Lauterbach bei Illner: “Das wird ja nicht die letzte Pandemie bleiben …”

Lauterbach und Helge Braun geben alles - die Regierung lag überall richtig, aber nichts ist noch lange nicht vorbei. Das ist wissenschaftlich völlig unstrittig. Offenbar will man das Spiel bis zum bitteren Ende durchziehen.

Screenshot ZDF: Maybrit Illner

Vielleicht gehören Sie ja zu den unbescholtenen Seelen, die noch nicht mit dem Wissen geplagt wurden, dass Karl Lauterbach vor kurzem unter die Sänger gegangen ist. Ich würde Ihnen diese Unschuld ja gerne erhalten, aber ich musste es mir ansehen und bekomme seit dem die Melodie nicht mehr aus dem Kopf, also ziehe ich Sie jetzt mit mir in den Abgrund. Carolin Kebekus trat bei der ARD in einem Musikvideo auf, in dem sie in einer Art und Weise, die wohl lustig sein soll, über den kommenden Sommer singt, der dank der Impfung Corona-frei und unbeschwert sein wird, immer wieder mit Sprecheinsätzen von Karl Lauterbach, der zum Tragen von „FFP2, besser: FFP3-Masken“ rät und Harwäärt-Studien rezitiert. Mein Humor ist es nicht, außer vielleicht eine Stelle, an der Lauterbach sagt, dass er sich bei Markus Lanz zum Grillen einladen wird – wer hätte es gedacht, der Mann kann tatsächlich selbstironisch werden, wenn ihm jemand die Witze schreibt.

Sendung 10.06.2021
Tichys Ausblick: „Inflation, die heimliche Enteignung – was kommt auf uns zu?“
Ich quäle Sie mit diesem Meisterwerk, von dem Saskia Esken glaubt, man hätte damit den ESC gewinnen können, auch übrigens nur, weil das Lied „La Vida sin Corona – Der Sommer wird gut“ heißt und die gestrige Illner-Folge (passender Weise auch mit Karl Lauterbach) den Titel „Der Sommer wird gut – wird die Corona-Politik besser?“ trägt. Ähnlich wie im Musikvideo beruft sich Lauterbach auch hier auf seine „Kollegen“ aus Harwäärt, mahnt, dass Corona noch lange nicht vorbei ist und deutet an, dass wir uns vielleicht sogar auf noch mehr gefasst machen müssen: „Das wird ja nicht die letzte Pandemie bleiben.“

Tja, sieht ganz so aus, als müsste die Bedeutung des Wortes „gut“ im Zusammenhang mit dem Sommer etwas angepasst werden. Denn so kann man natürlich auch Normalität zurückbringen: Indem man einfach den Lockdown zur Normalität erklärt. Lauterbach macht uns schon auf kommende Pandemien gefasst und überhaupt war ja das ganze Thema der Sendung, was soll die Regierung beim nächsten Mal besser machen. Auch zur Impfung von Kindern findet Lauterbach klare Worte: „Bei normalem Regelbetrieb werden wir ohne Impfung in den Schulen sehr viele infizierte Kinder sehen“. Und weiter: „Ich finde es nicht richtig, dass wir sagen, Erwachsene schützen wir durch Impfung, aber Kinder schützen wir, indem sie sich infizieren!“. Sie wissen alle, was das bedeuten soll.

Der „spezielle deutsche Weg“ ins Verderben

Um darüber zu sprechen, was die Regierung im Kampf gegen (oder für?) Corona in Zukunft verbessern kann, hat Frau Illner tatsächlich zusätzlich zu Lauterbach noch mehr Gäste eingeladen, obwohl die nicht alle auf dem letzten Stand der Untersuchungen aus Sie wissen schon sind. Da ist zum Beispiel die Ärztin Birgid Puhl, die aus dem Alltag als Impfärztin erzählt. Sie wünscht sich, dass beim nächsten Mal nicht so viele lästigen Vorschriften und Gesetze das schnelle Handeln, also Impfen, hindern. Dass Puhl mit ihrer Praxis laut ihrer Internetseite auch „klassische Homöopathie“ anbietet, wird in der Sendung allerdings nicht angesprochen.

Neben der Homöopathin sitzt Jonas Schmidt-Chanasit, was mich tatsächlich positiv überrascht. Nachdem er sich für #allesdichtmachen ausgesprochen hat, dachte ich eigentlich, das war´s mit seiner Talkshow-Karriere, aber Totgesagte leben anscheinend wirklich länger. Offenbar glaubt das ZDF, das wäre ok, solange sein Auftritt zusammen mit einer genügend großen Dosis von Karl Lauterbachs Lockdown-Gedichten konsumiert wird. Und nicht nur Karl Lauterbach wurde zum Ausgleich eingeladen, auch Helge Braun hat es nach langer Zeit mal wieder ins Studio geschafft. Vermisst habe ich ihn ehrlich gesagt nicht, wenn ich mir anhören wollte, wie toll die Regierung gehandelt hat, gucke ich die Tagesschau, dafür brauche ich nicht den Chef des Kanzleramts höchstpersönlich. Er erklärt uns dreist, wir wären „im europäischen Vergleich relativ gut durchgekommen“ und lobt den angeblich erfolgreichen „speziellen deutschen Weg.“ Wo der Erfolg in maximal brutalen Lockdown-Maßnahmen bei gleichzeitig hohen Infektionsraten sein soll, muss mir bei Gelegenheit erklärt werden. Oder lieber doch nicht.

Politik verschwieg Unbrauchbarkeit der Daten
Bericht des Bundesrechnungshofs: Intensivbettenstatistik wurde offenbar massiv manipuliert
Mit kritischen Stimmen war´s das mit Schmidt-Chanasit auch schon, denn der zugeschaltete Robin Alexander war eine Enttäuschung. Das erkennt man schon alleine daran, dass auf Twitter plötzlich einige User aus dem #teamdrosten erklärten, wie positiv überrascht sie von der Springer-Presse sind. Tja, die Hetz-Blätter sind eben auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Und so kam es dazu, dass bei Illner die Regierung kritisiert wird, ohne dass Kritikpunkte angebracht werden. Denn nein: wenn Robin Alexander beklagt, das wir zwar früh genug Tests, Impfung und Masken zur Verfügung hatten, sie aber erst zu spät angewandt haben, dann ist das keine echte Kritik. Sowas dürften auch Berater von Kim Jong-un sagen, ohne danach spurlos zu verschwinden.

Man weiß, dass irgendetwas schief laufen muss, wenn die kontroverseste Kritik der gestrigen Sendung tatsächlich die Überlegung war, dass die Erfolge in der Pandemiebekämpfung nicht allein auf den Lockdown und die Bundesnotbremse zurückzuführen sind – dass es vielleicht noch einen anderen Weg geben könnte, als eine Nation für knapp ein halbes Jahr einzusperren und sämtliche Grundrechte in „neue Freiheiten“ umzuwandeln.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Achilles
4 Monate her

Hach ja, der Herr Lauterbach. Wieder werden Ängste geschürt, um das Volk gefügig zu machen. Dass solche Leute gefährlicher sind wie die Pandemie selbst, scheint die breite Öffentlichkeit nicht zu realisieren. Stattdessen bekommen die üblichen Verdächtigen immer wieder eine Plattform geboten, ihre manipulative Selbstdarstellung zu zelebrieren. Und es sind auch immer dieselben zwangsfinanzierten „Qualitätsmedien“, die sich hemmungslos instrumentalisieren lassen. Wer’s kritisiert wird als Aluhutträger oder Schlimmeres stigmatisiert. Läuft.

Demokratius
4 Monate her

Eigentlich lässt Lauterbach mit solchen Worten die Katze aus dem Sack: angeblich leben wir in einer Welt, in der Pandemien der Normalzustand und die damit verbundenen Einschränkungen der Freiheitsrechte dauerhaft werden sollen. Sofern die Viren mal versagen sollten wird’s die Klimakatastrophe richten. Schöne neue Welt!

Hubertus
4 Monate her

Wie sagte Lisa Fitz neulich so treffend?

  • Hört man dem Lauterbach zu, verliert man den Lebensmut.
  • Hört man dem Altmaier zu, verliert man den Verstand…
Soeren Haeberle
4 Monate her

Jedes Jahr mindestens 2 neue „Corona“-Varianten aus dem „S4Lab-Kochstudio“, – Delta, Epsylon, Zita, Ita, Thita, … -, Frauen- und Männernamen sind ja bereits in der Meteorologie für Hoch- und Tiefdruckgebiete vergeben.

Sind „Impfstoffe“ auf dem besten Weg „Grundnahrungsmittel“ zu werden?

Biontech-Deal steht! EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Corona-Impfdosen Merkur

LINK – bis 2022 soll es in Deutschland 14 Produktionsstandorte für Impfstoffe geben

mmn
4 Monate her

Eigentlich ist es ganz einfach: Die dt. Regierung (ganz zu schweigen von der EU) hat komplett versagt bei der frühzeitigen mengen- und qualitätsmäßig nötigen Beschaffung von Tests und Impfdosen und bei der reibungslosen Organisation des Testens und Impfens. Von der App zur Kontaktverfolgung will ich hier erst gar nicht anfangen. Und wegen dieses Versagens hat die Regierung lange Zeit so massiv auf Lockdowns gesetzt und dafür alle möglichen Kollateralschäden (und Unsicherheiten in der Bevölkerung) in Kauf genommen. Fast alle anderen Parteien sowie (war mal wieder klar) die Mainstream-Medien haben das o.g. Versagen nicht frühzeitig und deutlich genug kritisiert und tragen… Mehr

Demokratius
4 Monate her
Antworten an  mmn

Das Versagen der Regierung hat all denjenigen, die sich nicht an diesem pharmazeutischen Großversuch beteiligen wollen, erst einmal eine Atempause verschafft. Sobald die Vakzine massenhaft zur Verfügung stehen, dann wird der Zwang zum “Ärmelhochkrempeln“ überhand nehmen. Davor graust es mir schon jetzt.

tomo
4 Monate her

Hoffentlich werden wir mit etwas Abstand zur Pandemie alle lernen. Ich habe schon mal gelernt, dass auch ein unsympathischer Gesundheitspolitiker Recht haben kann und Ironie und Zynismus nicht immer nötig sind.

Demokratius
4 Monate her
Antworten an  tomo

Wie jetzt bekannt ist, wusste dieser Gesundheitsminister schon im Januar, dass der an die Wand gemalte Teufel – die fehlenden Kapazitäten in den Krankenhäusern – in Wahrheit gar nicht existierte. Das hatte er geflissentlich verschwiegen und statt dessen dafür Sorge getragen, dass unsere grundgesetzlichen Rechte massiv eingeschränkt werden. Zum Recht haben gehören m.E. Ehrlichkeit und Angemessenheit der verordneten Maßnahmen.

Demokratius
4 Monate her
Antworten an  tomo

Herr Lauterbach hat sich zum.Sprachrohr des Gesundheitsministers gemacht.und im besonderen Maße Angst und Schrecken bei den glänzenden TV Zuschauern verbreitet

humerd
4 Monate her

Kebekus und Lauterbach in einem Artikel ist Folter.
Es gibt tatsächlich noch vereinzelte Leute, die Lauterbach glauben und vehement behaupten, er hätte bisher immer Recht gehabt. Selbst Fakten, die seine Falschaussagen beweisen, erschüttern diese Leute nicht.

wat nu
4 Monate her

„Bei normalem Regelbetrieb werden wir ohne Impfung in den Schulen sehr viele infizierte Kinder sehen“. Und weiter: „Ich finde es nicht richtig, dass wir sagen, Erwachsene schützen wir durch Impfung, aber Kinder schützen wir, indem sie sich infizieren!“. Sie wissen alle, was das bedeuten soll.“ Lieber Mitarbeiter meiner dt Mitmenschen, sicher hast Du noch nicht bemerkt, dass eigentlich niemanden es interessiert, was Du findest, ausser natürlich Deine Journalisten. Es sei Dir aber von Deinem Arbeitgeber, also in Form einer Abmahnung hinter die Ohren geschrieben, dass Kinder so gut wie gar nicht erkrankt sind, und sich durch Infektion ihr Immunsystem erarbeiten,… Mehr

Fragen hilft
4 Monate her

In Abweichung von meiner bisherigen Einstellung, komme ich ernsthaft in Versuchung Herrn Lauterbach ernstzunehmen.
Warum ?
Er scheint den ganzen Arbeitsplan bis einschließlich 2023 zu kennen.

Soeren Haeberle
4 Monate her
Antworten an  Fragen hilft

😉 Bis 2023 läuft auch die „Notzulassungs – Gentherapie-Studie“.
Das deutsche Pendant zu US-Faucci, der auch zur Amtszeit von Trump eine „Pandemie“ voraussagte, die er mit Gain of Function – Forschung in Wuhan mit Millionen „unterstützte“.

Deutscher
4 Monate her

“Das wird ja nicht die letzte Pandemie bleiben …”

Ja, hoffentlich nicht! Sonst versinkt Karlchen wieder in der Nerd-Ecke deutscher Politwahrnehmung, wo er viele Jahre lang gut aufgehoben war.