Das Rennen Kurz, Kern und Strache ist offen

Die vom Kanzleramt politisch betreute deutsche TV-Kulisse für Angela Merkel kann sich von ProSiebenSat.1 PULS 4 beibringen lassen, wie das Format TV-Duell geht.

© Herbert Neubauer/AFP/Getty Images

An einem TV-Abend Kurz gegen Kern und danach Kurz gegen Strache in einem lebendigen Schlagabtausch, kaum gestört von einer Moderatorin, jeweils danach eine Bewertung durch eine kundige Runde: Die vom Kanzleramt politisch betreute  deutsche TV-Kulisse für Angela Merkel kann sich von ProSiebenSat.1 PULS 4 beibringen lassen, wie das Format TV-Duell geht.

Für die Ungeduldigen: Gesamtsieger Sebastian Kurz, Platz drei eindeutig Christian Kern, guter Platz zwei für Heinz-Christian Strache.

Bemerkenswert und völlig TV-undeutsch: Bei ProSiebenSat.1 PULS 4 „duellierten“ sich alle Spitzenkandidaten aller Parteien/Listen unabhängig von ihrer Größe: jede(r) gegen Jede(n) einzeln. Wer sich alle ansah, konnte sich sein Bild machen.

Nicht überraschend, dass die im August bekannt gewordenen Aktionen des Dirty Campaigning, worüber immer neue Details bekannt wurden und werden, das Duell Kurz gegen Kern länger beschäftigte. War es doch das Umfeld der SPÖ, was nun als klar gilt, von dem die Schmutzkampagne ausging. Ob Leute aus dem Umfeld der ÖVP und wenn ja, welche Rolle noch obendrein spielten, werden wir wohl erst nach der Nationalratswahl erfahren.

Muster Austria?
Kurz-Nachrichten aus Österreich
Bundeskanzler Kern tat, was „Herr und Frau Österreicher“ gemeinhin nicht mögen. Er unterbrach Kurz permanent in einer aggressiv-oberlehrerhaften Mischung. Kurz ist nicht nur jung, er wirkt auch so, doch er ließ sich nicht provozieren – seine Worte blieben ebenso kontrolliert wie Mimik und Körpersprache. Kern ganz das Gegenteil. Kurz agierte wie ein Kanzler, Kern wirkte wie Strache (nicht der vom gestrigen Abend, dazu gleich, sondern wie Strache früher). Kurz brachte alle seine Botschaften in der Sache über, Kern weniger als die Hälfte. Auf mich wirkte Kern – ganz ähnlich wie in Deutschland Schulz – als einer, der nicht mehr um die Kanzlerschaft kämpft, sondern um den Parteivorsitz nach verlorener Wahl.

Nach dem Duell präsentiert der Moderator der Bewertungsrunde ofenfrische Zuschauer-Antworten, welcher Duellant mehr überzeugt hat. Danach entscheidet Kurz die Runde gegen Kern klar für sich.

Wer sich an Heinz-Christian Strache als bissigen Angreifer erinnert, erkannte ihn gestern Abend nicht wieder. Staatsmännisch, höflich, ganz überwiegend sachlich trat er auf, wie es sich Herr und Frau Österreicher von Kanzler Kern gewünscht hätten. Gar nicht leicht für Sebastian Kurz, der nicht den Eindruck aufkommen lassen darf, dass er mit einem künftigen Koalitionspartner spricht. Nicht einfach, weil die beiden Duellanten im Schwergewichtsthema Einwanderung große Schnittmengen haben, was beide auch klar aussprechen. Das trifft aber auch für zentrale Fragen der Wirtschafts- und Steuerpolitik zu, teilweise auch in der Sozialpolitik. In diesem Duell tänzelten die Boxer mehr umeinander herum, als wirklich auszuteilen. Wirkte auf mich eher wie ein Training als ein echter Kampf.

Demoskop Wolfgang Bachmayer zeigt sich in der anschließenden Bewertungsrunde erstaunt von den Zuschauer-Stimmen. Strache schneidet besser ab als Kurz, nicht so eindeutig wie Kurz gegen Kern, aber doch deutlich genug. Der nähere Blick auf die Zuschauer-Segmente ist sehr interessant. Kurz „gewinnt“ bei den bis 46-Jährigen, Strache bei denen drüber. Und noch aufschlussreicher: Die Zuschauer mit der Parteipräferenz SPÖ verschaffen Strache den Vorsprung vor Kurz. Bachmayer sagt, ja, das ist die Erklärung, und: Die SPÖ-Anhänger haben sich hier im Duell Kurz-Strache geradezu für die Niederlage von Kern gegen Kurz gerächt.

Nun, Bachmayer ist ein alter Fuchs. Aber da setze ich einen drauf aus meiner Kenntnis von Kakanien. SPÖ und FPÖ standen sich – nicht bei den Funktionären, aber in ihren Gefolgschaften – schon immer näher als ÖVP und FPÖ. Nachdem inzwischen die FPÖ mehr Arbeiterpartei ist als die SPÖ noch mehr. Im noch laufenden Wahlkampf warnen Grüne und Rote vor Schwarz-Blau und Schwarze vor Rot-Blau. Strache versuchte es auch mit der Warnung vor Jamaika, was schon allein rein rechnerisch irreal ist.

Eines ist für mich klar, da stimme ich Veit Dengler zu, ohne den die NEOS nie gegründet worden wären. Und der in der beiden Duellen und Bewertungsrunden folgenden Polit-Experten-Runde sagte, das Rennen sei völlig offen. Das ist es auch für mich trotz der klar scheinenden Zahlen mit der Reihenfolge Kurz, Strache, Kern.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sofern die Teilnehmer die Möglichkeit bekommen ihre Gedanken auszuführen, finde ich derlei Duelle durchaus aufschlussreich. Ausserdem zeigt sich doch gerade in diesen Stresssituationen ein Charakter deutlicher, als dies bei geschliffenen und zumeist nichtssagenden „offiziellen“ Kommunikationen der Fall ist. Kunz vs. Kern war ein gutes Beispiel dafür.

Gerne wüßte ich Näheres zur geographischen Verordnung von „Kakanien“.
Hat´s etwa doch mit, ich erinnere dunkel die Scherze des Lateinlehrers, dem Verdauungsendprodukt zu tun? Im Übrigen fühle ich mich mit vorstehendem Beitrag über das „Duell“ ausgezeichnet informiert.

Aber wie, zum Geier, ist Angela Merkel dann Kanzlerin geworden?

Eine Frau, die wie die personifierte sozialistische Mangelwirtschaft in Wort, Schrift und Bild auftrat?

Lob an Österreich. Diese Präsentation ist unseren vergifteten 5 gegen 1 Polit TV Kabarett weitaus überlegen. Dort ist ein sachlicher Meinungsaustausch noch möglich, während hier bei uns nur noch ein Meinungsdiktat vorherrscht. Unser ÖR ist für einen freien Diskurs nicht mehr in der Lage.

Jeder Jeck ist anders. Wer glaubt die Weisheit gepachtet zu haben sollte zu den Geistergläubigen zu gehen und erst mal beichten. Nutzt zwar nix aber es soll Leute geben, denen geht es danach besser.

… nein, das gehört schon dazu und man konnte gut sehen, wer Ö gut repräsentieren kann. Kurz ist beeindruckend, mir persönlich zu jung, erinnert insoweit an den Grasser, HC wird ein guter Vizekanzler und Kern ist abgemeldet. Viva Sebastian.

Illegale Zuwanderung auf Null. Da sind sich alle einig. Was für ein Fortschritt gegenüber der Zuwanderungskatastrophe bei uns.