Für Xi ist sein Modell der kontrollierten und gelenkten Ordnung das Muster für die Welt

Schon bis 2030 werde China mit den USA Kopf an Kopf die Spitzenposition auf der Erde einnehmen. Nur zwanzig Jahre später, zum 100. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China 1949, soll dann die Top-Postion auf dem Erdball erreicht werden.

The massive infrastructure development will affect China’s ties with some 65 countries and more than 4 billion people (source: macpixxel for GIS)

Einmal im Jahr versammelt die Führung der Kommunistischen Partei der Volksrepublik China 3.000 Spitzenfunktionäre zu einem sogenannten Volkskongress in der Großen Halle des Volkes in Peking. Sieben lange Tage lauschen die Delegierten den oft stundenlangen Ausführungen der roten Mandarine. Die Gesichter sind dabei konzentriert, die Körperhaltungen aufrecht ohne jedes Anzeichen einer Schwäche. Unterbrochen wird das Ganze durch minutenlange Beifallsstürme, die zu einem Tornado anwachsen, wenn die Nummer Eins des Riesenreiches, der sich selbst durch eine Verfassungsänderung das Amt auf Lebenszeit sicherte, Xi Jinping, das Wort ergreift. Vorbei sind seit 2016 die Zeiten kollektiver Führung. Wie einst unter Revolutionsführer Mao Tse Tung ist die Macht über annähernd 1,5 Milliarden Menschen wieder in der Hand einer Person. Der Diktator regiert mit eiserner Faust. Nur ab und zu dringt etwas von den Säuberungswellen in der Partei nach Außen. Mehrere Kampagnen gegen die verbreitete Korruption kostete Tausende Funktionäre in der Provinz das Leben. In keinem Land der Erde wird die Todesstrafe so oft vollstreckt wie in China. Die Angehörigen der Hingerichteten bekommen als einziges Zeichen des Abschieds die Patronenhülse zugesandt, für die eine Verwaltungsgebühr überwiesen werden muss.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bei all dem genießt Xi die Zustimmung, ja nahezu Vergötterung des größten Teils des chinesischen Volkes. Selbst größte Kritiker seiner Herrschaft können nicht bestreiten, dass unter Xi’s Führung Millionen Bürger aus absoluter Armut heraus zu einem annähernd menschenwürdigen Leben gelangt sind – mehr noch, in China ist eine ansehnliche Mittelschicht entstanden. Zwei Faktoren haben dies ermöglicht. Zum einen eröffnete er Freiräume, in denen die staatlichen Unternehmen selbständig agieren können. Alle Anstrengungen der vergangenen Jahre galten dem Aufbau einer technikorientierten Industrie auf hohem Niveau. Die Dominanz der unverändert hohen Produktion von Massenartikeln für den Export wurde eine zweite Säule der Hochtechnologie an die Seite gestellt. Auch, und das ist der zweite Faktor, wurde westliches Knowhow durch Gemeinschaftsunternehmen ins Land geholt. Deutschland spielt hier eine herausragende Rolle.

Nicht wenige im Westen hatten erwartet, dass mit dieser Entwicklung zwangsläufig eine Demokratisierung einhergehen müsse. Dies erwies sich als naiver Trugschluss. Xi erklärte sein Modell der kontrollierten und gelenkten Ordnung als wegweisend für die Entwicklung in der ganzen Welt. Für die Staaten des Westens und insbesondere die USA hat er nur das verächtliche Diktum von dekadenten und im Niedergang befindlichen Kulturen übrig.

Die Ziele auf diesem Weg sind klar fixiert: Schon bis 2030 werde China mit den USA Kopf an Kopf die Spitzenposition auf der Erde einnehmen. Nur zwanzig Jahre später, zum 100. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China 1949, soll dann die Top-Postion auf dem Erdball erreicht werden. XI meint damit nicht die Existenz mehrerer Mächte in friedlicher Ko-Existenz, sondern deutlich ausgesprochen, die Durchsetzung seines Gesellschaftsmodells auf dem Planeten.

Globales Pharma-Rennen
Chinas Impf-Diplomatie in der Covid-Welt
Im Inneren wird dieser Anspruch durch einen aggressiven Nationalismus unterlegt. Erneut wird auch auf dem heute beginnenden Volkskongress ein neuer 5-Jahr-Plan verabschiedet, in dem mit 6,8 % der Rüstungshaushalt die höchste Steigerung erfährt. Schon jetzt erhebt Peking Anspruch auf die Vorherrschaft in Asien. Dazu gehören Besitzansprüche im südchinesischen Meer mit seinen Rohstoffen, die offene Einflussnahme auf Nachbarstaaten, sowie klare militärische Drohungen gegen Taiwan. Hinzu kommt eine ständig wachsende Präsenz chinesischer Kriegsschiffe auf den anliegenden Meeren mit sich aufbauender Konfrontation mit den Seestreitkräften der USA, Japans und Australiens.

Ein weiteres Großprojekt ist die sogenannte „Neue Seidenstraße“, die freilich weit über den Handelsweg von einst hinausgeht. Selbst in Afrika hat Peking milliardenschwere Infrastrukturprojekte finanziert und damit Abhängigkeiten für immer geschaffen. Aber auch in Europa werden Stück für Stück Unternehmen aufgekauft und Beteiligungen angestrebt. Amerikanische Sicherheitsexperten erwarten, dass in 10 bis 15 Jahren China die Fähigkeit haben wird, mit atomar bestückten ballistischen Raketen die Vereinigten Staaten zu erreichen. Schon US-Präsident Obama erklärte einst, dass es dazu nicht kommen werde. Unter Trump wurde der Konflikt noch deutlicher artikuliert. Zur Zeit befindet sich die Welt in der Phase der Vorbereitung auf einen möglichen Krieg.

Automobil-Report International
China dominiert den Aufschwung der Autokonjunktur
Die Vereinigten Staaten bemühen sich im Wettbewerb mit China um Verbündete in der Region, aber auch in der Nato. Gleichzeitig versucht Washington, die industrielle und vor allem technologische Entwicklung in China zu verlangsamen. Bisher mit Erfolg – so ist es gelungen, die Produktion des Technologie-Giganten Huawei durch den Stop der Zulieferungen von Halbleitern erheblich zu beeinträchtigen. Parteichef Xi wird auf diesem Volkskongress die Antwort darauf geben. Die neue Großkampagne steht unter dem Motto von der „Wirtschaft in zwei Systemen“. Angestrebt wird eine weitgehende Autarkie ohne Abhängigkeit ausländischer Importe. Getrennt von diesem inneren Wirtschaftskreislauf soll der Außenhandel stabilisiert werden. Deutschland spielt bei diesen Überlegungen eine zentrale Rolle und wird als bevorzugter Partner behandelt. Dies kann nicht ohne Auswirkungen auf die eh schon belasteten deutsch-amerikanischen Beziehungen bleiben.

Erleichterungen mit Blick auf die Achtung der Menschenrechte oder gar Öffnung in Richtung Demokratie westlichen Musters sind illusionär. Die Bundesrepublik als solche, und auch das gilt es zu bedenken, ist nicht in der Lage, in einem Konflikt mit China eine besondere Rolle zu spielen. Hinzu kommt, dass die deutschen „Eliten” – ob politisch oder wirtschaftlich – ihr Hauptaugenmerk auf die wirtschaftlichen Kontakte legen. Menschenrechte oder die Unterdrückung jeglicher politischen Freiheit spielen dabei, außer in Sonntagsreden, keine Rolle. Was dabei vergessen wird, ist die historische Erfahrung, dass der Herrschaftsanspruch von Mächten wie China – und hier liegt auch der Unterschied zu Russland – über wirtschaftliche Ziele hinaus auch die politische Kultur und das Wertesystem umfasst. Das dürfte zum Problem künftiger Generationen in Europa werden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thomas
1 Monat her

Mit der Installation von „Präsident Biden“ ist der Niedergang der USA und das Ende des Westens endgültig besiegelt.
Trump hat versucht das Steuer herumzureissen im sich rasch schliessenden Zeitfenster.
Ob es realistisch war werden wir nie erfahren.
Jetzt ist es an der Zeit die neuen Realitäten zu akzeptieren.
Das Zeitalter des Westens, Europas und der Europäer geht jetzt schnell zu Ende.
Ich würde Deutschland mehr nach Russland/Osten/Asien aber auch Afrika und Indien orientieren. Südeuropa ist pleite.
Die Geschehnisse von 2020 sind historisch, die Achsenverschiebung nach Asien kommt schnell.

pm
1 Monat her

Sehr guter Artikel, erinnert mich an Spenglers Untergang des Abendlandes.
Ich wäre dem Author dankbar, wenn er folgende alternative Projektion bedenken würde: das Internet wird den Chinesen auf Dauer zeigen, dass man auch in einem freiheitlichen System leben kann und dadurch langfristig eine demokratische Umwälzung einleiten.

Mausi
1 Monat her
Antworten an  pm

Das Internet wird zensiert werden. D mit seinem gelobten NetzwerkdurchsuchungsG, Unterstützung von Meinungslöschung zumindes durch Unterlassen und den geplanten Uploadfiltern zeigt, wie es geht. D in Führung immer in den „richtigen“ Punkten.

Last edited 1 Monat her by Mausi
Medienfluechtling
1 Monat her
Antworten an  pm

Das Internet kann besser als jedes anderes Medium zensiert und notfalls abgeschaltet werden.

Hannibal Murkle
1 Monat her

„… Xi erklärte sein Modell der kontrollierten und gelenkten Ordnung als wegweisend für die Entwicklung in der ganzen Welt. Für die Staaten des Westens und insbesondere die USA hat er nur das verächtliche Diktum von dekadenten und im Niedergang befindlichen Kulturen übrig. …“

Solange im Westen allerlei Wokende*Innen und Hysterisierende den Ton angeben… Der Westen hat seine Chance gehabt. Lieber Klappe halten und Wohlstand als genauso Klappe halten und ideologisch „begründete“ Entsagungen:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus227703515/Bari-Weiss-Botschaften-aus-einer-totalitaeren-Gesellschaft.html

BTW: Gerade im TV-Teletext gesehen – eine Studie beweist, dass Fleischverzicht dem Knochenbau schädigt. Den Verzicht propagiert Xi glücklicherweise nicht, dafür ein Herr Habeck & Co…

Hannibal Murkle
1 Monat her

„… Mehrere Kampagnen gegen die verbreitete Korruption kostete Tausende Funktionäre in der Provinz das Leben. …“

Das ist ganz anders als die deutschen Standards – egal, was man anstellt, im Amt darf man bleiben:

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article227765449/Corona-Heute-bleiben-immer-alle-im-Amt-die-Kanzlerin-an-erster-Stelle.html

„… Heute bleiben immer alle im Amt, die Kanzlerin an erster Stelle …“

Oblongfitzoblong
1 Monat her

Damit das auch wirklich funktioniert, unterstützen wir das „Entwicklungsland“ China auch jährlich mit einer halben Milliarde €.

giesemann
1 Monat her

Eine aparte Idee, das mit der Patronenhülse. Mein Großonkel Heinrich G. kam noch persönlich aus dem KZ Dachau zur Familie, als Asche in einer Urne, Rechnung für die Krematoriumskosten beiliegend. Er hatte doch tatsächlich gesagt, „der Hitler fährt alles gegen die Wand“ – das war kurz nach der Niederlage von Stalingrad 1942/43, Wehrkraftzersetzung. Nun, er hatte recht und China wird die Nr. 1 werden auf der Welt – wenn nichts dazwischen kommt, kleine Revolution, bisschen Bürgerkrieg, schaumermal. Indien als das zweitgrößte muslimische Land nach Indonesien wird trotz vergleichbarer Bevölkerungszahl nicht mithalten können. Bin sehr froh, dass wenigstens die beiden weit… Mehr

egal1966
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Nun,
man sollte immer vorsichtig sein, was man so sagt.
Dieses galt früher, dieses gilt auch noch heute.
Ob in diesen Zusammenhang dann gerade Russland das richtige Auswanderungsziel waere, wage ich doch zu bezweifeln…

Der Ketzer
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Patrone oder Urne mit Rechnung sind schon makaber genug, aber die Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz erhielten nur eine Rechnung … für die staatlich angeordnete Obduktion.

StefanH
1 Monat her
Antworten an  giesemann

Mein Großonkel hat’s überlebt und für meine politische Bildung deutlichst mit beigetragen. Und meinen Großeltern wurde von der nächsten Verwandtschaft doch glatt angekündigt, dass man höchstpersönlich dafür sorgen werde, dass sie nach Dachau kämen, wenn sie sich noch einmal dermaßen despektierlich über Führer, Volk und Reich äußern würden. Interessant, wer sich so alles auf TE wiederfindet … Und noch interessanter ist, wer sich auf der anderen Seite wiederfindet …

jorgos48
1 Monat her
Antworten an  StefanH

Hat sich die deutsche Mentalität nach der Nazi Katastrophe eigentlich drastisch geändert? Jetzt in Coronazeiten sehe ich da keinerlei Änderung. Die Denunziaten-und Büttelmentalität ist die gleiche wie in Nazideutschland und in der DDR.

alter weisser Mann
1 Monat her

Das Wertesystem des Westens und seine politische Kultur, die von ihren angeblichen Trägern innerlich zunehmend ausgehöhlt werden, sind nicht konkurrenzfähig. Da kann China ganz zuversichtlich sein.
Warten wir einfach mal, was im Rahmen von „bunter Welt“ und „Klimarettung“ noch auf die Bürger zukommt, wie das System sich wandeln wird, da könnte das chinesische Modell sogar Attraktivität gewinnen.

Babylon
1 Monat her
Antworten an  alter weisser Mann

Das chinesische Modell ist autoritär, staatsinterventionistisch und kollektivistisch. Genau diese Linie streben bedeutende Teile der CDU, SPD und Grün an, selbstverständlich auch die Linke und was viel wichtiger ist, auch global handelnde und wirtschaftenden Konzerne

StefanH
1 Monat her

„Für die Staaten des Westens und insbesondere die USA hat er nur das verächtliche Diktum von dekadenten und im Niedergang befindlichen Kulturen übrig.“ Womit er meiner Meinung nach völlig recht hat. Ich denke genauso. Was dem Westen jedoch fremd ist, ist das Denken in Dynastien. Xi weiß, dass dem Niedergang nach einiger Zeit des Umbruchs immer ein Wiederaufstieg und ein Wiederaufblühen der Kultur folgt. Abgesehen davon ist eine Öffnung in Richtung Menschenrechte und in Richtung Demokratie auch deswegen illusionär, weil „man“ ja gesehen hat, wozu das führt. Die Chinesen bewundern die Europäer durchaus, aber das, was derzeit in Europa und… Mehr

TylerDurden
1 Monat her

„Amerikanische Sicherheitsexperten erwarten, dass in 10 bis 15 Jahren China die Fähigkeit haben wird, mit atomar bestückten ballistischen Raketen die Vereinigten Staaten zu erreichen. “ … das ist abstruser Unsinn.
Diese Fähigkeiten hat China schon seit Jahrzehnten … vermutlich mit Nord-Korea verwechselt ….

Vergackeiert
1 Monat her

jeden Tag erweist sich die Einschätzung von Trump gegenüber diesen globalistischen Kommunisten als richtig. Die links-grün infantilen in Berlin peilen das mit ihrem Öko-Mao-Kitsch natürlich nicht. Man muß wirklich froh sein nicht mehr jung zu sein, denn das was kommt in dieser kommunistischen Sklavenhaltung mit Neo-Kapitalistischem Ausbeutungs-System, wirklich das muß ich nicht haben. In Europa dann noch naiv grün Co2 verkauft für die Gutmenschen damit die das alles nicht peilen. Genau hier trifft sich das auch wieder mit dem „Great Reset“ das sind keine Zufälle sondern das ist die große Linie die von 98% der DDR Bürger nicht einmal ansatzweise… Mehr