Die Migrationskrise – wenn vielleicht doch alles ganz anders ist

Spielen wir die vorstellbaren Varianten einmal durch und gehen wir dabei davon aus, dass das scheinbar Offensichtliche nicht immer das Tatsächliche sein muss.

© Carsten Koall/Getty Images

„Do not forsake me, oh my darlin‘“ – so lautet die erste Zeile des von Tex Ritter gesungenen Liedes, welches stellvertretend für einen Genre-bildenden Western der frühen Fünfzigerjahre steht. „High Noon“ oder auf Deutsch „Zwölf Uhr mittags“ hieß der Film, in dem Gary Cooper als einsamer Held und Marshal gegen seinen Erzfeind Frank Miller antreten und beim Showdown die einzig zu ihm stehende Quäkerin Amy Cane alias Grace Kelly, frisch Angetraute des Marshals, aus den Fängen des Banditen befreien muss.

Das Fernduell Merkel-Seehofer

Am Montag dieser Woche drängte sich das Thema dieses Western mit Blick auf das Fernduell zwischen Bundeskanzler Angela Merkel und ihrem Bundesmarshal Horst Seehofer förmlich auf. Bereits seit Tagen hatten beide ihre Revolver geschwungen – wobei nicht unterschlagen werden soll, dass der Fehdehandschuh von Merkel hingeworfen worden war, als sie in der Sprechschau von Anne Will aus einem umfassenden, unveröffentlichten Masterplan ihres Marshals einen Punkt herausgriff und diesen zum No-Go ihrer Richtlinienkompetenz hochfuhr.

Über eine Woche bestimmte das Fernduell die öffentliche Diskussion – sehr zum Leidwesen der SPD als Koalitionspartner, die sich unversehens in der Rolle jener unbeteiligten und unbedeutenden Bewohner des Middle-West-Fleckens Hadleyville wiederfand. Migrationspolitik, wie der Umgang mit dem Zustrom sogenannter Wirtschaftsflüchtlinge neudeutsch genannt wird, schien nur noch zwischen den beiden Unionsschwestern ausgemacht zu werden.

High Noon am Montag

Am Montag dann war es soweit. High Noon – Zwölf Uhr Mittags – war um zwei Stunden nach hinten verschoben worden, nachdem zuerst Seehofer angekündigt hatte, um 14 Uhr auf einer Pressekonferenz in München die Ergebnisse einer CSU-Vorstandssitzung zu seinem „Masterplan Migration“ vorstellen zu wollen. Merkel zog nach und zückte ihren Peacemaker nun ebenfalls um 14 Uhr im knapp 600 Kilometer entfernten Berlin.

Die Ergebnisse sind bekannt. Oder besser: Sie scheinen bekannt. Viele Kommentatoren waren sich einig: Der Bayerische Löwe ist einmal mehr als Bettvorleger gelandet. Er räumte die von Shootist Angie erbetene Zweiwochenfrist ein. Doch noch zuckte er ein wenig. Angie wiederum blies scheinbar genüßlich den Qualm vom Lauf und wähnte sich in dem Gefühl, als Sieger vom Platz zu gehen.

Showdown oder Show-down?

Man kann das so sehen. Man kann sehr wohl sein Bedauern darüber ausdrücken, dass das erwartete Fernduell scheinbar nur Angeschossene vor dem Saloon hinterließ, Merkel immer noch im Amt und Seehofer der Eingeknickte ist. Da aber Politik gern mit Haken und Ösen arbeitet und die hohe Kunst des gegenseitigen Ausspielens auch über Bande laufen kann, mag es sich lohnen, nun, nachdem der Pulverrauch vom lauen Wüstenwind verweht ist, noch einmal genauer hinzuschauen. Und sich die Frage zu stellen: Viel Lärm um Nichts mit einem waidwunden Löwen und einer hinkenden Shootist? Oder vielleicht nur ein Vorspiel, ein Auftakt zum finalen Showdown, in dem dann einer oder auch beide tödlich verletzt im Staub liegen werden? Oder vielleicht sogar nichts anderes als ein fein geplantes Geplänkel, um jemand ganz anderen zu treffen? Ein wohl kalkuliertes Show-down anstelle des scheinbaren Showdown?

Varianten des scheinbar Offensichtlichen

Spielen wir die vorstellbaren Varianten einmal durch und gehen wir dabei davon aus, dass das scheinbar Offensichtliche nicht immer das Tatsächliche sein muss.

Variante Eins: Merkel und Seehofer rasen tatsächlich, wie ich es bei TE beschrieb, wie zwei D-Züge unaufhaltsam aufeinander zu. Das könnte so gewesen sein – und es könnte sein, dass es immer noch genau so ist. Niemand glaubt daran, dass es Merkel gelingen wird, innerhalb der kommenden zwei Wochen eine EU-einheitliche Lösung zu zaubern, wie es ihr letztlich als Ultimatum von der CSU gestellt wurde. Und dann? Für diesen Fall hat der Marshal in München bereits unmissverständlich dargelegt: „Ein oder zwei Tage werden wir über die Ergebnisse des EU-Gipfels vielleicht noch reden – dann werden die Maßnahmen in Kraft gesetzt.“ Was nichts anderes bedeutet als: Das finale Showdown ist lediglich um zwei Wochen verschoben.

Der Shootist in Berlin hielt dagegen: „Es gibt keinen Automatismus!“ Soll heißen: Kehre ich mit leeren Händen aus Brüssel heim, fangen wir von vorn an.

Das klingt angesichts der EU-Perspektive tatsächlich so, als hätte man den tödlichen Schuss bereits am Montag setzen können. Ob der Tod nun sofort oder in zwei Wochen eintritt – was für eine Rolle spielt das noch? In diesem Falle hätten jene uneingeschränkt Recht, die einmal mehr feststellen: Aus einem Löwen kann schnell ein Bettvorleger werden – niemals aber aus einem Bettvorleger ein Löwe.

Angenommen, das Duell war inszeniert

Doch denken wir diese Situation einmal weiter. Unterstellt, die beiden Duellanten hätten ihr Showdown nur inszeniert. Doch warum? Um diese Frage zu beantworten, sei noch einmal darauf hingewiesen, dass der öffentliche Streitpunkt letztlich lapidar ist. Denn es geht dabei lediglich um den Umgang mit Migranten, die illegal entweder ein zweites Mal in die Bundesrepublik einreisen wollen, nachdem sie entweder bereits rechtskräftig abgewiesen oder bereits  zur unerwünschten Person erklärt worden sind, oder die gemäß EU-Regeln ihr Asylverfahren in einem anderen Land zu durchlaufen haben.

Um diesen Personenkreis künftig auf Grundlage geltenden Rechts zu behandeln, erklärte der Marshal, seine Bundessherrifs umgehend nach Rückkehr ins „schöne Berlin“ anzuweisen, endlich entsprechend vorzugehen. Dass Seehofer in diesem Zusammenhang seinen Vorgänger und Merkel-Vertrauten Lothar de Maiziere zum Totalversager und Vollidioten erklärte, indem er von einem unglaublichen „Skandal“ sprach und sein absolutes Unverständnis dafür äußerte, dass derartige Wiedereinreisen bislang quasi befördert wurden, mag man als Petitesse nehmen. Da allerdings auch ein Löwe oder Bettvorleger aus Bayern in der Regel nicht mehr auf jene schießt, die bereits in ihrem Blut im Staub liegen, dürfte dieser Frontalangriff dem Berliner Shootist gegolten haben: Merkel als Beförderin des permanenten Rechtsbruchs. Bumms – das sollte gesessen haben und gleichzeitig sicherstellen, dass Merkel dem Marshal nicht in die Parade fährt, wenn er – wie angekündigt – zurück in Berlin die entsprechende Abwehrorder an die Bundespolizei ausgibt.

Gleichwohl: Das spricht gegen die Vorstellung, bei dem Duell Merkel-Seehofer könnte es sich um ein zwischen beiden abgestimmtes Spiel handeln. Dafür wiegt der Vorwurf des Totalversagens und des Rechtsbruch gegen die Frau Bundeskanzler dann doch zu schwer.

Nur ein Ablenkungsmanöver?

Und doch: Wäre das Duell inszeniert, dann könnte es durchaus der Ablenkung dienen. Denn in jenen 63 Punkten, die Seehofer erdacht hat um, wie er sagt, „die Zuwanderung zu steuern, zu ordnen und human zu gestalten“, scheinen Maßnahmen zu stehen, bei denen die NGO-Schleuserindustrie nebst ihren Supportern von Grünen bis SPD die Nackenhaare zu Berge stehen müssen. Doch davon später. Wenn sich das Maßnahmepaket auf eine einzige, strittige Frage reduziert, die, wie nun selbst Dunja Hayali gegenüber einem schwimmenden Torsten Schäfer-Gümbel (SPD) feststellte, rechtlich nicht zu beanstanden sei, dann könnte es sehr wohl sein, dass das von Merkel platzierte Thema tatsächlich nichts anderes ist als Beschäftigungstherapie für Politik und Medien.

Vielleicht aber sollte der Showdown auch einen anderen Zweck verfolgen: Den Druck auf die Partner in der EU derart zu verstärken, dass nun endlich nach über drei Jahren gegenseitiger Blockade Lösungen im Sinne Merkels möglich werden. Denn das Signal könnte lauten: Wenn Ihr Euch nicht bewegt, dann ist Merkel weg. Ist Merkel weg, kommt in Deutschland eine Regierung an die Macht, die deutlich EU-kritischer ist. Also bewegt Euch, wenn Ihr Eure Freundin retten wollt. Zugegeben: Sehr wahrscheinlich ist diese Vorstellung nicht – denn warum sollte beispielsweise ein Victor Orban ein Interesse daran haben, Merkel zu halten? Aber wer weiß: Vielleicht könnten hier ebenso wie in Polen die guten Kontakte der Bayern zu diesen Nachbarn helfen.

Wenden wir uns gleichwohl nun der Variante Zwei zu.

Seehofers potentieller Selbstmord

Variante Zwei: Es geht tatsächlich ein unüberwindlicher Riss durch die ohnehin schon immer angespannte Beziehung Merkel-Seehofer. Wenn es so ist, dann wäre Merkel zu unterstellen, ihren Aufschlag bei Will als Generalangriff auf den ungeliebten Partner gestartet zu haben. Ziel: Den bayerischen Löwen/Bettvorleger zu verleiten, Unbedachtes zu tun und zu äußern, um ihn nebst CSU über diesen Weg aus der Koalition zu werfen und – wie manche mutmaßen – durch die Grünen zu ersetzen. Aber: Macht das Sinn? Es war absehbar, dass dieses Duell bei Merkel ebenso viel Schaden organisiert wie bei Seehofer. Wenn beim Showdown die Kugeln fliegen, sind nicht nur die Kollateralschäden unabsehbar – das Risiko, sich selbst eine tödliche Kugel einzufangen, ist selbst dann gegeben, wenn man den Gegner für einen blutigen Anfänger hält.

Wie also hätte Seehofer reagieren müssen, um in diesem Szenario Selbstmord zu begehen? Er hätte tatsächlich das tun müssen, was nicht wenige nicht nur im Stillen erhofften: Einen Alleingang gegen die ausdrücklichen Wünsche Merkels starten und mit der Umsetzung seines Masterplans beginnen, ohne sich für diesen Rückendeckung in Partei, Regierung und Parlament zu holen. Was wäre das Ergebnis gewesen? Merkel hätte Seehofer entlassen können – vermutlich entlassen müssen. Die Nummer mit dem grünen Substitut wäre vermutlich am Widerstand der CDU-Abgeordneten gescheitert, die trotz persönlichen Sesselklebens dieses niemals ihrem Fußvolk hätten vermitteln können. Die Schwesterparteien hätten angesichts der Entwicklung Fraktionsgemeinschaft und jegliche Gemeinsamkeit aufkündigen müssen – aus der Union wären zwei konkurrierende Unternehmen geworden.

Nur Verlierer

Was wäre damit für Merkel gewonnen? Nichts. Die Unruhe in der CDU wäre nun noch lauter geworden, hätte vielleicht sogar offenen Widerstand gegen die ohnehin geschwächte Parteichefin organisiert. Vielleicht hätten die Grünen nun im verzweifelten Versuch, den besten Bundeskanzler, den sie jemals haben konnten, zu retten, sich selbst erschossen. An der politischen Großwetterlage allerdings hätte das nichts geändert ,außer noch mehr Bürger in die politische Frustration zu treiben.

Hätte Seehofer etwas gewinnen können? Ja, vielleicht. Er hätte sein Gesicht bewahren und das Bettvorlegerimage ablegen können. In der Sache allerdings wäre er gescheitert. Sein Masterplan wäre in der Versenkung verschwunden – das von ihm konstatierte, anhaltende Chaos in der Migrationspolitik ungehindert fortgesetzt worden.

Oder doch ein Gewinner?

Hat Seehofer nun, nachdem er scheinbar bereits wieder vor Merkels Nachtstätte liegt, etwas gewonnen? Man kann diese Frage durchaus mit einem Ja beantwortet, wenn man unterstellt, dass es Seehofer tatsächlich um die Sache geht. Auf seiner Seite des Fernduells wurde er nicht müde zu unterstreichen, dass die CDU nunmehr „Zweiundsechzigeinhalb von dreiundsechzig Maßnahmen“ zugestimmt habe. „Zustimmung bindet“, betonte der Marshal. Womit er Recht hat. Die CDU kann davon nicht mehr runter – egal, welches der halbe Punkt ist, dem sie nicht zuzustimmen bereit ist.

Das nun ist der Zeitpunkt, einmal auf Seehofers Maßnahmen zu schauen. So gut wie keinen der 63 Punkte hatte er bislang nach draußen gelassen – kommende Woche, so unterstreicht er, würden die Fraktionen und Koalitionspartner informiert. Das ist schon eine ungewöhnliche Situation: Republik und Regierung streiten über etwas, das anscheinend nur die beiden Duellanten umfänglich kennen.

Sach- statt Geldleistungen

Doch Seehofer hat blicken lassen. Um mit dem Punkt zu  beginnen, der massenhaft Protest organisieren wird: Seehofer will die Geldleistungen für Asylanten auf Sachleistungen umstellen. Mit anderen Worten: Er will das Füllhorn, welches bislang als indirekte Entwicklungshilfe über die sogenannten Migranten in deren Heimatländer überwiesen wurde, stoppen. Es wäre dieses tatsächlich ein Maßnahme, die den ungehemmten Zustrom in die deutschen Sozialsysteme zum Erliegen bringen könnte. Abgelegte Shirts aus der Kleiderklammer und Essensgutscheine kommen im Maghreb und in Zentralafrika nicht so gut an. Dort sind Euro gefragt – und die sind auch viel leichter und kostengünstiger zu transferieren.

Doch machen wir uns nichts vor: Jene NGO-Nutznießer, die als „ProAsyl“ oder sonstwie den Ausverkauf deutscher Sozialsysteme betreiben, werden Amok laufen. Und mit ihnen die Grünen, große Teile der Kommunisten (womit die dann noch mehr frühere Wähler zur AfD treiben) sowie die Gutmenschenfraktion des sozialdemokratischen Koalitionspartners. Insofern ist nicht ausgemacht, dass Seehofer mit dieser Forderung Erfolg hat – und dieses umso mehr, weil auch die Bauwirtschaft überaus unglücklich sein wird, sollte die Umstellung auf Sachleistung den Zustrom zum Erliegen bringen. Denn die Konjunkturmaschine „Sozialer Wohnungsbau“ hängt auf Gedeih und Verderb davon ab, ständig neue Förderfälle ins Land zu holen. Weil ebenso gilt:  „Wer Sozialwohnungen baut, wird Sozialfälle ernten“, wie: „Wer Sozialfälle schafft, muss Sozialwohnungen schaffen“. Dass dabei die Leistungsfähigkeit der Metropolen auf der Strecke bleibt, weil das steuerzahlende Volk ins Umland abwandert, spielt für die Gutmenschfraktion keine Rolle.

Schnelle Verfahren und geregelte Abschiebung

Seehofer will schnelle Verfahren und – so ließ er durchblicken – Widerspruchsverhandlungen gegen Ablehnungsbescheide ohne Anwesenheit der Antragsteller nicht mehr zulassen. Da legt er sich nun gezielt mit jener bereits von Alexander Dobrindt angeklagten „Anti-Abschiebe-Industrie“ der Winkeladvokaten an. Also wird auch hier der massive Widerspruch nicht ausbleiben.

Zusätzlich will er die schnelle Abschiebung ermöglichen: Der Bund mietet Chartermaschinen, in denen dann nicht ein oder zwei Abgewiesene außer Landes gebracht werden, sondern ein Sammeltransport erfolgt. Wir können uns gut vorstellen, in welche Bredouille dieses nicht nur den Niedersachen Boris Pistorius (SPD) bringen muss. Man kann ihn bereits laut „Ländersache“ rufen hören – und das Unverständnis auf den Gesichtern jener Bürger erkennen, die nicht nachvollziehen können, weshalb abgewiesene, illegale Migranten weiterhin den Sozialstaat plündern dürfen.

Schutzzonen im Sahel

Und wohin will Seehofer die Abgeschobenen bringen, wenn ihre Heimatländer die Rücknahme verweigern und die Betroffenen ihre Pässe „verloren“ haben und die bereitliegenden Passersatzpapiere nicht abholen? Auch dafür hat der Marschal eine Lösung, die er, welch schöner Begriff, „Schutzzonen“ nennt.

Diese Schutzzonen sollen in Absprache mit den dortigen Ländern vorrangig im Sahel eingerichtet werden und einen humanen Umgang mit den Migranten sicherstellen. Dort landen dann nicht nur jene, die in Deutschland kein Aufenthaltsrecht haben und ihre Herkunftsländer nicht preisgeben wollen – auch jene illegalen Einwanderer, die aus dem Mittelmeer gefischt werden, sollen dort einen gut behüteten, vorübergehenden Aufenthalt genießen können.

Selbstverständlich wird Seehofer, der, wie er sagt, diesen Punkt mit seinem Parteifreund und Entwicklungsminister Gerd Müller gemeinsam erarbeitet hat, dafür einige Milliarden Euro nach Afrika schaufeln müssen. Dafür aber gräbt er der NGO-Schleuserindustrie auf dem Mittelmeer und den Unterstützern illegaler Einwanderung das Wasser ab – und er sorgt dafür, dass sich in Afrika schnell herumsprechen wird, dass der Weg nach Europa keinen Sinn mehr macht, weil er in der Halbwüste endet.

Man kann sich vorstellen, dass die NGO-Nutznießer schnell und laut „Konzentrationslager“ schreien werden – doch gehen wir davon aus, dass niemand gegen seinen Willen in diesen Schutzzonen gefangen gehalten wird. Es steht ihm frei, zurück in die Heimat zu gehen – oder den nächsten Versuch illegaler Einreise zu wagen. Und dass der vorübergehende Aufenthalt in diesen Unterbringungen deutlich humaner sein wird als in den Lagern Libyens, das dürfen wir auch unterstellen.

Das erwartete Trommelfeuer

Allein diese wenigen Punkte, die Seehofer am Rande seiner Pressekonferenz hat blicken lassen, müssen die bisherige rotgrüne Praxis des „Refugees welcome“ vom Kopf auf die Füße stellen. Meint der Marshal es ernst, dann steht ihm der Kampf seines Lebens erst noch bevor. Denn das Trommelfeuer, das gegen diese Maßnahmen entfacht werden wird, könnte leicht das Staccato entfalten, mit der Django im gleichnamigen Italo-Western seine Feinde niedermäht.

Obgleich Seehofer immer wieder zu wanken scheint, dürfen wir ihm gleichwohl unterstellen, dass ihm als Politprofi diese Perspektive in jeder Hinsicht bewusst ist. Und auch wenn das Offensichtliche dagegen zu sprechen scheint, so mag es durchaus sein, dass das Fernduell am Ende nur einen einzigen Zweck verfolgte: Sich die Unions-Zustimmung zu seinem Masterplan zu holen, bevor dieser in der Öffentlichkeit zerredet wird. Das, so müssen wir feststellen, scheint ihm gelungen. Er wurde am Montag nicht müde, jene „Zustimmung zu zweiundsechzigseinhalb von dreiundsechzig Maßnahmen“ durch die CDU zu unterstreichen. Die Zustimmung seiner CSU zu allen 63 hat er ohnehin – wie er betonte, nach ausgiebiger Diskussion und Einzelabstimmung über jeden einzelnen Punkt.

Geschlossene Reihen in 62,5 Punkten

Lassen wir also den halben  Punkt einmal außen vor, dann kann Seehofer davon ausgehen, die Union insgesamt geschlossen hinter sich zu haben. Und damit zwangsläufig auch Merkel – denn wie sollte sie gegen ihre Parteiführung nun noch das Maßnahmepaket abschmettern?

Also doch alles ein abgechartertes Spiel, bei dem die SPD vor der Tür blieb, weil es erst einmal darum ging, die Unionsreihen fest zu schließen? Vielleicht.

Und wenn nicht, dann könnte es dennoch sein, dass die Kritiker Seehofer heftig unterschätzt haben. Gelingt sein offensichtliches Vorhaben, das Migrations(un)wesen grundlegend umzukrempeln und all den Nutznießern den Boden unter den Füßen wegzuziehen, könnte er am Ende sogar vom Bettvorleger zum Superlöwen werden. Egal, ob das Vorgehen mit Merkel abgestimmt war oder nicht.

Misslingt es, dann könnte er dennoch die Unionsreihen derart fest hinter seinen Vorstellungen geschlossen haben, dass die Union optimistisch in Neuwahlen gehen kann. Denn die Schuldigen an der Migrationsmisere, die Seehofer als „Skandal“ bezeichnet, stünden dann für jedermann erkennbar auf dem Spielfeld bei jenen politischen Konkurrenten, die Seehofers Unions-Maßnahmenkatalog verhindert haben. Vor allem Koalitionspartner SPD müsste sich entscheiden: Als Unterstützer der illegalen Einwanderung mit EU-Flagge auf dem Dach ins Abseits – oder mit der Union wieder Politik für Deutschland machen?

Gemeinsam die Stadt verlassen

Warten wir also ab. Und lauschen wir noch einmal Tex Ritter. Dessen berühmte Zeile lautet auf Deutsch „Verlaß mich nicht, oh mein Liebling“. Und dann fahren Gary Cooper und Grace Kelly auf der Pferdedroschke hinaus aus der Stadt, die sie so schmählich im Stich gelassen hat.

Nicht auszuschließen, dass wir am Ende sogar Merkel und Seehofer gemeinsam beim Verlassen der Stadt bewundern können. Entweder, weil es Seehofer gelungen ist, den fundamentalen Fehler seiner Widersacherin tatsächlich noch zu heilen – oder weil sich beide im finalen Showdown gegenseitig derart schwer verletzt haben, dass sie gezwungen sind, gemeinsam den nächsten Quacksalber aufzusuchen.

Warten wir es ab. Manchmal haben gute Western ein schlechtes Ende – und manchmal schlechte Western ein gutes. Manchmal auch enden sie, ohne dass der Zuschauer versteht, worin das Ende besteht. Zumindest jedoch scheint es deutlich zu früh, jetzt bereits von einem festverankerten Finale im Drehbuch auszugehen. Noch läuft der Film. Noch rauchen die Colts ein wenig und scheinen nur eine kurze Pause einzulegen. Vielleicht aber laufen im Hintergrund auch Drehbuchszenen, die erst am Ende der Handlung zu einem völlig unerwarteten, dramatischen Finale führen.

Warten wir es ab.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 125 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Natürlich ist das nur Show. Seehofer würde sich niemals gegen die Wirtschaftseliten stellen. Es ist bei weitem nicht nur die „Asylindustrie“, die von der Plünderung des Sozialstaates durch gelenkte Masseneinwanderung Geringqualifizierter profitiert. Es sind genauso Immobilien-, Energie-, Lebensmittel- und sonstige Konzerne. Die 55 Mrd. Flüchtlingskosten sind schließlich nicht weg, die wechseln nur den Besitzer – jährlich versteht sich. Das ist drei mal so viel wie der Bildungshaushalt und 5 mal so viel wie der Länderfinanzausgleich. Wenn sich Seehofer dem ernsthaft in den Weg stellen würde, geht’s ihm ganz schnell wie Wulff. Irgendein Bobbycar wird sich schon finden.

das ist aber ökonomisch nicht ganz korrekt gedacht . wer sind denn genau die profiteure?!

Weshalb ist der Euro völlig aus dem Medienfokus verschwunden? Weshalb redet keiner über die für die Währungsstabilität geplanten verheerenden Stützungsmassnahmen von Merkel und Macron? Honi soit qui mal y pense! Variante 2 scheint mir nicht aus der Luft gegriffen.

An der Spekulation von Herrn Spahn könnte was dran sein. A. Merkel traue ich zwar so eine Taktik nicht zu, Herrn Seehofer aber durchaus. Die anderen noch unbekannten 62,5 Punkte könnten auch die Möglichkeit bieten, ohne Gesichtsverlust auf die 63. Forderung zu verzichten. Selbst den Grünen dürfte durchaus bewusst sein, dass Deutschland’s Sozialsystem der entscheidende Pull-Faktor für die Migration nach Deutschland ist. Nur darf man dies halt nicht sagen. Selbst die Grünen müssten sich inzwischen fragen, warum man unter den Flüchtlingen keine gut-situierten und / oder hochqualifizierte Fachkräfte findet. Die gibt es im Nahen Osten durchaus. Schützt Geld und Bildung… Mehr
„Warum reden inzwischen eigentlich alle von Afrika?“ Weil es für die Profiteure und Initiatoren bedeutungslos ist, woher die neuen KONSUMENTEN kommen. Mit den gleichen Mitteln, mit denen man Flüchtlingen hier hilft, könnte man in den Herkunftsländern das 10- bis 50-fache ausrichten. Das heißt im Umkehrschluß, man verdient an derselben Person das 10- bis 50-fache, wenn man sie nach Deutschland schafft. Nur darum geht’s. Um nichts anderes. Lesetip: „Warum Migration gut für’s Geschäft ist“ von Norbert Häring. Die NGOs sind übrigens nur Erfüllungsgehilfen. Die Macht geht von denen aus, die diese NGOs finanzieren. Bei Pro Asyl ist es z.B. das EPIM-Netzwerk… Mehr
Was mich generell leicht verdrießlich stimmt ist der Umstand, dass auf TE bei aller überragenden Qualität der Beiträge immer ein „Heiland“ ins Zentrum aller Hoffnungen gestellt wird – im Augenblick ist das die CSU, zuvor war es lange die FDP, die sich aber zunehmend als Nullnummer in Bezug auf die ersehnte Wende zur Vernunft entpuppt. Derzeit übersieht man geflissentlich – und mit „man“ meine ich auch manchen Mitforisten -, was die CSU im Lauf der Jahre alles unkritisch mitgetragen hat, dass sie sich gerade wieder hinter die unsägliche Resettlement-Agenda der UN gestellt hat und dass sie in diesen Tagen und… Mehr

Warum haben Sie so ein großes Problem damit, dass es Menschen gibt die in der AfD eben nicht ihren „Heiland“ sehen. Sondern eine Partei, die recht nett blöken kann, auch zum Teil gegen das ist, gegen das auch ich bin, aber ich eben eher auf eine umsetzbare Politik vertraue und die AfD nun einmal nicht mag.
Sie mögen die etablierten Parteien nicht, das ist Ihr gutes Rechzt. Aber genauso ist es nun mal mein Recht die AfD nicht zu mögen.

Sie werden nie in einer Welt leben, in der alle so denken wie Sie. Das nennt sich Freiheit!

Sie verstehen nicht wirklich, worauf ich hinaus will. Ich wehre mich dagegen, irgendwen in der Politik zum Heiland zu erheben, auch die AfD. Auch wenn ich mich dieser sehr nahe fühle, weiß ich, das die Verklärung jedweder Partei und jedweden Politikers fast zwangsläufig zu großer Enttäuschung führt. Ich lege nur Wert darauf, dass alle kritisch und fair anhand ihrer Aussagen und – noch wichtiger – ihrer Handlungen beurteilt werden. Und zur Beurteilung der CSU gehört für mich auch das, was sie in den letzten Jahren getan bzw. nicht getan hat. Ich halte auch das, was gegenwärtig geschieht, für eine gigantische… Mehr
Nun, was hat die AfD denn bisher tatsächlich umsetzen können, bzw. tatsächlich umgesetzt. Richtig – nichts! Ich denke, dass eine Partei die nicht in Verantwortung steht recht gut darüber reden kann was sie alles tun würde wenn sie denn könnte. Das konnten die Grünen auch und tun es immer noch, solange sie eben nicht die Verantwortung tragen. Politik ist eben mehr als nur das was wir oberflächlich sehen. Sollte die AfD jemals in Verantwortung kommen, so werden Sie von der Partei wahrscheinlich ebenfalls sehr enttäuscht sein. Ich fürchte diese Partei, denn ihr agieren erinnert zu sehr an das agieren einer… Mehr
Ich halte das für ein unfaires Argumentieren. Welche Chancen hatte denn die AfD, irgendetwas durchzusetzen?! Sie hat im Bundestag und in diversen Landesparlamenten so viele gute und praktikable Ideen eingebracht, die sofort eine Einheitsfront aller Etablierten – von Union bis SED-Nachfolgern – nach sich gezogen haben, nur um es, wegen des „falschen“ Urhebers, abzuschmettern. Dies hat dann freilich die Regierenden oft nicht gehindert, Wochen später – wenn ihnen das Wasser bis zum Hals stand – fast Identisches durchzuziehen, nur eben nicht mehr unter dem „infernalischen“ Etikett AfD. Und die AfD hat solches zwar wiederholt klargestellt, sich aber vernünftigen Ideen und… Mehr
Nur mal rasch an alle, die jetzt immense Hoffnungen in die CSU setzen: Diese hat nämlich gestern einen Beschluss gefasst, in dem sie sich mit Nachdruck hinter das Resettlement-Programm der EU gestellt hat. Ehrlich aber dumm. Nein, nicht nur dumm, sondern hoch gefährlich, da das Resettlement-Programm von EU und UNO zwangsläufig die Massenflutung mit Menschen aus der 3. Welt und die Islamisierung zur Folge hat. Wenn die CSU diesen Wahnsinn, die Auslöschung der Völker Europas im Sinne einer fixen Idee durchgeknallter“Eliten“ begrüßt, zeigt sie eindrucksvoll, dass mit ihr nicht zu rechnen ist in den Fragen, die uns alle hier umtreiben.… Mehr

Auf der AfD-Pressekonferenz wurde vorgestern die völlige Untauglichkeit des Masterplans zur Beendigung der Massenimmigration basierend auf Fakten analysiert – aber
wer läßt sich schon mit den Schmuddelkindern ein? Auch die Leute von der alternativen Presse hoffen wohl insgeheim, doch noch zu den linksgrünen Talk Shows eingeladen zu werden, da wird dann anhand des „Vogelschiß“-Lapsus der Vorsitzende der Parias zum Rechtsextremen gestempelt – die „braune Brühe“ Söders und der übrigen Christlichen.

Alles gut und schön, aber Dublin4 liegt in Brüssel bereits vor! Und Dublin4 sieht vor dass das Land aufnehmen muss in welchem schon ein Verwandter wohnt. Also in den meisten Fällen Deutschland! EU Recht vor deutschem Recht! Oder hab ich da was falsch verstanden? Belehren Sie mich gerne etwas besserem! So wie ich das verstehe machen Merkel und ihre Helfer in Brüssel doch eh was sie wollen, während wir von ihr und Seehofer mit diesem Schauspiel abgelenkt werden.

Dass Seehofer dann doch noch die Verschiebung um zwei Wochen zugestimmt hat, könnte auch den einfachen Grund haben, Murksels Versagen öffentlich zu machen, wenn diese ohne das erwartete Ergebnis aus Brüssel zurück kommt. Wer dann die schlechtere Position innehat, ist dann offensichtlich.

Egal wie das ausgeht, es wird böse enden. Millionen von Menschen ohne Aussicht auf eine Berufstätigkeit in Deutschland – wenn der Anerkennungsstatus durch ist, Hartz 4, inklusive Familiennachzug. So viele Jobs für Nichtgebildete gibt es in Deutschland gar nicht – die Steuern und Sozialabgaben werden weiter kräftig steigen, der sich schon zaghaft abzeichnende, weltweite Wirtschaftsabschwung nimmt an Fahrt auf, Insolvenzen wird es viele geben und die Arbeitslosenzahlen werden mächtig steigen, der Mindestlohn wird ein Übriges tun. Die sinkende Zahl an abhängig Beschäftigten muss noch mehr für die vielen Zahlungsempfänger ohne jeglichen Gegenwert aufbringen und der Kollaps des Systems wird sich… Mehr

Ich setze momentan darauf, dass in dem Seehofer sich doch noch ein echter Löwe aufbaut, der -Achtung, Pathos- aus der gefühlten Motivation für D das Wichtige&Richtige zu tun, mit ausgefahrenen Krallen zum Sprung ansetzt und wenigstens das lähmende System Merkel unwiederbringlich zu Boden reisst. Und dies im Angesicht der Gewissheit, sich selbst fürs Land und die Zukunft der Gesellschaft, die wir (und er) noch kannten, zu opfern. Ich nehme an, er hat Kinder (Enkel)?

Sollte ich falsch liegen, entschuldige ich mich damit, im vorletzten Stadium der Verzweiflung einfach akut hoffnungsirre zu sein.

Und wenn es nicht wahr ist, so ist es doch gut erfunden;-)
Hat was für sich, verehrter Herr Spahn. Die Hoffnung stirbt zuletzt.