Brandbriefe und Parteiaustritte wegen der Ampelpolitik

Die liberale Basis rebelliert. Die Parteiführung soll das unsägliche Bündnis mit SPD und Grünen endlich aufkündigen. Doch die Spitze um Bundesvorsteher Christian Lindner bunkert sich ein – sie will einfach mit „weiter so“ in den Abgrund.

IMAGO

Die Ampel ist inzwischen so beliebt wie Herpes, würden Kabarettisten heute formulieren, wenn sie nicht dem grünen Zeitgeist erlägen. Besonders unter Wählern und immer mehr FDP-Mitgliedern macht sich größerer Unmut breit. Nach acht verheerenden Wahlniederlagen in Folge mit Verlusten der parlamentarischen Existenz im Saarland, Niedersachsen, Berlin und Bayern brennt es lichterloh unterm Dach. Die Basis rebelliert. Immer mehr Freidemokraten wird klar, dass die Regierung mit ideologischen Grünen und einer Nancy-Faeser-SPD eine toxische Verbindung für die FDP in der Bundesregierung ist.

Die Unterstützerszene aus Unternehmern und Selbständigen nimmt mehr und mehr ab. Die Spendenbereitschaft sinkt und zu FDP-Veranstaltungen kommen immer weniger Mitglieder.

Nun ruft es an der Basis lautstark nach dem Ampel-Austritt. In einem Brandbrief an die Parteiführung um FDP-Chef Christian Lindner fordern jetzt Kommunal- und Landespolitiker der FDP einen Austritt ihrer Truppe aus der Bundesregierung. Insgesamt 26 FDP-Mitglieder haben ein entsprechendes Schreiben abgeschickt, der Tichys Einblick vorliegt. Darin heißt es: „Die letzten Wahlen haben deutlich gezeigt, dass explizit die FDP von den Wählern in Deutschland für die Leistungen der Bundesregierung abgestraft wurde.“

„Die FDP verbiegt sich in dieser Koalition bis zur Unkenntlichkeit“

Die Migrationsdebatte drehe sich mit wachsender Geschwindigkeit um sich selbst, ohne dass Fortschritte erzielt würden. „Fortschritte sehen wir nur bei den Stimmanteilen der AfD und bei der Kriminalität.“

Das gefeierte Bürgergeld lasse alle, die nicht in hochbezahlten Jobs arbeiteten, als die Deppen der Nation dastehen. „Ehrliche Arbeit ist weniger attraktiv als Bürgergeld.“

Die Energiepolitik dieser Regierung wirke erratisch und stümperhaft. Sie lasse sich am besten mit Jemandem vergleichen, „der ohne Fallschirm aus einem Flugzeug springt und dabei fest darauf baut, dass ihm auf dem Weg nach unten schon jemand einen Fallschirm bringen werde“. Rumms.

Damit nicht genug: Im Ampel-Bündnis mit SPD und Grünen verbiege sich die FDP „bis zur Unkenntlichkeit“. Das werde von den Wählern „zu Recht abgestraft“. Die FDP nehme „sehenden Auges in Kauf, dass ihr politisches Erbe von ‚Partnern‘ beschädigt wird. Die FDP muss daher ihre Koalitionspartner dringend überdenken“, fordern die FDP-Politiker in ihrem Brandbrief an die Parteiführung.

Überdenken ist gut, austreten wäre besser. Aber den Zeitpunkt dafür hat Lindners Resterampe, seine FDP liegt derzeit im Schnitt von acht Umfrageinstituten bei 5,25 Prozent, im Grunde verpasst. Rechtzeitig vor den Landtagswahlen in Bayern und Hessen hätte sie wegen des freiheitsfeindlichen Heizungsgesetzes des grünen Wirtschaftsministers Robert Habeck die toxische Koalition noch halbwegs glaubhaft verlassen können mit der Begründung: Die FDP habe es versucht, aber mit den Grünen sei eben kein marktwirtschaftlicher Staat zu machen.

Der frühere NRW-Fraktionsvorsitzende Gerhard Papke findet zwar die Basis-Initiative aller Ehren wert: „Aber ich kenne Lindner gut. Das wird ihn leider überhaupt nicht interessieren. Auch wenn es weiter bergab geht.“

Die Folge des „weiter so“ von Lindner: Der Wert der FDP hat sich seit der Bundestagswahl 2021 praktisch halbiert. Die Fünf-Prozent-Hürde kann die Partei derzeit kaum noch überwinden. Landtagswahlen verwandeln sich in Ausschlussabstimmungen.

Unterschrieben haben den siebenseitigen „Weckruf Freiheit“ eine FDP-Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern sowie zahlreiche Kommunalpolitiker aus Bayern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. Andere genervte FDP-Mandatsträger, die vor Wahlen stehen wie in Baden-Württemberg, tauchen lieber ab: „Sie möchten dazu nichts sagen.“ Sie retten sich auf ihre Heimatinsel und glauben, der Berliner Abwärtsstrudel wird sie schon nicht nach unten ziehen. Eine sehr trügerische Taktik.

Wähler und Mitglieder laufen der FDP in Scharen davon

An der Basis laufen den Freidemokraten derweil nicht nur die Mitglieder, sondern auch engagierte Funktionäre davon. In Brandenburg, Thüringen und Sachsen stehen im kommenden Jahr wieder Landtagswahlen an. Könnte man bei bwin auf Parteiergebnisse wetten, gäbe es für dreimal FDP unter fünf Prozent kaum eine Gewinnquote. Drei weitere Niederlagen kann die Parteispitze um Lindner schon jetzt einpreisen, weil es obendrein wohl schon am 9. Juni zur EU-Wahl mit einer möglichen Spitzenkandidatin und Aufrüstungspolitikerin wie Agnes Strack-Zimmermann eine erste Wählerquittung für die Berliner Ampelpolitik gibt.

Vor den Landtagswahlen breiten sich allein in Sachsen schon Auflösungserscheinungen aus. Kristin Franke, früheres Landesvorstandsmitglied, inzwischen wie andere aus der FDP ausgetreten, schmerzt es regelrecht anzusehen, „wie die FDP ihre liberalen, insbesondere ihre wirtschaftsliberalen Werte verrät, um einen Koalitionsfrieden nach außen zu wahren.“ Sie könne die Beschwichtigungen, wie sie im Gespräch mit Tichys Einblick sagt, man würde ja Schlimmeres verhindern, schon nicht mehr hören.

Franke spricht aus, was viele Wähler und Mitglieder empfinden: „Die FDP ist eine Affäre mit zwei linken Parteien eingegangen, die einen Systemwandel forcieren und denen Freiheit und Wohlstand der Bürger nicht am Herzen liegen.“

Freiheit in Verantwortung hieß es früher bei der FDP immer, so Kristin Franke. Aber nicht zuletzt das Bürgergeld, sei „ein Tritt in den Hintern jedes arbeitenden Bürgers“. Der liberale Leitsatz sei zum Klospruch degradiert. „Die FDP hat sich verbogen, um regieren zu können, und das politische Vakuum im konservativ-liberalen Spektrum vergrößert, wovon die AfD profitiert“, analysiert die ehemalige sächsische Landespolitikerin aus Leipzig gegenüber Tichys Einblick.

Mehr noch: Die Migrationskrise gebe es seit 2015. Doch plötzlich wachten die FDP-Spitzen nach acht Jahren auf. Vor allem der schönfärbende Gastbeitrag Lindners und seines Justizministers Marco Buschmann in der Welt am Sonntag zur härteren Asylpolitik wäre für viele an der Basis „einfach nur noch peinlich“, findet die 41-jährige Schriftstellerin Franke. Jetzt auf einmal schwenken sie um, Jahre zuvor wurden Asylkritiker aus deren Sicht noch als „rechts“ stigmatisiert. Die FDP-Spitzen wollten jetzt verzweifelt „vergrätzte Wähler zurückgewinnen“.

Mit Kristin Franke trat im Januar auch der frühere Bundestagskandidat und Landesvorständler Martin Richter aus der FDP aus.

Die Ampel ist für die FDP eine toxische Verbindung

Eine Bereitschaft zur Kehrtwende ist bei Lindner und Co. jedoch nicht vorhanden. „Lieber schlecht regieren als nicht regieren“, lautet sein verhängnisvolles Credo. Dabei betonte er einst immer das Gegenteil. Als Bundesfinanzminister hat sich der FDP-Chef ohnehin bereits als „Herr der Schulden“ einen Namen gemacht. Allerdings vermurkst der 44-jährige Parteivorsteher nicht allein den Kurs. Mitverantwortlich für den seit dem Eintritt in die Ampelregierung mit Grünen und SPD anhaltenden Absturz ist sein Büchsenspanner und Bundesjustizminister Marco Buschmann.

Lindners linke Hand richtete die FDP als früherer Bundesgeschäftsführer und Chefideologe grün aus. Lindner und Buschmann werden in FDP-Kreisen schon länger „Pinky und der Brain“ genannt. Nicht von ungefähr: Pinky und der Brain sind zwei sprechende Labormäuse einer Zeichentrickserie, die in jeder Folge versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen, wobei ihre Versuche stets scheitern. Doch sie können es halt nicht lassen, und wollen trotz Basis-Protesten mit Grünen und SPD in der Ampel einfach weitermurksen.

Selbst wenn viele Mitglieder sich in den Ländern aus ihrer Partei verabschieden. In Sachsen zum Beispiel hat auch der erfahrene Kommunalpolitiker und frühere Landtagsabgeordnete Mike Hauschild Lindners Liberalen ade gesagt. Der bis vor kurzem amtierende Kreisvorsitzende aus Bautzen verließ Ende September nach fast 20 Jahren enttäuscht die FDP. „Werte wie Leistungsorientierung, Marktwirtschaft, traditionelle Familienordnung und die kritische Auseinandersetzung mit Problemen, statt blindem Obrigkeitsgehorsam, sind früher als konservativ bezeichnet worden und würden heute gern als rechtsextrem diffamiert“, klagt der 51-jährige Hauschild an. „Dabei sind diese Werte, auch für eine moderne Gesellschaft völlig normal.“ Zu seinem Bedauern habe auch in der FDP eine Funktionärspolitik um sich gegriffen. Sein Kreisverband Bautzen hatte vor einem Jahr noch 140 Mitglieder, jetzt seien es deutlich weniger als 120, sagt er Tichys Einblick.

Auch der Kreisvorsitzende Nordsachsens Martin Ermler kehrte der FDP erst im Sommer den Rücken. Für ihn sei jetzt Schluss, erklärt er Tichys Einblick: Als ehemaliger Soldat empfand er die nicht vorhandene Ablehnung seitens FDP zur Lieferung von verbotener Streumunition an die Ukraine als großen Fehler liberaler Außenpolitik. Ermler störe zudem, dass die FDP sich in der Berliner Ampel „als Prügelknabe für Grüne und SPD“ hergegeben hat.

Mitgliedsaustritte sind also die Folge von Lindners Ampelpolitik und Buschmanns Durchgrünung der Partei. So soll inzwischen der Kreisverband Leipzig von 400 auf 350 Mitglieder geschrumpft sein.

Bundesweit sieht es vielerorts nicht viel anders aus.

Lindner und Buschmann haben insofern ganze Arbeit geleistet. Eine Traditionspartei löst sich langsam auf.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 134 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

134 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Martin Beckmann
8 Monate her

„Die FDP verbiegt sich in dieser Koalition bis zur Unkenntlichkeit“
Befallen von machtgeiler Dummheit, ist die Parteiklicke ein Abklatsch der rot-grünen-Ideologen. Vergessen wir nicht ihre Haltung bei Corona und jetzt, wo Pistolius vom Krieg in Europa schwurbelt, bleibt dieser Trümmerhaufen stumm, wie ein Fisch, dank Str.-Zimmermann.

Hegauhenne
8 Monate her

Pinky und Brain? Und sehe da kein Hirn, nur Nadelfilzpausbäckchen, und der Lindner guckt schon ziemlich bedröppelt aus der Wäsche.
Aber was soll all das Gejammer? Sollen die Liberalen Geister doch eine neue Partei gründen, aus der alten wird sicher nichts mehr! Die hat fertig!
Die Partei Genschers, Lambsdorffs, Scheels, Dönhofs…usw. ist tot, mausetot!
Die kommt nie wieder.
Kennt jemand die heutigen Köpfe?

palimpalim2020
8 Monate her

Aufrüstungspolitikerin wie Agnes Strack-Zimmermann“ im Artikel soll wohl Kritik sein? Ich fordere explizit mehr Geld für die Verteidigung und im Gegenzug Sozialgeldkürzungen. Das hülfe auch gegen die Sozialmigration.

Martin Beckmann
8 Monate her
Antworten an  palimpalim2020

Ach, wie hat sich die AFD gegen die Erhöhug des Bürgergeldes aufgelehnt.
Stramm auf Regierungskurs und Helfer, die BRD zu zerstören.

Juergen P. Schneider
8 Monate her

Alle Altparteien, die sich der grünen Idiotenideologie andienten, haben Federn gelassen. Nur bei den Pseudo-Liberalen von der FDP ist die Fallhöhe eben geringer, da sie eh schon in vielen Bundesländern auch zu ihren guten Zeiten nur knapp über der 5%-Hürde lagen. Die Umfaller lassen halt keine Gelegenheit aus, um ihrem ohnehin nicht besonders guten Ruf alle Ehre zu machen. Für den Verbleib in den Ministerposten wird die derzeitige Parteiführung ihren Laden endgültig dem Untergang anheimgeben. Man will sich nur noch die guten Ministerpensionen sichern. Was aus dem Land wird, hat Karrieristen wie Lindner und seinen Buschmann noch nie interessiert.

Waldorf
8 Monate her

Get woke, Go broke! Die SED/DieLinke ist schon seit Jahren super woke und so gut wie erledigt. Die Fdp wurde unter Lindner/Buschmann auch sehr woke und wird in den politischen Abgrund durchgereicht. Die hauchdünnen 5% in Hessen sind der größte Erfolg der Regierungspartei seit fast 2 Jahren. Die ebenfalls super woke SPD arbeitet noch hart an der Selbstversenkung und dürfte nach SED und FDP der 3. woke Abstiegskandidat sein. Und selbst bei der Mutter deutscher Wokeness, den Grünen, läuft es nicht mehr rund. Nun seit 2 Jahren in Regierungsverantwortung zeigt sich, dass 16 Jahre Stichwortgeber für Merkel, von der Oppositionsbank… Mehr

Helfen.heilen.80
8 Monate her

Schlimmer als das Heizungsutopia dürften beim Bürger allerdings die vermeintlichen Umbaubemühungen aus dem traditionsreichen Betätigungsfeld „Denunziationsportale“ bzw. „Überwachung und Einbremsung politisch missliebiger Personen“ sein. Eigentlich ein Themenkreis, der mit dem Ableben der DDR endlich sein historisches Ende gefunden zu haben schien. Bedeuerlicherweise regen sich hier neuerdings allen Anscheins nach wieder Begehrlichkeiten. Ironischerweise dürften noch „genug“ Personen mit Anwendungserfahrung bei irritierenderweise gleichzeitiger staatskritischer Haltung vorhanden sein, die „reaktiviert“ werden könnten. DAS wieder in Gang zu setzten, was typischerweise anti-freiheitlichen historischen Gesellschaftsformen zugeschrieben wird – DAS verzeihe ich der FDP nicht. Ich persönlich kann auch nicht verstehen, wie derlei im Deutschland im… Mehr

Leachim
8 Monate her

Die FDP ist nicht mal mehr wirtschaftsliberal. Freiheitlich-humanistisch-liberal war sie noch nie! Ich habe die vor 30 Jahren mal gewählt – nie nie mehr! Genau so wie diese zutiefst verlogene CDU!

AlexR
8 Monate her

Ich würde auch sofort aus dieser Partei austreten. Allerdings müsste ich davor erst in die FDP eintreten.

Diese „Partei“ braucht niemand mehr. Fähnchen in den Wind und immer schön dem dummen Gerede der linksgrünen SPD und der doofen grünen Sekte zustimmen.

Funke
8 Monate her

Freilich, der Sylt-Hochzeiter Lindner will so weitermachen. Ihm geht es gut. Er hat den erträumten Job. Aber wenn er so kurzsichtig ist, wird er demnächst gar nix mehr können. Wenn die FDP nicht endlich die Reißleine in der Ampel zieht, ist es mit dieser Partei aus – außerparlamentarische Opposition droht. Das ist wie der Fallschirmabsprung von Herrn Möllemann. Ein symbolischer Akt. Aber leider, dem Lindner ist der Ministerdienstwagen wichtiger. Nu gut, wie man sich bettet, so liegt man. Wir brauchen mit einem Herrn Lindner mit Sicherheit nicht mehr rechnen. Mein Gott, warum ist im Kleinen alles genauso wie im Großen?

Sani58
8 Monate her
Antworten an  Funke

„Aber wenn er so kurzsichtig ist, wird er demnächst…“
Interessiert nicht. Der hat seine Schärfchen im trockenen. Noch mitnehmen, was mitzunehmen geht und dann tschüß auf ne sonnige Finka.

Petronius arbiter
8 Monate her

So ist es. Die Politik ist das einzige Feld, wo zwei Typen wie Lindner und Buschmann so viel Geld verdienen können. Oder glaubt einer, mit einer eigenen Kanzlei, ?, oder als Syndikus oder im Corporate business, ?. Sie nehmen mit was geht ??? und apres Lindner la deluge. Mein Gott, die FDP, Gensch-Man, Scheel, die perfekte Symbiose von Volkstümlichkeit und Stil und Lindner, neureiches Unterhemdmodell mit Porsche. FDP, kann weg oder ist das noch Politik?

Klare Kante
8 Monate her
Antworten an  Petronius arbiter

Lindner hat doch in seinem Leben nie richtig gearbeitet, seine Internet-Garagen-Bude ging nach seinem Studium schnell pleite und dann zog es ihn als „Bambi“ (Möllemann) sofort in die Berufspolitik, also ins Sonderversorgungssystem bezahlt durch uns Steuerzahler.