Lobhudelei auf Ampel: ARD und Bertelsmann überbieten sich gegenseitig

Die Ampel-Regierung versagt in jeglicher Hinsicht. Rettungswillige Claqueure kommen um die Ecke. Die ARD produziert eine Sendung, in der die Regierenden heldenhaft dargestellt werden. Die Bertelsmann-Stiftung stellt der Ampel eine erfolgreiche Halbzeitbilanz aus. Erfolgreich? Ja, im Fortschreiten auf Irrwegen.

IMAGO / Political-Moments

Je miserabler die Regierungspolitik, je schlechter die wirtschaftliche und private Lage, je desaströser das Image der „Ampel“, desto eifriger wollen willige Akteure dem deutschen Michel einreden, dass alles bestens läuft und das „Ampel“-Kabinett durch die Bank gar aus bewundernswerten Helden besteht.

Zwei von Deutschlands Obergouvernanten, die Bertelsmann Stiftung und die ARD, haben hier mal wieder die Führung übernommen. Sie sagen dem ach so doofen Bürger: „Gehen Sie ruhig weiter, es ist alles gut, Sie sind wie bei Merkel in besten Händen!“

Das neueste ARD-Machwerk

Fangen wir mit dem aktuellen ARD-Dreiteiler „Ernstfall – Regieren am Limit“ an.

Man muss sich die drei Teile (34 Minuten, 30 Minuten und 31 Minuten lang) in der ARD-Mediathek eigentlich gar nicht antun. Es reicht, sich den 1-Minuten-Trailer und die eine oder andere Minute aus den drei Teilen anzuschauen. Und schon ist man hin- und hergerissen: Handelt es sich hier um einen Agenten-Action-Film, um ein Kriegsdrama, eine „Apocalypse Now“, einen „High Noon“ oder einen anderen Italo-Spaghetti-Western mit John-Wayne-, Clint-Eastwood-, Henry-Fonda- und Claudia-Cardinale-Imitaten? Zum Beispiel, wenn die politischen Protagonisten in düsteren Tiefgaragen in dunkle Limousinen einsteigen und durch die Nacht gefahren werden. Oder wenn alle am Fenster stehen und bedeutungsschwer in die Ferne sehen.

Zweck von alldem: Regierungsstöckchen apportieren, propagandistisch Begeisterung wecken für die Scholzens, Habecks, Baerbocks und Lindners. Für deren „Regieren am Limit“. Am Limit? Wenn das nicht unfreiwillige Komik ist! Ja, die „Ampel“ ist am Limit. Nein, sie war bei der Kabinettsbesetzung von Anbeginn an am Limit. Denn Deutschlands allseits beklagter Fachkräftemangel zeigt sich vor allem in der hohen Politik.

Das zu vernebeln hat die ARD (oder etwa das Bundespresseamt?) den „vielfach preisgekrönten“ Journalisten Stephan Lamby angeheuert. Er durfte die deutsche Regierung eineinhalb Jahre lang teilnehmend begleiten. Whatever it takes! Kost‘ ja (fast) nix. Außerdem haben die Öffentlich-Rechtlichen ja jedes Jahr 8,4 Milliarden Euro neu in der Schatulle. Täglich also 23 Millionen Euro.

Stephan Lamby (64) kann seine Ergriffenheit und seine grenzenlose Empathie ob des heldenhaften Handelns der „Ampel“ zumal angesichts des Ukraine-Krieges nicht verbergen. Ach ja, auch die von der Straße gezerrten Klimaextremisten werden als Helden präsentiert. Dazwischen immer wieder Interviewfetzen von Scholz, Habeck, Lindner, Baerbock. Bei letzterer ohne die Legion gewordenen Versprecher, Silbenverwechsler und ohne die historischen und mathematischen Analphabetismen. Kritische Betrachtungen? Keine.

Dann immer wieder Blicke in die Regierungsflieger – ja, man saß ebenfalls drin: Scholz auf dem Weg nach Saudi-Arabien, Baerbock überallhin. Immer wieder lässt Lamby welterklärende Journalistenkollegen zu Wort kommen, die im Regierungsflieger mitdürfen.

Und so weiter. Und so fort. Trösten wir uns: Für die „Ampel“ kommt dieser Film zwei Jahre zu früh. Denn die nächste Bundestagswahl ist erst in zwei Jahren. Und auf die Landtagswahlen am 8. Oktober in Bayern und Hessen dürfte es keine Auswirkung geben. Dazu dümpelt speziell die SPD zu weit unter den 20 (Hessen) oder gar 10 Prozent (Bayern). Und dazu sind die Gelben zu unbedeutend: In Hessen könnten sie die 5-Prozent-Hürde überspringen, in Bayern wohl sicher nicht. Also ist der Lamby-Film allenfalls etwas für die Anbeter von Habeck und Baerbock. Und für oder gegen ein Anbeten ist kein Kraut gewachsen.

Und dann erst die Bertelsmann-Akklamatoren – Sie bestätigen Irrwege

Propagandistische Arbeit zugunsten der Regierenden: Das gilt auch für die aktuelle „Ampel-Halbzeit“-Studie des Studien-Massenproduzenten Bertelsmann, genauer der Bertelsmann Stiftung. Diese Stiftung, die Gemeinnützigkeit genießt und ihre Mediengeschäfte nahezu steuerfrei betreibt, hat sich schon zu Merkels Zeiten als systemstabilisierend verstanden. Egal ob es um Migration, Wahlrecht oder dergleichen ging. Ihre Vorstellung von Regierungshandeln hat sie ja schon einmal in einem Strategiepapier niedergelegt – ein Papier, das, weil zu verräterisch, bald aus dem Netz verschwand, aber bei TE angefordert werden kann.

Titel: „Die Kunst des Reformierens. Konzeptionelle Überlegungen zu einer erfolgreichen Regierungsstrategie“ (2009). Ein Text ist das, der wohl immer noch Bertelsmann-Credo, im Endeffekt auch Merkel- und „Ampel“-Credo ist. Dieses Papier ist nämlich ein Vademecum für die Durchsetzung von Reformen gegen den Willen der Bürger. Dafür bedürfe es – so die Bertelsmänner – einer Schwächung des »Widerstandspotenzials« mittels eines »geschickten Partizipationsstils«. Wörtlich: »Durch eine selektive Partizipation … können Vetospieler in ihrer Kohärenz ›gesplittet‹, und die Protestfähigkeit bestimmter Interessengruppen gemindert werden.«

Nun also hat Bertelsmann professoral unterlegt festgestellt: Zur Halbzeit der Legislaturperiode habe die „Ampel“ bereits knapp zwei Drittel (64 Prozent) ihres ambitionierten Koalitionsvertrages entweder umgesetzt (38 Prozent) oder mit der Umsetzung ihres Vertrages begonnen (26 Prozent).

Darüber hinaus befänden sich weitere 55 Vorhaben (12 Prozent) im Prozess ihrer Erfüllung. Weitere 62 (14 Prozent) wurden substanziell angegangen. Das sei das zentrale Ergebnis der Analyse „Mehr Koalition wagen – Halbzeitbilanz der ‚Ampel‘-Koalition zur Umsetzung des Koalitionsvertrages 2021“. Aber was heißt das schon? Inwieweit die „Ampel“-Ziele nicht Irrwege sind, wird gar nicht erst gefragt. Die „Ampel“-Ziele gelten als sakrosankt. Was indes auch heißen kann: Bertelsmann bestätigt, dass die „Ampel“ erfolgreich ist im Fortschreiten auf Irrwegen.

Dennoch alles Friede, Freude, Eierkuchen? Für die Regierenden bestimmt, für Millionen von Bürgern keineswegs. Siehe Energiepreise, Inflation, neue Heizungen, ungeregelte Zuwanderung, zunehmende Kriminalität mit migrantischem Hintergrund, Gender- und Trans-Hype, Faeser-Tricksereien. Den Akklamatoren und Herolden in der Bertelsmann-Blase sowie den Akteuren im „Ampel-Raumschiff“ ist das egal.

Fazit: Medien und Wissenschaft dieser Art von ARD und Bertelsmann sind kein aufklärerisches Korrektiv, sondern es sind Sedativa (siehe auch die Cannabis-Freigabe durch die „Ampel“). Gewaltenteilung und Gewaltenkontrolle sehen anders aus. Man schaltet sich stattdessen gerne gleich, man apportiert, man akklamiert, man legt Schleimspuren. Es könnte dabei ja etwas rüberkommen: in Form von Pöstchen, in Form von Aufträgen, in Form von staatlichen Hilfen, in der Verteidigung von Zwangsgebühren oder von Steuerfreiheiten.

Politiker, die aus Fenstern starren – Impressionen: 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 86 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

86 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dellson
9 Monate her

Bertelsmann, RND, Correctiv, ÖRR, NGO´s usw. trommeln wie einst die Herolde im Land aus allen Rohren für diese linke Globalistenelite und ihre vaterlandslose Gesinnung. Wer sich überall zu Hause fühlt hat halt keins! Für die bodenständigen Bürger die aus Solidarität zu ihrer Heimat fleißig und strebsam durch ihrer Hände Arbeit ihr Brot verdienen, haben diese Leute nur ein mitleidiges bis zynisches Lächeln übrig. Man giert, verlangt sämtliche Infrastruktur, Dienstleistungen und Gewerke für sich in Anspruch nehmen zu dürfen ohne eigenen Anteil, besetzt selbst immer die besten Plätze und genießt von der Ehrentribüne aus, das verzweifelte Schwimmen der Bürger im reißenden… Mehr

flo
9 Monate her

„Zur Halbzeit der Legislaturperiode habe die „Ampel“ bereits knapp zwei Drittel (64 Prozent) ihres ambitionierten Koalitionsvertrages entweder umgesetzt (38 Prozent) oder mit der Umsetzung ihres Vertrages begonnen (26 Prozent).“ Ok, der Koalitionsvertrag hat nun nicht direkt mit politischen Zielen der Wähler der einzelnen Parteien zu tun. Wenn zwei Drittel der dort angesprochenen 453 „Koalitionsversprechen“ umgesetzt oder angegangen wurden, können sich die drei Parteien intern gegenseitig auf die Schulter klopfen, die Wähler dürften den Koalitionsvertrag in seltenen Fällen gelesen haben und im Detail kennen. Der von Bertelsmann zusammen mit der Universität Trier und dem Progressiven Zentrum Berlin gewählte Maßstab für Erfolg… Mehr

Regina Lange
9 Monate her

Die ganze Kampagne ist hochnotpeinlich, plump und leicht durchschaubar. Meine Güte, die Damen und Herren der Bertelsmann-Stiftung und des ÖRR werden mit diesem Feldzug gerade das Gegenteil erreichen. Aber die lernen es einfach nicht!

Kassandra
9 Monate her
Antworten an  Regina Lange

Ich nehme an, dass diese deutschen Regierungen seit Merkel Menschen mit Vernunft im Ausland wieder so viel Angst einjagen wie die in WWII.
Zumal sie Schergen von ganz woanders her mit ganz anderen Lebensvostellungen nicht nur durch die EU-Länder anlocken, die Schneisen der Verwüstung hinter sich herziehen und friedliche Bürger überall daran hindern, weiter geruhsam zu leben.
Und es wird kein Einhalt geboten, sondern die Lockangebote beständig noch erhöht (Heil, Paus).

Kontra
9 Monate her

Das NDR Schleswig-Holstein Magazin ist inzwischen zur reinen Propaganda Show verkommen. Eine, von einem polizeibekannten Syrer, entführten Frau wurde auf einem verlassenen Militärgelände in Kiel gefunden. „Da ist sie ja wieder“, trällerte die Moderatorin völlig empathielos. Der abgehalfterte Kapitän der Cap Anamur durfte Merkels „Wir schaffen das“ wiederholt aufsagen und einer Truppe von links Radikalen wurde beim Einrichten der Sea Watch 5 über „die Schulter geschaut“. Der vor sich hin stotternde Wetter Fritze Meno Schrader erklärt dann noch, das es entweder zu heiß, zu trocken, zu naß oder zu kalt für die jeweilige Jahreszeit ist. Was die grüne Sekte im… Mehr

Gabriele Kremmel
9 Monate her

Leni Riefenstahl, bekannt für ihre ästhetischen Inszenierungen, hätte ihre helle Freude gehabt.

Timur Andre
9 Monate her

Beantworte ich gerne, eigentlich nicht schwer zu ergründen. Europa wird gerade ausgenommen.
Grosse Transformation, und über den Atlantik schauen, ein Hauptkonkurrent wird ausgeschaltet, den bei China und den BRICS geht es nicht.
USA: jeder für sich und Gott für uns alle

lube
9 Monate her

Bertelsmann sollte das Neue Deutschland ND übernehmen. Die können Regierungsjubelei schon länger. Trotzdem bin ich tief beeindruckt von diesen unabhängigen Medienriesen, die nur die Wahrheit sagen.

Nibelung
9 Monate her

Wer hätte denn was anderes erwartet, sind wir doch schon seit zwanzig Jahren umzingelt von den neuen Faschisten, das sich im Kapital und Politik vereinigt hat um den bürgerlichen Massen ihren Stempel aufzudrücken, was unrechtmäßig erfolgt und demzufolge totalitäre Züge in sich trägt. Dem kann man nur noch in eigener Formation begegnen um ihnen damit den Teufel auszutreiben und ihre gegenseitigen Abhängigkeiten sind schon so groß, daß sie garnicht mehr anders können, was den Massen fehlt ist die derzeitige Geschlossenheit und Führung einer Gegenfront und da kann man guten Mutes sein, denn es bewegt sich was und wie immer im… Mehr

Horologe
9 Monate her

Es scheint wohl dem Ende entgegen zu gehen bei so einem Propagandaunfall. Früher war wirklich alles besser, da hießen solche Durchhaltefilme wenigstens “ Kolberg “ und hatten einen historischen Bezug. Mal sehen, wann die gedruckte Presse nachzieht. Auch hier gäbe es dann ein Vorbild aus einer gewissen Zeit : Das Teil hieß “ Der Panzerbär “ und erschien im April 1945 in Berlin kurz vor dem Ende als sogenannte Frontzeitung, um den Durchhaltewillen zu pushen und den Endsieg zu beschwören. Aber nicht mal dazu taugt dieses grottenschlechte Machwerk des unabhängigen und freien Regierungssenders ARD.

Bambo
9 Monate her

Das ist grüner Personenkult, Totalversagen und Inkompetenz werden glorifiziert.