Aufstand gegen Merkel?

Kriegen Merkel und die ihren das Ausmaß an Unmut, das sich bei CDU und CSU nicht nur angesammelt hat, sondern nun auch öffentlich Bahn bricht, wieder eingefangen? Wir halten Augen und Ohren offen.

© Adam Berry/Getty Images

Fangen wir mit Jakob Augstein an, der auf seine Weise ein Seismograph ist – kein Prophet, aber auch kein Traumdeuter:

Robert Roßmann, Süddeutsche Zeitung: „Inhaltlich ist die CDU schon lange ausgezehrt, jetzt kann Angela Merkel ihrer Partei nicht einmal mehr adäquat Ämter sichern. Es ist eine gefährliche Stimmung, die sich da gerade in der CDU ausbreitet.”

Forian Kain, BILD: „Der CDU-Aufstand … spitzt sich zu: Der erste CDU-Minister fordert ihre Abdankung als Vorsitzende. Und Merkel? Sieht sich gezwungen, in die Offensive zu gehen. Massiv unter Wind und mit einem miserablen GroKo-Verhandlungsergebnis in der Tasche greift sie zu ungewöhnlichen Mitteln …

Robert Birnbaum, Tagesspiegel: „Für den Spezialauftritt bei Anne Will ist die Lage noch nicht ernst genug; die Talkshow ist Krisen vom Format der Flüchtlingswelle 2016 vorbehalten. Aber zum Interview am Sonntag im ZDF-Journal „Berlin Direkt“ hat sich Angela Merkel angesagt. Das will etwas heißen bei der Kamerascheuen.”

Focus: «Besonders deutlich wurde Sascha Ott, CDU-Landesvize im Heimatverband von Merkel: „Wenn es uns nicht gelingt, diese inhaltlichen und personellen Veränderungen in den nächsten zwei Jahren herbeizuführen, dann wird die CDU als Volkspartei nicht mehr existent sein“, sagt der Sprecher der CDU-Konservativen in Vorpommern-Greifswald. Er befürchte, ohne diesen notwendigen Erneuerungsprozess drohe der CDU das Schicksal der SPD, nämlich „Stück um Stück zu verdampfen“.»

Carsten Linnemann, MdB über den Koalitionsvertrag: „Anfang vom Ende der Volkspartei CDU“.

Michael von Abercron, MdB: „Die Autorität der Kanzlerin ist nicht nur innerhalb der Partei erschüttert, sondern auch in ihrer Amtsführung als Regierungschefin“.

Sylvia Pantel, MdB vom konservativen „Berliner Kreis“ droht für den Parteitag: „Einfaches Abnicken wird bestimmt nicht stattfinden.“

Klaus-Peter Willsch, MdB: „Ich habe nur negative Rückmeldungen von Bürgern und Basis bekommen.“

BILD

Es rumort wie noch nie gegen Merkel, ob sie nicht auch das aussitzt, werden wir bald wissen. Wenn, sehen alle sie im Oktober in Bayern wieder. Beim dann finalen Rumoren.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 169 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Vor 2 Jahren bekam das ZDF direkt eine Mail von mir, in der ich abschliessend die Frage nach einer Merkeldämmerung stellte. Vielleicht kann sich ja dort noch Eine oder Einer daran erinnern. Ich glaube nach diesem aktuellen Offenbarungseid in den Koalitionsverhandlungen gibt es da für die CDU nichts mehr zu retten. Alles was jetzt kommt trägt den Makel vom Volk, und das sind ja immerhin noch wir, die Bürger, nicht mehr autorisiert zu sein. Egal welcher Couleur die auch näher stehen. Wenn die CDU-Basis das mit sich anstellen lässt, dann wird das ein Desaster für diesen Staat und diese Partei.… Mehr

Sorry, falsche Stelle! Das sollte eine Replik auf den Kommentar von Tom Hess werden und ein ganzes Stück weiter unten stehen.

Koaltionsvertrag und unproportionale Vergabe der Ministerposten. Wo bleiben Logik und Rethorik, dem Wahlergebnis prozentual entsprechendes und angemessenes Macht-Kalkül der koalierenden Parteien? Wo bleibt das der politische Distinkt für politisch Machbares und damit berechtigte Vertrauen, das damit mit Füßen getreten wird, in unsere vom Souverän gewählten Angeordneten? Wie dehnbar glauben die gewählten Politiker, die Abgeordneten, uns Bürger ein schätzen zu dürfen, dass wir Wähler in unserem Wählerwillen manipulierbar, beugsam und letzlich uninteressiert, dumm und blöd sein könnten.? Es erscheint eigentlich offensichtlich, bei allem Schönreden von Spitzenpolitikern der CDU, ALTMAYER, KAUDER…., dass die CDU in den Koaltionsverhandlungen erpressbar geworden und faktisch regelrecht… Mehr

„Daher denke ich, werden sich die Folgen von Merkel erst noch richtig entfalten, wenn sie weg ist. Weil schlicht niemand mehr da ist, der das Zeug hat, ein großes und weltweit doch relativ bedeutendes Land wie Deutschland zu führen.“

Ach, du lieber Himmel! Wenn sie „führen“ mit „in den Abgrund führen“ gleichsetzen, stimme ich Ihnen zu. Ansonsten an dieser Stelle entschiedener Widerspruch!

Was den Koalitionsvertrag angeht, da ist es wegen des Linksrucks der CDU inzwischen schon wurscht, welche Partei die wichtigsten Ministerien bekommen hat. Diese Politiker sind allesamt Merkels Ja-Sager und machen grünrote Politik – sie sind allesamt auch über Parteigrenzen hinweg austauschbar und so überflüssig wie die GroKo selbst.

Angela Merkel tritt nicht ab. Dazu ist es zu spät. Sie wird abgetreten werden. Je schneller, desto besser.

Die erste Frage ist falsch formuliert!
Sie müsste lauten – Kriegen Merkel und die ihren das Ausmaß an Unmut, das sich bei CDU und CSU nicht nur angesammelt hat, sondern nun auch öffentlich Bahn bricht, ÜBERHAUPT MIT?

Die leben ja weit weg von jeder Realität.

In Zeiten wie diesen kann man dem Karma bei der Arbeit zusehen… Ich bin mir sicher, dass die größte Kanzlerin aller Zeiten auch noch die CDU schafft, und, um mit den Worten von Wowi dem Flughafenerbauer zu sprechen: Das ist auch gut so!

Ich mag Frau Schausten nicht, aber vielleicht hat sie recht, als sie sagte,daß ein CDU-Parteitag noch immer alles brav abgenickt und sogar begeistert beklatscht hat, trotz aller Empörung im Vorfeld. Wie auch immer, ändern wird das nichts. Es wird generell Zeit, die Macht des Parteienkartells der sog. „Etablierten“, die die gesamte Gesellschaft wie ein Krebsgeschwür durchwuchert haben und den Bundestag als eigentlichen Sitz von Volksvertretern nur als Plattform für ihre Machtspielchen und als Personalkarussel für die Parteisoldaten mißbrauchen, zu beschneiden und wieder auf das von den Gründervätern vorgesehene Maß und deren eigentliche Aufgabe zurückzuführen.