Ampel kauft sich „Influencer“ im Netz als Imageträger ein

Die Politik wird als Geldgeber für Medien immer wichtiger. Vor allem auf „Influencer“ hat es die Ampel dabei abgesehen. Sie bedienen ein besonders leichtgläubiges Publikum und bekommen nun verstärkt Staatsgeld dafür.

picture alliance/dpa | Michael Kappeler
Karl Lauterbach (SPD) war in der Vergabe des staatlichen Geldes an private Medien so großzügig und eigenwillig, dass ihn sogar der Bundesrechnungshof dafür gerügt hat

Frei nennen sich Medien gerne. Und unabhängig. Doch wer sich wie nennt, ist bekannt. Entscheidend ist, was im Blatt passiert, im TV-Programm oder auf dem Internetkanal. Vieles lässt sich daraus folgern. Etwa anhand der Frage, wer wie über Impfen und die Pandemie berichtet hat und gleichzeitig dabei Geld vom Bundesministerium für Gesundheit erhalten hat. Karl Lauterbach (SPD) war in der Vergabe des staatlichen Geldes an private Medien so großzügig und eigenwillig, dass ihn sogar der Bundesrechnungshof dafür gerügt hat.

85 Millionen Euro hat die Ampel im vergangenen Jahr an Medien verteilt. Das ist allein das Geld, das die Regierung an Medien ausgezahlt hat. Produktionskosten, etwa für den Dreh von Spots, sind darin nicht enthalten. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martin Erwin Renner, Marc Jongen und Götz Frömming (alle AfD) hervor.

Gleichzeitig begrenzt die Regierung den Markt. Ernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) etwa bastelt an einer Vielzahl von Werbeverboten für vermeintlich ungesunde Lebensmittel. Umso mehr die Bundesregierung den freien Markt einschränkt, desto wichtiger wird sie selbst als Kunde. Desto mehr werden ihre 85 Millionen Euro im Jahr wert. Desto weniger können sich Teile der Medien erlauben, die Bundesregierung als Kunden zu vergrätzen.

In ihrem Feldzug schielt die Ampel vor allem nach dem Internet. Gerade mal 7,5 Millionen Euro hat sie 2023 für Spots im klassischen Fernsehen ausgegeben, fast das Fünfache indes für Ausgaben im Internet. Nämlich 35,7 Millionen Euro. Dabei hat die Bundesregierung besonders die „Influencer“ im Auge. Das sind in der Regel junge Menschen, deren Kanäle auf sozialen Netzwerken wie YouTube, Instagram oder Tiktok viele Nutzer erreichen. Sie haben oft ein junges, leichtgläubiges und schlecht ausgebildetes Publikum als Zielgruppe. Die Nutzer nehmen den Influencer nicht als Träger sondern als Vorbild wahr. Eine Zielgruppe, die die Ampel nun erreichen will. Mit einer Masche, die die Ampel offensichtlich nachahmen will.

Etwa mit „Conny.fromtheblock“. Sie unterhält auf Instagram 235.000 Nutzer mit Parodien auf den Büroalltag. Ihre Figuren verfremdet sie durch Filter. Konkret wirbt Conny.fromtheblock für den Bund, indem sie ein Studium zur Verwaltungsinformatik bekanntmacht. Wie viel sie dafür erhält, verschweigt die Bundesregierung „wegen Wahrung des Geschäftsgeheimnisses“. Damit erfahren aber weder Steuerzahler noch Nutzer, wie stark abhängig sich Conny.fromtheblock von der Bundesregierung gemacht hat. Etwa, wenn sie sich über das Gender-Verbot in Bayern lustig macht. Politisch ganz im Sinne des Auftragsgebers Ampel – in dem Fall aber auf eigene Rechnung.

Oder „Klarerkevin“. Er unterhält auf Youtube knapp 150.000 Nutzer mit Straßenumfragen. Wenig unterhaltsam ist die Umfrage zu einem „Berufenavi“, den das Bildungsministerium bewirbt: „Ich kenne da ein geiles Tool… Interessiert Dich davon irgendein Bereich?“ Ja, viele Angebote seien „megacool“. Subtil wie eine Dauerwerbesendung im amerikanischen Privatfernsehen. Wer über das Portal inseriert, kann sich auf Bewerber freuen, die meinen, dass Olaf Scholz von der SDP kommt. Die Art Nutzer erreicht Klarerkevin nämlich in seinen Umfragen. Was ihm die Ampel zahlt, dass er ihr Werbeträger wird, bleibt ebenfalls ein „Geschäftsgeheimnis“.

Dabei handele es sich gar nicht um ein Geschäft. Im eigentlichen Sinn. Wie zumindest die Bundesregierung auf die Anfrage der AfD-Abgeordneten betont. Vielmehr komme die Regierung ihrem „verfassungsmäßigen Auftrag“ zur Information der Bürger nach. Etwa wenn ein megacooler Influencer megaspießig eine unbekannte Summe an Geld verdient, indem er zwischendrin ein „geiles Tool“ empfiehlt – dann will die Verfassung das so.

Den Schwerpunkt in ihrer Informationsarbeit setzt die Ampel dabei auf Themen, mit denen und für die sie ohnehin gerne wirbt. Etwa wenn Robert Habecks Wirtschaftsministerium 14,5 Millionen Euro an Steuergeld ausgibt, um den „Energiewechsel“ zu bewerben. Oder Karl Lauterbach 12 Millionen Euro an Medien verteilt – unter dem Stichwort „Corona-Kommunikation“. Im Jahr 2023. Die Rüge vom Rechnungshof kann Lauterbach gut vertragen. Berichten viele Medien ja gar nicht oder höchstens nebenbei drüber. Sie können es sich schließlich nicht erlauben, einen derart großzügigen Kunden zu verlieren.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
cernunnos
26 Tage her

Ist ja nun nichts Neues. Entweder direkt oder indirekt über „funk“. Niemand will diesen Müll sehen, also kauft man erfolgreiche Kanäle ein.

Wieviel Geld wird eigentlich verbraten für ganzseite „Anzeigen“ in Zeitungen? Oder die mittlerweile nirgendwo mehr wegzudenkenden Plakat“werbungen“ über Ströer? Man ist ja mittlerweile fast schon erfreut, wenn auf einem Plakat tatsächlich mal ein Produkt beworben wird und es nicht wieder Regierungspropaganda ist. Hätte man das mal jemandem vor 20 Jahren gezeigt, der würde das als Dystopie empfinden.

Peter Pascht
26 Tage her

Es ist ganz einfach,
die Regierung verhindert die freie politische Willensbildung des Gundgesetzes, indem sie in diese verbotener Weise eingreift und selber von Staates wegen die politische Willensbildung parteipolitisch steuert,
also ganz klar Bestrebungen gegen die freiheitliche Grundordnung betreibt,
was durch zahlreiche Aussagen zahlreicher Politiker und hohen Amtsträgern ausgesagt wurde:
„die Parteien haben sich den Staat unter den Nagel gerissen“

Last edited 26 Tage her by Peter Pascht
Peter Pascht
26 Tage her

„Ampel kauft sich „Influencer“ im Netz als Imageträger ein“
Widerspruch !!!
„Ampel kauft sich „Influencer“ im Netz als Indoktrination-Organisationen ein.“
Wie es die Presse schon in der DDR war.
NGOs, Stiftungen, Influencer, Förderungen von „Kultur“, Subventionen, Überfinanzierung des ÖRR, usw.
alles Tarn-Organisationen
um die Parteipolitik der Ampel zu propagandieren.
Also de facto eine gesetzlich verbotene verschleierte Pateifinanzierung aus Steuergeldern mit Hife von Verschleierung- und Tarnorganisationen, also eine richtige Polit-Mafia.
Da müsste Herr Haldewang mal ran, wenn er seiner Amtspflicht nachkommen möchte.

Last edited 26 Tage her by Peter Pascht
Peter W.
26 Tage her

Ein Skandal was in diesem Land mit Steuergeldern finanziert wird. Hat niemand in der Ampel so etwas wie ein Gewissen?

HansKarl70
25 Tage her
Antworten an  Peter W.

Gewissen ist nicht mehr „in“. Schon gar nicht …. aber lassen wir das, Kritik ist ja auch nicht mehr erwünscht außer es geht gegen den politischen Gegner und da nimmt man es dann nicht so genau.

Adlershofer
26 Tage her

Das ist ja wie in der DDR! Hoffentlich hat es die gleichen Folgen für die Regierenden wie 1989/1990! Die Jugend macht Hoffnung, sie wollen wohl eher echte Parteien als grünlinke…

lavin
26 Tage her

Könnten Sie bitte noch die entsprechende Anfrage im Bundestag verlinken, danke

GWR
26 Tage her

So lange, wie diese (Quasi-)Veruntreuung von Steuergeldern nichts strafbar wird, werden sich unsere Politiker auch nicht ändern und verantwortungsbewusst mit unserem Geld umgehen. Wenn es dem eigenen Machterhalt dient, kann man das sauer verdiente Geld der Untertanen mit vollen Händen in der ganzen Welt verteilen.

Last edited 26 Tage her by GWR
Peter Pascht
26 Tage her
Antworten an  GWR

Doch das ist strafbar !
Verbotene Parteifinanzieren aus Steuergeldern über Tarnorganisationen !!!
Korrruption kommt möglicherweise noch hinzu.

ketzerlehrling
26 Tage her

Nur die schiere Masse an Menschen schützt sie vor der Ausrottung, nicht ihre Intelligenz.

MarkusF
26 Tage her

Wenn etwas verboten gehört, dann das. Eine Politik die sich durch gekaufte Medien und NGOs ihre eigene Realität schaft ist nicht mehr in der Lage die Realität zu erkennen. Man blicke z.B. nach Rusland um zu sehen wo das hinführt.

Ananda
26 Tage her

Wenn die AfD nicht derart rigeros ihre Anfragen stellen würde, würden die Bürger Null Komma Null von diesen Mauscheleien erfahren. Im Grunde ist das Alles Eigenwerbung für die Regierung – finanziert durch Steuergelder.
Später im Text „Vielmehr komme die Regierung ihrem „verfassungsmäßigen Auftrag“ zur Information der Bürger nach. „
Genauso wie sie auf einmal den Datenschutz und die „Persönlichkeitsrechte“ „entdeckt“ wenn eine Behörde wieder einmal Mist gebaut hat und man die Auskunft verweigern möchte. Tatsächlich: „Persönlichkeitsrechte“ und was sie wert sind wurde bei Corona sichtbar oder der „Datenschutz“ aber gleichzeitig den gläsernen, ultimativ vom Digitalgeld abhängigen Bürger kreieren.