Weshalb Günther die „Öffnung“ der CDU gegenüber der Linkspartei fordert

Dass der schleswig-holsteinische Ministerpräsident schwer nach links neigt, ist bekannt. Was treibt ihn, gerade jetzt darüber zu reden? Sein Vorstoß hat viel mit einer wichtigen Personalfrage in der Union zu tun.

picture alliance/dpa | Bernd von Jutrczenka

Kaum etwas verlangt den Merz-Mitarbeitern im Adenauer-Haus und den Ost-Landeschefs der CDU so viel Beherrschung ab wie ein neuer Ratschlag des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther für die Parteifreunde. Sie müssen dann immer ihr Bestes tun, um der Wortmeldung des CDU-Linksauslegers nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu verschaffen – weil sie wissen, dass jede heftige Reaktion den Schaden noch vergrößern würde. Gegenüber der FAZ erklärte Günther in der Freitagsausgabe die Grünen zum natürlichen Koalitionspartner der Union nach der nächsten Bundestagswahl: Die Grünen hätten zwar „insbesondere in der bürgerlichen Klientel in den letzten anderthalb Jahren Kredit verspielt“, seien aber trotzdem auf Landes- wie auf Bundesebene „ein Koalitionspartner, mit dem die Union sehr gut regieren kann“.

Parteistrategische Überlegungen
Damit wies er den Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) zurück, eine Koalition mit der SPD anzustreben. Günther meinte in der FAZ: „Markus Söder macht so viele Vorschläge, ich tue mich schwer damit, sie alle zu bewerten. Seine Positionierung kann ja morgen auch wieder eine völlig andere sein.“ Was bei Günther dagegen konstant bleibt, ist neben seiner Zuneigung zu den Grünen seine Sympathie für die Linkspartei. Obwohl die CDU-Landesverbände in Sachsen und Thüringen, wo am 1. September Wahlen anstehen, gegen eine sehr starke AfD kämpfen und sich in beiden Ländern als bürgerliche Kraft der Mitte bis rechts zu empfehlen versuchen, versucht Günther ihnen eine Öffnung ausgerechnet zur umbenannten SED schmackhaft zu machen. In dem FAZ-Interview meinte er:

„Es gibt keine Äquidistanz zur Linkspartei und zur AfD, und Bodo Ramelow ist keine Gefahr für die Demokratie. Er ist ein kluger Mensch, den ich schätze und der in der Ministerpräsidentenkonferenz mit allen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeitet.“

Parteistrategische Überlegungen
Linkspartei und AfD könne man nicht gleichsetzen. Es sei ein Unterschied, ob man es mit einer Partei zu tun habe, die vom Verfassungsschutz in Thüringen und zwei weiteren Ländern als gesichert rechtsextrem beurteilt werde, oder mit einer Partei, die seit vielen Jahren den Ministerpräsidenten stelle. „Weder wurde die Demokratie in Thüringen in den vergangenen zehn Jahren abgeschafft, noch war sie gefährdet. Das ist mit der AfD jetzt anders.“ Worauf er seine Einschätzung stützt, die AfD wolle in Sachsen und Thüringen eine Diktatur errichten, sagte er nicht.

Thüringens CDU-Vorsitzender Mario Voigt schließt eine Koalition mit der Linkspartei aus, der sächsische CDU-Fraktionschef Christian Hartmann ebenfalls. Sollte sich der Eindruck bei den Wählern festsetzen, die Unionsparteien in den beiden Bundesländern seien am Ende doch bereit, in eine überwiegend linke Allparteien-Koalition unter Einschluss der Linken und des BSW gegen die AfD einzutreten, dürfte das viele Wähler von den Christdemokraten weg treiben – zumindest den großen Teil, der ausdrücklich keine linke Regierung in Dresden und Erfurt wünscht.

Im Adenauer-Haus fragen sich die Parteistrategen, was Günther dazu veranlasst, jetzt schon über eine Koalition mit den Grünen und sogar eine Zusammenarbeit mit der in Teilen linksextremistischen Linkspartei öffentlich nachzudenken. Neben der grundsätzlichen Linksneigung Günthers könnte ein Motiv darin liegen, den nordrhein-westfälischen Ministerpräsident Hendrik Wüst bei dessen Ambitionen zu unterstützen, Kanzlerkandidat der Union zu werden. Wüst, der wie Günther mit den Grünen regiert, versucht sich als grün-affiner Spitzenmann der Union für die Bundestagswahl 2025 in Stellung zu bringen.

Bei vielen Medien trägt ihm das Beifall ein. Vor allem in deren Richtung versichert er, deutlich links von dem als „rechts“ beschriebenen Friedrich Merz zu stehen. Um den Gegensatz zu schärfen, verlieh der NRW-Landeschef Angela Merkel 2023 einen hohen Orden, und stellte sie als sein politisches Vorbild dar. Als der CDU-Vorsitzende Anfang 2023 die Bezeichnung „kleine Paschas“ für die Auftritte bestimmter muslimischer Jugendlicher an Schulen gebrauchte, gehörte Wüst zu den Parteimitgliedern, die der darauffolgenden Medienkampagne gegen Merz Futter gaben.

Parteistrategische Überlegungen
Die Chancen von Wüst, sich als Kanzlerkandidat durchzusetzen, stehen nicht schlecht. Er weiß zum einen die Merkelianer hinter sich, die immer noch wichtige Positionen in der Partei besetzen. Während viele Medien und vor allem die Öffentlich-Rechtlichen Merz nach Kräften als „rechts“ und „Sauerland-Trump“ darstellen, sammelt der Schwarzgrüne aus NRW bei ihnen Bonuspunkte. Und CSU-Chef Markus Söder, der auch noch für den Kandidatenposten in Frage käme, genießt seit seinem brachialen Versuch 2021, Spitzenmann der Union zu werden, wenig Rückhalt in der CDU und der Unionsfraktion.

Fallen die Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen am 1. September für die CDU schlecht aus, siegt möglicherweise in einem der Länder sogar die AfD, dann käme der Moment für Wüst, Merz wegen seines angeblich zu „rechten“ Kurses die Schuld dafür zuzuschieben, und sich als Retter anzubieten, der die Partei wieder nach links schiebt. Insofern schadet es ihm nichts, wenn Günther durch die Empfehlung, sich der Linkspartei zu öffnen, die Wahlchancen seiner Parteifreunde in den beiden südöstlichen Bundesländern weiter schmälert. Einem Friedrich Merz schadet er dagegen sehr.

Ein enger Merz-Vertrauter, der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion Thorsten Frei, schlug denn auch umgehend zurück. Am Tag nach der Vorab-Meldung zu dem Günther-Interview in der FAZ sagte Frei der „Rheinischen Post“: „Es ist nicht die Zeit, über Kooperationen nachzudenken. Erst recht nicht mit denen, die ein anderes Land wollen.“

Beim Bundesparteitag der CDU in der kommenden Woche muss sich Merz dem Delegiertenvotum stellen. Schon dann kommt es für ihn darauf an, wie stark die Unterstützung ausfällt. Aber der Moment, der wirklich über seine weitere Karriere entscheidet, dürfte der Abend des 1. September sein.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eberhard
20 Tage her

Linkspartei und AfD könne man nicht gleichsetzen? Da hat Günther durchaus recht. Der AfD wird auch von der CDU etwas angelastet, an dem sie gar nicht beteiligt sein konnte und es gibt überhaupt keinen Beweis, dass sie das heute nachholen will. Meinungsvielfalt zeichnet eigentlich erst eine freiheitliche Demokratie aus. Selbst davon ist in der Nachfolge der SED heute wenig zu spüren. Dazu jedoch blickt sie auf ein Erbe zurück, das vierzig Jahre lang mit einer radikalen linken Diktatur zig Millionen Deutschen im Interesse eines ausländischen Staates und seinem Bolschewismus Demokratie verweigert und hart unterdrückt hat. Mit Menschenrechtsverletzungen, Berufsverboten, Informationsblockade und… Mehr

Prof. Higgins
21 Tage her

Genosse Günther zeigt einmal mehr auf, weshalb die CDU nicht wählbar ist.

RHU
21 Tage her

Günther betonte „die Demokratie in Thüringen (sei) unter Ramelow nicht abgeschafft (worden)“.
Stimmt, das hat schon eine gewisse Angela Merkel (cdu) besorgt.
Ich fordere die AfD dringend auf, zu erklären, daß sie niemals ein Bündnis mit der cxu eingehen wird, weil diese Partei(en) das noch schlimmere Übel als die grünen darstellen.
Die Abstieg der brd hat die cxu eingefädelt und eingeläutet, die Ampel vollendet nur noch die endgültige Abwrackung.

Anne W
20 Tage her
Antworten an  RHU

Nie darf man diese bleiernde Jahre unter Mutti M. vergessen, die hinter vorgezogenem Vorhang ihr eigenes Stück „inszenierte“.

Damit eine vollkommen vom Sinn entleerte Partei hinterließ, die nun mit jedem ins Bett zu gehen bereit scheint.
Die CDU bietet sich an.
(Ich weiß, andere sind nicht besser.)

Keiner dieser ganzen alten Parteien von Merkels Kanzlerschaft an, ist noch wählbar!

Last edited 20 Tage her by Anne W
Regina Lange
21 Tage her

Jetzt ist mir wieder eingefallen, weshalb die CDU für mich nicht mehr wählbar ist. Danke Genosse Günther. Spätestens jetzt weiß der CDU-Wähler was er nach einer Wahl zu erwarten hat! Ich meine, man hat das durchaus geahnt, aber es ist vor einer Wahl immer hilfreich, wenn die Konsequenzen einer Wahlentscheidung schon im Voraus klipp und klar ausgesprochen werden. Da weiß man, wo man dran ist!

Orlando M.
21 Tage her

„Im Adenauer-Haus fragen sich die Parteistrategen, was Günther dazu veranlasst, jetzt schon über eine Koalition mit den Grünen und sogar eine Zusammenarbeit mit der in Teilen linksextremistischen Linkspartei öffentlich nachzudenken.“
Ein Telefonat mit Mutti?

Martin Mueller
21 Tage her

Jetzt legt sich die CDU schon mit Kommunisten in ein politisches Bett, um zu regieren.

Ich denke, Adenauer hätte Wüst und Konsorten mit einem Tritt aus der CDU befördert…

thinkSelf
21 Tage her

 Sollte sich der Eindruck bei den Wählern festsetzen, die Unionsparteien in den beiden Bundesländern seien am Ende doch bereit, in eine überwiegend linke Allparteien-Koalition unter Einschluss der Linken und des BSW gegen die AfD einzutreten, dürfte das viele Wähler von den Christdemokraten weg treiben „
Ganz im Gegenteil. Schließlich wählen die Unionswähler die Union weil ihnen die Linken nicht links genug und die Grünen nicht grün genug sind.

Jacobus
21 Tage her

Der grüne Zerstörungsvirus hat seit Merkel seine DNA in die CDU eingepflanzt und die Nachwuchs-Elite: „Wagner, Günther, Wüst“ setzen weiterhin hirnlos um, was die Virus DNA vortäuscht.
Zwischen CDU und Grüne passt weiterhin kaum ein Blatt Papier
Freuen wir uns heute bereits  2025: auf Schwarz/Grün. 

Wolfgang Schuckmann
21 Tage her

Diese ganzen Versuche zu erklären, was die Herrschaften antreibt in ihrem Bestreben ihre Festungen beschussicher zu machen entspringt für mich dem Wunsch, es bleibe alles wie es war , und es solle sich nur ja nichts an der eigenen Einkommenssituation ändern. Etwa darüber nachzudenken, wie sich die Robleme, die man zweifellos mit heraufbeschworen hat, zu lösen, auf den Gedanken kommt keiner. Allenfalls so zu tun als ob, ist manchmal zwischen den Ritzen ihrer vernagelten Welt sichtbar. Deshalb in Jubelschreie auszubrechen, dürfte nicht helfen. Weder Merz, noch Wüst oder sonst wer in der Partei können dem Anspruch gerecht werden, der da… Mehr

gmccar
21 Tage her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Die Genannten haben doch Allesamt das Prädikat Young Global Leader.

RauerMan
21 Tage her

Die CDU bleibt unwählbar, weil alle ihre möglichen Koalitionpartner links-grün sind.
Eine FDP ist perse zu schwach.
Das war schon bei der letzten But-Wahl so.
Ebenso abschreckend wirken Personen wie Günther, Wüst oder bekannte Merkel-Anhänger.
Die CSU hat wenigstens konservative,starke Freie Wähler an ihrer Seite, was ihr in Bayern Mehrheiten verschafft.
Nichtwählen ist auch keine Alternative zur Lösung von den mannigfachen Baustellen in Deutschland.

Ernst K.
21 Tage her
Antworten an  RauerMan

„Die CSU hat wenigstens konservative,starke Freie Wähler an ihrer Seite, was ihr in Bayern Mehrheiten verschafft.“

Was bitte an dieser CSU und den FW ist denn konservativ?
Beide machen doch jeden linksgrünen Trend mit, ob Atomausstieg, Brandmauer oder Klimawahn. Ab und zu gibt’s dann einen kleinen opportunistischen Schwenk, mehr nicht, nur Nebelkerzen.
Wer weiß, was man den Bayern ins Bier getan hat, daß sie diesen Opportunisten Mehrheiten verschafft haben.

Last edited 21 Tage her by Ernst K.