Einfahrt in Hafen verweigert: Malta lehnt „Alan Kurdi“ ab

Italien wird seinen Kurs halten. Eigentlich müsste nun eine an sich bekannte, moralisierende Regierung handeln. Aber bei der ist immer nur alles eigentlich.

JAIME REINA/AFP/Getty Images
Das Sea-Eye Schiff "Alan Kurdi" im Februar 2019 auf Mallorca

Malta will das deutsche Rettungsschiff „Alan Kurdi“ der NGO Sea-Eye wohl plötzlich doch nicht in La Valletta andocken lassen, melden erste Medien.

Ein ewiges Feilschen um Aufnahmekapazitäten zwischen Italien und Malta, weil sich die EU nicht äußert und abtaucht. Dass von Jean-Claude Juncker und seiner Entourage an Kommissaren nichts mehr zu erwarten ist, zeichnet sich gerade ab. Diese EU, egal, wie sie geführt wird, ist bereits in Agonie verfallen, der Eindruck drängt sich auf. In Berlin sind sowieso nur Zauderer am Werk.

Italiens und Maltas Regierungen bleibt gar nichts anderes übrig als zu handeln, wie sie handeln. Außerdem spitzen sich auch die Diskussionen innerhalb der italienischen Regierung zu. Nicht etwa, dass die Gelbe Fünfsterne-Partei gegen Salvinis Pläne wäre, im Gegenteil, Salvini könne nicht behaupten, allein gelassen worden zu sein, wenn ihm doch angeboten wurde (so die zwei Fünf-Sterne-Minister Danilo Toninelli und Elisabetta Trenta), das NGO-Schiff „Alex“ mit Militärschiffen nach Malta zu eskortieren. Doch Salvini wollte die Militärschiffe nicht als „Taxi“ für die Migranten missbrauchen.

Und Maltas Ministerpräsident Joseph Muscat hat so langsam die Faxen dicke, mit dem ewigen Hin und Her, mal würde Malta abgelehnt von den NGO und Flüchtlingen selbst, dann wieder überlegten es sich die Crews anders – je nach Belieben so scheint es. Italien schreckte die Retter der „Alan Kurdi“ auch mit der Aussicht auf hohe Geldstrafen ab. (Wobei die nächsten Spenden und übernächsten Spenden sicher kommen – aber wie sieht es danach aus?).

Verkehrs- und Infrastrukturminister Danilo Toninelli fasst das ganze unwürdige Spektakel der letzten Tage so zusammen, es werde auch von den Medien (an Bord der „Alex“ waren sogar Journalisten) nicht mehr zwischen „Fiktion und Wahrheit unterschieden“, denn, so Toninelli weiter, und er nimmt sich auch das deutsche Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL vor, während alle Scheinwerfer auf die NGO gerichtet sind und Italien absolut falsch dargestellt wird, „sind in den vergangenen Tagen“ weitere 70 Migranten mit anderen Booten außerhalb an Land gegangen.

Und plötzlich beklagt auch Lampedusas Bürgermeister zu viele Flüchtlinge.

Das Hamburger Magazin, das in der Vergangenheit nie eine Chance ausgelassen habe, so Verkehrsminister Toninelli, „uns von den Fünf-Sternen schlecht zu machen“, ausgerechnet dieses Magazin, feiere jetzt noch die „Kapitänin” und Gesetzesbrecherin sowie alle NGO, und veranstalte dabei mit anderen Zeitungen eine wahre „Truman-Show“.

Ein Verfälschen der Realität, nichts anderes. Das kommt einem beim SPIEGEL doch irgendwie bekannt vor, und man scheint sich nach einer kurzen Zwangs-Zerknirschung nach Relotius wieder voll dem ausschmückenden Prosa-Journalismus hinzugeben.

Italien wird seinen Kurs halten. Eigentlich müsste nun eine an sich bekannte, moralisierende Regierung handeln. Aber bei der ist immer nur alles eigentlich.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 56 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

56 Kommentare auf "Einfahrt in Hafen verweigert: Malta lehnt „Alan Kurdi“ ab"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ihr könnt Euch abreagieren, wir nehmen ihnen die Migranten ab. Es kam gerade in den Nachrichten, toll, nicht?

Mich wundert wenn es den aufgenommene an Bord dieser Schiffe nach einiger Zeit schlecht geht. Die Schiffe „Rettungsschiffe“ sind doch nur auf dem Mittelmehr um Diejenigen aufzunehmen die sich absichtlich in „Seenot“ begeben um von diesen Schiffen aufgenommen und nach Europa gebracht zu werden. Da ist so viel Geld im Spiel und vorhanden, da Frage ich mich schon, Werden die Aufgenommenen auf den Schiffen nicht richtig versorgt? Alles ist ja geplant für die „Hilfe“ da müßte doch auch für eine ausreichend gute Verpflegung Vorsortge getroffen worden sein. Und ein Schiff das speziellö zum Bergen von in Seenotbefindlichen ausläuft, da müßte… Mehr

Ich habe gelesen, dass das Innenministerium nach dem Anlegen von Rackete und der Untersuchung der „Ladung“ festgestellt hat, dass keiner der Migranten in einem schlechten Zustand war, keiner krank und dehydriert. Rackete hat also offenbar gelogen.

Sie folgen Racketes Beispiel. Einfach einlaufen, Gerichtstermin, Freispruch, Beifall, Fertig.

Der Beitrag ist leider nicht aktuell, inzwischen hat Malta (vermutlich auf Druck Italiens, das diesmal nicht wieder die A-Karte haben will) das Schiff einlaufen lassen. Die maltesische Regierung teilt mit, dass „alle“ Einwanderer „unverzüglich“ auf „andere“ Staaten „verteilt“ würden. Das Gros wird also wieder in Deutschland ankommen. So läuft es. Der Zuwanderungstreck ist nicht zu stoppen, solange Deutschland am Ende doch wieder alle aufnimmt. Welches Theater dann auf dem Mittelmeer gespielt wird, wie und ob Salvini seinen Auftritt hat, ist bedeutungslos. Es sind Leute wie Seehofer oder Maas, die den Schleppern zuarbeiten. Wie viele Wähler der CSU und CDU lesen… Mehr

Eigentlich ist alles nur noch eine Farce, in der jeder sein eigene Süppchen kocht, es geht ausschließlich um das Geschäft, um Macht und Geld, die Menschen spielen gar keine Rolle, weder die Migranten noch die Bürger der aufnehmenden Länder. Moral und Humanität werden ad absurdum geführt und gelten nur als Feigenblatt, leider merken das zu wenige.

Ich habe mich gerade auf Facebook mit einem der Schlepper der „Alan Kurdi“ angelegt. Diese posten ganz dreist vom Schiff und betteln um Spenden. Mich ko*** das alles nur noch an. Ich habe ihnen gewünscht, dass sie an Land gehen dürfen um dort endlich in den Knast zu kommen und ihr Schiff gehört verschrottet! Menschenverachtend nannten sie mich. Nein, das bin ich ganz sicher nicht. Die Migranten tun mir in gewisser Weise leid, sie sind nur Mittel zum Zweck und zu dumm, das zu bemerken. Sie werden weder hier noch in ihren Ländern glücklich sein, da sie (vlt auch mangels… Mehr

Ohne die EU gäbe es dieses Gezänk zwischen einzelnen Ländern (= komplett eigenständigen Staaten = Nationalstaaten) gar nicht, denn jeder wäre für sich selbst zuständig und die diplomatischen Hürden, sich gegenseitig in Sachen Umgang mit der illegalen Migration anzugehen, lägen viel höher. So aber stellt die EU administrative Nähe her, wo inhaltlich keine erwünscht ist. So erlaubt sie Machtspiele, die es ohne sie nicht gäbe.

Jedes dieser Schiffe, das auf europäischem Boden anlandet treibt einen weiteren Keil durch Europa….

Das soll die friedliche Eu sein? Die Deutschen erlauben sich wieder in fremde Länder, gegen deren Wille quasi einmaschieren und fühlen sich noch im Recht. Was erlauben sie sich, sie haben auch Häfen, aber nein man würde nur gerne Salvini absetzen und zeigen wie bös der ist, es sind nur provokationen, die Menschen in den Schiffen interessieren nicht, es geht nur um Macht und wer nicht passt soll passent gemacht, mit welchen Mitteln auch immer. Das ist die neue Demokratie made in Germany.

Ich kann Ihnen nur zustimmen und mich fremdschämen. Der deutsche „Übermensch“ ist wieder auferstanden…diesmal ein „moralischer“. ( Mit Moral hat dieses rechtsbrecherische Verhalten nämlich nichts zu tun.)

Absurd ist doch, dass die Vereine, welche diese Schiffe betreiben in Deutschland den Vorteil der Gemeinnützigkeit genießen und damit indirekt durch den Steuerzahler finanziert werden. Schaut man mal genauer hin, was wir da eigentlich finanzieren, dann hat das mit Menschlichkeit nur sehr wenig zu tun. Diese Vereine ermutigen Menschen ihre Heimat zu verlassen. Viele von ihnen sterben schon auf dem Weg bis nach Libyen. Diejenigen, welche es schaffen, werden von kriminellen Schleppern ausgenommen. Ein knallhartes Geschäft, wo es vollkommen irrelevant ist, ob deren Kunden überleben oder nicht. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt. In den seltensten Fällen handelt es sich, um… Mehr