Die blanke Umkehr der Faktenlage

Benebelt von der eigenen moralischen Exzellenz, ausgestattet mit unentschuldbarer Naivität und einem großkotzigen Sendungsbewusstsein: So unterstützt eine linksakademische Bubble ausgerechnet jene, deren Glaube, politische Haltung und Sozialisierung allem entgegensteht, was man als klassischer „Linksliberaler“ zu schätzen vorgibt.

Screenprint: via X

„Free Palestine from German guilt“ – Befreit Palästina vom deutschen Schuldkomplex, so skandierten Demonstranten während einer pro-palästinensischen Sitzblockade in Berlin. Die zugrundeliegende These: Der Schuldkomplex, der die Deutschen plagt, binde diese in sozusagen blinder Solidarität an Israel – zum Nachteil der Palästinenser.

Wäre die Angelegenheit nicht so ernst, müsste man darüber schmunzeln, mit welcher Geschwindigkeit manche Deutsche den Nahost-Konflikt so umdeuten, dass er sich um sie dreht: Vor wenigen Tagen noch waren es Israelis, die in ihren Betten abgeschlachtet und beim ausgelassenen Feiern erschossen wurden; heute schon geht es eigentlich – um uns. Recht oder Unrecht, Krieg oder Frieden, unschuldige Zivilisten, all das spielt nur eine untergeordnete Rolle, ist Kulisse und Statisterie für deutsche Beschäftigung mit sich selbst.

Eine besondere Perfidie entwickelt der Slogan angesichts der Tatsache, dass die deutsche Politik Israel und jüdische Deutsche ungeniert mit Lippenbekenntnissen abspeist: Antisemitismus habe in Deutschland keinen Platz, so Scholz; währenddessen bricht sich dieser in Neukölln und anderswo Bahn. Hinzu kommt, dass sich viele deutsche Mainstream-Medien in atemberaubender Kritiklosigkeit der palästinensischen Sache verschreiben – und das im wahrsten Sinne des Wortes!

Man scheut sich nicht, Angaben der Hamas voreilig zu publizieren, und damit gewalttätigen Ausschreitungen Vorschub zu leisten. Auf der anderen Seite aber „schützt“ man in vornehmer Feinfühligkeit Leser und Zuschauer vor den Videos, die das größte Massaker an Juden seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs dokumentieren, so dass sich niemand einen Eindruck von der Katastrophe verschaffen kann, der nicht auf X, Tele- oder Instagram unterwegs ist. Tendenziöse Wortwahl, die Palästinenser als zivile Opfer sichtbar, israelische Zivilisten hingegen unsichtbar macht, tut das Ihrige dazu: Es wird ein Bild erzeugt, in dem der Philister Goliath zum unschuldigen Opfer des Aggressors David umdefiniert wird.

Kurz: Was die Demonstranten hier rufen, beruht nicht auf der Faktenlage, sondern ist die blanke Umkehrung derselben. Hier wird ein Narrativ kreiert, das ihnen ermöglicht, sich als Kämpfer für Gerechtigkeit zu gerieren.

Damit sagt dieser Ausruf über die Demonstranten mehr aus, als ihnen lieb ist. Abgesehen vom unwürdigen Narzissmus, der hier deutlich wird, zeigt sich, dass sie ihren Schuldkomplex nicht bewältigen, sondern nur verlagern. Denn über aus dem Holocaust resultierende Verantwortung wird zwar viel gesprochen. Was sie konkret bedeuten soll, wird jedoch nicht diskutiert. Und so liegt unter dem Deckmantel dieses Schlagwortes dann doch die Vorstellung einer generationenübergreifenden Kollektivschuld verborgen. Es ist nachvollziehbar, dass dies für jene, die an Verbrechen und Unterlassungen der Urgroßeltern keinen Anteil haben, unerträglich ist.

Doch anstatt die Fehlvorstellung zu analysieren und zu korrigieren, wird nun hastig „umgeschuldet“: Die Juden werden als Zielgruppe aussortiert, an ihre Stelle rücken die Palästinenser. Historische Verantwortung wird konstruktivistisch in ein allgemeines Verantwortungsgefühl für alles und jeden überführt. Ja, durch ihre schuldinduzierte Solidarität mit Israel sind Deutsche nun sogar mitverantwortlich für das Übel, das arme Palästinenser und Muslime bedrückt, und diese geradezu dazu zwingt, unschuldige Menschen niederzumetzeln, Synagogen anzugreifen, Judensterne an Türen zu kritzeln. „Deutsche Schuld“ – die Knute, unter der Palästinenser die eigene Zukunft verpfuschen.

Was den Protestlern entgeht: Unter dem Stichwort „Antikolonialismus“ feiert hier die kolonialistischste aller Attitüden Urständ; nämlich, dass man den minderbemittelten Schützlingen keinerlei Verantwortung für ihr Handeln zutraut. Nicht die Palästinenser sind für ihre Verbrechen und für ihre Situation verantwortlich, sondern der Deutsche, der sich nicht genug um sie kümmert. Hier zeigt sich dann auch, warum Juden als Adressaten deutschen Wohlwollens ausgedient haben: Mit Israel haben sie Verantwortung für sich übernommen; sie lassen sich nicht viktimisieren, protegieren, bevormunden. Sie eignen sich weder für deutsche Selbstdarstellung noch für Projektion.

Nicht aufgearbeitete Schuld, falsch verstandene Verantwortung, mangelndes Geschichtswissen und ein konstruktivistisches Weltbild: eine Mischung, die endlich offenlegt, dass die vielbeschworene Solidarität mit Israel seit langem nurmehr eine politische Floskel ist. Unter der Oberfläche schwelte Antisemitismus unbeobachtet vor sich hin, schließlich hatte man ihn in das Reich des Rechtsextremismus und damit weit von sich gewiesen.

Benebelt von der eigenen moralischen Exzellenz, ausgestattet mit unentschuldbarer Naivität und einem großkotzigen Sendungsbewusstsein: So unterstützt eine dekadente und denkfaule linksakademische Bubble ausgerechnet jene, deren Glaube, politische Haltung und Sozialisierung allem entgegensteht, was man als klassischer „Linksliberaler“ zu schätzen vorgibt: Humanismus, Demokratie, Freiheitlichkeit, Gleichberechtigung, Koexistenz verschiedener Kulturen, Religionen und Lebensweisen. All das wird im Gaza-Streifen, wird in der Westbank nicht gelebt. All das ist nur in Spuren in der muslimischen Welt und in homöopathischen Dosen in der arabischen Welt zu finden. Und doch skandieren diese Einfaltspinsel das Motto ihrer Selbstdemontage zu Gunsten von Judenhass, Tribalismus, Unterdrückung von Frauen, „theokratischer“ Indoktrination, Menschenverachtung, Gewalt.

„Free Palestine from German guilt!“: Als wäre all das nicht genug, übernehmen die linken Demonstranten hier fast wörtlich die neurechte These vom „Schuldkult“, schließen sich jenen an, die das Kind mit dem Bade ausschütten, und tatsächlich bestehende historische Verantwortung negieren wollen. Ein Treppenwitz, über den man leider nicht lachen kann.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

49 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
A.G.
7 Monate her

betrachten wir mal das ganze aus einer anderen Sichtweise:  ich war in den letzten Tagen zu Besuch bei einem Freund in Frankreich, nähe der ital. Grenze , ob im dorfladen, beim bäcker, im fitnesstudio, in der dorfkneipe oder in italien im café oder an der strandbar: es gibt dort mehrheitlich nur eine Meinung wer bei dem konflikt verlieren bzw. untergehen soll…..

Ralf Poehling
7 Monate her

Die historische Verbindung Deutschland – Israel ist der Schlüssel zur Lösung des Problems. Hitler auf 3 TV Kanälen rund um die Uhr hat sich totgelaufen.
Und bei denen, die hier einströmen, hat es nie gewirkt und wird es auch nicht.
Es wird Zeit, das Verhältnis zwischen Deutschland und Israel auf eine gesunde und patriotische Grundlage zu stellen, in denen die gemeinsame Verteidigung von Staat und Volk hier wie dort am Ende die entscheidende Rolle spielen wird. Jetzt heißt es nur noch: konsequent durchhalten.

mediainfo
7 Monate her

„Benebelt von der eigenen moralischen Exzellenz, …. „ Das ist für mich der Grund, politische Diskussionen zu bestimmten Themen im Verwandtenkreis, bei Menschen die mir wichtig sind, auszublenden. Die eigene moralische Position, ist für die meisten etwas Identitätsstiftendes. Das ist nicht irgend eine Meinung, zu der man sich gerne andere Ansichten und Alternativen anhört. Die eigene Moral ist für viele alternativlos. Ich kann das leicht akzeptieren, dass ich diese Menschen zum Teil für politisch verblendet halte, und mich über die Gemeinsamkeiten in vielen anderen Dingen freuen. Ich habe aus Erfahrung Anlass zu der Vermutung, dass das umgekehrt erheblich schwieriger wäre,… Mehr

Don Martin
7 Monate her

DEN Artikel rahme ich ein und hänge ihn mir an die Wand. Mit eigener Lampe.
Wie sagte Hansi Rosenthal? „Das war Spitze!“

Abraxas1609
7 Monate her

Zwei Anmerkungen zum Ende dieses hervorragenden Artikels: nicht vergessen sollte man die krasse Homophobie im Islam, die inzwischen dazu führt, dass Homosexuelle aus Berlin wegziehen (vgl. Habe Kerkeling). Zweite Anmerkung: Ich lebte einige Zeit in Indonesien, dem größten muslimischen Land der Erde. Dort ist die Koexistenz der Religionen Staatsräson, es gibt keinen starken Zwang zum Kopftücher, Frauen haben alle Rechte – eine sehr angenehme Form des Islam. Deswegen bitte unterscheiden, ob man über Islam auf der arabischen Halbinsel, in Nordafrika, in Subsahara-Rwgionen, im Iran,, Afghanistan oder in Asien spricht. Das sind sehr vielfältige Ausprägungen. Unsere Politiker holen uns jedenfalls die… Mehr

Enrico Stiller
7 Monate her

Seit ich Anfang der 70iger Jahre die Machtgeilheit und Intoleranz der ’68iger an der Uni. erleben musste, habe ich mich mit Linken beschäftigt. Und es gibt für mich da mittlerweile keinen Zweifel mehr. Es gibt zwar die ganz normale Arbeiter- und Gewerkschaftslinke. Die sind gesellschaftlich und politisch nötig und sinnvoll.
Aber es gibt auch seit jeher die akademische „loony left“. Und das sind, wie der Name schon sagt, einfach nur psychisch Gestörte. Nichts anderes.

Chrisamar
7 Monate her

Das BKA warnt vor Anschlägen. Die unfriedlichen Demonstranten in den Deutschen Städten führen die unwillige Staatsmacht vor.
Was tut Frau Faeser für die innere Sicherheit? Welche Maßnahmen werden ergriffen um die Zivilbevölkerung z.B. im ÖPNV zu schützen?
Nichts?

Peter Pascht
7 Monate her

Sie sprechen mir aus der Seele: „Benebelt von der eigenen moralischen Exzellenz, ausgestattet mit unentschuldbarer Naivität und einem großkotzigen Sendungsbewusstsein: So unterstützt eine linksakademische Bubble ausgerechnet jene, deren Glaube, politische Haltung und Sozialisierung allem entgegensteht, was man als klassischer „Linksliberaler“ zu schätzen vorgibt. Sie gestatten mir trotzdem noch etwas hinzuzufügen Benebelt von der eigenen moralischen Exzellenz, mit der absoluten Wahrheit ausgestattet ausgestattet mit unentschuldbarer Naivität und unendlich ungebildeter Dummheit einem großkotzigen Sendungsbewusstsein Die können sich aber auch auf „ausgewissene Rechthaber“ berufen, wie z.Bsp. auf „den deutschen Rechtstaat“. Verwaltungsgericht Frankfurt hebt das Polizeiverbot einer ant-israelischen Demo auf, weil die Begründung, es… Mehr

Last edited 7 Monate her by Peter Pascht
Flavius Rex
7 Monate her

Gerade lese ich, dass Israel verkündet man werde nach der anti-Hamas Operation für Gaza nicht mehr verantwortlich sein. Übersetzt: die USA haben Israel dazu gezwungen die Ausrufung einer Nation Palästina (zunächst in Gaza) zu akzeptieren.

Ansage an alle Extremisten der Welt: 1. Pogrom und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verüben 2. ein eigenes Krankenhaus beschießen und darüber lügen 3. Zur Belohnung für 1 und 2 bekommen was man will.

Wer für den „Wiederaufbau“ von Palästina zahlen wird ist natürlich auch klar. Dazu ist die Bärböck schon nach Kairo gereist.

sunnyliese
7 Monate her

Wie ich dem Lebenslauf entnehme, ist die junge Autorin binnen 2 Jahren von der Musik zum politischen Journalismus gewechselt. Und dann so ein analytischer Artikel, wau, das ist eine Leistung und macht gespannt auf zukünftige Produkte von ihr.