Was die Wahlumfragen offenbaren: Das Kartell der Wirklichkeitsentrückten

Die AfD kann zufrieden sein. Ihre Umfragewerte steigen, alle anderen Parteien arbeiten sich an ihr ab. Nicht weil die AfD ein konzises Programm besäße, sondern weil sie es selbst nicht besitzen. Die politische Klasse hat immer noch nicht realisiert, dass die Wirklichkeit in die Politik eingebrochen ist.

IMAGO / IlluPics

Dafür, dass Wahlumfragen nur Umfragen sind und sich erheblich von den tatsächlichen Wahlergebnissen unterscheiden können, bestimmen sie doch erstaunlich die politische Kommunikation. Statt über Inhalte zu reden, über ihre politischen Ziele, sprechen die Parteien am liebsten über ihre Position zur AfD. Insofern kann man in der AfD doch höchst zufrieden sein, weil man inzwischen den politischen Diskurs bestimmt, wenn auch nur ex negativo.

Das dürfte selbst in der AfD noch nicht in voller Konsequenz in seiner ganzen Dimension verstanden worden sein, denn die Möglichkeiten, die sich bei einem kreativen Umgang aus dieser Situation ergeben, sind bei weitem nicht ausgeschöpft. Unter Beachtung aller, teils gravierenden, Unterschiede in den Ausgangspositionen waren das dennoch die historischen Momente, in denen Marine Le Pen und Giorgia Meloni begannen, ihren Parteien Wählerschichten bis an den linken Rand der bürgerlichen Mitte zu erschließen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In Hessen würde, wenn heute gewählt werden sollte, laut dem Institut Wahlkreisprognose die CDU mit Verlusten auf 25,5 Prozent kommen, die SPD bei 20 Prozent stagnieren, die Grünen mit erheblichen Verlusten auf 16 Prozent sinken, die Freien Wähler mit 5,5 Prozent in den Landtag einziehen. Die FDP stünde mit 5 Prozent auf der Kippe, die Linke wäre mit 2 Prozent kein Thema mehr und die AfD würde sich in Hessen mit 20 Prozent mit der SPD um den zweiten Platz streiten. Im Vergleich mit der Wahl von 2018 verlöre die CDU 1,5 Prozent, die Grünen 3,8 Prozent, die FDP 2,3 Prozent und die Linke 4,3 Prozent. Für Linken-Chefin Janine Wissler ist das besonders peinlich, denn es wäre ihr Landesverband, der aus dem Landtag flöge. Die AfD gewinnt 6,9 Prozent, wie auch die Freien Wähler 2,5 Prozent. Auffällig ist, dass AfD und Freie Wähler um fast 10 Prozentpunkte wachsen würden.

Die schwarz-grüne Koalition besäße keine Mehrheit mehr. Auf eine bequeme Mehrheit von 55,5 Prozent käme eine Koalition aus CDU, AfD und Freien Wählern, übertroffen würde die Mehrheit nur von einer schwarz-rot-grünen Koalition mit 66,4 Prozent. Fügt man zu den Zahlen den politischen Kurs von Boris Rhein hinzu, dann bliebe zur Stunde nur der Schluss: Wer CDU in Hessen wählt, wählt eine schwarz-rot-grüne, de facto eine grün-grün-grüne Koalition. Denn die „Brandmauer“ zur AfD hat Rhein mit einem woken Eid beschworen und sich somit auch in die babylonische Gefangenschaft der Grünen begeben.

Wie man CDU wählen kann und eine grün-rote Koalition bekommt, demonstriert in Berlin Kai Wegner. Denn in der Koalition mit den Sozialdemokraten hat die CDU sich zum Stellvertreter und Platzhalter der Grünen gemacht. Die jüngsten Zahlen quittieren Wegners Betrug an seinen Wählern. Laut der Wahlumfrage vom 3. August 2023 vom Institut Wahlkreisprognose fällt die CDU in der Wählergunst von 28,2 Prozent auf 24,5 Prozent. In nur 100 Tagen hat Wegner schon fast 4 Prozent der Wähler verloren (- 3,7 Prozent). Die Grünen verlieren weiter in Berlin von 18 auf 16,5 Prozent, also – 1,5 Prozent. Auch in der für die AfD schwierigen Stadt gewinnt die AfD 6,9 Prozent, also von 9,1 Prozent auf 16 Prozent – und steht damit auf dem Sprung, die Grünen sogar in Berlin zu überholen. Mit der SPD liegt die AfD schon gleich auf, denn die SPD hat 2,4 Prozent an Zustimmung in der Prognose im Vergleich zum Wahlergebnis eingebüßt, von 18,4 Prozent auf 16 Prozent. Die Linke gewinnt schwach 1,3 Prozent hinzu, und steigert sich leicht von 12,2 Prozent auf 13,5 Prozent. Die FDP entfernt sich noch weiter von der 5-Prozent-Hürde.

100 Tage Große Koalition in Berlin
Wer Kai Wegner hat, braucht die Grünen nicht
Eine Mehrheit hätte der schwarz-rote Senat nicht mehr. Auch mit der AfD reichte es für die CDU nicht, bei diesen Zahlen müsste die FDP ca. 7 Prozent einbringen. Die einzige realistische Regierung für Berlin wäre derzeit das grün-rot-dunkelrote Bündnis. Man könnte Berlins Zukunft düster beschreiben, dennoch gibt es auch hier eine Chance, wenn die AfD bürgerlicher, mittiger, die FDP wieder liberal werden würde und sich eine neue Partei aus den konservativen Restbeständen der CDU bildete. Zu viele „Wenns“, die nur durch heftige Verwerfungen ermöglicht werden. Die Wegner-CDU besitzt eine unrühmliche Gegenwart als Grünen-Ersatz, aber keine Zukunft.

In NRW, Bayern, Hessen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Niedersachsen liegt die AfD inzwischen zwischen 14 und 20 Prozent. Die Misswirtschaft in Niedersachsen, NRW und Baden-Württemberg, der wirtschaftliche Einbruch, wird zu Zuwächsen führen.

Laut Umfrage von infratest dimap vom 3. August käme die Union in den Wahlen zum Bundestag auf 27 Prozent, die SPD auf 17 Prozent, die Grünen auf 15 Prozent. Man muss die Zahlen von Grünen und SPD zusammen betrachten, weil Verluste und Gewinne im rot-grünen Lager im Großen und Ganzen einander entsprechen. Die FDP erzielte 7 Prozent, die AfD 21 Prozent. Für die Prognosen von infratest dimap würde das einen Gewinn für die AfD von 1 Prozent bedeuten. Yougov sieht die Union bei 27 Prozent, die SPD ebenfalls bei 17 Prozent, die Grünen bei 14 Prozent, die FDP bei 5 Prozent, die Linke bei 6 Prozent, die AfD bei 23 Prozent.

Sieht man von Abweichungen im Toleranzbereich ab, zeigen die Prognosen eine klare Richtung. Die Ampel-Parteien verlieren immer mehr an Zustimmung. Laut dem Anfang August erhobenen Deutschlandtrend sind 78 Prozent der Bundesbürger mit der Arbeit der Bundesregierung weniger oder gar nicht zufrieden. Nur 20 Prozent sind zufrieden, nur 1 Prozent sehr zufrieden. Letztere dürften, könnte man spotten, die Mitglieder der Bundesregierung, diejenigen, die in den Genuss der von der Bundesregierung en masse geschaffenen Stellen, oder die Mitarbeiter der von der Bundesregierung unmittelbar oder mittelbar finanzierten NGOs sein. Das ist ja auch der einzige Bereich, in dem die Bundesregierung Zuwächse verzeichnen kann.

Zusammenfassend kann man feststellen, dass die Bürger die katastrophale Politik der Ampel mit Schecken erfüllt. Dieser Schrecken übersteigt von Tag zu Tag mehr den Schrecken, den die Medien und die Parteien von der AfD an die Wand malen. Von der Ablehnung der Bundesregierung profitiert die Union nicht, weil sie eher als Helfer denn als Alternative zur Bundesregierung wahrgenommen wird.

Wenn Politiker am Ast sägen, auf dem sie ...
Causa Merz – Das deutsche Parteiensystem gerät auf Treibsand
Friedrich Merz hatte seinen ganzen Mut zusammengenommen und den längst überfälligen Satz ausgesprochen, dass die Grünen der Hauptgegner der Union sind – und ihn wahrscheinlich selbst schon wieder vergessen. Das billige Getöse, dass Wegner und andere anstellten, als Merz die Realität aussprach, dass es auf kommunaler Ebene mit der AfD zur Zusammenarbeit kommt, was ja selbst die Deutschen Meister in Heuchelei, die Grünen, tun, hat längst die programmatische Aussage von Merz übertönt. Die schlechten Werte für Merz resultieren nicht daraus, dass er zu konservativ ist, sondern schlicht daraus, dass er zu wenig konservativ ist. Nicht daraus, dass er zu wenig Merkel, sondern daraus, dass er zu viel Merkel ist, dass er keine Alternative zu Merkel und ihrem Fanklub in der Union aufgebaut hat. Er hat sein Schiff in einen toten Arm manövriert. Wenn er nicht aufpasst, hängt das Ruder bald fest im Schilf.

Friedrich Merz muss lernen, dass Semantik auf Dauer nicht ohne Realität auskommt und flotte Formulierungen nicht das Handeln ersetzen. Denn Semantik ohne Wirklichkeit ist leer, ist eine Phrase. Man kann ja gern eine Alternative mit Substanz sein wollen – doch dann muss man auch Substanz liefern. Ein Wortspielchen hilft nicht mehr weiter, wenn man jenseits der Spiele ist, nämlich dort, wo es ernst wird.

Substanz hätte schon genügt, es muss noch nicht einmal eine Alternative sein, oder anders: Substanz ist angesichts der Bundesregierung und der grünen Kämpfer von Boris Rhein, über Kai Wegner, Thomas Strobl, Daniel Günther bis Hendrik Wüst bereits eine Alternative. 71 Prozent der Bundesbürger irren in diesem Punkte nicht.

Alle Parteien arbeiten sich an der AfD ab, nicht weil die AfD ein konzises Programm besäße, sondern weil sie es selbst nicht besitzen. Die woke Ideologie und die Utopie der Grünen, die Road Map ins Desaster, in den inneren Zusammenbruch des Landes und die Deindustrialisierung der Bundesrepublik, sind inzwischen Common Sense der Politik der Parteien, mit Ausnahme der AfD und teilweise der Freien Wähler. Solange man gegen die AfD kämpft, die Demokratie verteidigen will, was im Klartext heißt, die eigene Macht, wenn es nottut, auch gegen die Demokratie zu verteidigen, muss man nicht über den eigenen Opportunismus, die eigene Misswirtschaft, die eigene Unfähigkeit für das Land und die eigene Fähigkeit in der Verteidigung immer fragwürdiger werdenden Privilegien sprechen.

Die politische Klasse hat noch nicht realisiert, dass die Wirklichkeit in die Politik eingebrochen ist.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 105 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

105 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Silie
10 Monate her

Sagen wir mal so: Alles, was in den letzten Jahren katastrophal falsch beschlossen wurde, hätte die AFD exakt anders herum gemacht und damit also richtig. Und das wären: Euro- und EU-Politik im allgemeinen, Rettungsschirme, Transfer- und Schuldenunion im speziellen, Migration, Bundeswehr, Corona, Energiewende, Inflation. Und ziemlich sicher würden wir jetzt auch bzgl. des Ukrainekriegs erheblich besser dastehen. Wir hätten noch das billige Gas, vermutlich viel weniger ukrainische Flüchtlinge und viele Milliarden an Militärhilfen gespart. Aber das ganz dicke Ende beim Krieg kommt ja erst noch. Selensky hat ja schon durchblicken lasse, daß viele hundert Milliarden für den Wiederaufbau (der von… Mehr

Querdenker73
10 Monate her

Kaum ist der AfD-Parteitag vorbei – schon beeilt sich jeder in der medialen Hetze nicht als Letzter zu gelten! Sie wollen es einfach nicht begreifen: Die Haldenwangs, Kramers, Faesers, Ramelows, Langs, Baerbocks, Wanderwirts, Reschkes vom schleimenden Staatsfunk und wie sie alle heißen! Herr Ramelow unterschlägt, dass seine SED-Nachfolgeorganisation selbst lange vom Verfassungsschutz ‚beobachtet‘ wurde! Und zwar in einer Zeit, in der diese Beobachtung noch etwas bedeutete. Weiter so, AfD! Sie zerlegen sich selbst! Die Revolution frisst (mal wieder) ihre eigenen Kinder!

Siggi
10 Monate her

Wäre die CDU/CSU eine echte Opposition und wollte wirklich etwas bewegen, würde sie dei Probleme ansprechen und Aufzeigen. Das tut sie nicht. Mithin ist auch diese Partei nur zum weiter so bemüht. Noch zwei Jahre, und wir sind von aggressiven Moslems überlaufen, die dann mit Gewalt unseren Alltag bestimmen. Widerstand jetzt, das ist Bürgerpflicht !

Siggi
10 Monate her

Nachdem was wir bei der letzten Bundestagswahl erlebt haben (Vergaloppiert, menschliches Versagen) und der offenen Wahlmanipulation in Berlin, dürfte unter rot-grün die Wahlmanipulation zum Erhalt der rot-grünen Wende zum guten Ton gehören. Manchmal muss man eben etwas nachhelfen. Deshalb wird es sehr schwer werden bei der kommenden Wahl. „Wir sind gekommen, um zu bleiben, egal wie“, das war die Aussage des Habeck. Die Wahlleiter werden entsprechen de Anweisungen bekommen und schon klappt es mit rot-grün, wenn auch nur ganz knapp. Eine Nachprüfung wird es nicht geben, die Gerichte nicht seriös.

H.Arno
10 Monate her

Was sagt der Autor Klaus-Rüdiger Mai – den ich sonst sehr schätze – zur Kritik an seiner „indirekten“ Darlegung: die AFD besässe kein konzises Programm? Vor der Bundestagswahl 2017 habe ich das Programm der AFD gelesen – und es waren präzise, konzentrierte und für den Wähler überschaubare Fakten. Sie zeigten eine demokratische Politik auf – „gegen“ die politischen Ziele der führenden Parteien – die auf eine „Zersetzung Deutschlands“ abzielten. So kämpfte die AFD gegen die politischen Massnahmen zur Zerstörung unserer Rechte – der Demokratie, Meinungsfreiheit, Verfassungsrechte und Grenzkontrollrechte gegen ungenehmigtes massenhaftes Eindringen von Kriminellen und Verbrechern aus muslimisch-afrikanischen Ländern. Weiterhin… Mehr

LenaS
10 Monate her

Wahlumfragen hin, Wahlumfragen her – was zählt ist auf’m Platz! Bzw. nach der Wahl. Im Herbst wird man weitersehen. Wer hier an eine Koalition zwischen CDU und AfD glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann und Osterhasen in Peronalunion. Und die AfD mit absoluter Mehrheit? Das ist noch abenteuerlicher! Die AfD wird irgendwo um 20% (+/- X), auf Bundesebene ihren Zenit erreicht haben. Das mögen hier viele nicht wahrhaben wollen. Die jungen Leute wählen weiterhin überwiegend grün, vielleicht noch einige FDP. So werden auch weiterhin die sogenannten Altparteien (CDU, SPD, Grüne evt. FDP) die Politik bestimmen. Die Linkspartei hat ausgedient –… Mehr

Flintenriemen
10 Monate her

„Tatsache der epochalen Dummheit der grünen Politiker“
Es ist keine Dummheit sondern reine Absicht. Die Grünen und auch die übrigen Altparteien werden gesteuert vom WEF. Lesen sie mal was deren Ziele sind. Die Corona-Pandemie mit der „Rettungsimpfung“, die eher tötet, gehörte auch zum Plan. Genau wie die jetzige geschürte Klimahysterie. Es klingt alles verrückt oder dumm aber es ist Absicht.

Hieronymus Bosch
10 Monate her

In der BILD ist gerade ein Interview mit Ricarda Lang über den Wirtschaftsstandort Deutschland erschienen, das vor Phrasen und Plattheiten nur so strotzt. Es lohnt sich nicht einmal, ihre naiven Aussagen hier zu wiederholen, weil das nur verschenkter Platz wäre. Fazit: Lang hat von Wirtschaftspolitik soviel Ahnung, wie der Mann im Mond! Ihre Inkompetenz gepaart mit naiver Dümmlichkeit suchen wirklich ihresgleichen!

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  Hieronymus Bosch

Sie will uns viele viele weitere Steuermilliarden nehmen, um alles, was ihrer „Transformation“ zupass kommt, zu finanzieren.
So habe ich das, was sie unter Wirtschaft, gar Wirtschaftspolitik versteht, für mich zusammen gefasst.
Wobei ich nicht weiß, ob sie versteht, dass das Geld, das sie ausgeben will, irgend jemandem genommen werden muss – oder ob sie der Ansicht ist, dass Geld einfach immer vorhanden ist. .
Ein blogger schreibt über den „Niedergang der Westlichen Welt“ und Dumme in verantwortungsvollen Positionen.

Hueckfried69
10 Monate her

Es scheint mir doch eher so zu sein, dass der Höhenflug der AfD derzeit sein Ende irgendwo zwischen 20-22% findet (genau wie die Grünen leider anscheinend nicht unter 14% fallen können). Der Parteitag der AfD hat dem westdeutschen konservativen Publikum ein paar Erkenntnisse beschert, die einen allzu großen Geländegewinn im Westen eher unwahrscheinlich machen. Dazu gehören der Anti-Amerikanismus, die gesuchte Nähe zu Putin-Russland und die über eine „konstruktive Skepsis“ hinausreichende negative Einstellung zu Europa. Hier sollte die Partei ein wenig nacharbeiten…

Last edited 10 Monate her by Hueckfried69
a.bayer
10 Monate her
Antworten an  Hueckfried69

Übrigens alles ursprünglich „linke“ Projekte. Noch in den 90ern waren die Grünen keineswegs durchweg eu-begeistert; damals war „small“ noch „beautiful“. Ein KONKRET-Autor schrieb seinerzeit: Am liebsten sei es ihnen, wenn jeder Bauer auf dem Balkan seine eigene Republik aufmachen würde.

Last edited 10 Monate her by a.bayer
Sani58
10 Monate her
Antworten an  Hueckfried69

Auf Reisen mit vielen u.A., auch gebürtigen Westdeutschen gesprochen, wo man unbekannter Weise ja schneller seine ehrliche Meinung kund tut. Mit einer Ausnahme, das muss ein Staatsbeamter mit grünen Hintergrund gewesen sein, waren alle, angetan demnächst Blau zu wählen. Viele Wechselwähler von der FDP, viele Enttäuschte von der CDU, erstaunlich viele kannten Programmpunkte. Übereinstimmung herrschte, der jetzige Zustand ist nicht tragbar, deshalb AfD, oft auch die Erkenntnis in der letzten Zeit hervorgekommen, das die CDU Mitverursacher ist. Man quatscht ja viel unterwegs und ob am Strand, beim Kaffee in der Stadt, treffen deutschsprachige aufeinander dauert es nicht lange und der… Mehr

giesemann
10 Monate her
Antworten an  Hueckfried69

Allein aus diesen Gründen ist die AfD nicht wählbar. Unser Platz ist an der Seite der USA: Im Augenblick profitieren hauptsächlich Polen und die UA von diesem Effekt. Die Russen sollten das lernen, die Deutschen sind so mit einem blauen Auge davon gekommen und nolens volens wieder in die Völkergemeinschaft integriert worden. Das war keineswegs selbstverständlich, nach alldem, was sie sich geleistet haben. Die Amerikaner waren und sind das Beste, was uns passieren kann und konnte. Hinweis: Die größte Gruppe bei den weißen Amerikanern stammt aus deutschsprachigen Ländern, noch vor den Iren und den Briten. BLOOMBERG: Deutsche sind wichtigste ethnische… Mehr

Kassandra
10 Monate her
Antworten an  giesemann

Der Artikel ist aus März 2012. Was in den USA inzwischen an anderen nachkam und insbesondere seit Bidens Grenzöffnung im Süden nachkommt ist da noch gar nicht berücksichtigt.
Und die USA selbst – schienen die damals nicht etwas andere Politik zu machen, als sie es momentan auf die Spitze treiben?

libelle
10 Monate her

Was an dem, ansonsten gut analysierenden, Artikel als erstes auffällt, ist der – übrigens seit ca. einem Jahr immer wiederkehrende – verzweifelte Versuch der sich konservativ Wähnenden, die CDU politisch wiederzubeleben und als DEN Rettungsanker vor rechts und links auszugeben, indem man versucht die CDU gegen alle Realität, in eine konservative, ihre Wahlversprechen haltende, dem Gemeinwesen Deutschland und dem Bürgerinteresse verpflichtete Partei umschreiben zu wollen. Der Autor möchte uns – wie viele seiner Vorgänger – glauben machen dass die CDU etwas anderes sei als die uns bekannte CDU, die durch Merkel und Kohl die heutigen Zustände wesentlich mit herbeigeführt und die… Mehr

Sani58
10 Monate her
Antworten an  libelle

Wie ich schon geschrieben hatte, und viele Gesprächspartner kannten Tichy nicht, es setzt sich die Erkenntnis durch, die CDU sei derzeit nicht wählbar und am Zustand nicht unschuldig. Die Meinungen hier in Forum gleichen denen in der Öffentlichkeit inzwischen ziemlich stark. Daher, es verfängt derzeit nicht, die CDU schön zu schreiben. Dass der Stimmanteil dennoch so hoch ist, liegt am großen Anteil der Uninteressierten und älteren Wähler und den vielen Posteninhabern im CDU-Umfeld. Aber selbst da kommt langsam die Realität durch. Ganz Einige beginnen auch, nicht aus echter Überzeugung, sondern aus Kalkül ihr Fähnchen in den blauen Wind zu drehen.… Mehr