Wir schaffen das nicht

Der auf den Straßen offen geäußerte Antisemitismus vieler Muslime ließ die politische Klasse im Oktober aus ihrem jahrelangen Schlaf erwachen. Ist es der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt? Die Praktiker vor Ort wissen schon lange, dass die Grenzen der Belastbarkeit erreicht sind.

IMAGO / snapshot

Die australische Lösung gewinnt allmählich an Zugkraft. Nicht nur Journalisten finden sie gut, auch in der Politik hat das Vorhaben, illegale Migranten an den Außengrenzen der EU konsequent abzuweisen, eine größere Anhängerschaft gewonnen. Über die AfD und Teile der außerparlamentarischen Opposition hinaus haben sich auch Personen aus der Union für dieses Vorgehen geöffnet.

Nachdem der Hamas-Terror in Form von Straßenschlachten und Bombendrohungen auch Deutschland erreicht hat, sind offenbar viele Politiker bereit, das Migrationsthema nicht mehr durch die rosarote Brille, sondern mit pragmatischem Blick zu betrachten. Nun ist ihnen aufgefallen, wen oder was man sich da ins Haus geholt hat. Das zeigte sich zum Beispiel an der prekären Sicherheitslage, die sich im Zusammenhang mit dem Gaza-Konflikt überall dort breitgemacht hat, wo es größere arabische oder muslimische Kolonien gibt.

Jüdische Einrichtungen wurden als Erste bedroht, Häuser und Läden mit Davidsternen markiert (es war wieder so weit) und Synagogen mit Sprengsätzen angegriffen. Bombendrohungen wurden darüber hinaus zur Regel, ob an Schulen, Flughäfen, Bahnhöfen, aber sie galten auch öffentlichen und privaten Sendeanstalten.

Die Bombendrohungswelle in Frankreich zeigt zudem, wie kurz der Weg von der Israel- und Judenfeindschaft zur Feindschaft gegen die europäische christlich-säkulare Aufnahmegesellschaft ist. Die Solidarisierung der Drohenden mit der Hamas zeigt deutlich genug, dass es um den endgültigen Sieg des Islams geht, nicht um Integration.

Das merken auch immer mehr Politiker und gelangen vielleicht auch deshalb zu den klareren Vorschlägen in Fragen des Grenzschutzes. Irgendwann müsse man die Außengrenzen der EU ja doch versiegeln, sagte sinngemäß beispielsweise CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn. Impliziter Schluss: Dann kann man es auch etwas früher tun. Sein Parteichef Friedrich Merz will Antisemiten nicht mehr einbürgern, und CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann griff gleich etwas härter zu. Beim Deutschlandtag der JU sagte er, wer die hiesige Rechtsordnung nicht anerkenne, habe sein Aufenthaltsrecht verwirkt.

Markige Worte, aber auch diese Forderung wird wohl nicht als CDU-Gesetzentwurf in den Bundestag gelangen. Im Gegenteil: Wenn die AfD den Antrag stellen sollte, wird die Union vermutlich behaupten, dieser sei nicht rechtskonform, anstatt eigene Änderungsanträge dazu einzubringen.

Gleichwohl erkennen nicht nur konservative Politiker, dass in den vergangenen Jahren der Judenhass nach Deutschland eingewandert ist – und dass sie nichts dagegen unternommen haben. Nun ist die Not groß. Ungeduldige Warnrufe sind an die Stelle der alten halbgaren Sinnsprüche zur Migration getreten. Der Brüsseler Korrespondent einer großen Tageszeitung fordert die Unterbringung von irregulären Migranten auf einsamen Inseln.

Hat er sein Ohr direkt am Brüsseler Flurfunk? Auch der in Dänemark und Großbritannien bislang gescheiterte Ruanda-Plan feiert insofern ein Revival, als der eher grüne Politikberater Gerald Knaus das seit langem stehende Angebot des Landes für gangbar hält, solange nur der UNHCR die dortigen Asylverfahren durchführt.

Kommt Bewegung in die Asylpolitik?

Die Frage ist, ob die Sache mit dem Antisemitismus langfristig so wichtig für die deutsche Politik bleiben wird, wie derzeit allenthalben zu hören ist. Und eine noch größere Frage ist, ob man deshalb die Asylpolitik grundsätzlich umstellen wird. Normalerweise hat selbst solch ein Thema, das an die Gründung der beiden deutschen Nachkriegsstaaten aus dem Geist des „Nie wieder“ erinnert, eine kurze Halbwertzeit.

Das Thema ist vielleicht schon in dem Moment, in dem Sie diesen Artikel lesen, überholt und wieder in der Versenkung verschwunden. Das wäre schlimm, aber keineswegs unerwartet. Wenn sich vielleicht auch der Aufhänger ändert, so wird uns das Thema Migration allerdings noch eine Weile begleiten. Denn die deutsche Migrationspolitik steht unter Veränderungsdruck, weil die Belastungen in diesem Jahr noch größer werden als im vergangenen.

Daneben sind auch die Lasten der früheren Jahren keineswegs abgetragen. Die neuen Zuwanderer treffen auf ein System, das bereits am Anschlag ist. Die Brandbriefe der Bürgermeister und Landräte füllen meterweise Ordner. Anders als die Berliner Regierung berechnen die Praktiker nämlich die Belastung durch illegale Migration und Flucht kumulativ – so wie es andere Länder ebenfalls häufig tun. In Deutschland müsste man dann von mehreren Millionen Menschen sprechen, die allein in den vergangenen zehn Jahren per „Asyl-Flüchtlingsticket“ nach Deutschland gekommen sind.

Anpassung wird nicht gefordert

Unterbringung und Versorgung sind dabei nur einer der Problemkomplexe. Auch die Schulen sind inzwischen vollkommen überlastet von Schülern, die nur unzureichend Deutsch sprechen. Es geht auch hier keineswegs immer nur um die Sprache als Kulturtechnik, sondern auch um das Gehirn als Wertehorizont, der es erlaubt, sich an eine zunächst fremde Kultur anzupassen, oder eben nicht.

Bei der massiven Welle muslimischer Einwanderer der vergangenen Jahre aus Afrika, Vorder- und Mittelasien überwiegt leider der Eindruck, dass eine Übernahme hiesiger Werte und Sitten gar nicht beabsichtigt ist. Sie wird darum auch von der Politik so gut wie nie eingefordert, egal ob es sich um christlich geprägte Politiker handelt oder nicht. Man weiß, dass es Ärger gäbe, wenn man das täte – Ärger mit den Islamverbänden, der dann auch schnell zu Unruhen auf den Straßen führen könnte.

Auch das Zurückweichen an dieser Stelle ist eine Akzeptanz der Realität. Einer Realität, die sich die deutsche politische Klasse mit ihrem Duckmäusertum und ihrer Missachtung der eigenen Rechtsordnung allerdings selbst eingebrockt hat. All das wird nun klar, acht Jahre nach dem von einigen als „Grundgesetzverrat“ gescholtenen einsamen Entscheid von Angela Merkel, die Kontrolle der Grenzen aufzugeben – „Wir schaffen das“.

Zusammenarbeit längst Realität

Für die AfD ist es ein später Triumph, dass nun mehr und mehr Parteien zumindest auf eine abgemilderte Version ihrer Forderungen einsteigen. Unverständlich bleibt nur, weshalb die Union angesichts der Annäherung die Zusammenarbeit mit der AfD noch immer kategorisch ausschließt, ob nun im Bundestag oder in den Landtagen – zumal die Zusammenarbeit aller Parteien mit der AfD auf kommunaler Ebene längst Realität geworden ist. Nur öffentlich wird das vom etablierten Parteienblock nicht eingestanden.

Wir haben es also mit einer massiven Heuchelei und Doppelmoral zu tun, auch was die Grünen angeht, die bekanntlich sogar im Wahlkreis von Ricarda Lang guten Kontakt zur AfD halten. Mehr aber noch im Fall der CDU/ CSU – wegen ihrer Position im Parteiengefüge und in erster Linie wegen der zahlreichen inhaltlichen Überschneidungen mit der AfD.

Dasselbe könnte für die SPD gelten, wenn sich diese Partei nicht schon seit Langem fast gänzlich in die woke Scheinwelt zurückgezogen hätte, aus der es kein Entrinnen mehr zu geben scheint – selbst wenn Kanzler Olaf Scholz noch so sehr für Realismus votierte und dem Taten folgen ließe. Beides ist einstweilen nicht zu beobachten.

Gleichwohl ist das Eis gebrochen. Die Unterbindung der ungeregelten und illegalen Zuwanderung am deutschen Rechtssystem vorbei hat begonnen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

85 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
2 Monate her

“Der Hass auf Juden ist in muslimischen Ländern Teil der muslimischen Identität”, Zitat Ex-Bundespräsident Joachim Gauck.

Und ich ergänze: Unsere Altparteien haben diese Identität sehenden Auges und voll bewusst importiert und importieren sie immerzu weiter. Sie tragen die volle Verantwortung. Die Reden dazu können sich die verantwortlichen Politiker sparen.

Last edited 2 Monate her by Endlich Frei
puke_on_IM-ERIKA
2 Monate her

Warum sollten „wir etwas schaffen „? Zuerst haben die Invasoren etwas zu schaffen, nämlich sich anzupassen und Gesetze dieses Landes zu achten, zu arbeiten und die Sprache zu lernen. Und wenn das alles erledigt ist, kann man ja weiter sehen. Die bisherige Bilanz ist ernüchternd..,,

R.Baehr
2 Monate her

Jahrlang wurden diese Zustände von so gut wie allen Verantwortlichen herbeigesehnt und in die Weg geleitet und jetzt wo sie endlich da sind, ist es auch wieder nicht recht?

Cethegus
2 Monate her

Was ist (scheinbar?) die rote Linie Deutschlands was die Massenmigration betrifft?
Gruppenvergewaltigungen? Messermorde? Massenhafter Sozialbetrug? Zerstörung des Bildungssystem?
Nein, alles offenbar kein Problem.
Ungemütlich wird es offenbar erst bei offen zur Schau gestelltem Antisemitismus….

Thomas
2 Monate her

Was auffällt ist, daß auf allen wichtigen Gebieten, der Innen- und der Aussenpolitik ideologisch begründete Entscheidungen getroffen werden, die fast immer konträr zu den Interessen Deutschlands und seiner Bewohner (Deutsche und legal ins Land gekommene Ausländer) getroffen werden.
Was Deutschland braucht ist nicht Ideologie sondern gesunder Menschenverstand und Pragmatik.
Früher nannte man es Realpolitik.
Doch dazu muss man bereit sein die Realität zu sehen. Und dazu sind Ideologen nicht bereit oder nicht in der Lage.
Union und FPD taumeln aus mir unerfindlichen Gründen zusammen mit den Ideologen zur Abbruchkante.

alter weisser Mann
2 Monate her

Ich glaube denen kein Wort, so lange diese Änderungen nicht klar in Zahlen wirken und zwar in folgenden Punkten: 1. deutliche Reduzierung der Neufälle, fehlende Papier oder Zweifel an der Identität führen direkt in Aufnahmelager an der EU-Außengrenze 2. Abbau des Rückführungsrückstaus, kein erneutes Auflaufenlassen 3. Prüfung und Reduzierung der vielfältigen Schutzstatus (Wirtschaftsflüchtlinge sind keine Flüchtlinge sondern Migranten, die sich selbst unterhalten müssen) 4. Einfordern und Nachhalten von Integrationsleistungen und Kostenreduzierung durch Reduzierung der Alimentationsleistungen, weitestmögliche Umstellung auf Sachleistungen. Familiennachführung nur bei Selbstunterhalt. 5. NGOs, Kirchen u.ä. haben sich aus dem Flüchtlingsgeschäft zu verabschieden und sind sofort mit den Vollkosten… Mehr

Last edited 2 Monate her by alter weisser Mann
what be must must be
2 Monate her
Antworten an  alter weisser Mann

Ich halte es eher mit Orban: „Wir nehmen keinen einzigen . . .“ Noch besser – mit den Japanern: in den letzten 20 Jahren ca. 30 genehmigte Asylanträge. He he.

Spyderco
2 Monate her

,,…illegale Migranten an den Außengrenzen der EU konsequent abzuweisen…“

Das ist an Absurdität nicht zu überbieten.
50000 Bundespolizisten können 3900 km deutsche Grenze angeblich nicht schützen,aber 2000 Frontex-Mitarbeiter sollen die EU-Aussengrenzen überwachen?!

Mit der EU wird es keine Lösung des Migrationswahnsinns geben!

Last edited 2 Monate her by Spyderco
babylon
2 Monate her

Zur Rolle der SPD in Kürze nur Folgendes. Es ist bekannt, dass die dänischen Sozialdemokraten vollumpfänglich die Position einer rechtspopulistischen Partei übernommen haben ( die in der dänischen Politik seitdem keine Rolle mehr spielt) und ebenso wie die gesamten schwedischen politischen Verantwortlichen ein rigoroses Migrationsprogramm fährt, das noch wesentlich radikaler ist als etwa Vorstellungen der AfD. ( z.B. Einsetzung von Millitär zur Bekämpfung islamistischer Aufstände). Die deutschen Sozialdemokraten scheinen unfähig, überhaupt nur zur Kenntnis zu nehmen, wie ihre dänischen und schwedischen Genossen inzwischen agieren, geschweige denn deren politische Rezepturen zu übernehmen. Die SPD wir unter die zehn Prozentmarke fallen. Davon… Mehr

Kampfkater1969
2 Monate her
Antworten an  babylon

Die SPD unter 10% wird aber nicht reichen, weil die monetär derart in der Medienlandschaft verankert ist, dass die noch lange querschießen können. Das sollte auch mal eine Reportage wert sein.

Refueal
2 Monate her

Seit dem jüngsten Asylgeschwalle in Berlin, Brüssel und anderswo ist im Grunde weiter NICHTS passiert. Und es wird auch weiter nichts geschehen, bis zum Kollaps von Staat und Gesellschaft. Das Erwachen wird grausam sein und es wird zu spät kommen. Dann ist Deutschland entstellt und zerstört, zerrissen und zerrüttet – unweigerlich und unwiederbringlich. Mit desaströsen Folgen für Europa und die anderen Europäer. Da helfen auch AFD, eine „neue“ CDU oder sonstwer nicht.

Kampfkater1969
2 Monate her
Antworten an  Refueal

Sehe ich ähnlich. Es reicht nicht, es wie Australien zu machen. Es sind schon zu viele da! Diese, die hier sind, werden sich integrieren müssen, das wird und muss mit Nachdruck verfolgt werden!
Es kommt immer wieder der Gedanke eines verpflichtenden Gesellschaftsjahres auf. Da müssen alle sich daran beteiligen, bis zur letzten Frau. Alle unter 27 Jahren, wie früher! Wer nach Deutschland kommt und kein solches Pflichtjahr nachweisen kann, wird verpflichtet! Erst dann hat er Anspruch auf volle Rechte.

Wilhelm Rommel
2 Monate her

„Die Solidarisierung der Drohenden mit der Hamas zeigt deutlich genug, dass es um den endgültigen Sieg des Islams geht, nicht um Integration.“ Wahre Worte, verehrter Herr Nikolaidis! Und übrigens: Wie wollen denn die redseligen ‚Kraftmeier‘ von der Union – allen voran das verbale ‚Wunder von Brilon‘ – die künftig ’nicht mehr einzubürgernden Antisemiten‘ erkennen? Etwa an der Schuhgröße, den Ohrläppchen, oder an was sonst??? Und wenn er sie auch nicht mehr einbürgern will, der schlaue Fritz: Im Lande sind sie ja dann schon mal und werden sich – ganz ‚taqīya-mäßig‘ – sofort und wie auf Knopfdruck in Glaubenskrieger‘ verwandeln, wenn… Mehr

Last edited 2 Monate her by Wilhelm Rommel