Ermordung von Samuel Paty: Schülerin gibt zu, gelogen zu haben

Die Vorgeschichte von Samuel Patys Ermordung gleicht immer mehr einem absurden Roman. Nun stellt sich heraus: Am Ursprung der Bluttat stand die Notlüge einer Dreizehnjährigen. An der Einordnung der Tat ändert das nichts.

IMAGO / Le Pictorium

»Tout est pardonné« – »alles ist vergeben«. So titelte ein überlebender Redakteur der attackierten Satirezeitschrift Charlie Hebdo in einer paradoxen Erleichterung seines Schmerzes, kurz nach dem mörderischen Attentat vom 7. Januar 2015. Im Fall des letzten schweren Attentats auf die französische Republik kann man nun etwas anderes formulieren: »Tout était different« – »alles war ganz anders«.

Der Geschichts- und Geographielehrer Samuel Paty war am 16. Oktober von einem 18-jährigen Tschetschenen auf offener Straße enthauptet worden, ganz in der Nähe seiner Mittelschule im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine. Zuvor hatte eine Schülerin Patys, Z. Chnina, auch sie tschetschenischer Herkunft, berichtet, der Lehrer habe im Unterricht die Mohammed-Karikaturen von Charlie Hebdo zeigen wollen und dazu die muslimischen Schüler gebeten, den Klassenraum zu verlassen. Laut eigenen Angaben begann die Schülerin daraufhin einen Streit mit dem Lehrer und wurde für zwei Tage vom Unterricht ausgeschlossen.

Tatsächlich hatte Paty muslimischen Schülern freigestellt, ihr Gesicht abzuwenden, falls sie den Anblick der Karikatur vermeiden wollten. Für den Geschichtslehrer stand schon damals fest, dass die Schülerin anhand von Gerüchten »eine Geschichte erfunden« hatte. Das hat sie jetzt zugegeben.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Aber der Reihe nach: Der Vater der Schülerin, Brahim Chnina, hatte – von seiner Tochter entsprechend unterrichtet – seine Empörung auf Facebook geteilt, seine Glaubensbrüder und -schwestern aufgerufen, gegen dieses Verhalten eines Lehrers zu protestieren, an die Schule zu schreiben oder an das »Collectif contre l’islamophobie en France« (CCIF), die Schulaufsicht, gar an den Präsidenten! Paty habe das Bild eines nackten Mannes gezeigt, das den Propheten darstellt. Zwei Videos entstehen – eines vom Vater selbst –, in denen Paty ein »Gauner« und »krankhaft« genannt wird. Ein militanter Islamist und staatsbekannter Gefährder, Abdelhakim Sefroui, unterstützt Chninas Aufruf. Am Ende teilt auch die Große Moschee von Pantin in der Pariser Banlieue eines der Videos, das zu diesem Zeitpunkt schon eifrig auf WhatsApp geteilt wird. Später kommuniziert sogar der Attentäter über WhatsApp mit Vater und Tochter Chnina, bevor er sich zu seiner Bluttat entschließt.

Es bleibt dabei: Das Attentat steht für die Ablehnung der Republik

Der Figaro spricht von einer schrecklichen Verkettung von Zufällen, die zur Enthauptung Patys geführt habe. Nun kommt aber noch ein Zufall mehr hinzu: Die dreizehnjährige Schülerin hat zugegeben, gelogen zu haben. Sie sei an dem fraglichen Tag gar nicht in der Schule gewesen, sagte nun ihr Anwalt dem privaten Nachrichtenkanal BFM TV. Vielmehr war sie schon zuvor wegen ungebührlichen Verhaltens vom Unterricht ausgeschlossen worden, und eben das wollte sie ihrem Vater verheimlichen, zumal sie den Vergleich mit ihrer eifrigeren Zwillingsschwester fürchtete.

Bemerkenswert ist, dass diese Wendung der Dinge erst jetzt ans Licht der französischen Presse kommt. Denn im Figaro heißt es, dass die Ermittler der Anti-Terror-Polizei schon »recht bald« nach der Tat durch die Vernehmungen der Mitschüler herausgefunden hatten, dass Z. Chnina an der betreffenden Unterrichtsstunde gar nicht teilgenommen hatte. Jetzt gab die Schülerin selbst zu, sie habe da »über eine Sache« gelogen. Ihr Vater will die Geschichte keinen Moment lang angezweifelt haben.

Viele erkannten in der Enthauptung des Geschichtslehrers ein Symbol für die Ablehnung der republikanischen Werte durch den politischen Islam – gerade so, wie der Mord an einem katholischen Priester in Saint-Étienne-du-Rouvray im Juli 2016 (während der Messe) ein Symbol für den radikalen Glaubenskampf der Islamisten war. Die ältere Tat hatten zwei 19-jährige Franko-Algerier begangen. Beide Terrorakte mögen auf einer Aneinanderreihung zufälliger Geschehnisse beruhen. Am Ende zeigt sich in ihnen – wie unter einem Brennglas – die wachsende Bedeutung des radikalen Islams in Frankreich.

Ein Freitagsgebet für die Gleichheit der Frauen?

Im Gefolge der furchtbaren Tat hat die französische Regierung eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die anderenfalls vielleicht nicht (oder nicht so bald) gekommen wären. Innenminister Gérald Darmanin kündigte die Ausweisung von 231 Gefährdern an, 180 davon bereits in Haft. Die Große Moschee von Pantin, die sich an der virtuellen Hetzjagd auf Samuel Paty beteiligt hatte, wurde zeitweilig geschlossen, aber nach einigen lauen Worten des Bedauerns nur drei Monate später wieder geöffnet. Einer der Imame sagte etwas von mangelnder »Einordnung« der Kritik an Paty und seiner Befürchtung einer »Diskriminierung« der muslimischen Schüler, da Paty sie des Klassenzimmers verwiesen habe. Der Hauptimam der Moschee soll in einem »fundamentalistischen Institut« im Jemen ausgebildet worden sein.

Weltweit Starkmachen für Frauenrechte
Gegen Unterdrückung und Zwei-Klassen-Denken
Daneben wurden mehrere islamische Vereine – auch das »Kollektiv gegen Islamophobie« (CCIF) – aufgelöst. Der französische Staat versucht insgesamt, wehrhafter gegen die islamistische Agitation zu werden. Am Ende folgte so auch das kürzlich beschlossene Gesetz gegen den muslimischen »Separatismus« aus diesem Terrorakt. Es umfasst unter anderem das Verbot des Heimunterrichts, die stärkere Überwachung von Vereinen, neue Kompetenzen zur Schließung von Moscheen für die Départements. Imame sollen ab 2024 nur noch in Frankreich ausgebildet werden. Im Freitagsgebet sollen die Werte der Republik, darunter natürlich auch die Gleichheit der Geschlechter, hochgehalten werden. Zum Teil sind das schon tragikomische Pointen, die offensichtlich etwas herbeizaubern sollen, das so bald nicht kommen wird.

Unterdessen erhält ein weiterer Pädagoge aus dem Pariser Vorort Trappes, der zum »Widerstand gegen die islamistische Gefahr« aufruft, Morddrohungen und steht unter Polizeischutz». Viele Kinder werden zum Hass auf Frankreich erzogen«, sagt der Philosophielehrer Didier Lemaire.

Im südfranzösischen Var hat eine Schule davon Abstand genommen, sich den Namen Samuel Patys anzuheften. Das Collège »Les Eucalyptus« in dem Dorf Ollioules bei Toulon schreckt vor dem neuen Namen – zum Teil verständlicherweise – zurück. Die Mathelehrerin und Gewerkschaftsvertreterin Sandra Olivier meint, dass der Name nur »Traurigkeit« rund um die Mittelschule verbreiten würde. Doch daneben bedeute er auch, »unnötige Risiken« einzugehen. Würdigungen seien eine gute Sache, aber nicht zum Preis der Unsicherheit. Der konservative Bürgermeister Robert Beneventi (Les Républicains) will nun einen anderen Ort finden, um ihn nach Paty zu benennen. Doch es bleibt wohl überall beim selben Dilemma: Mut ist kostbar geworden im Frankreich dieser Tage.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 63 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

63 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dorothee
1 Monat her

Sogar in Corona-Zeiten hat Seehofer 200.000 Moslems nach D einreisen lassen. Einige Tausend sogar per Flugzeug direkt aus GR importiert (die Brandstifter-Gangster aus Lesvos). Niemand wird abgewiesen, niemand wieder in seine Heimat zurückgesandt – auch nach mehreren gescheiterten Asylverfahren.
200.000 Leute, die noch ihre gesamten Sippen nachholen. Die alle untergebracht und lebenslang durchfinanziert werden müssen, weil 99 % Analphabeten sind. Von denen jeder offenbar einen eigenen Sozialarbeiter braucht, wie wir kürzlich gelernt haben. Die weiter stehlen, morden, vergewaltigen.

Dorothee
1 Monat her

Es gab einmal ein wunderbares Europa, frei, sicher, kreativ, tüchtig. Bis zur Invasion von Abermillionen von Moslems seit den 80er Jahren.

Last edited 1 Monat her by Dorothee
LadyGrilka55
1 Monat her

Immer schön um die Wahrheit drumherum, was? Es gibt keinen Islamismus! Es gibt nur den einen Islam, der alles umfasst, was immer als „Islamismus“ bezeichnet wird, also eben auch die kriegerische, aggressive und expansive Komponente. Und es gibt buchstabengläubige Muslime, die ich als fundamentalistisch bezeichne. Neben diesen gibt es Muslime, die es mit dem Islam nicht so genau nehmen, man könnte sie säkulare Muslime nennen. Letztere können und wollen vielleicht auch in einer Demokratie leben. Die Ersteren nicht. Die Fundamentalisten wollen eine „Gottesstaat“ mit Scharia, der nach Möglichkeit am Ende die ganze Welt umfassen soll. Deswegen ist es völlig egal,… Mehr

Last edited 1 Monat her by LadyGrilka55
Schwabenwilli
1 Monat her

„Mut ist kostbar geworden im Frankreich dieser Tage.“

Nur in Frankreich? Bis es die Mehrheit der nicht muslimischen Europäer begriffen hat dass es im Islam nur zwei Aggregatzustände geben kann. Ich Chef du Nix. Bis dahin steht Europa in Flammen. Ganz Europa? Es gibt da doch noch…..

LadyGrilka55
1 Monat her
Antworten an  Schwabenwilli

„Ich Chef du Nix.“

Schön zusammengefasst. In der Kürze liegt mal wieder die Würze!

fatherted
1 Monat her

Mal ehrlich…wer würde sich den in Deutschland zu Paty bekennen? Eigentlich hätten, nach dem medialen/politischen Aufschrei alle Sendeanstalten und Regierungssitze (Bund/Land/Kommunen) dazu verpflichten müssen, in ihren Foyers eine Dauer-Austellung aller greifbaren Mohammed Karrikaturen zu zeigen….mindestens ein Jahr lang. Was ist passiert? Gar nichts….Feigheit all über all….ich nehme mich da nicht aus….setze mich persönlich nicht der Gefahr aus durch das zeigen von Büchern (wie z.B. Abdel-Salmat – Mohammed eine Abrechnung) in der U-Bahn evtl. einen Kehlenschnitt im Vorübergehen zu riskieren. Wie es aussieht, war sich Paty durchaus der Gefahr bewusst…sonst hätte er nicht solche Rücksichtnahme gezeigt.

Mugge
1 Monat her

Mit der Bezeichnung muslimischer »Separatismus« wird das eigentliche Problem bereits wieder aus den Augen verloren. Niemand bei Verstand würde z.Bheute die Inquisition und Inquisitionsverfahren als christlichen Separatismus bezeichnen. Sie war in unterschiedlicher Intensität lange Zeit Dogma der röm. kath. Kirche und somit ein wesentlicher Teil des »offiziellen« Christentums, auch wenn viele Gläubige nichts damit zu hatten und im Falle von Häresie,vermeintlicher Hexerei oder Blasphemie eher mit ihr zu tun bekamen.

Karl Schmidt
1 Monat her

Dass es überhaupt Mut braucht, ist bereits der Skandal für den die politische Klasse in der EU maßgeblich verantwortlich ist: Mit welchem Recht setzen sie, die nicht selten gut abgeschirmt werden, die eigenen Bürger einer solchen Gefahr, solchen Zuständen aus? Wie abgenabelt muss man sein, wie entrückt und gleichgültig, dass man sich gegenüber den eigenen Mitbürgern nicht schämt, solche Verhältnisse geschaffen zu haben, sie unverändert zu dulden und sogar weiter auszubauen zu wollen? Mit welchem Recht wird Zuwanderung ohne Berücksichtigung der Folgeerscheinungen forciert?

EURO fighter
1 Monat her

Verstehe ich nicht. Es muss doch jede Menge Schüler in der Klasse von Paty gegeben haben, die dieser einen lügenden Schülerin hätten widersprechen können.
Weshalb haben sie geschwiegen?

Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  EURO fighter

Aus Angst und oder politischer Korrektheit. Das Muster ist immer und überall das gleiche.

Lemmy
1 Monat her
Antworten an  Schwabenwilli

Erst aus politischer Korrektheit, jetzt aus Angst.

PM99
1 Monat her

Frankreich ist am Ende, noch 20 Jahre dann ist es tot, ein Failed State. Deutschland hat vielleicht 10 oder 20 Jahre mehr. Und Schuld daran sind linke Weltretter und Bessermenschen, die, wenn der Zusammenbruch da ist, die Verantwortung auf diejenigen abwälzen, die immer vor dieser Entwicklung gewarnt haben, die bösen Rechten also. Und der deutsche wird es glauben…

Auswanderer
1 Monat her
Antworten an  PM99

Wir sind auf dem besten Weg zu denen von Trump erwähnten “shithole countries”!

Bummi
1 Monat her

Merkels Vorbild im großen Bunker in Berlin. Umringt von der inneren Echokammer, der Realität völlig entrückt.