Wettkampf um die Klugen – wo steht Deutschland?

Das Ringen um die ersten Plätze in der Weltwirtschaft entscheidet sich an der Fähigkeit, aus aller Welt die Klügsten zu gewinnen und zugleich die eigenen Könner zu halten. Nur ein schnelles Umschwenken zu einer klugen Einwanderungspolitik kann weitere Wohlstandsverluste verhindern.

1919 hat Deutschland 61 Millionen Einwohner und stellt 3,3 Prozent der Weltbevölkerung mit einem Durchschnittsalter von 28 Jahren. 2019 sind es 62 Millionen Altdeutsche – 0,8 Prozent der Weltbevölkerung – mit einem Durchschnittsalter von 47 Jahren. Zu ihnen gesellen sich 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund, deren etwas geringeres Durchschnittsalter einen Gesamtschnitt von 44 Jahren ergibt. Im Osten Deutschlands (ehemalige DDR) ist die Bevölkerung sogar auf das Niveau von 1905 zurückgefallen.

Für heißblütige Bewegungen von Anti- oder Pro-Deutschen fehlt schlichtweg das Personal. Eine wie auch immer charakterisierte »deutsche« Frage hat sich damit von selbst erledigt. Auf 1000 Rentennahe im Alter von 55 bis 59 Jahren nur noch 650 Jünglinge im Alter von 15 bis 19 Jahren – was einem „Kriegsindex“ von 0,65 entspricht. Für Idealismus und Bereitschaft zu irgendeinem Heldentod oder Martyrium taugt das nicht. Es erhellt allerdings die bizarren Rituale europäischer Politiker. Sie betteln sich heute für ein paar hundert Soldaten zum Mali- oder Nigereinsatz an und schicken morgen tränennahe Dankgebete an die Europäische Union, weil die allein sie davon abhalten könne, wieder mit millionenstarken Armeen übereinander herzufallen. Solche Truppenstärken gibt es aus eigenem Nachwuchs niemals wieder.

Seit 1955 holt die Bonner Republik Gastarbeiter ins Land. Eine solche Maßnahme ist keineswegs abwegig, solange Schulabschlüsse kontrolliert, also Zukunftsfähigkeiten vorab getestet werden. Genau das aber unterbleibt. Man richtet sich ausschließlich nach dem Bedarf der Firmeneigentümer. Zukunftsinteressen der Gesamtnation werden weder formuliert noch auch nur erahnt. Inzwischen haben die Zuwanderer selbst wieder Kinder und Enkel und gemeinsam mit den Altdeutschen stellen sie sich seit 2007 der internationalen Schüler-Olympiade (TIMSS). Nach einem schon schwer verdaulichen 12. Rang bei der Premiere geht es dann nur noch bergab mit dem 16. Platz im Jahre 2011 und dem 24. im Jahr 2015. Parallel sackt man bei der Lesefähigkeit von Viertklässlern zwischen 2001 und 2016 vom 5. auf den 21. Platz (PIRLS/IGLU-Studie in 57 Ländern).

興國策
Grundsätze zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands am Beispiel des Schicksals des Chinesischen Imperiums
Schon 2012 gibt es bei PISA eine Sonderauswertung für den altdeutschen Nachwuchs und für den mit Migrationshintergrund. Bei den Migranten gibt es unter 1000 Kindern 13 Mathe-Asse. 63 finden sich bei den Altdeutschen. Beide Spitzensegmente können es mit den Besten der Welt aufnehmen. Dreißig Prozent der Altdeutschen schneiden in Mathematik allerdings mangelhaft, ungenügend oder schlechter ab. Bei den Migrantenkindern der zweiten Generation sind es sogar 51 Prozent, obwohl sie von der Krippe an alle nur denkbaren Erziehungsleistungen kostenlos erhalten haben.

Mittlerweile kommen aus diesem Bevölkerungssegment fast 40 Prozent der Neugeborenen. Nichts spricht mithin für ein Überwinden des Bildungsfiaskos, vielmehr alles für seine Ausweitung. Dazu trägt auch bei, dass Berechnungen zum jährlichen Nettozuwanderungsbedarf – mal 400000, ein andermal 260000 – nur auf die Menge fokussieren, aber die benötigte Cognitive Ability niemals quantifizieren. Diese Vernachlässigung des Wichtigsten jeder Einwanderungspolitik hat Angela Merkel zwar nicht verstanden und obendrein massiv fortgeführt, aber keineswegs in Gang gesetzt. Als erstes Land der Geschichte – ohne effektive Alternativen – den gleichzeitigen Ausstieg aus den Nuklearmeilern (ab 2011) und den Kohlekraftwerken (ab 2019) durchzudrücken, ist in der Tat ihr und einem gehorsamen Parlament anzulasten. Selbst das Wall Street Journal mit seiner langen Tradition deutschlandbewundernder Berichterstattung bezeichnet dieses Vorgehen als »dümmste Energie-Politik der Welt«. Eine Wirtschaft, die im ganz hohen Hightech-Segment bereits nicht mehr mithalten kann, wird durch die höchsten Strompreise der Industrieländer auch in den noch verteidigten Sektoren – Maschinen- und Autobau – durch die eigene Regierung am Vorankommen gehindert. Unterdessen profitiert China daheim von einem Kohleboom und kann sich – mit Umweltstandards oberhalb der amerikanischen und europäischen – ein Viertel der Neubauten in der übrigen Welt sichern.

Gleichwohl wären die »Energiewenden« noch abstellbar. Das funktioniert aber nicht beim kognitiven Niedergang, den Millionen Neuzugänge seit der 2015er Willkommenskultur zwar nicht verschulden, aber weiter beschleunigen. Selbst die Ablösung des politischen Personals wäre ja kein Verfahren, das Kinder zum Rechnen und Schreiben befähigt.

Der stetige Abstieg von 2007 bis 2015 bei der Mathe-Olympiade TIMSS ist also kein Problem, das auf muslimische Neuzugänge ab 2015 zurückgeführt werden könnte. Zu ihm tragen Nachkommen christlicher Gastarbeiter von Portugal bis Griechenland schon viel länger bei. Italienische Kinder und Enkel schneiden schulisch nämlich nicht besser ab als etwa türkische. Schließlich hat keines dieser Länder seine heimischen Eliten in deutsche Bergwerke und Stahlhütten geschickt. Eine Ausnahme bilden lediglich Kinder vietnamesischer Arbeiter, die in der DDR eingesetzt wurden. Obwohl sie aus ihrer heimischen Unterschicht stammen, deklassieren sie nicht nur alle anderen Migrantenkinder, sondern auch den altdeutschen Nachwuchs.

Bei der Masseneinwanderung von 2015 gehen die Berater der deutschen Regierung zweifach in die Irre. Für die massiven globalen Migrationsströme bleibt ihre Politik quantitativ irrelevant, aber das deutsche Kognitionsniveau treiben sie weiter nach unten. Fliehenden habe man schnell helfen wollen und Deutschland dafür kurzfristig in ein »Überlaufbecken« (Herfried Münkler) verwandelt – ohne kleinliches Schauen auf die langfristigen Kosten von 150 bis 250 Milliarden Euro und für ihre Ernährung, Unterbringung, Integration, Gesundheitsversorgung und Fortpflanzung.

(…)

Der radikal andere Weg
Japanisierung: Schrecken oder Verheißung für Europas Wirtschaft?
Gleichwohl verkünden Deutschland und Frankreich – mit zusammen 150 Millionen Menschen demografisch immerhin etwas stärker als Russland – 2018 die Eroberung der Weltspitze bei der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI / AI). Man werde der »Innovationsmotor sein und […] ein öffentlich verantwortetes Zentrum für künstliche Intelligenz errichten.«

Derartige Ankündigungen haben Tradition. So wollen Präsident Jacques Chirac und Bundeskanzler Gerhard Schröder 2005 die Suchmaschine Google durch eine hausgemachte mit dem bedeutungsschwangeren Namen Quaero aus dem Felde schlagen. Nach dem Verbrennen einer Viertelmilliarde Euro verschwindet das ehrgeizige Vorhaben im Dezember 2013 auf Nimmerwiedersehen. Ein vielfach größeres Fiasko beschert die staatlich finanzierte Produktion des Airbus 380. Er wird im Februar 2019 eingestellt, weil die für Profitabilität erforderliche Zahl von 524 verkauften Maschinen um satte 273 Exemplare unterschritten wird.285

Unter dem schwejkschen Motto »den nächsten Krieg gewinnen wir« soll bei dem Thema »Künstliche Intelligenz« endlich alles anders werden. Berlin sagt im Herbst 2019 drei Milliarden Euro zu, reduziert das allerdings schon im Frühjahr 2019 auf nur noch 0,5 Milliarden. Die beiden Partner verfügen 2018 mit 215 einschlägigen AI-Startups über deutlich weniger als die 63 Millionen Briten mit 245. Rasant besser schneiden allerdings die acht Millionen Israelis mit 383 Unternehmen ab. Doch bedrückender wirkt, dass sich unter den 100 bedeutendsten AI-Startups von 2018 keines aus Deutschland und nur eines (auf Platz 80) aus Frankreich befindet.

Niemand informiert Berlin und Paris, dass ihr Vorhaben für Künstliche Intelligenz erst einmal große Volumina an lebendiger Intelligenz erfordert. Die aber sind in beiden Ländern nicht nur knapp, sondern schrumpfen weiter. So gibt es bei den Bürgern mit Hochschulabschluss elf Nationen, die bei den 55 – 64-Jährigen mit Abitur noch hinter Deutschland liegen, bei den für die Zukunft entscheidenden 25 – 34-Jährigen aber mit deutlich höheren Abiturquoten an ihm vorbeigezogen sind. Unter Deutschlands Jugend fällt zwischen 1998 und 2018 das Interesse an Naturwissenschaften um 31, an Wirtschaft um 34 Prozent. In der Alterskohorte 2005 – 2009, deren Beste ab 2030 die Arbeit aufnehmen, haben beide Nationen zusammen mit rund 300000 Mathe-Assen gerade mal so viele wie die Türkei. Südkorea hat dreimal, Russland fünfmal, Japan sechsmal, Amerika zehnmal und China achtzigmal mehr.

Optimistisch wirken insofern die Prognosen von PriceWaterhouse (2017) oder Valuewalk (2019), dass Deutschland bis 2050 ökonomisch vom vierten lediglich auf den neunten Platz weltweit zurückfallen werde. Beide Analysen lassen die verfügbare Cognitive Ability nämlich außen vor. Sie interessieren sich nur für die Zahl der Einwohner, die mit dem Hereinholen Bildungsferner durchaus stabil gehalten werden kann.

Ach Kinder
Künstliche Intelligenz und Mäusespeck
16000 Millionäre verlassen 2016 / 2017 Frankreich. Deutschland sinkt bei der digitalen Zukunftsfähigkeit zwischen 2014 und 2018 unter 29 Ländern vom 8. auf den 20. Rang. Nach Korn Ferry, globaler Talente-Zähler aus Los Angeles, wird es 2030 fünf Millionen Spezialisten vermissen. Im Sommer 2018 wird auf solche Mängellagen jedoch eher trotzig als realistisch reagiert. Der zuständige Minister (Peter Altmaier – Anm. d. R.) brüstet sich, dass man für Künstliche Intelligenz dann eben »die besten Forscher der Welt unter Vertrag nehmen werde.«

Womöglich hat man ihm im Dunkeln darüber gelassen, dass gerade diese hochmobilen und oftmals ledigen Klugen in Deutschland (neben Belgien) höher als irgendwo sonst auf der Welt besteuert werden. Warum sollten sie also dorthin streben? Man kann die Abgaben auch kaum senken, weil – in der OECD – bei den Sozialbudgets für Schwerbeschulbare Frankreich bereits auf dem 1. Platz liegt und Deutschland sich auch schon auf den 5. vorgekämpft hat. Das verstehen die so dringend gesuchten Könner zuerst. Für sie gibt es fast überall bessere Angebote als »opfere dich für Rentner und Flüchtlinge, aber ende selber arm im Alter.«

Die Bundesrepublik versorgt permanent 10 Millionen Menschen in der sogenannten Mindestsicherung (Sozialhilfe), kann 2018 aber 130000 Ingenieure und Informatiker für das Aufholen des digitalen Rückstands nicht finden. Haben 2017 etwa in Japan oder Südkorea drei Viertel aller Internetanschlüsse die für 5G unverzichtbare Breitband-Glasfaser, so begnügt sich Deutschland zu diesem Zeitpunkt mit zwei Prozent. Doch aus den Profiten und Löhnen der – quer durch alle Branchen – betroffenen, weil von 5G abhängigen Betriebe muss die menschenwürdige Bezahlung der Millionen Bedürftigen finanziert werden.

Die fünfte Generation (5G) für cellular mobile communication wirkt so einschneidend, weil viele Toptechnologien daran hängen. Dazu gehören etwa intelligente Transportwege, das Internet der Dinge oder dreidimensionales Drucken. Alles spricht dafür, dass chinesische Anbieter dafür die weltweite Industrienorm setzen werden. Wer in diesen Branchen dabei sein und auch etwas verkaufen will, muss dieser Norm genügen oder braucht gar nicht erst anzutreten. Es geht hier also nicht um einen bloß zeitlichen Rückstand bei der Installation, sondern um die aus ihm erwachsende Unfähigkeit, in diesen Branchen jemals eine signifikante Rolle spielen zu können. Deutschland hat als »Funklochrepublik« mithin nicht einfach getrödelt, sondern die ökonomische Relevanz von 5G viel zu spät begriffen.

Gekürzter Auszug aus:
Gunnar Heinsohn, Wettkampf um die Klugen. Kompetenz, Bildung und die Wohlfahrt der Nationen. Orell Füssli, 232 Seiten, 12,00 €


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

71 Kommentare auf "Wettkampf um die Klugen – wo steht Deutschland?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Deutschland hat als »Funklochrepublik« mithin nicht einfach getrödelt, sondern die ökonomische Relevanz von 5G viel zu spät begriffen.“
Dafür haben wir viele Quoten-Frauen (soziale Kompetenz!) in Regierung und Parlament. Ironie aus.

Mathematik ist ein gutes Denkzeug, eine reine Geisteswissenschaft. Für KI braucht man jede Menge Progammierleistung, das machen die Informatiker. Stinklangweilig übrigens. Infrastruktur wie Glasfaserkabel muss man herstellen und verlegen, Mathe nicht nötig. Die miese Behandlung von Grundlagenforschern hierzulande hat mich 1983 veranlasst, die Forschung schmählich zu verlassen – trotz zahlreicher Angebote und obwohl dies das eigentlich Ziel meines Studiums war. Aber: Zu riskant und zu schlecht bezahlt, hätte mich finanziell ruiniert – sehe das bei den Kollegen, die den Absprung verpasst hatten. Ab 1990 habe ich den deutschen Arbeitsmarkt verlassen – die mindestens zweitbeste Entscheidung meines Lebens. Pension auch weit… Mehr

Wettkampf um die Klugen!!!

Ich persönlich bin lediglich NUR zwei Tage, die selbsternannte europäisierte Elite hingegen fällt mangels selbstständigen Denkens ja sogar nach fünf Jahren immer NOCH auf diesen durchschaubaren Ersatzenkeltrick dauerhaft herein!

Daher die berechtigte Frage:
Ist es heutzutage eigentlich zwingende Voraussetzung dafür, zur selbsternannten Elite zu gehören, mangels selbstständigen Denkens auf wirklich ALLES durchschaubare dauerhaft hereinzufallen?

Tja, den Sozialismus in seinem Lauf…halten auch die Klugen im Lande nicht auf.
Gleichmacherei auf breiter Front ist die deutsche Maxime!
Vielen Dank, lieber Herr Heinsohn, Sie haben mir soeben das Wochenende versaut.
Obwohl – eben geht mein Blick zum Bücherregal. Da war doch was?
Ah ja, da steht es: „Deutschland schafft sich ab“ , Thilo Sarrazin 2010.
Und in der Tat, so ist es!

Soso, Deutschland will Weltspitze in der künstlichen Intelligenz werden? Vielleicht sollten sie erst mal mit der natürlichen in der Regierung anfangen …

Das ist schon seit geraumer Zeit so, diejenigen die am lautesten/häufigsten über Künstliche Intelligenz sprechen, haben sehr sehr oft nicht zu übersehende Defizite bei der natürlichen Form derselben.

Es ist so schwer loszulassen.

„Seit 1955 holt die Bonner Republik Gastarbeiter ins Land. Eine solche Maßnahme ist keineswegs abwegig, solange Schulabschlüsse kontrolliert, also Zukunftsfähigkeiten vorab getestet werden.“ Hallo… „Gastarbeiter“ steht da. Das bedeutet: Zeitlich befristet. Schulabschlüsse und Zukunftsfähigkeiten sind bei Gastarbeitern völlig egal, wichtig ist allein, daß sie für jeweiligen „Job“ für den sie herkamen geeignet ist. Jegliche Integration ist nettes Beiwerk, aber völlig unnötig. Schön natürlich, wenn möglichst viele von ihnen unsere Sprache mit in die Heimat nehmen, vielleicht sogar Literatur, Umgangsformen, Gleichberechtigung usw., gewissermaßen sanfter Kulturimperialismus von seiner besten Seite. Sinn und Zweck der Gastarbeit ist das allerdings nicht. Mir unverständlich, warum… Mehr
Die in der Vergangenheit bemerkenswerten Anstrengungen der Deutschen zur Vermittlung der Basics des Wissens während Schulzeit und Ausbildung, und die darauf aufbauenden Leistungen in Wissenschaft, Technik, Kunst und Kultur, sind zu allererst eine archetypische, sozialpsychologische Kategorie. Archetypisch heisst Vererbung unter den Generationen der Ur-Deutschen. Anderen Kulturen sind solche Vorstellungen von den Regulatorien einer modernen Gesellschaft weitgehend fremd. Sie können sie daher weder bewahren noch weiter entwickeln. Vor allem aber fehlt diesen Kulturen etwas das man weder kaufen noch stehlen kann, das aber das Wichtigste von allem ist: Der Ur-Deutsche Minderwertigkeitskomplex und die darauf beruhende Neigung zur Hysterie als Triebkraft, besser… Mehr
Ein Staat, der seine arbeitenden Bürger um mehr als 50% ihres Einkommens bestiehlt (die nennen das Steuern und Abgaben), kann keine kluge Einwanderungspolitik betreiben. Denn die Klugen, die man bräuchte, sind zu klug, um sich in dieses Lohn- und Steuersklavensystem zu begeben, und die Klugen, die wir selbst haben, sind klug genug, um dieses Unrechtssystem schnellstens zu verlassen. Wer hierherkommt, dass sind die Dummen und Faulen, die wiederum gerade noch klug genug sind, sich die Vorteile zu ergattern, die die IDI…ologen in der Regierung ihnen freiwillig bedingungslos zur Verfügung stellen. Aber dank der desaströsen Umwelt- und Klimapolitik brauchen wir ja… Mehr

Na immerhin fließen ja wieder Milliarden, damit die Generation-„Doof“ im Unterricht auf Tablets rumwischen kann. Tafel, Papier und Bleistift ist ja voll retro und Nazi.

Bei der „Generation-„Doof““ handelt es sich um jene, welche den Nachwuchs im Unterricht auf Tablets rumwischen lassen. Und das für Bildung halten.