Chinas Impf-Diplomatie in der Covid-Welt

Deutschlands Ruhm als „Apotheke der Welt“ ist keineswegs verflogen, aber einlösen kann es ihn immer weniger. Es ist nicht auszuschließen, dass im Verlauf dieses Pharma-Rennens der Pandemie-Schurke zum Helfer der Menschheit mutiert.

picture alliance / AP | Ng Han Guan
Mitarbeiter der WHO bei der Ankunft in Wuhan am 14. Januar 2021

In China hergestellte Covid-Impfstoffe dienen der KPCh als Instrument zur Abmilderung ihres Reputationsschadens. Der vertuschte 2019er Unfall im Wuhan-Virenlabor, das Verschwindenlassen der Erstinfizierten, das Hinhalten der WHO-Experten sowie das gleichzeitige Vorgehen gegen die uigurische Minderheit hat verheerende Auswirkungen.

Dazu gehört auch, dass bei einer im Januar 2021 publizierten YouGov-Umfrage von China angebotene Covid-Impfstoffe – zusammen mit indischen – in 17 befragten Nationen die zweitschlechteste Einschätzung erhielten. Den höchsten Respekt verdienten sich – allerdings noch gar nicht lieferbare – Produkte aus Deutschland. China schneidet auch deshalb so negativ ab, weil Veröffentlichungen zu Effektivität und Nebenwirkungen seiner Medikamente nur sporadisch erfolgen.

Insofern ist verständlich, dass Chinas Impfdiplomatie in der westlichen Öffentlichkeit kaum beachtet wird. Gleichwohl pflegt das Reich der Mitte – nach Auskunft von Associated Press (AP) – eine Covid-Kooperation mit 53 Nationen und liefert seine Impfstoffe an rund 30 davon. Manches ergeht als Spende, das meiste aber wird verkauft und notfalls zwischenfinanziert: Länder mit rund 1,7 Milliarden Einwohnern, die Covid-Impfstoffe aus China.

Inhaltliche Argumente: Fehlanzeige
Medien überschlagen sich: Wuhan-Studie "krude", "toxisch", "unwürdig"
Für die Aufbewahrung der Impfstoffe reichen gewöhnliche Kühlschränke, da Sinovac und Sinopharm wie die britische AstraZeneca (AZD 1222) arbeiten, also desaktivierte Viren für das Hochfahren des Immunsystems verabreichen.

Weil China schnell liefern kann, springt es ein, wo westliche Firmen ihre Zusagen nicht einhalten können. Eine halbe Milliarden Dosen sind an schlecht versorgte Länder mit zumeist niedrigem und mittlerem Einkommen bereits ausgeliefert oder fest vereinbart.

Im arabischen Raum greifen die United Arab Emirates zuerst zu. Nach Israel erreichen sie die zweithöchste Impfrate der Welt. Indonesien, wo die chinesische Minderheit bis in die 1960er Jahre tödlich verfolgt wurde, bezieht 140 Millionen Dosen. Präsident Joko Widodo persönlich erhält vor Fernsehkameras die erste Spritze. In Lateinamerika hat Chile – das Musterland der Region – mit chinesischen Injektionen die siebthöchste Durchimpfung der Erde realisiert.

In Europa erhält Serbien im Januar 2021 eine Lieferung von 1,5 Millionen Sinopharm-Dosen. Das bewirkt global die sechstbeste Impfrate. Deutschland liegt mit Bahrein und der Slowakei auf den Plätzen elf bis dreizehn. Mit China im Geschäft sind auch Ungarn, Weißrussland und die Ukraine.

Deutschlands Ruhm als „Apotheke der Welt“ ist keineswegs verflogen, aber einlösen kann es ihn immer weniger. Der berühmte Pharmazie-Cluster ums schweizerische Basel steht ebenfalls ohne Impfstoff da. In der Dritten Welt mag man glauben, dass die „Reichen“ die beste Covid-Vorbeugung für sich behalten. Realiter sind die Substanzen einfach knapp. Damit geht es einmal um die sprichwörtliche Krise, die zur Jahrhundertchance werden kann. Es ist nicht auszuschließen, dass im Verlauf dieses Pharma-Rennens der Pandemie-Schurke zum Helfer der Menschheit mutiert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mayor Quimby
1 Monat her

Ist hier eigentlich schon angekommen, daß Frau Dr. Ursula von der Leyen offenbar in den USA bei Zwei- Masken- Joe angerufen hat, um um die Zusendung ausgerechnet von AstraZeneca Impfstoff zu betteln? Und er ist sogar selber ans Telefon gegangen – was Frau VDL zu einer der wenigen Politiker macht, denen das bisher gelungen ist.

https://www.ft.com/content/e4aaf7a8-3ccb-4223-b8e9-4cd069a9dbf2

Und den bösen Russen-Impfstoff Sputnik V wollen sie auch noch zur Freigabe prüfen – nach den bösen Ungarn, Tschechen, Slowaken.

Chrisamar
1 Monat her

Apropos Israel: https://youtu.be/xkjaYGDvGoI „Sinngemäße Übersetzung: Es ist heftig hier in Israel. Ich weiß nicht, was ihr zu sehen bekommt, aber es ist heftig. Die Situation hier ist sehr beängstigend. Ich habe mich einer neugegründeten Bewegung für Menschenrechte angeschlossen, aus der wir dann eine politische Partei gegründet haben, welche in einem Monat in der Knesset, also dem Parlament, antreten wird. Sie zensieren uns und sie greifen uns an und sie lassen keine Medienberichte über uns zu. Sie haben dem Parteivorsitzenden die ärztliche Zulassung entzogen. Sie haben unsere Seiten auf Facebook gelöscht und die Medien dürfen keine Artikel über uns schreiben. Deshalb… Mehr

H. Reich
1 Monat her
Antworten an  Chrisamar

Mir fehlen die Worte. Das Video wirkt authentisch. Hätte nicht Gates die weltweite Impfung angekündigt und auch Merkel das Ende der Pandemie mit der Durchimpfung aller Bürger in Verbindung gebracht, würde ich daran mehr zweifeln. So ist es eher zum Verzweifeln…
Kann auch Tichy hier tätig werden? Mut und Kraft uns allen! LG

Cubus
1 Monat her
Antworten an  Chrisamar

Das deckt sich mit den Aussagen des Mafiastaatsanwalts Angelo Giorgiani. Schaut nach Israel, dann seht ihr unsere Zukunft. Israel ist bereits in Phase 3 eingetreten. Phase 1 war Anfang 2020, das „Milgram-Experiment“, sehen wie weit man gehen kann (Isolation, Maske ..), Phase 2, in der befinden wir uns gerade, ist die Impfung, Phase 3 der Impfzwang, der KOMPROMISSLOS durchgesetzt wird .. und das alles wegen einer Grippe!!, von mir aus auch einer schweren Grippe, ähnlich der Honkong- oder Asiengrippe. Es geht nicht um Gesundheit, es geht um die VERSKLAVUNG der Menschen.

Cubus
1 Monat her
Antworten an  Cubus

Schade, Tichy, aber ich hoffe ihr geht dem nach, alles Gute euch.

horrex
1 Monat her
Antworten an  Cubus

Einerseits: Den Hinweis auf das berühmte „Milgram-Experiment“ scheint mir gerechtfertigt. – Speziell was die Situation in D., speziell diese Kanzlerin betrifft! –
Andererseits: Der „link“ als auch der Artikel oben kommen mir ein wenig sehr larmoyant vor. –

H. Reich
1 Monat her

Der „Pandemie-Schurke wird zum Helfer der Menschheit“
Ganz große Nummer! Gestern bat Leser A. Donath die Autoren von TE bzgl. der Impfungen, etwas zurückhaltender zu sein und nicht zum „Sprachrohr der Impfhaie “ zu werden …

Til
1 Monat her

Der Autor schreibt: „… da Sinovac und Sinopharm wie die britische AstraZeneca (AZD 1222) arbeiten, also desaktivierte Viren für das Hochfahren des Immunsystems verabreichen.“ Das stimmt so nicht. Der Impfstoff von AstraZeneca ist im Gegensatz zu den beiden genannten chinesischen Impfstoffen ein Vektorimpfstoff, bei dem Gene, die markante Eiweiße des Zielvirus kodieren, mit einem harmlosen Virus in die Körperzellen des Patienten geschleußt werden. Wie beim m-RNA-Impfstoff bilden Zellen des Impflings das Antigen, das anschließend das Immunsysten stimulieren soll. Im Gegensatz dazu, wird beim Totimpfstoff das Antigen in Form von deaktivierten Viren (oder Virenbruchstücken) direkt verabreicht. Die chinesische Technik ist älter… Mehr

h2m2
1 Monat her
Antworten an  Til

Danke.

horrex
1 Monat her
Antworten an  Til

SO ist es!!! Einerseits ist der „neue Weg“ (mRNA) durchaus in vielerlei Hinsicht auch auf andere Indikationen vielversprechend. Wenn auch nicht ganz risikofrei. Speziell wenn man die enorme Zahl der aktuell zu Impfenden der doch dagegen nur kleinen Zahl der „bisherigen Probanden“ gegenüberstellt. Andererseits geht Sinovac u. Sinopharm den absolut erprobten Weg. Das gilt es bei der Risikoabwägung zu bedenken. Auch sollte man angesichts die A) sehr unterscheidlichen PREISE der beiden „Wege“ (wenige Pfennige gegen 10-20€ – alt gegen neu) und B) die sehr unterschiedlichen möglichen „Produktionsgeschwindigkeiten“ berücksichtigen. PS: Ich würde für mich – wenn es denn praktikabel wäre –… Mehr

Johann Thiel
1 Monat her

Vom „Pandemie-Schurke zum Helfer der Menschheit“. Ich krieg hier bald selbst „die Krise“ anderer Art, wenn ich diese Lust am Hantieren mit großen und noch größeren Worten sehe.

Man möchte „der Menschheit“ eine schallende Ohrfeige verpassen, um diese endlich aus ihrem hysterischen Schreikrampf zu befreien und in die Realität zurückzuschicken.

roxy
1 Monat her

„…da Sinovac und Sinopharm wie die britische AstraZeneca (AZD 1222) arbeiten…“

Sino* und AZ sind fundamental unterschiedliche Impfstofftypen.

https://web.archive.org/web/20210303054548/https://www.nytimes.com/interactive/2021/health/how-covid-19-vaccines-work.html

Sino* ist ein Totimpfstoff auf der Basis von chemisch inaktivierten CoV aus der Kultur von Affennierenzellen.

AZ (Sputnik, J&J) ist ein Vektorimpfstoff auf der Basis eines Adenovirus, welches die für das Spikeprotein codierende DNA von CoV in die Zellen (Zellkerne) des Impflings einschleust.

Wie hoch das Risiko der neoplastischen Transformation von replizierenden Zellen durch Integration der CoV-DNA in onkogene Hotspots ist, darüber würde man gerne etwas von Herrn Cichutek (PEI) erfahren.

Last edited 1 Monat her by roxy