neun ausgewählte Produkte die Preise erhöhen lässt – und zwar drastisch. Der Preisaufschlag, der zwischen 30 und fast 100 Prozent beträgt, betrifft die Produkte: Naturgut Bio-Fruchtjoghurt, Naturgut Käsescheiben, Naturgut Bio-Mozzarella, Naturgut Bio-Würstchen, PENNY Zukunftsbauer Fruchtjoghurt, Lindenhof Maasdamer Scheiben, SAN FABIO Mozzarella, Mühlenhof Wiener. Eine Ausnahme bildet nur das FOOD FOR FUTURE Vegane Schnitzel, das wahrscheinlich aus erzieherischen Gründen nur um 5 Prozent teurer wird. Man wundert sich überhaupt, dass Penny nicht im Gegenzug Mehlwürmer und Ähnliches anbietet, preisgesenkt versteht sich.

Nicht die Einkaufspreise sind für Penny gestiegen. Für die Produkte, für die der Kunde bis zu 100 Prozent mehr bezahlen soll, hat Penny nicht einen Cent mehr auf den Tisch zu legen. Das bedeutet für Penny einen Gewinn von bis zu 100 Prozent. Penny ist nur einfach der Meinung, dass der wahre Preis der Produkte nicht der Wahre Preis ist. Pennys Wahrer Preis des Maasdamers von Lindenhof beträgt eben nicht 2,49 Euro, sondern 4,48 Euro, der Wahre Preis der Mühlenhof Wiener ist eben nicht wie bisher 3,19 Euro, sondern 6,01 Euro, auch besteht der Wahre Preis des San Fabio Mozzarella nicht in 0,89 Cent, sondern in 1,55 Euro.

„Große Transformation“ – große Zerstörung
Das Kabinett als Kabarett der Clowns und Komiker
Für wie dumm Penny seine Kunden hält, wie sehr die Penny-Manager auf ihre Kunden herabblicken, verrät schon die Art und Weise, in der sie ihre Kunden ansprechen. Der Discounter duzt nämlich seine Kunden, als wären sie Kinder, und schnarrt sie belehrend in leichter Sprache an: „Entscheide dich bei deinem Einkauf für die Umwelt. Denn Lebensmittel haben von ihrer Erzeugung bis hin zu deinem Einkauf soziale und ökologische Auswirkungen, die sich aber nicht im Verkaufspreis widerspiegeln. Möchte man sie beheben, so kostet das Geld – die sogenannten wahren Kosten.“ Die Wahrheit ist allerdings, dass die wahren Kosten der Produkte die Herstellungskosten sind, und nicht Pennys Phantasiepreise. Die Wahrheit ist auch, dass Penny und andere Discounter ihre Marktmacht ausgenutzt haben, um die Produzenten zu zwingen, ihre Produkte zu einem Tiefstpreis anzubieten.

Das weißt Du doch, Stefan! – wie man bei Penny wahrscheinlich sagen müsste, wenn man Stefan Görgens, den COO von Penny meint. Und Stefan Görgens weiß auch, dass dadurch die Produzenten gezwungen werden, zu Preisen zu produzieren, die zu all den Missständen führen, die wir beispielsweise in der Massentierhaltung beklagen.

Aber genau darum geht es nicht, es geht eben nicht um das Tierwohl, sondern es geht nur darum, dass die Kunden künftig mehr bezahlen, dass nicht mehr 11,4 Prozent sich nicht mehr alle zwei Tage eine Mahlzeit mit Fleisch, Geflügel, Fisch oder einer gleichwertigen vegetarischen Alternative leisten können, sondern vielleicht schon 20 Prozent, dass es nicht mehr 19,3 Prozent, sondern 25 Prozent der Alleinerziehenden sind, die sich auch, nimmt man Gregor Bachmann ernst, kein Auto mehr leisten dürfen. Weder gesunde Ernährung noch ein Auto. Willkommen im grünen Ancien Regime.

Damit das Ganze nicht nach dem klingt, was es ist, nämlich nach Wucher, begründen Leute, die an Hochschulen und Universitäten statt Wissenschaft ideologischen Voodoo betreiben und die wahrscheinlich jeden Lidschlag und jedes Lächeln eines Menschen mit Blick auf die Klimaschäden zu bepreisen vermögen, diese Phantasiepreise. Für den wissenschaftlichen Anstrich des Wucher-Projekts sorgen nämlich die Universität Greifswald, die früher einmal vor dem woken Bildersturm Ernst-Moritz-Arndt-Universität geheißen hat, und die Technische Hochschule Nürnberg. Gaugler, so heißt der Professor von der Technischen Hochschule Nürnberg, ist Ressourcenökonom, Michalke von der Ent-Arndten Universität Greifswald ist Wirtschaftsingenieurin. Sie haben willkürlich Kategorien gebildet, die sie natürlich für die „bessere Verständlichkeit“, denn von der Art der Ansprache des Discounters wissen wir ja jetzt, was Penny von den geistigen Fähigkeiten seiner Kunden hält, „in die Kategorien Boden, Wasser, Gesundheit und Klima gruppiert. Im zweiten Schritt wird jeder Wirkungskategorie ein Kostenfaktor zugeschrieben und die einzelnen sowie aggregierten externen Kosten berechnet.“

Genauer kann man den Obskurantismus nicht beschreiben, denn den Produkten wird ein Kostenfaktor „zugeschrieben“. Ein wenig Mathematik soll der subjektiven Willkür einen objektiven Anstrich geben. Aber das demagogische Verfahren kennt man bereits aus der Klimaforschung: Auf eine ideologische Aussage wird Mathematik gesetzt, um die Ideologie hinter der Formel verschwinden zu lassen. Vor den mathematischen Formeln kapitulieren die meisten, obwohl diese Formeln wie ein Waschvollautomat funktionieren, man bekommt raus, was man eingegeben hat.

Metamorphose: Veränderung in Form und Zustand
Leserstimmen: Das Kabinett als Kabarett der Clowns und Komiker
Im Unterschied zu den vom Markt gebildeten Lebensmittelpreisen „zeichnen sich die „wahren Kosten“ (True Costs) von Lebensmitteln dadurch aus, dass in diese auch Umwelt- und soziale Folgekosten eingehen, dass je nach Belieben „externe“ Kosten definiert und dann auch berechnet werden können. Feine Sache, man kann den Phantasiepreis des CO2 auf die Atmung der Rinder und des Bauern, der Katze und des Hofhundes des Bauern legen. Der Niedergang deutscher Wissenschaft lässt sich auch am Grad der Mathematisierung von Ideologie ablesen. Schließlich geht es um „die Gesundheit des Planeten“.

Dreister noch als das, wird die Teuerungsorgie als „Experiment“ verharmlost. Natürlich geht es nicht darum, meint Michalke, „die wahren Kosten unmittelbar für alle Lebensmittel einzuführen“. Wirklich nicht? „Dazu fehlen die umfassenden wissenschaftlichen Grundlagen ebenso wie Antworten auf zentrale Fragen der sozialen Gerechtigkeit.“ Aber die kann man ja wieder mit Datenhokuspokus aus dem Experiment gewinnen, denn: „Wir erhoffen uns jedoch einen starken Impuls, damit wir als gesamte Gesellschaft Preise für Lebensmittel in einer anderen und verursachergerechteren Form diskutieren und betrachten.“

Nicht unmittelbar und für alle Lebensmittel soll doch wohl heißen, mittelbar und für einige, zunächst. Es geht ja auch nur um „Preise für Lebensmittel in einer anderen und verursachergerechteren Form“. Die Preise sollen also nicht mehr vom Markt, sondern von den Managern der Discounter bestimmt und von Wissenschaftlern dann mit allerlei mathematischen Budenzauber begründet werden.

Zurück zu Penny. Generös, selbstlos und aktivistisch – immer für die gute grüne Sache – will Penny natürlich die erhofften Mehreinnahmen nicht für sich behalten, erstmal, sondern sie an das Projekt „Zukunftsbauer“ spenden. Zukunftsbauer? War da nicht etwas? Richtig, Penny hat auch den Zukunftsbauer Fruchtjoghurt im Angebot, der zudem noch verteuert wird. Praktisch: Man erhört die Preise für „Partner“, spendet die erhofften Mehreinnahmen an den Partner und hat natürlich mittelfristig nichts davon, außer einer satten Preiserhöhung.

Die ARD, Marktführer in der Erhöhung von Preisen, allerdings für ein Produkt, das immer weniger haben möchten – und doch alle mitfinanzieren müssen, bewirbt mit einem Beitrag die Aktion. Aufgeboten wird ein Mann von der Verbraucherzentrale NRW, selbstverständlich ein Grüner, ein Ressourcenökonom, der die Studie mitverantwortet und sich nur deshalb für originell hält, weil er die politische Ökonomie des Kriegskommunismus nicht kennt.

Und weiter kommt eine Kundin zu Wort, die das alles ganz toll findet. Ob die Kundin, mit bürgerlichem Namen Hannah Mertens wirklich bei Penny einkauft, wissen wir nicht. Was wir aber wissen, ist, dass Hannah Mertens als Produktionsassistentin beim WDR arbeitet. Hat man es hier mit der verbotenen Vermischung von redaktionellen Inhalten mit Werbung für eine Verkaufsaktion eines privatrechtlichen Anbieters zu tun, wenn in einem Beitrag de facto für eine Aktion geworben wird, indem eine Sendermitarbeiterin wie in der Werbung eine Kundin spielt?

Da man es hier mit einer „wissenschaftlichen Studie“ zu tun hat, liegt es in der Hand der Kunden, mit dafür zu sorgen, dass Produkte nicht teurer werden, indem sie diese Produkte nicht kaufen, indem sie möglicherweise in der Aktionswoche nicht Penny aufsuchen – das wäre zumindest ein Votum.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 150 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

150 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Boni Bonus
10 Monate her

Penny trauert doch nur den guten alten Corona Zeiten hinterher, wo man die Preise für Produkte weit über 2X anhob, ohne nur mit der Wimper zu zucken.
Inflationsbedingt sind wir bei vielen Produkten aber schon bei 3 X angelangt.
Den Moralischen geben ist aber unterirdisch, warum verkauft Penny Alkohol und Tabak. Die Folgekosten sollten nach der Penny Rechnung dann bei 150 X liegen

Andreas1-7
10 Monate her

Warum soll es denn bitte keinen Sadomaso-Tempel für selbsternannte CO2-Sklaven geben wo sie sich finanziell und moralisch kasteien dürfen?
Ich würde auch Einkaufskörbe aus Blei und Einkaufswagen mit viereckigen Rädern ausgeben um den Konsum zu vermühseligen.
Und Eintritt sollen sie zahlen, die Kunden! Eine CO2-Abgabe für Warenbeleuchtung und TK-Truhen..
Und vor der Tür gehört eine Unzahl an Schnorrern welche um Spenden bitten weil sie Traumatisierte sind oder sozial Benachteiligte weil sie nur schwerlich vor 10 aus dem Bett kommen.
Wem es gefällt erstmal zu Penny

Riffelblech
10 Monate her

Habe gerade vor 14 Tagen in einem Gespräch im Pommerschen Landesmuseum Greifswald mitbekommen wie und warum die ehemalige Ernst Moritz Arndt Universität umbenannt wurde.
„ Woke Studenten „ aus dem Westen ,Mitglieder des ASTA , haben mehrere Anläufe in Abstimmungen gebraucht um das EMA von der Universität zu tilgen .
Es wurde wahrhaftig mehrfach abgestimmt weil es eben vielfachen Widerstand den Namen zu tilgen gab.
Gründe wurden mit profaschistisch und rassistisch angegeben .
Vielleicht war er gegen Klimawandel oder gegen Covidimpfungen oder gegen sonstwas . Allemale aufschlussreich, es waren die Studenten aus dem Westen Deutschlands die diese Einstellung durchsetzten .

Dellson
10 Monate her

Wären die Verbraucher nur so konsequent wie die Verbraucher in Amerika zu der Transgender Aktion von Bud Light Bier von Anheuser Busch wäre jeder weiteren Fortsetzung solcher Aktionen der Boden entzogen. Aber nein hier im Land wird weiter der ÖR Schäfergilde weitergefolgt. Zwar nicht mehr so folgsam wie noch vor einigen Jahren ( Corona sei Dank) aber immer noch sehr zahlreich. Trotz einem Sommer der aktuell ins Wasser fällt, trotz der Aussage von dem Physiknobelpreisträger von 2022, John Clauser, der die herbeigeredete Hysterie gefährlicher hält als die Erwärmung: „Meiner Meinung nach gibt es keine wirkliche Klimakrise.“ An allen Fronten bricht… Mehr

Thomas S62
10 Monate her

Schade, das bei mir in der Nähe kein Penny ist.
Ich würde ausschließlich diese teuren Produkte in den Einkaufswagen legen, an der Kasse durchziehen lassen und dann, wenn die Kassiererin mir den Preis nennen würde, sagen, daß das mir zu teuer ist und ich jetzt lieber zu Aldi, Lidl oder EDEKA gehe.
Zwar blöd für die Kassiererin, aber wenn das viele machen würden, wäre der Spuk sehr schnell vorbei.

Weickenmeier
10 Monate her

Meine Reaktion gegenüber Penny und Rewe?: ich kaufe da nicht mehr ein. Und ähnlich meiner Enttäuschung bezgl. der CDU, wird es locker ein Jahrzehnt dauern, bis ich auch nur über eine Rückkehr nachdenke.

verblichene Rose
10 Monate her

Ich weiss nicht, ob ich es überlesen habe, aber was macht Penny denn mit dem Übergewinn?
Kommt das dem Umweltschutz (was immer das auch bedeuten mag) zugute?

Axel Fachtan
10 Monate her
Antworten an  verblichene Rose

Das kriegen alles die grün versifften „Zukunftsbauern“.
Bisher mochte ich diesen Begriff „grün versifft“ nicht so sehr.
Jetzt aber nimmt die propagandistische Zusammenarbeit zwischen Konzernen, Parteien und dem Zwangsgebührenfernsehen Formen an, die ganz und gar unerträglich sind und massive Gegenwehr erfordern.
Wenn die grüne Agenda die Bürger wirtschaftlich zerstört und die Konzern direkt an der Ideologie mitarbeiten, die das bewirkt, dann ist die Grenze hin zu einem totalitären Gemeinwesen überschritten.

Juergen P. Schneider
10 Monate her

Da die Kunden von Penny jeden Tag mit Klimahysterie belämmert werden, könnte es durchaus sein, dass manche diesen hirnlosen Blödsinn für bare Münze (!) nehmen und die überteuerten Produkte tatsächlich kaufen. Wenn man sich den aktuellen Stand der Hirnwäsche bei unseren Mitbürgern so ansieht, dann würde es mich nicht wundern, wenn die Volkserzieher von Penny demnächst einen großen Erfolg vermelden werden. Es könnte aber auch sein, dass der Schuss nach hinten losgeht, denn die Kundschaft von Penny gehört nicht unbedingt zu den Besserverdienenden. Ich bin gespannt darauf, ob man über die Ergebnisse dieses arroganten Belehrungsversuchs noch einmal etwas hören wird.

wackerd
10 Monate her

Übles Pack, diese selbsternannten „Klimaretter“. Dient das Thema doch lediglich als Vehikel, um in das nächste sozialistische Wunderland zu gelangen, in dem Millionen Werktätige das schöne Leben des neuen Adels und der Migranten freudig ermöglichen.

Freedomofspeech
10 Monate her

Der Herr Professor aus Berlin sagte auch noch das folgendes für seine verquere Denkweise Aufschlussreiche: „Trotz meines guten Einkommens zahle übrigens auch ich für klimafreundliches Verhalten. Beispiel: Ich wohne U-Bahn-nah in Zehlendorf, kann mir dort aber nur ein 120qm Haus leisten (für 5 Personen).“ Auf Twitter postete er ein Foto von sich aus einer Skihalle: „Ökologisch nicht 100 % korrekt, aber einmal im Leben darf/muss es sein: Snowboard fahren im Hochsommer“ (Quelle: BZ, 31.07.23). Toll, oder? Wieder so ein anschauliches Beispiel für Heuchelei und Doppelstandards. Wenn Arroganz und Ignoranz sich paaren, dann kann man heutzutage als Institutsleiter im Fach Rechtswissenschaften… Mehr