Die Lesung in Dresden, die doch stattfinden durfte – Arnold Vaatz wehrt sich

Der Versuch der linken Dresdner Kulturbürgermeisterin Klepsch, eine Lesung aus der „Lingua Tertii Imperii“ von Victor Klemperer zu verhindern, hat ein Nachspiel. Arnold Vaatz, einer der Betroffenen, wendet sich in einem offenen Brief an den Oberbürgermeister.

IMAGO / IPON
Früherer Bundestagsabgeordneter Arnold Vaatz (CDU), Aufnahme vom 17.06.2015

Nachdem der Reclam-Verlag doch noch die Lesung von Victor Klemperers LTI (Lingua Tertii Imperii) am 9. November erlaubt hat, geht die Auseinandersetzung in die nächste Runde. Denn es war die Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch, die sich in die Veranstaltung intensiv eingemischt hatte.

Klepsch behauptet frech als neuen Ablehnungsgrund neben den Verlagsrechten: Es sei ihre Aufgabe, „Schaden von der Stadt und vom Stadtmuseum abzuwenden“. Die Lesung im Stadtmuseum, bei welcher Arnold Vaatz, Antje Hermenau und Uwe Steimle aus LTI zitieren wollten, untersagte sie, weil sie eine „Verunglimpfung der Holocaust-Opfer“ befürchtete.

Dass dies in Wirklichkeit selbst eine Verunglimpfung der drei Beteiligten bedeutete, kann auch die Zulassung durch den Verlag nicht wettmachen. Arnold Vaatz, früher Fraktionsvize der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hat deswegen einen offenen Brief an den Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) verfasst. TE bildet ihn an dieser Stelle vollständig ab.

„Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, lieber Herr Hilbert,

gestern fand – veranstaltet von der Stadtratsfraktion Freie Wähler/Freie Bürger der Stadt Dresden – im Stadtmuseum eine Gedenkveranstaltung an die Pogromnacht vom 9. November 1938 statt. Der Zuspruch war überwältigend, der Vortragssaal gefülllt bis auf den letzten Platz, zahlreiche Interessenten mußten abgewiesen werden, um eine Überfüllung zu vermeiden.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung hat die Stadt Dresden meinen Namen öffentlich in herabsetzender und rufschädigender Weise genannt. Dies kann ich nicht auf sich beruhen lassen. Ich bitte Sie deshalb um

Verständnis, daß ich als eine erste Reaktion darauf die Form eines

offenen Briefes

wähle, der zeitgleich per Mail an Sie und an die Presse und in unterschriebener Form per Post nochmals an Sie abgeschickt wird.

Ich hatte mich angesichts des Terrorangriffs der HAMAS vom 7. Oktober bereit erklärt, an dieser Veranstaltung teilzunehmen um meine Verbundenheit mit dem jüdischen Volk und meine Verantwortung aufgrund der in deutschem Namen verübten Verbrechen an den jüdischen Mitbürgern zu demonstrieren. Ich hätte auch die Einladung anderer Fraktionen zu einer solchen Veranstaltung angenommen – mit einer Ausnahme: Eine Veranstaltung der Linksfraktion hätte ich ausgeschlagen, weil meine SED-Lehrer 1967 während des Sechs-Tage-Krieges von mir als 12jährigem Schüler in einer Weise Bekenntnisse des Hasses auf den „Aggressor Israel“ abverlangten, die ich nie vergessen werde, weshalb ich mit Leuten, deren Personal- und Kapitalstamm aus dem Gerüst dieser Gesinnungsdiktatur stammt, nichts zu tun haben will, egal ob sie heute anders reden als ihre Rechtsvorgänger oder nicht. Aber selbstverständlich hätte ich auch an einer offiziellen Veranstaltung der Stadt Dresden zu diesem Tag teilgenommen, wenn denn die Stadt Dresden fähig, willens und engagiert genug gewesen wäre, eine solche zu planen, wozu ihre Puste ganz offenbar nicht ausreichte.

Im Zusammenhang mit der geplanten Gedenkveranstaltung äußerte die Kulturbürgermeisterin Klepsch (Die Linke), von der oben genannten Veranstaltung drohe ein Imageschaden für die Stadt Dresden, und es sei bei Teilen (Plural!) des Podiums  davon auszugehen, dass diese öffentlich als Verunglimpfung von Teilen (Plural!) des Podiums  davon auszugehen, dass diese öffentlich als Verunglimpfung von Holocaustopfern wahrgenommen werden könnten. Als Podiumsteilnehmer habe ich hierzu einige Fragen:

  1. Drohte der Stadt Dresden durch mich als Podiumsgast ein Imageschaden?
    • Wenn ja: Welche Anhaltspunkte legten dies nahe?
    • Wenn nein: Durch wessen Auftritt (es müssen wenigstens zwei Personen gemeint sein, denn Frau Klepsch verwendete den Plural) drohte  dieser Imageschaden dann? Und warum?
  1. Drohte durch mich dort als eine Verunglimpfung von Holocaustopfern?
    • Wenn ja: Welche Anhaltspunkte legten dies nahe?
    • Wenn nein: Durch welche mindestens zwei Personen befürchtete die Stadt Dresden die Verunglimpfung befürchtet und warum?
  1. Egal, ob Frau Klepsch mit diesen Unterstellungen mich gemeint hat oder nicht, hat sie mein Ansehen als Bürger und langjähriger direkt gewählter Repräsentant dieser Stadt in zwei Parlamenten beschädigt. Ich bitte mir zu erklären, ob die Stadt Dresden die Sicht ihrer Kulturbürgermeisterin teilt.
    • Wenn ja: Welche Anhaltspunkte führten die Stadt zu dieser Einschätzung?
    • Wenn nein: Welche Schritte werden Sie unternehmen, um meinen Ruf nach der mir von der Stadt Dresden zugefügten gravierenden Rufschädigung wieder herzustellen?

Die Stadt Dresden hat schließlich nach längerem Zögern ihrer Stadtratsfraktion die geplante Gedenkveranstaltungen in den Räumen des Dresdner Stadtmuseums genehmigt. Diese Genehmigung ging einher mit einer gemeinsamen Erklärung des ersten Bürgermeisters Jan Donhauser (CDU) und der Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke), in der es heißt:

„Für uns gilt es als selbstverständlich, dass diese Veranstaltung dem Gedenken des 9. November an die Opfer der Pogrome vom 9. November 1938 gegenüber der jüdischen Bevölkerung und des Holocaust jederzeit gerecht wird sowie dass die freiheitlichdemokratische Grundordnung unseres Landes nicht in Zweifel gezogen wird“. 

Auch hierzu ich Fragen:

  1. Was versteht die Stadt Dresden unter einer in-Zweifel-Ziehung der freiheitlichdemokratische Grundordnung unseres Landes? Bitte um Beispiele!
  1. Wird die Erwartung

„dass die freiheitlich-demokratische Grundordnung unseres Landes nicht in Zweifel gezogen wird“ seitens der Stadt Dresden jeder geplanten Veranstaltung in städtischen Räumen in Form eines öffentlichen Verlautbarung üblicherweise vorangestellt?

  • Wenn ja: Bei welchen Veranstaltungen ist dies bisher erfolgt?
  • Wenn nein: Welche Sachverhalte machten im Fall der oben genannten Veranstaltung abweichend vom üblichen Brauch eine solche Verlautbarung erforderlich?

Als Formulierungshilfe mein Tip für Sie: Zu Frage 4 bitte ich Sie ja um die Nennung von Beispielen. Dort fände ich es einleuchtend, wenn Sie als ein solches Beispiel das Gebaren der Stadt Dresden im Vorfeld der oben genannten Veranstaltung anführten.

Ich gehe davon aus, dass es für Sie aus Anstand und Höflichkeit selbstverständlich  ist, meinen Brief zu beantworten. Falls Ihre Antwort wider Erwarten dennoch längere Zeit ausbleiben sollte, wäre ich enttäuscht und müsste eine im Stadtrat vertretende Fraktion (z.B. die meiner Partei) bitten, im Rahmen ihrer verbürgten Fragerechte die Antwort auf diese Fragen einzufordern.

Mit freundlichem Gruß

(Arnold Vaatz)“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 41 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

41 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Klaus Weber
8 Monate her

Bravo, Herr Vaatz, so geht‘s……

Holger Schmitt
8 Monate her

Gibt es (so ähnlich) schon, etwa mein Buch „Das Framing der Linken: Von ‚Umverteilung‘, ‚Diversität‘ und ‚Nazis'“ oder diverse Titel von Manfred Kleine-Hartlage.

JuergenR
8 Monate her

Weshalb braucht Dresden überhaupt eine Kulturbürgermeisterin, dazu noch als Mitglied der lediglich umbenannten Mauermörderpartei „SED“?

Funke
8 Monate her

Danke, Herr Vaatz. Ich bin nicht immer einer Meinung mit Ihnen, aber hier haben Sie ins Schwarze getroffen. Ich sage: Die Klepsch gehört gefeuert! Wer solche Blindflieger mit viel Geld bezahlt, sollte seine Haltung überdenken. Was hat diese Frau Kulturbürgermeisterin in Dresden bisher geleistet? Das gehört veröffentlicht. Sie hat mit ihrem angerichteten ideologischen Quatsch der Dummheit das Wort geredet. Holocaustopfer würden beschädigt durch eine Lesung aus Klemperers LTI – dieser Satz allein ist einen Rausschmiss wert. Aber wie immer wird nix passieren. Solche Figuren wie Klepsch dürfen weiter Unsinn reden, ideologisieren und viel Geld kassieren. Was befähigt diese Person für… Mehr

Juergen P. Schneider
8 Monate her

Gegen die „moralische Überlegenheit“ der Nie-wieder-Plärrer kommt man einfach nicht an. Die Wahrheitsbesitzer und Oberheuchler wollen jeden zum Antidemokraten stempeln, der es wagt, ihren Alleinvertretungsanspruch für das Wahre und Gute in Frage zu stellen. Dass Vertreter der Mauermörder-Partei sich nicht entblöden, sich zu Verteidigern der freiheitlich-demokratischen Grundordnung aufzuschwingen, setzt dem Ganzen die Krone auf.

Heimatland
8 Monate her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Gegen die „moralische Überlegenheit“ der Nie-wieder-Plärrer kommt man einfach nicht an.  Doch, wenn die Konservativen endlich einen A.. in der Hose hätten, bzw. CDU und FDP sich auf ihre Werte wieder besinnen würden, dann in Verbindung mit der AFD endlich diesen linken Deutschlandver..den Kampf ansagen und wieder Politik für die Bürger machen würden.

Mausi
8 Monate her

Dresden? Das ist doch die Stadt, in der für ein buntes oder nicht diskriminierendes Museum die Bildernamen angepasst wurden. Dresden? Ist das nicht die Stadt, die sich wertvolle historische Schmuckstücke hat stehlen lassen? Und jetzt lässt Dresden sich die Grundlagen unseres Staates nehmen. Aber es sind nicht nur Personen wie Frau Klepsch, über deren Verhalten ich stolpere. Auf unseren Straßen finden „Anti-Israel“ Demonstrationen statt und Herr Friedmann gibt ein Interview unter dem Titel „Wer ‚Nie wieder‘ sagt, macht einen logischen Fehler“ zu finden und nach zwei einleitenden Sätzen spricht er erstmal über die AfD. Wer bitte von der AfD ist… Mehr

Kritikerin
8 Monate her

Der MDR fühlte sich bemüßigt, den Zuschauern die Version anzubieten, dass es sich bei den Mitgestaltern der Vorlesung, Susanne Dagen (Buchhändlerin und Mitglied der Freien Wähler) und Uwe Steimle (er bezeichnet sich selbst als „Alt-Linken“) um „umstrittene“ Persönlichkeiten handele. Zum Schluss des Beitrages wurde festgestellt, dass es in der Veranstaltung nicht zu den „gefürchteten rechtspopulistischen Stellungnahmen“ kam (kann man sich gut vorstellen, dass das Establishment diese fürchtet, aber das Publikum hat anhand der Texte von Klemperer selbst Parallelen zur Gegenwart gezogen) und dass es zu keiner „Verunglimpfung der Holocaust-Opfer“ kam. Dies angesichts der Tatsache, dass in den Tagen zuvor eine… Mehr

Maunzz
8 Monate her

Es fand eine Vereinnahmung von Viktor Klemperer durch die Stadt Dresden statt.

Sonny
8 Monate her

Wie hält es Herr Vaatz denn mit einer Verleumdungsklage?
Oder sind unsere Gerichte bereits so sehr „auf Linie“, dass solch ein Schritt zum Scheitern verurteilt wäre?

Mausi
8 Monate her
Antworten an  Sonny

Es ist ja immer ein Abwägen, wie man reagieren soll. Ich erhoffe mir, dass langsames Eskalieren mehr Aufmerksamkeit erzeugt. Vielleicht kommt das Thema dann auch im MSM an.

Martin Beckmann
8 Monate her
Antworten an  Sonny

Herrn Vaatz ist es gelungen, den Trümmerhaufen der linken Ideologen bis aufs Mark zu blamieren, sehr schöner Brief an diese verkommennen LINKEN.

Lars Baecker
8 Monate her
Antworten an  Sonny

Das ist in erster Linie eine politische Angelegenheit. Ich schätze Herrn Vaatz so ein, dass ihm dies wichtiger erscheint, als sein persönlicher Ruf.

taliscas
8 Monate her

Nun, Rosa Klepsch‘ Einlassungen hatten mehr SED Erinnerungswert als Tiefgang, was sicher ihrer Parteizugehörigkeit geschuldet ist. Der Vorgang selbst ist ein Skandal und wenn der Bürgermeister Anstand hat, muss sie das Rucksäckchen packen. Da er aber von der fdp ist, darf Frl. Klepsch vermutlich weiter dummes Zeug unter sich lassen.