Nord-Stream-2 Pipeline – Wer bezahlt billiges russisches Gas für Europa?

Umweltaktivistin Jewgenia Tschirikowa hat ihren Text gegen das von Schröder und Merkel geförderte Pipeline-Projekt mehreren großen deutschen Medien angeboten – die eine Veröffentlichung ablehnten. TE sorgt für Glasnost.

Photo by Sean Gallup/Getty Images
Arbeiten an der Pipeline Nord-Stream 2 in der Nähe von Lubmin
Der Bau der Ostsee-Nordstream-2 Pipeline wird Europäern mehr klimafreundlicheres Gas bringen – doch dafür werden Einwohner Russlands an Kohlestaub ersticken, mahnt die russische Umweltaktivistin Jewgenia Tschirikowa. Ihre Text gegen das von Schröder und Merkel geförderte Pipeline-Projekt hat sie mehreren großen deutschen Medien angeboten – die eine Veröffentlichung ablehnten. TE sorgt für Glasnost.

In Russland gibt es ein Sprichwort, das die harten Realitäten des Lebens widerspiegelt: „Was für den einen ein Unglück bedeutet, ist für den anderen seine Nahrung?“ In der wilden Natur verläuft das Leben genau nach dieser Regel –  der Stärkere verschlingt den Schwächeren. Genauso ist es in einer wilden, unzivilisierten Welt: Der Stärkere nimmt dem Schwächeren und Ungeschützten die Ressourcen weg und blüht auf deren Kosten auf.

Nur wenige Menschen im Westen denken wirklich an Ethik, wenn es um den Kauf von Kohlenwasserstoffen in Putins Russland und den tatsächlichen Preis eines dieser Deals geht. Schauen wir uns das Beispiel des Nord-Stream-2-Projekts an – eine Gaspipeline von Russland nach Deutschland, und untersuchen wir die Frage, wer wie wirklich für billiges russisches Gas bezahlt.

Verfolgung der indigenen Völker von Jamal 

Beginnen wir mit dem Ort, an dem Gas produziert wird – der Jamal-Halbinsel, auf der Gas für Nord-Stream-2 gefördert wird. Der Jamal-Fluss gehörte ursprünglich nicht Russland. Er wurde von indigenen Völkern bewohnt – den Nenzen, Selkups, Khantern und vielen anderen, die Rentierzucht betrieben und einen nomadischen Lebensstil führten. Die Kolonialisierung von Jamal begann im 16. Jahrhundert durch das russische Reich. Die russische Krone war in erster Linie an den Naturreichtümern interessiert – Pelzen, die aktiv nach Europa verkauft wurden, ein Drittel des staatlichen russischen Haushaltes wurde durch den Verkauf von Pelzen nach Westen aufgefüllt. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden Ländereien beschlagnahmt; die lokalen Völker, insbesondere die Nenzen, leisteten einen aktiven Widerstand gegen die Kolonialisierung. Als Reaktion darauf töteten die Kolonialisten die Aufständischen gnadenlos. Mit dem Aufkommen der Sowjetmacht begannen neue Herrscher, den indigenen Völkern auf Jamal ihre Kinder gewaltsam wegzunehmen und sie in Internate zu schicken, ihnen ihre Rehe wegzunehmen und ihre jahrhundertealte Lebensweise zu zerstören. Die indigenen Völker von Jamal organisierten die Mandalada – eine Bewegung zur Erhaltung der traditionellen Lebensweise, die sich weigerte, den sowjetischen Behörden zu gehorchen. Nach heftigem Widerstand wurden Mandalada-Teilnehmer verhaftet, zehn bis zwanzig Jahre ins Gefängnis gesteckt, viele starben hinter Gittern.

Die Entdeckung von Öl- und Gasfeldern auf der Jamal-Halbinsel, die der Region Wohlstand versprachen, verbesserte die Lage in der Region nicht etwa, sondern verschlechterte sie.

Die Öl- und Gasförderung wirkte sich dramatisch negativ auf die fragile nördliche Natur in Jamal aus. Eines der schwerwiegenden Klimaprobleme auf der Jamal-Halbinsel ist das Abfackeln des Restgases. Es ist Barbarei und Verschwendung, wenn aufgrund der Unvollkommenheit des technologischen Prozesses ein Teil des Gases einfach verbrannt und in die Atmosphäre freigesetzt wird, wodurch die Treibhausgasemissionen erhöht werden. Nach Angaben der Weltbank ist Russland führend bei den damit verbundenen Gasemissionen: 2018 belief sich der Anteil des Abfackelns in Russland auf 21,3 Prozent der weltweiten Emissionen durch Abfackeln, wobei Russland den Iran und den Irak übertraf.

Gas-Abfackler Gazprom

Auf der Jamal-Halbinsel gibt es etwa 1.500 solcher Gasfackeln. Der Konzern Gazprom belastet die Atmosphäre auf der Jamal-Halbinsel systematisch mit Treibhausgasemissionen. Beispielsweise verzeichnete die örtliche Staatsanwaltschaft Jamal im Jahr 2015 einen 6-fachen Methanüberschuss und einen 37-fachen Rußüberschuss. Leider bekämpfen die russischen staatlichen Behörden die Umweltverbrechen von Gazprom nicht. Die Geldbußen und Warnungen, die die Staatsanwaltschaft von Jamal gegen Gazprom verhängt, haben keinen Einfluss auf das Verhalten dieses Unternehmens. Es verschmutzt weiterhin die Natur. Laut Forschern des Carbon Disclosure Project (CDP) ist Gazprom der weltweit zweitgrößte Produzent von Treibhausgasen.

Zusätzlich zu Klima- und Umweltproblemen schafft Gazprom in Jamal Probleme für die lokalen indigenen Völker. Gazprom übernimmt das Land der Ureinwohner von Jamal und versucht, noch mehr Gas zu fördern. Infolgedessen bleibt die einheimische Bevölkerung ohne Weideland für das Weiden von Rehen, was ihren jahrhundertealten Lebensstil zerstört. Tatsächlich werden die Interessen der indigenen Völker auf der Jamal-Halbinsel den Interessen der Öl- und Gasunternehmen geopfert. Für die indigenen Völker von Jamal hat sich seit dem 16. Jahrhundert wenig geändert, als das Russische Reich ihnen Pelze für den Verkauf in den Westen raubte. Jetzt holt sich das neue Russische Reich ihre Eingeweide aus dem Boden, Öl und Gas, und verkauft es wieder in den Westen.

Mit dem Erlös aus dem Verkauf von Kohlenwasserstoffen verwirklicht das Putin-Regime seine archaischen politischen Ambitionen – es führt Repressionen innerhalb des Landes gegen seine eigenen Bürger durch, erobert Gebiete von Nachbarstaaten, besticht westliche Politiker und macht volle Propaganda. Ohne die Nachfrage nach russischem Gas aus dem Westen wird dieses System offensichtlich nicht funktionieren.

Gegen die indigenen finno-ugrischen Völker 

Zur Durchsetzung des Projekts Nord-Stream-2 werden nicht nur die Rechte der indigenen Völker von Jamal, sondern auch die der indigenen finno-ugrischen Völker verletzt. Die Pipeline führt im Kingisepp-Distrikt durch die ursprünglichen finno-ugrischen Gebiete und zerstört das Kurgalsky-Reservat. Auch hier sollte ein Ausflug in die Geschichte unternommen werden, in die Zeit vor der Machtübername der Kommunisten, als der Bezirk Kingisepp hauptsächlich von finno-ugrischen Völkern bewohnt wurde – Ingermanländern, Izhors. Sie hatten ihre eigene einzigartige Lebensweise, die nicht in den Rahmen der sowjetischen Ideologie passte. Zu Stalins Zeiten begannen Massenrepressionen gegen finno-ugrische Völker, die zu einem starken Rückgang der Zahl der Ingermanländer und anderer finno-ugrischer Völker führten.

Gegenwärtig durchleben die finno-ugrischen Völker schwierige Zeiten; sie versuchen, in Putins Russland zu überleben, ihre Traditionen und Sprache zu bewahren, und sie sind ernsthaft besorgt darüber, dass die Nord-Stream-2-Gasleitung ihr Heimatland zerstört – das Kurgalsky-Reservat, den Lebensraum vieler seltener Pflanzen, Moose sowie seltener Vogel- und Tierarten, zum Beispiel Seeadler und Ringelrobben.

Leider hat die Firma Nord-Stream-2 AG, die die Gas-Pipeline realisiert, den wahren Werte des Naturschutzgebiets von Kurgalsky verheimlicht. Bei den öffentlichen Anhörungen zum Projekt in Russland und anderen Ländern sowie in den ESPOO-Materialien wurden die tatsächlichen zerstörerischen Folgen des Gasrohrleitungsbaus an diesem einzigartigen Naturschutzgebiet nicht realistisch dargestellt. Darüber hinaus hat das Unternehmen Nord-Stream-2 AG sogar Verhandlungen mit der russischen Regierung aufgenommen und versucht, die russischen Rechtsvorschriften zu ändern. Denn nach denen ist jede kommerzielle Tätigkeit in einem Nationalpark verboten, insbesondere das Verlegen einer Pipeline.

Pipeline durch das Naturschutzgebiet Kurgalsky

Die russischen Regierung ist daran interessiert, Erdgas an den Westen zu verkaufen und schließt die Augen vor den Verstößen gegen Umweltgesetze und gegen die Rechte der einheimischen finno-ugrischen Völker. Diese haben Präsident Putin öffentlich aufgefordert, keine Pipeline durch das Naturschutzgebiet Kurgalsky zu legen. Leider hat die Zerstörung des Nationalparks im Zuge der Verlegung der Pipeline bereits ohne Genehmigung begonnen, so dass nach Angaben von Experten des Komarow Botanik-Institute der Russischen Akademie der Wissenschaften etwa 11.000 seltene Pflanzen zerstört wurden und der Rotbuch-Seeadler seine Brutstätten verließ.

Am Beispiel des Baus der Nord-Stream-2-Pipeline wird deutlich, welche Doppelmoral in der akuten Geschäfts- und Rechtspraxis in Russland herrscht. Durch das in Sachen Naturschutz weniger sensible Territorium in Deutschland wird die Röhre schonender und teurer  gebaut – durch einen unterirdischen Mikrotunnel, während die Pipeline durch das russische Territorium direkt durch eine einzigartige Naturschutzzone führt. Wahrscheinlich berücksichtigen die Projektentwickler, dass es in Deutschland zu einem ernsthaften öffentlichen Skandal käme, wenn die Pipeline auf die gleiche Weise wie auf russischem Territorium gebaut würde. Und in Russland gehen Sicherheitskräfte des Geheimdienstes FSB in den Siedlungen der finno-ugrischen Völker von Haus zu Haus und drohen mit Repressalien gegen diejenigen, die es wagen, Protestaktionen zum Schutz des Kurgalsky-Reservats zu organisieren.

Das Nord-Stream-2 Pipeline-Projekt verletzt nicht nur die Rechte der Ureinwohner Russlands, sondern auch die Rechte der Russen selbst. Tatsache ist, dass nach dem Verkauf von russischem Gas an den Westen nicht genügend Gas übrig bleibt, um den eigenen Bedarf in Russland zu decken. Programme, die Gasifizierung auszubauen, werden eingeschränkt, 30 Prozent der Russen leben in Häusern ohne Gasanschluss.

An der Gaspipline heizen die Leute mit Holzöfen

Während des Baus der Nord-Stream-1-Pipeline wurde den Bewohnern der Leningrader Region versprochen, aus der Pipeline an das Gasnetz angeschlossen zu werden. Aber sie wurden getäuscht. Infolgedessen leben die Menschen nur 50 km von der Gaspipeline entfernt und gehen wie im 19. Jahrhundert auf der Straße zur Toilette und heizen ihre Häuser mit Holzöfen.

Die russische Regierung löst das Problem der Energieversorgung der Russen auf die umweltschädlichste Weise – sie verbraucht mehr Kohle. Durch den Betrieb von Kohlekraftwerken, die keinen Hauch von modernen Reinigungsfiltern aufweisen, kommt es zu echten Umweltkatastrophen. In Krasnojarsk wird beispielsweise systematisch der „Schwarzhimmel“ -Effekt durch Feinstaubemissionen beobachtet. An solchen Tagen können die Menschen nicht nach draußen gehen, weil die Luft von Kohlenstaub schwarz ist und das Atmen gefährlich ist.

Infolge der Verwirklichung des Nord-Stream-2-Projekts wird sich herausstellen, dass Europäer klimafreundlicheres Gas erhalten und Einwohner Russlands an Kohlestaub ersticken. Die indigenen Völker von Jamal, denen das beste Weideland vorenthalten wurde, werden weiterhin unter der damit verbundenen Verbrennung von Gas durch Gazprom leiden, und die einheimischen finno-ugrischen Nationen werden das russische Gas für Europäer mit ihrem ursprünglichen Land – dem Kurgalsky-Naturschutzgebiet – bezahlen.

Stimmen die Europäer dieser neuen Realität und einem solchen Preis für „billiges“ russisches Gas zu ?!


Übersetzung aus dem Russischen: Boris Reitschuster

Jewgenia Tschirikowa, 43, war Hausfrau und Kleinunternehmerin, als sie Pläne für eine Autobahntrasse mitsamt Zerstörung von Stadtparks und Wäldern vor ihrer Haustüre im Moskauer Vorort Chimki zur Umweltaktivistin und später zur Kremlkritikerin machte. Sie wurde mehrmals festgenommen,  ihre Wohnung von bewaffneten Beamten durchsucht, ihr wurde die Wegnahme ihrer beiden Kinder angedroht. Die Frau mit zwei Hochschulabschlüssen –in Luftfahrt-Motor-Ingenieurswesen und Ökonomie – emigrierte mit ihrer Familie nach Estland. Sie wurde zu einer der Symbolfiguren der russischen Opposition.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

92 Kommentare auf "Nord-Stream-2 Pipeline – Wer bezahlt billiges russisches Gas für Europa?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Vielleicht ist es nicht uninteressant, sich einmal die Größe der Jamalhalbinsel anzuschauen ins Verhältnis gesetzt zur Gesamtgröße Sibiriens. Die Einwohnergröße liegt bei ca. 15.000.

Natürlich setze ich mich ich sehr für die Rechte der indigenen Völker ein, insbesondere als Niedersachse (ca. 800 Jahre nachweisbar) in Niedersachsen, ansonsten…. Selbstverständlich war die russische Kolonisierung Sibiriens ein einziges Verbrechen, nur was bedeutet das den heutigen Russen? Was soll es uns bedeuten? Zumindest Rassismus ist in Rußland kaum verbreitet, allenfalls ein kräftiger Chauvinismus. CO2 ist ein lebensnotwendiges Nutzgas, je mehr desto besser, wie nicht zuletzt bei TE immer wieder eindrucksvoll dargestellt, der Klimakram ist kompletter Humbug und selbst wenn nicht, wurde auch bei TE dargestellt, daß inkl. der Logistik das ach so saubere Gas bis es in Europa… Mehr

Danke für die Veröffentlichung

Das klingt alles sehr unerfreulich: Vetreibung Indigener, das sinnlose Abfackeln, rücksichtlsoser Bau quer durch Naturlandschaft.

Aber nichts davon spricht gegen das Projekt Nordstream-2. Eher im Gegenteil: Dunkle Machenschaften von Gazprom kommen ans Licht und man kann hoffen, daß auch Putin am Wohlergehen des gesamten Landes Interesse hat.

Zum Glück plagen den ja keine „Grünen“, so wie bei uns, wo auf deren Druck hin für sogenannte „Erneuerbare“ nahezu exakt das durchgeprügelt wurde und wird, was Gazprom – sicher richtigerweise – vorgeworfen wird.

Bei der Ölförderung wird auch überall Gas abgefackelt. Was sollen wir also tun oder lassen? Vielleicht in Westeuropa wie in alten Zeiten die Wälder abholzen oder wie oder was? Oder alles auf Elektro umstellen ohne die leiseste Ahnung davon zu haben, wo der Strom her kommt? **

Viele linke und rechte Deutsche werden doch ganz nass in der Hose, wenn sie Putin sehen. Andere Länder überfallen, aber im eigenen land vor einem diktator buckeln, danach sehnen sich viele Deutsche nachwievor. Deutsche und Russen sind überwiegend Sklaven!

Russlands Probleme müssen dort vor Ort geklöst werden und deswegen einen Boykott der Pipeline zu erreichen ist falsch. Andere Energieprojekte sind auch nicht besser.

Wer amerikanisches Fracking-Gas haben will, der solle sich über deren Auswirkungen informieren.

Vermutlich wäre es insgesamt besser Deutschland würde auf Kernenergie setzen.

Richtig. Die Kosten sowie die Liefersicherheit ordne ich bei den Freunden darüber (Kosten!), bzw. die Liefersicherheit darunter ein. Dazu kommen noch die politischen Repressionen bei nicht gegebenem Wohlverhalten. Außerdem beachte man das „Solidaritätsabkommen“ der EU z.B. mit der Ukraine (?Polen, …), d.h. vor allem D zahlt wohl für den Spaß! Dito für Steinkohle aus USA oder sonstwo, u.a. in Odessa angeliefert!!! (bis in die Ostukraine sind’s paar hundert km)

Ergänzend möge man mal vergleichen, wie die Amerikaner ihre Ureinwohner über den Tisch gezogen haben. Letztere leben heute in Reservaten und viele ergeben sich aus Perspektivlosigkeit dem Glücksspiel und dem Alkohol.

die Berechtigung der Argumente kann ich nicht beurteilen. doch beim Wort „Aktivist“ in allen Variationen juckt es im rechten Fuß.

Lieber Herr Reitschuster, wenn Sie uns jetzt noch erzählen könnten, wie wir als rohstoffarme Industrienation, die sowohl auf AKW´s als auch auf Kohlekraftwerke, befeuert mit einheimischer Kohle dank der weisen Politik der A.Merkel verzichten wollen, ohne russisches Erdgas auskommen, erhalten Sie einen Preis. Ok, amerikanisches Frakinggas wäre noch im Angebot für den Grundlastbetrieb bei Flatterstrom im Netz. Die Kosten dieser „Alternative“dürften Ihnen bekannt sein. Leider wird es so sein, wenn wir auf russisches Gas verzichten, wozu dieser Artikel aufruft, geht das Gas nach China, ohne dass auch nur ansatzweise Umweltproblematiken einer Lösung zugeführt werden. Eine enge russisch-chinesische Partnerschaft besteht schon… Mehr
Es sträubten sich mir die Haare, bei dem, was ich las. Daß kein deutsches Medium außer TE diese skandalösen Verhältnisse der Öffentlichkeit präsentiert, ist bezeichnend für den „Diskurs“ unter der Vizezarin Angela. Der Großbojar Gerhard richtete sich an der Seite von Zar Wladimir dem Großen als neuer „Potemkin“ ein und managed die bestmögliche Vermarktung des Gases im Westen. In kniffligen Fällen wird er von der Vizezarin um Hilfe gebeten. Im Großreich herrscht Wladimir und sammelt das Geld für modernste Waffensysteme. Nach einer kurzen Weile wird er das russische Großreich um einige tributpflichtige „Autonome Republiken“ wie xxx , und das „Gebiet… Mehr