Lindner und Habeck überbieten sich mit Kapitulationen

Der Haushalt ist verabschiedet und schon hat Deutschland die nächste Haushaltsdebatte. Die Ampel zeigt sich planlos und überfordert wie eh und je. Und erklärt ihre Kapitulation mittlerweile selbst.

IMAGO

Es ist vernünftig, wenn sich ein junger Mann gut überlegt, wen er heiratet. Schließlich soll „der Bund fürs Leben“ halten. Allerdings sollte der Mann sich die Gedanken machen, bevor er an den Traualtar schreitet. Die Ampel verhält sich momentan wie ein Mann, der laut über die richtige Braut nachdenkt – während er die frisch Getraute in der Hochzeitsnacht entblättert. So oder so: Er macht mindestens einen schweren Fehler.

Über ein Jahr lang hat die Ampel gebraucht, einen Haushalt auf die Beine zu stellen. Es dauerte auch deshalb so lange, weil zwischendrin das Bundesverfassungsgericht geurteilt hat, dass die Praxis, hohe Schulden über „Sondervermögen“ zu machen, mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist. Am Freitag hat die Ampel dann eben diesen Haushalt beschlossen. Am 2. Februar. Freunden des gehobenen Filmgeschmacks besser bekannt als „Murmeltiertag“. Jener Tag, den Phil (Bill Murray) in Punxsutawney wieder und wieder erlebt.

In Punxsutawney wird Phil jeden Morgen um 6 Uhr von Sonny und Cher aus dem Schlaf geholt: „I got you Babe“. Wer in Deutschland morgens um 6 Uhr Deutschlandfunk hört, wird von Robert und Christian geweckt: „Wir brauchen einen anderen Haushalt.“ Und der deutsche Radiohörer fragt sich das Gleiche wie Phil: „Hatten wir das nicht schon?“ Kaum ein Tag war vergangen, nachdem der Bundestag den Haushalt beschloss, und die nächste Haushaltsdebatte begann bereits. Getragen von den beiden Hauptakteuren der Ampel, geduldet vom Chefdulder der Bundesregierung, Olaf „Hab‘ ich vergessen“ Scholz (SPD).

Finanzminister Christian Lindner (FDP) sagte in der ARD: „Die deutsche Wirtschaft ist nicht mehr wettbewerbsfähig.“ Diese Aussage muss man nochmal in allen Schritten genießen: Über ein Jahr lang arbeitet dieser Mann am Bundeshaushalt. Dann ist dieser endlich beschlossen, worauf der Verantwortliche sich direkt hinstellt und zugibt, dass mit diesem Haushalt Deutschland nicht wettbewerbsfähig ist. Deutlicher kann ein einzelner nicht sagen: Ich habe im letzten Jahr nur Mist gebaut. Lindner hat wider besseres Wissen einen Haushalt aufgestellt, der Deutschland nicht trägt. Nur um an der Macht zu bleiben. Nur um die Vorzugsreservierung in seinen Lieblingslokalen auf Sylt nicht zu verlieren. Jede Stimme für Lindners FDP ist eine Stimme gegen die Überzeugung, dass sich Leistung lohnen muss.

Doch damit lieferte Lindner immer noch nur den zweit peinlichsten Regierungs-Auftritt am Wochenende. Geht es um gefährliches Geschwafel, lässt sich Marktführer Robert Habeck (Grüne) schließlich nicht so einfach schlagen. Dass der „Wirtschaftsminister“ bei Caren Miosga Taiwan mit Thailand verwechselt hat … Geschenkt. Für seine Parteifreundin Annalena Baerbock sind das ohnehin alles Länder, die 100.000 Kilometer entfernt liegen.

Richtig peinlich ist, was Habeck zum „Klimageld“ zu sagen hat. Das könne es nicht geben, weil die Regierung es den Bürgern nicht überweisen könne. Dieser „Wirtschaftsminister“ will die Wirtschaft zentral von Berlin aus steuern, den Unternehmen bis ins kleinste Detail Vorschriften machen, über die richtige Heizung für jede einzelne Wohnung entscheiden und von der Spree aus das Klima in Peru und Kolumbien retten – scheitert aber an der Ausfüllung von Überweisungen. Immerhin: In Kapitulationserklärungen ist Deutschland unter der Ampel Weltklasse.

Es geht aber noch weiter: Bevor die Ampel dem Bürger das „Klimageld“ auszahle, müsse die Ampel erstmal an anderer Stelle die Einnahmen erhöhen. Bevor der Bürger also „entlastet“ wird, will ihn Habeck an anderer Stelle zu diesem Zweck abkassieren. Er bemerkt seinen Denkfehler nicht. Über den „Wirtschaftsminister“ heißt es, er lasse Deutschland sich selbst beim Denken und Fehler einsehen zuschauen. Das stimmt. Nur muss man dafür halt sehr viel Zeit mitbringen.

Im Bundestag hat Habeck den Vorschlag eines „Sondervermögens“ für die Wirtschaft gemacht. TE berichtete. Obwohl das Verfassungsgericht gegen „Sondervermögen“ geurteilt hat. Obwohl die diversen Entlastungspakete und der Doppelwumms von 2022 nichts gebracht haben außer einem sprunghaften Anstieg der Staatsschulden und einem Schrumpfen der Wirtschaft 2023. Mit den Koalitionspartnern abgestimmt, war der Vorstoß zum neuen „Sondervermögen“ auch nicht. Robert Habeck zeigt das Verantwortungsbewusstseins eines Bräutigams, der am Altar Brautjungfern statt Braut küsst.

Christian Lindner ist vielleicht kein guter Finanzminister. Aber wenigstens will er, wenn es um hastige und nicht vorbereitete Vorstöße in den Medien geht, Habeck das Feld nicht kampflos überlassen. Also kommt Linder Habeck verbal entgegen: „Entlastungen“ für die Wirtschaft solle es geben. Aber die Ampel müsse über die Finanzierung reden. Frisch Vermählte kennen das. Den Ehevertrag handelt ein Paar am besten in den Flitterwochen aus. Die Ampel redet über den Haushalt, nachdem er verabschiedet wurde. Im Prinzip das gleiche.

Alles Chaos? Alles unübersichtlich? Kein Problem. Das lässt sich immer noch toppen. Nancy Faeser (SPD) tritt auf den Plan. Die Innenministerin will das „Demokratiefördergesetz“ vorziehen und NGOs großzügiger mit (noch mehr) Staatsgeld ausstatten. Für Bauern und Agrardiesel hat die Ampel kein Geld übrig. Die Lümmel demonstrieren schließlich auch gegen die Bundesregierung. Die NGOs hingegen sind mit der Bundesregierung „gegen Rechts“ unterwegs – das will honoriert werden.

477 Milliarden Euro umfasst der Bundeshaushalt. 40 Milliarden Euro beruhen auf neuen Schulden. 2,5 Billionen Euro beträgt die Staatsverschuldung insgesamt. Trotz Rekord-Steuereinnahmen konnte die Ampel nur mit Mühe einen Haushalt verabschieden – und will ihn zwei Tage später komplett neu verhandeln. Anhand von Luftschlössern. Ideen von PR-Mitarbeitern, in den Medien vorgestellt, ohne dass sie gegengerechnet oder mit irgendwem abgesprochen sind. Aber vorgetragen mit dem Pomp der Mission eines Weltverbesserers. Darüber aber dann untereinander heillos zerstritten. Zwei und ein Viertel Jahre Ampel sind wie ein einziger Murmeltiertag – an dem es noch der beste Moment ist, wenn im Radio „I got you Babe“ läuft.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
24 Tage her

Fischer war im Wesentlichen der Gründer der heutigen Grünen, ungebildeter Schulabschlussloser, nur altershalber nicht mehr schulpflichtig gewesen, die Fortführer, die wir heute sehen, sind kaum besser. Das ist keine Partei, es ist in der Tat eine Religion, und zwar eine absolut undurchdachte, unlogische und totalitäre, die sich mit Mitläufern, die sich immer und überall finden, einen wissenschaftlichen Anstrich gibt. Ich hoffe sehr, dass die lieber gestern als morgen in der Versenkung der Irrungen und Wirrungen verschwinden, und die ganze Ampel gleich mit. Die Werte-Union muss zusammen mit der AfD langsam und mühsam den Karren aus dem grünroten Dreck ziehen. Ich… Mehr

Derrick
24 Tage her

Die Ampel ist ne Lachnummer und in höchstem Maße gefährlich für unsere Wirtschaft und den Wohlstand. Der Realitätsverlust manifestiert sich in Aussagen wie dieser Aussage von heute: „Die AfD ist ein Standortrisiko“, sagt Finanzminister Christian Lindner (FDP). Die Partei stelle den Grundkonsens Deutschlands, die europäische Integration, infrage. „Und das ist aus vielerlei Gründen ganz gefährlich für unser Land.“ “

Das einzige Risiko für unser Land ist unsere Regierung.

Zebra
24 Tage her

Auch wenn es uns persönlich sehr weh tut – ich hoffe auf einen baldigen Zusammenbruch dieses Landes. Anders sind die Idioten gegen Rechts nicht zu belehren und anders ist der CO2-Unsinn und die Energieverschwende und das Migrationschaos nicht zu beenden.

H.D.
24 Tage her

Diese Bundesregierung wollte doch gar keinen Haushalt aufstellen. Wofür denn auch, Wenn man Schulden machen und Sondervermögen kreieren kann, braucht man keinen Haushalt. Aber HALT, es ist ja lästige Pflicht.

Klaus Kabel
24 Tage her

Diese Ampel und ihre Protagonisten erscheinen wie aus einem Werk, das Franz Kafka zusammen mit Eugène Ionesco, Hans Arp und Karl Valentin im Hofbräuhaus zu später Stunde verfasst haben: Dadaistisch, absurd, komisch und kafkaesk in gesteigerter Form.

Last edited 24 Tage her by Klaus Kabel
Juergen P. Schneider
24 Tage her

Der deutsche Michel bibbert vor der Glotze, weil der Adolf wiederkommt. Die gratismutigen Widerstandskämpfer füllen angeblich die Marktplätze, um einen Putsch durch die neue NSDAP zu verhindern. Da ist kein Platz für Kleinkram wie irrsinnige Staatsschulden, Energiemangel, Mondpreise für Strom und Gas, kaputte Infrastruktur, Abwanderung der Industrie, ausufernde Bürokratie, Wohnungsmangel, Bildungsmisere, fehlende Kita-Plätze, steuerliche Ausbeutung der Bürger und ähnliche Lappalien. Dafür muss man doch Verständnis haben. Oder? 🙂

GMNW
24 Tage her

Franz Kafka und Karl Valentin hätten ihre hellste Freude an den Damen und Herren dieser so genanten „Ampelregierung“!
Es ist hohe Zeit auch Sigmund Freud zu Rate zu ziehen, um diesen kafkaesken Dauerzustand dieser Regierung zu beenden!

Klaus F
24 Tage her

Was für eine Zeitenwende? Der Sektenführer Habeck begründet die Nichtauszahlung des von der Ampelregierung versprochenen Klimageldes an die Bürger damit, dass er, bevor er sie entlastet, erst einmal an anderer Stelle zur Kasse bitten (abkassieren) muss. Diese Aussage steht diametral zu der Aussage, die sein Kollege Lindner am 3. Dezember 2023 im Deutschen Bundestag getätigt hat. Dort sagte Lindner, die Schuldenbremse und der Verzicht auf höhere Steuern seien die „Leitplanken der Regierungsbeteiligung“ für die FDP. Da Lindner bereits am nächsten Tag vergessen hat, was er tags zuvor gesagt hatte, sei an dieser Stelle u. a. auf die Anhebung der MwSt. im… Mehr

Waldorf
24 Tage her

Ob das Verwirrungstiften Taktik oder nur der eigenen Imkompetenz geschuldet ist, ist eigentlich ziemlich egal. Ist eher was für Historiker oder Psychoanalytiker, nicht für die betroffenen Bürger. Für diese ist einzig relevant, was entscheiden und gemacht wird, was der Spaß kostet und wer die Zeche zahlt. Der unendliche Wortnebel drumherum ist im Kern völlig belanglos. Dieser mag die Medienmeute auf Trapp halten oder deren gelangweilte Existenz lindern, aber für jeden außerhalb der politischen und medialen Blasen ist das ganze Wortgeklingel bedeutungslos, bestenfalls kurzzeitig unterhaltsam, wenn man sonst kein Hobby hat. Und mittlerweile dämmert es Millionen Mitbürgern, dass ihnen jahrelang nur… Mehr

jwe
24 Tage her

Habeck und Co haben nur ein Problem: Man braucht mehr Geld, mehr Einnahmen. Dabei schwimmt der Staat in Geld.
Diese Regierung hat ausschließlich ein Ausgabeproblem.Aber wenn Geld nur Ideologie-getrieben raus gehauen wird, wird es nie reichen.

reiner
24 Tage her
Antworten an  jwe

bin kein jurist oder staatsrechtler aber wie kann eine regierung dem ausland milliarden geben,obwohl es hier benötigt wird.? gibt es keinen menschen mit macht und köpfchen um so etwas zu unterbinden?