Mit der Regenbogenfahne werden Ungarns Fußballer in Geiselhaft genommen

Bei den Regenbogen-Protesten gegen Ungarn im Zusammenhang mit dem EM-Länderspiel handelt es sich um Gratis-Mut. Die Aktion ist unfair und unsportlich den ungarischen Fußballern gegenüber. Nichts anderes sollte dabei auch beleuchtet werden als die Gratis-Mutler selbst.

IMAGO / Poolfoto

Die ungarische Fußball-Nationalmannschaft im Münchner Fußballstadion mit dem Kommerznamen Allianz Arena in Geiselhaft für den von der Classe Politique ungeliebten Ministerpräsidenten Ungarns, Viktor Orbán, nehmen zu wollen, ist selbstverständlich inakzeptabel, hochgradig unfair, unsportlich und simpel ohne jeden Anstand. Ich weiß, dass kaum noch jemand weiß, was Anstand ist. Wie auch? Wer keinen empfindet, kann auch keinen haben. Dass die, von denen ich hier rede, umgekehrt alle vom Stamme Mimimi sind und nicht die geringste Kritik vertragen, weiß, wer die Zeitläufte verfolgt.

Es kommt nicht mehr oft vor, dass ich einer Aussage in der FAZ zustimmen kann, aber dieser von Reinhard Müller ganz sicher:

» … das breite Eindreschen auf die UEFA, die das Erleuchten des Münchner Stadions in Regenbogenfarben aus Protest gegen die Politik des ungarischen Regierungschefs abgelehnt hat, ist so bigott wie billig. Niemand hindert den wandelbaren bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder daran, Orbán im Regenbogenkostüm zu begrüßen. Niemand hindert die Bundeskanzlerin, deren Sprecher sich auch geäußert hat, daran, das Wachbataillon beim nächsten Staatsbesuch kunterbunt antreten zu lassen.«

Dass es sich bei der gewollten Aktion um Gratis-Mut handelt und nichts anderes beleuchtet werden sollte als die Gratis-Mutler selbst, da stellt Müller diesen Zug des Zeitgeistes ins zutreffende Licht.

Sport und Politik
Wettstreit der Rituale im Fußballstadion: Kniefall trifft auf Hymnen
Dass die UEFA die Beleuchtung abgelehnt hat, legt den Verdacht nahe, dass sie über den Tag hinaus gedacht hat. Wenn ich die Absicht der Regenbogen-Kampagne der Gratis-Mutler zu dieser Europa-Fußball-Meisterschaft als Maßstab nehme, dann müssen die Gratis-Mutler als erstes verlangen, die Fußball-Weltmeisterchaft aus Katar sofort woanders hin zu verlegen.

Hier sollte ich wohl mal sagen, was ich mit Gratis-Mut meine, damit mich niemand falsch interpretiert. Gratis, also mutlos, ist, etwas zu fordern, was keinen Mut kostet, weil Gratis-Mutler von keiner erwähnenswerten Seite etwas zu befürchten haben. Gratis-Mut ist risikolos. Gratis-Mut ist überhaupt kein Mut. Sondern nur da zur eitlen Selbstbeweihräucherung – hier in Form von Selbstbeleuchtung. Unter allem Moralin-haltigen ist das der billigste Artikel.

Wo seid ihr Gratis-Mutler, wenn irgendwo irgendeine UN-Veranstaltung stattfindet? Die große Mehrheit der Mitgliedsregierungen der UN ist nicht weniger homophob, als Orbán und seiner Regierung unterstellt wird. Warum können die Mannschaften solcher Staaten wie Iran, Saudi-Arabien und so weiter unbeleuchtet durch Regenbogenfarben antreten? Aber Gratis-Mutler, warum nur beleuchten, warum nicht aus allen Wettbewerben ausschließen? Wie? Ach so, die Mannschaften und ihre abgelehnten Regierungschefs sollen gar nicht beleuchtet werden, sondern nur die Gratis-Mutler, die Beleuchter selbst. Ja, so schließt sich der Kreis.

Leute, führt eure politischen Debatten und Gefechte, wo ihr wollt und wie, aber nicht auf dem Rücken von Sportlern, auch nicht von Berufssportlern – und von Zuschauern. Bloß, damit ihr euch mal in den Massenmedien selbst beleuchtet sehen könnt. Rote Karte. Abpfiff. Tilt, game over.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 387 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

387 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hansano
5 Monate her

Man sollte nicht ganz vergessen, dass Herr Orban der mit großer Mehrheit gewählte Regierungschef eines befreundeten Landes ist. Der Versuch seiner öffentlichen Demütigung und der Demütigung der Ungarn durch moralisch hochfahrende Gesten und den Gratismut des „Haltung zeigen“ da, wo damit kein persönliches Risiko verbunden ist, entspricht zwar dem Stil der Zeit, sagt aber als „virtue signalling“ mehr über diejenigen, die sich solcher Gesten bedienen als über die, denen sie gelten. Viel wichtiger ist es, im persönlichen Umfeld, da, wo man Freunde oder seinen Job verlieren kann, etwas gegen Diskriminierung zu tun. Dazu muss man aber den Fernsehsessel verlassen. So… Mehr

Kaltverformer
5 Monate her

Schade, dass Ungarn nicht gewonnen hat.

Thomas
5 Monate her

Auf jeden Fall ist die heutige Zeit ein guter Selbsttest: Man sieht jetzt, ob man die Persönlichkeitsstruktur hat (hat nichts mit Intelligenz und Bildung zu tun!) die einen „damals“ zum Mitläufer gemacht hätte (70-80% sind so).

Dr. Rehmstack
5 Monate her

Sie reden von Schande, setzen sich gratismütig für Homosexuelle ein und fahren dennoch nach Katar; ob Neuer bedacht hat, welche hohe Hürde er vor sich selbst aufgebaut hat? Nun muß er auch in Katar mit Buntbinde auftreten oder er hat sich lächerlich gemacht. Es wird spannend, denn die Bilder sind im Netz!

Wolfgang Schuckmann
5 Monate her

Meinen Wunsch, dass auf dem Rasen die Antwort auf etwas gegeben wird, was mit Fußball bei einer EM sehr wenig zu tun hat, ist leider nicht in Erfüllung gegangen. Ungarn musste nur gewinnen und dem ganzen Deutschgeschwafel von falscher Toleranz ein Ende zu setzten. Es ist eben keine Toleranz, wenn man von unserer Seite her glaubt als Moralapostel agieren zu sollen, dabei aber jene außen vor lässt in der Kritik, die durch Staatsräson die Dinge per Gesetzt regeln, die unseren Gutmenschen sonst so quer im Magen liegen. Schlimmer kann man sich nicht mehr selber Lügen strafen. Von der WM und… Mehr

haugi
5 Monate her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Es lebe Wolfgang Schuckmann!!!! Ein Deutscher mit Rückgrat.

WGroeer
5 Monate her

Wenn schon Zeichen setzen, dann Regenbogenfahnen auf Halbmast und Gedenkminute für den Erstochenen in Dresden.

„Überall Popos“ ist übrigens eine Buchempfehlung für Kinder ab 4 Jahre des „Pädagogischen Begleitmaterials“, das selbstverständlich im Anarchisten-Deutsch verfasst ist.
Queerformat_Julian-ist-eine-Meerjungfrau_Handreichung_2021_Lesefassung.pdf

kasimir
5 Monate her
Antworten an  WGroeer

Ja, Klasse! Ich kenne sogar eine „woke“ Familie, deren Sohn Julian heisst. Dem werde ich dieses Buch zukommen lassen. Sicherlich eine schöne Bereicherung für die ganze Familie :-))

miristuebel
5 Monate her

Leute helft mir mal. Gab es damals als das schwule Pärchen in Dresden niedergestochen wurde, kunterbunt angestrahlte Rathäuser? Ich kann mich nicht mehr erinnern.

Michael Palusch
5 Monate her

Volle Zustimmung, naja, fast… …wo ihr wollt und wie, aber nicht auf dem Rücken von Sportlern, auch nicht von Berufssportlern Wenn ein Multimillionär-Fußballer durch die Regenbogenarmbinde meint seine politisch-korrekte Haltung, seinen Gratismut zur Schau stellen zu müssen, kann man diesen schwerlich als Opfer bezeichnen auf dessen Rücken andere ihr politisches Süppchen kochen. Es ist viel schlimmer, der Sport ist mittlerweile mindestens genau so politisiert wie in der DDR. Kein Sportsendung mehr ohne politisches Statement, ohne genaueste Befolgung selbst auferlegter Quotenregelungen und ohne Zurschaustellung der richtigen Haltung. Jens Lehmanns peinlicher Kotau vor den Tugendwächtern zeigt, in welchem Maß sich der Sport… Mehr

Last edited 5 Monate her by Michael Palusch
199 Luftballon
5 Monate her

In Ungarn gibt es keine Merkel-Pöller und keine Frau und Mädchen müssen Angst haben.

Mittelalter
5 Monate her

Gestern waren wir in dem Stadion. Am interessantesten zu beobachten war ein Gruppe junger Aktivisten (Es waren offensichtlich auch Aktivisten weiblichen Geschlechtes dabei), kostümiert vom anderen Sportartikel-Hersteller aus Herzogenaurach, (Also nicht der, der die „Mannschaft“ ausrüstet), und mit einer großen Regenbogenfahne inklusive Firmen-Logo. Für das Spiel zeigten die wenig bis kein Interesse, aber am Buffett in der Loge und das die ungarische Fans um sie herum Bilder von Ihnen allen mit Logo-Regenbogenfahne machten. Die Ungarn taten ihnen den Gefallen, streckten den Daumen nach oben und hatten weiter Spaß an ihren Spielern.

Muss man mehr wissen?