Wie das Auswärtige Amt auf der ideologischen Rutsche abgleitet

Der Themenschwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Mitarbeiterzeitschrift des Auswärtigen Amtes lautet „Kolonialismus“. Was da zusammengetragen wurde, macht jede Geschichtsforschung für alle Zukunft obsolet. Eine staatliche Behörde entpuppt sich als Spielwiese von Ideologen.

IMAGO / Christian Spicker

Es ist uns die aktuelle Ausgabe der „Mitarbeiterzeitschrift“ (demnächst bestimmt: Mitarbeitenden- oder Mitarbeiter*_/I:nnen-Zeitschrift) des Auswärtigen Amtes (AA), also des von Annalena Baerbock (Grüne) geführten Bundesministeriums, in die Hand gekommen. Nun haben wir ja schon so manches über die Bedeutung von „Postcolonial Studies“ gelesen: über die Schuld der Weißen, über weiße Sklaverei, über die ewige rassistische Erbsünde der Weißen … In Deutschland wird all dies mit immer neuen Professuren masochistisch und exorzistisch nachgeplappert, was die „Critical Whiteness“-Forschung US-amerikanischer „Elite“-Universitäten vorplappert.

Aber wir waren noch nicht in den Genuss des aktuellen Themenschwerpunkts „Kolonialismus“ der Oktober-Nummer 2022 von „internAA“, also der genannten Mitarbeiterzeitschrift des Auswärtigen Amtes, gekommen. Was manch windschnittige, den neuen dort wehenden Wind erkennende Beamten des AA da bestimmt zum karrierefördernden Gefallen der Frau an ihrer Spitze, der „Völkerrechtlerin“ Annalena Baerbock, zusammengepinselt haben, macht jede Geschichtsforschung für alle Zukunft obsolet.

Allein schon der flüchtige Blick in die 28 Seiten reicht:

  • Das Titelbild ziert eine Demonstrantin mit dem Plakat „DECOLONIZE YOUR MIND“. Dazu eine Skizze eines menschlichen Cortex.
  • Im Editorial lesen wir: „Im Auftrag des Auswärtigen Amtes arbeitet eine internationale Autorengruppe an einer wissenschaftlichen Darstellung der Kolonialvergangenheit dieses Ministeriums.“ Wir glauben jetzt schon zu wissen, wohin der Hase läuft. Dann mal eben noch eine Kommission. Das hatten wir doch schon im Oktober 2010, als eine Historiker-Kommission ihre Studie „Das Amt und die Vergangenheit“ an Bundesaußenminister Westerwelle überreichte. Zugegebenermaßen ging es da aber nur um das AA im Nationalsozialismus.
  • Auf Seite 4 sehen wir eine Europakarte mit der Überschrift: „Wenn Europa kolonisiert worden wäre.“ Dort finden wir für Spanien den Namen „Hasenbeinküste“, für Deutschland den Namen „Dogo“, für Finnland „Finnbabwe“. Geht’s noch infantiler?
  • Auf Seite 6 werden wir gefragt: „Braucht die Kirche eine ‚dekoloniale‘ Säuberung?“ Dort kein Wort davon, was die Kirchen etwa in Afrika an Humanitärem geleistet haben.
  • Auf Seite 24 dann endlich die Ansage: „Unsere Außenpolitik soll feministisch werden!“

Nun ja, am AA wundert uns seit den Zeiten der Außenminister ab 1998 nichts mehr: des welterklärenden „Joschka“ Joseph Fischer, des irrlichternden Westerwelle, des raumfüllenden Gabriel, des bräsigen Putinverstehers und Mullahfreundes Steinmeier, des maßgeschneiderten Maas und eben jetzt der „feministischen“ „Völkerrechtlerin“ Baerbock. Deutschland, fragen wir, wie stellst du dich denn in der Welt dar? Willst du noch ernstgenommen oder völlig zum geopolitischen Nullum werden?

Mutiges Grundlagenwerk historischer Forschung
Ein amerikanischer Politologe verteidigt den Kolonialismus
Zurück zum aktuellen Mitarbeitermagazin des AA und was wir dort nicht lesen: Erstens, dass die historisch weitestreichende Sklaverei nicht von der weißen „Rasse“, sondern von der arabischen Welt ausging und bis zum heutigen Tag ausgeht. Zweitens, dass die Sklaverei Ende des 19. Jahrhunderts von den (weißen) Europäern und US-Amerikanern abgeschafft und verboten wurde. Drittens, dass die heftigste Kolonisation heute ausgeht von einem Putin-Russland, von China und von Erdogan (mit seinem Traum von einem neuen osmanischen Reich).

Aber Fakten spielen keine Rolle, wenn es um Exorzismus, Selbsthass, „weißen“ Sündenstolz und Ideologie geht. Und wenn das antirassistische und antikolonialistische Credo lautet: Gegen Weiße kann es keinen Rassismus geben, weil diese quasi als Rassisten geboren werden und damit ihre Vormacht sowie ihren Kolonialismus begründen wollen.

Und dann erst die „feministische“ Außenpolitik: Auch nach der Lektüre des entsprechenden Beitrags auf Seite 24 der AA-Postille sind wir nicht schlauer geworden, was das ist, und es fällt uns immer wieder die wohl „feministisch“ gedachte Stellungnahme der Ministerin Baerbock ein, in Teheran habe der Anlass der aktuellen Proteste der Frauen gegen das Kopftuch nichts mit dem Islam zu tun. Also lesen wir wieder und wieder nach und zitieren, was der TE-Leser vielleicht verstehen mag: „Wir wollen die Anliegen von Frauen in den Fokus unseres Handelns rücken und ihre Stimmen stärken.“

Im „Ampel“-Koalitionsvertrag hieß das noch viel weltmännischer (pardon: weltfraulicher): „Gemeinsam mit unseren Partnern wollen wir im Sinne einer Feminist Foreign Policy Rechte, Ressourcen und Repräsentanz von Frauen und Mädchen weltweit stärken und gesellschaftliche Diversität fördern.“ Bis hinein in die Besetzung „internationaler Führungspositionen“.

Aha! Im AA fängt man damit an. Dort macht man eine Greenpeace-Chefin mit US-Staatsbürgerschaft ratzfatz zur Deutschen und zur Staatssekretärin. Dort verändert man – ganz offenbar aus Quotengründen – die Einstellungsvoraussetzungen, um mehr Frauen in höhere Ränge zu setzen.

TE-Leser, die sich die 28 Seiten AA-Postille antun möchten: Hier findet sie sich in der Anlage.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
elly
1 Monat her

und wieder: eine Quotenfrau an der Spitze des Amtes. Wie feministische Außenpolitik aussieht wurde in xder faz erklärt: „FEMINISTISCHE AUSSENPOLITIK:Annalena Baerbock will „den Genderblick in den Köpfen verankern“„Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock will Grundlagen einer „feministischen Außenpolitik“ als Querschnittsaufgabe im Auswärtigen Amt verankern. Die deutsche Außenministerin sagte, feministische Außenpolitik müsse als ein politischer Ansatz verstanden werden, der „die Ungleichheit in der Welt des 21. Jahrhunderts erkennt und angeht“. Es gehe nicht darum, mit erhobenem Zeigefingers feministische Parolen zu verbreiten, sondern praktische und pragmatische Maßnahmen durchzusetzen. Als Beispiele für Adressaten dieses politischen Ansatzes nannte Baerbock Mädchen in Afghanistan, die unter der Herrschaft der Taliban nicht… Mehr

Teiresias
1 Monat her

Daß der Aufstand der Herero der Abschaffung der Sklaverei galt, findet man weder in neueren Büchern noch im Internet. Vor 10 Jahren konnte man per Google noch Informationen finden, heute praktisch nichts mehr. Es gab einen 3-Stufenplan zur schrittweisen Abschaffung der Sklaverei in Deutsch-Südwestafrika, beginnend mit der Befreiung der Kinder samt Müttern 1905, die endgültige Abschaffung war für 1919 vorgesehen. Ab 1905 wurden Anti-Sklaverei-Expeditionen durchgeführt, Deutsche Soldaten ritten von Farm zu Farm und holten Kinder samt Müttern aus der Sklaverei. Genau das war der auslöser für den „Aufstand der Herero“. Antisklaverei war damals die moralische Begründung der deutschen Regierung, um… Mehr

Werner Geiselhart
1 Monat her

Ich möchte wetten, wenn die Araber und Türken dasselbe kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Niveau erreicht hätten wie damals die christliche Welt, wäre von der restlichen Welt nichts mehr übrig geblieben.
Es gab ja einige Versuche, Europa zu islamisieren, die nur mit größter Anstrengung abgewehrt werden konnten.
Na gut, aktuell scheints doch noch zu klappen dank der freiwilligen Übergabe durch genau die Leute, die solch einen bodenlosen geschichtlichen Unsinn verzapfen.

Esteban
1 Monat her

„Auf Seite 6 werden wir gefragt: ‚Braucht die Kirche eine ‚dekoloniale‘ Säuberung?‘ Dort kein Wort davon, was die Kirchen etwa in Afrika an Humanitärem geleistet haben.“ Allerdings geht der Artikel bemerkenswert fair mit dem Christentum um: „Schon die ersten Christen unterminierten mit ihrer Haltung, dass alle Menschen, ob Freie oder Sklaven, ob Juden oder Heiden gleichermaßen geliebte Kinder Gottes seien, die Grundlagen der Sklavenhaltergesellschaft. Und das war nicht nur in der Antike eine höchst ’subversive‘ Haltung, denn in einer Sache stimmten letztlich fast alle Kulturen der Welt überein, von Nordeuropa bis zum indischen Subkontinent, von der islamischen Welt bis zum… Mehr

Paul Brusselmans
1 Monat her

Sollte dieses Blatt, in dem zudem noch der deutsche Botschafter in Belgien einen recht einseitigen Artikel über das Land veröffentlicht, das Niveau dieses Ministeriums widerspiegeln, wird klar, warum Deutschland in den Aussenbeziehungen nur beschraenkt erfolgreich ist. Quai d’Orsay hier, kleinbuergerlicher Berliner Mief dort. Erinnert mehr an ein linkes Gruenenblaettchen als an eine Zeitschrift fuer Aussenpolitik, halt auf Baerbock-« Niewoh ». Mit Strompannen kann ich ja noch leben, aber dieser generelle intellektuelle Blackout, der sich wie Spinnweben erstickend auf das ganze Land legt, lehrt mich das Fuerchten. Deutschland, mir graut vor dir. So und jetzt widme ich mich wieder meiner zweiten Dissertation zur… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  Paul Brusselmans

„Erfolgreich“ ist eine Frage der Definition – die anderen Länder definieren eigene Interessen und bemessen ihren Erfolg daran. Deutschland kommt ständig mit „Weltrettungen“ und „dienenden Funktionen“. Wie kann man Erfolge einer diffusen „Weltinnenpolitik“ messen?

Frau U.
1 Monat her

Das (früher hochangesehne) AA demontiert sich gerade selbst mit Trampolina und Greenwar in der Führung. Eben doch Gedöns.
Die Anträge der seriösen Diplomaten (mit Ausbildung) auf Altersteilzeit und sonstigen Austiegen schnellt gerade in die Höhe seit Antritt der Grööönen, bevor man sich mit diesem Personal komplett zur Lachnummer im Ausland macht.
Go woke, get broke.

imapact
1 Monat her

Ich frage mich, ob Autoren wie Konsumenten dieses importierten US-Gedankenmülls eigentlich selbst an diesen Quatsch glauben. In Deutschland gab es nie Negersklaven, Deutschland ist auch nicht für Sklavenhandel bekannt und die deutsche Kolonialgeschichte dauerte gerade einmal dreieinhalb Jahrzehnte und kostete mehr, als sie einbrachte. In den USA und Großbritannien, in denen diese selbsthasserische Trashideologie ersonnen wurde, liegen die Verhältnisse etwas anders. Käme dort jemand auf die Idee, die (im eigenen Lande nicht vorhandene) US-Vergangenheit aufzuarbeiten? Wie dumm, verheuchelt und pervertiert das Gefasel von der „feministischen Außenpolitik“ ist, kann man aktuell an der Behandlung des Themas Iran sehen. Dort stehen tatsächlich… Mehr

Unglaeubiger
1 Monat her

Schon Coudenhove Kalergi träumte von der Ausrottung der weißen Rasse, schwärmt von einer Mischrasse in Europa mit einem IQ von 90, genug um Vorgegebenes zu begreifen, aber nicht für eigenständiges Denken und Widerstand. S.a. praktischer Idealismus! Nun wir marschieren stramm drauf zu! Herzlichen Glückwunsch an Jene, die das doch so toll finden, ich werde es meinem Alter sei dank nicht mehr erleben. Eine Schande für all Jene, die ihre Kinder und Enkel davor nicht beschütze! Aber ja, man kann halt Nichts machen! Ich fürchte der angestrebte IQ wurde auch ohne Vermischung, der Propaganda sei Dank,bereits erreicht!

rainer erich
1 Monat her
Antworten an  Unglaeubiger

90 halte ich fuer hochgegriffen. Mein Eindruck ist, dass wir stramm auf dem Weg zum Durchschnitt 80 sind. Mit 90 oder gar 100 gehoert man zur deutschen Elite, politisch, wissenschaftlich und wirtschaftlich. Das Resettlement wird uns auf die Laendewerte bestimmter Laender unter 70 zurueckbringen, die man natuerlich nicht nennen darf. Macht aber nichts, allenfalls die sehr wenigen, in aller Regel etwas Aelteren, Ausreisser mit (deutlich) ueber 100 leiden an der Entwicklung, aber das erledigt sich technisch (qua KI), biologisch, bei den Aelteren, und demographisch in der Gesellschaft.

Hannibal Murkle
1 Monat her
Antworten an  rainer erich

Intelligenz steigert enorm, wenn man sich für das Überleben richtig ins Zeug legen muss. Nur so kann man erklären, wieso Bewohner Ostdeutschlands oder welche mit Ostblock-Erfahrungen ein paar Zusammenhänge gecheckt haben, die den sog. Schlaf-Michels im Westen immer noch verborgen bleiben – was vermutlich in Niedersachsen am Sonntag 18 Uhr wieder mal bestätigt wird.

Last edited 1 Monat her by Hannibal Murkle
Thorsten
1 Monat her

Wenn diese Leute sich mit der Kolonialgeschichte beschäftigt hätten, dann wüssten sie, dass lokale Machthaber mit den Europäern kollaboriert haben und selbst die größten Sklavenhändler – wohlgemerkt neben den arabischen Händler – waren.
Ich empfehle diese „Aktivisten“ erst mal dorthin zu schicken …

StefanZ
1 Monat her

Ich kann mit absoluter Gewissenheit sagen, dass weder meine Familie noch ich, jemals einen Sklaven „gekauft“ oder gehalten haben. Nicht einmal ein weißes „Dienstmädchen“ oder ein polnischer Zwangsarbeiter in der NS-Zeit waren meiner Familie und mir jemals zu „Diensten“. Dies war den politischen und wirtschaftlich oberen Schichten um Baerbock und Co vorbehalten. Eben jenen, die jetzt lautstark unschuldige Bürger und alle weißen Menschen als Rassisten beschimpfen. Mein ehemaliger Schwiegervater war ein solcher Zwangsarbeiter und mein Opa verlor in diesem verdammten 2. Weltkrieg früh ein Bein. „Freiwillig“ und/oder aus Überzeugung, hat er dies nicht getan. Diese Leute können mich also alle… Mehr