Neuköllner Moschee beendet „Demokratie leben!“ Projekte

In der Ditib-Moschee im Berliner Neukölln beendete ein von Ankara eingesetzter Religionsattaché die Zusammenarbeit mit dem Projekt „Demokratie leben!“ aus dem Bundesfamilienministerium, als er eine von dort geförderte gemäßigte Muslima des Hauses verwies.

Getty Images

Was kommt als nächstes? Die Forderung, Moscheen in Deutschland den Botschaften ausländischer Länder gleichzustellen? Dahingehend, dass deutsches Recht hier nur noch bedingt durchzusetzen ist, dahingehend, dass Moscheen unter einem übergeordneten Schutz stehen, aber mindestens unter einem ausgeweiteten Schutz des türkischen Staates, also dem Erdogans?

Eines jedenfalls ist längst Alltag in Deutschlands Moscheen unter der Regie von Ditib (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V.): „Alle Entscheidungen werden in Ankara getroffen und über die Religionsattachés in den Konsulaten in die Landesverbände und einzelne Moscheen hinein getragen. Die Attachés sind türkische Diplomaten.“ 

Knapper formuliert: Diejenigen, die in den Moscheen tatsächlich etwas zu sagen haben, genießen diplomatischen Schutz. Das musste vor wenigen Tagen auch eine gemäßigte Berliner Muslima erfahren, die durch die Neuköllner Sehitlik-Moschee schon seit Jahren u.a. Besuchsgruppen und Schulklassen führt und nun vom türkischen Religionsattaché Ahmed Fuat Candir des Hauses verwiesen wurde.
Und das wohl auch noch auf besonders unsanfte Art und Weise:

„Pinar Cetin musste ihrem zweijährigen Kind die Ohren zuhalten, so laut war die verbale Auseinandersetzung mit dem türkischen Religionsattaché Ahmed Fuat Candir in der Sehitlik-Moschee. Die 36-jährige Politologin war umringt von fünf Männern. Candir verwies Cetin der Moschee. Sie würde ein falsches Islambild vermitteln und dürfe keine Moscheeführungen veranstalten. Das alles hörte eine Schulklasse aus Hessen, die sich über das von Cetin geleitete Präventionsprojekt Bahira informieren wollte.“ 

Genanntes Projekt Bahira wurde übrigens seit 2015 im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ mit jährlich 130.000 Euro vom Bundesfamilienministerium und je 16.200 Euro von der Bildungs- und Justizverwaltung des Berliner Senats finanziert.

Auf der Projektseite Bahira im Internet heißt es: »BAHIRA trägt zur Sensibilisierung und Qualifizierung von Moscheegemeinden bei, die sich dem Thema Radikalisierungsprävention widmen möchten. Zugleich möchte BAHIRA die Moscheegemeinden als Orte und als „Anbieter“ von Radikalisierungsprävention etablieren.« Damit wird es wohl nun nicht nur in Berlin, sondern auch in neunhundert weiteren Ditib-Moscheen vorbei sein. Aktuell in der Sehitlik-Moschee in Neukölln. »Nach diesem Eklat zog der Träger „Violence Prevention Network“ (VPN) die Konsequenz und beendete das Kooperationsprojekt mit der einstigen Vorzeigemoschee in Neukölln.«, berichtet der Tagesspiegel.

Zufall oder Zusammenhang?
Erdogan eröffnet DITIB-Zentral-Moschee in Köln
Interessant auch, was der VPN-Gründer Thomas Mücke der Zeitung über die Arbeit von Pinar Cetin und weiteren Mitarbeiter erzählte: Die hätten Eltern vor Ort beraten (in der Moschee wurde ein kleines Büro für 200 Euro angemietet), die Angst darum hatten, dass ihre Kinder in dieser Moschee radikalisiert werden. Und Mücke bestätigt es noch einmal: „Was in den Moscheen passiert, bestimmt der Religionsattaché.“ Also die Person, die unter diplomatischen Schutz steht, also nicht uneingeschränkt von der deutschen Exekutive belangt werden kann.

Schon einmal in 2016 kam es zu einem erheblichen Eingriff des türkischen Religionsamtes, als der gesamte Vorstand der Sehitlik-Moschee kurzerhand abgesetzt wurde. Wenn also die seit 2015 hunderttausende Euro umfassende Förderung durch das Bundesfamilienministerium hier in der Moschee greifen soll, um radikale Strömungen zu unterbinden, dann ist das Abwehrmittel der Wahl für das Religionsministerium in Ankara ganz einfach: Dann werden eben gemäßigte Töne aufwandsfrei nach Hause geschickt. Bzw. es werden vom deutschen Steuerzahler so hoch subventionierte Projekte gegen Islamisierung per Erlass aus Ankara im Handstreich wirkungslos gestellt.

Zynisch könnte man anmerken: Wenn es das Familienministerium nicht selbst versteht, dann muss man dankbar sein, dass diese wirklosen Ausgaben nun von der anderen Seite nach Jahren endlich beendet wurden.

Die Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke, Sevim Dagdelen, kommentiert die Vorfälle so: „Wer Ditib aus politischer Rücksichtnahme auf die türkische Regierung von den Sicherheitsbehörden nicht beobachten lassen will, handelt fahrlässig und spielt mit der Sicherheit der Bevölkerung in Deutschland. Der islamistisch-nationalistische Moscheeverband wird von Ankara aus gesteuert und stiftet nachweislich Unfrieden. Ditib ist nicht gemeinnützig, sondern gemeingefährlich.“

Thomas Mücke (VPN) erinnert sich gegenüber der Berliner Zeitung: „Früher waren die Gespräche möglich. Doch in den letzten zwei Jahren hat sich Ditib verändert.“ Angefangen hätte es mit dem Militärputsch in der Türkei. Und mit dem jetzigen Führungspersonal der Moschee wäre eine Zusammenarbeit sinnlos.

Und die Soldaten?
Erdoğans Kaserne?
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) prüft weiterhin eine Beobachtung von Ditib. Eine Schlagzeile beispielsweise der Süddeutschen Zeitung zum Thema lautet: „Verfassungsschutz nimmt Ditib ins Visier.“ Wieder einmal? Aber mit welchem Ergebnis? Und woher weiß es die Süddeutsche Zeitung? Wieder einmal wurden dem Rechercheverbund der SüZ (welches sie gemeinsam mit öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten betreibt), also diesem Vorreiter einer via Zwangsgebühren subventionierten deutschen Presse, Informationen von Regierungsbehörden zugespielt. Diese Mal handelt es sich um als vertraulich eingestufte Dossiers mit Informationen über die Ditib aus dem Haus des Bundesverfassungsschutzes.

Im Wesentlichen geht es wohl darum, Material zu liefern, damit sich die Länder endlich darüber einigen können, ob Ditib offiziell nur als Verdachtsfall oder nunmehr als Beobachtungsobjekt eingestuft werden muss. Auf Anfrage der Süddeutschen heißt es aus dem Bundesinnenministerium, man wolle sich nicht dazu äußern: Erklärt wurde nur, dass „einzelnen Ditib-Moschee-Gemeinden zurechenbare Personen verfassungsfeindliche nationalistisch-religiöse Aktivitäten entwickelten und entsprechende Äußerungen tätigten.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Hier fragen viele Kommentatoren,warum man solche Moscheen nicht ratzfatz schliesst und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht. Wahrscheinlich deshalb,weil die Politiker dann ihrerseits den Zorn der Gläubigen auf sich ziehen würden,und was dass heisst,muss ich ja wohl nicht extra erläutern…

paßt doch zur Lage, die christlichen Kirchen werden gezwungen Moslems einzustellen, die Moslems werden ermutigt Abweichler zu entfernen (denn als Ganzes wird DITIB weiter vom Steuerzahler subventioniert, Bauflächen für Moscheen gratis zur Verfügung gestellt usw.) .
Warum kann eigentlich jede evangelische Freikirche ihre Gotteshäuser komplett selbstfinanzierten, während es die ach so gläubigen Muselmanen nur mit mit Staatsgeldern schaffen (egal ob aus Saudistan, der Türkei oder Deutschland)?

Das Problem lässt sich abstellen. Allerdings braucht es dafür Führungspersonal, das nicht total naiv und verweichlicht daherkommt.
Wo gehobelt wird, fallen Spähne. Daran ist nichts schlimm, es ist normal. Nur ist Deutschland lange Zeit davon verschont geblieben, weshalb hier zu viele Menschen verweichlicht sind und deshalb einknicken.
Geht auch anders. Dafür muss man aber die Waschlappen der Etablierten abwählen und die Alternative ans Ruder lassen.

Seyran Ates Tweet sagt es deutlich: Das islamisch-radikale Problem ist mittlerweile so groß, dass es nicht mehr in den Griff zu bekommen ist. Zumindest nicht mit diesen Politikern, diesen Medien und mit einem Großteil der „grünen“ Bevölkerung.

ich sehe es zynisch positiv, schädliches Verhalten und selbstgewählte Segregation erleichtern die kommenden Rückführungen enorm, weiter so

Liebe türkische, griechische, iltalienische und spanische Mitbürger mit denen ich aufgewachsen bin. Ihr gehört zu uns, da ihr mit uns gearbeitet habt und nicht hierher gekommen seid um ein besseres Leben für umsonst zu bekommen. Ich bin mir sicher, viele von euch schämen sich genauso für unsere Regierung (deutsche) wie ich. Und viele Türken unter euch verstehen die Welt nicht mehr und mancher auch nicht seine Kinder (und die türkische Regierung). Bleibt muslim und stark und klar im Denken, auch ihr liebt kraft eures Glaubens euren Nächsten und nicht ein Unrechtsregime.

hat Erdogan nicht mal gesagt, die Moscheen seinen seine Kasernen?

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat vielfältige Aufgaben und wirkt daher etwas unübersichtlich. Daher halte ich es für ein gezieltes Manöver hier den sog. „Kampf gegen rechts“ und die Förderung eines Steinzeitislams ala Ditib zu implementieren. Die Aufgabe der Überwachung von Staatsfeinden gehört ja wohl woanders hin, aber mit Schwesig wurde es ein Harmlosthema ala Kindergarten. Danke SPD.

Alles das ist seit Jahren bekannt, interessiert aber kaum jemanden. Die Leute wissen davon nichts und wenn man sie mit diesen Dingen konfrontiert werden, weichen sie aus, schauen komisch und schweigen.
Der einzige Ausweg aus dieser Sackgasse kann nur ein Elitentausch, verbunden mit einem grundlegenden Paradigmenwechsel in der Einschätzung des Islam allgemein und der Türkei im besonderen sein.

Sollte die Entwicklung in unserem Lande so weiter gehen wie bisher und sich der Islamisierung kein wirksamer Widerstand entgegenstellen – (In Folge der Unterzeichnung des UN-Migrationspaktes im Dezember ´18 durch die Bundesregierung wird sich die Entwicklung eher beschleunigen.) – habe ich für die ältere Generation der schon länger hier lebenden Deutschen und integrierten Ausländer einen guten aber zu beachtenden Rat: Ich möchte allen Erwachsenen, besonders der Generation der heute 45- bis 75-Jährigen raten, rechtzeitig ihr privates und persönliches Foto- und Bildermaterial zu vernichten. Diese Maßnahme wird Ihnen viele unangenehme und peinliche Fragen ersparen. Es sei denn, Sie wären auf folgende… Mehr

Die deutschen Institutionen insbesondere die Kölner Politszene, die den Bau unterstützt und ermöglicht hat, sind einfach nur dumm wie Brot. Niemand klaren Verstandes lässt den Feind im eigenen Land schalten und walten. Muslime und der Islam sind nicht kulturkompatibel. Sie sind eine extrem gefährliche und eigentlich zu ** Gegenkultur in Europa. Wenn Merkel politisch ** ist und die übrigen Europäer nicht durch deutsches Geld diszipliniert werden können, wird die Reconquista hoffentlich beginnen!