Antisemitismus an US-Universitäten

Die israel- und judenfeindlichen Proteste an amerikanischen Hochschulen, insbesondere an Eliteuniversitäten, sind das Ergebnis einer identitätspolitischen Agenda im Bildungswesen. Von Joanna Williams

picture alliance / ZUMAPRESS.com | Syndi Pilar

Erst war es die Columbia University, jetzt haben sich Anti-Israel-Proteste in ganz Amerika ausgebreitet. In der vergangenen Woche haben Studenten an Eliteuniversitäten wie Harvard, der University Michigan und dem Massachusetts Institute of Technology Zeltlager errichtet. Kürzlich wurden Dutzende von studentischen Besetzern an der University of Southern California wegen Hausfriedensbruchs verhaftet. Die „Wut der Privilegierten gegen die einzige jüdische Nation der Welt“, wie Brendan O’Neill die Proteste an der Columbia Anfang der Woche auf spiked beschrieb, ertönt nun auf den begrünten Campus-Anlagen von Kalifornien bis Boston.

Bei diesen angeblichen „Anti-Kriegs-Protesten“ fordern die Studenten die totale Zerstörung Israels, schwenken Plakate zur Unterstützung der Hamas und beschimpfen jüdische Professoren und Studenten. Die erschreckende Orgie des Antisemitismus, die an Amerikas Spitzenuniversitäten entfesselt wurde, sollte uns beunruhigen. Es ist dringend notwendig, die Aktionen dieser Studenten zu verurteilen. Und ja, wir sollten ihr Recht zu protestieren verteidigen. Gleichzeitig ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir uns ehrlich mit der Frage auseinandersetzen, wie der Antisemitismus, den sie zur Schau stellen, ungestört schwelen konnte.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Leider ist die Reaktion auf die Proteste auf dem Campus bisher alles andere als besonnen gewesen. In einem Fall wurden die Studenten umschmeichelt und beschwichtigt, im nächsten wurden sie von der Polizei mit Gewalt gestoppt. So versuchte die Polizei letzte Woche, die Proteste an der Universität von Texas in Austin zu unterdrücken. In einer unverhältnismäßigen Reaktion auf einen dem Anschein nach friedlichen Protest wurden Studenten handgreiflich angegangen und ein Journalist zu Boden geworfen. Dieser Einsatz von Polizeigewalt birgt die Gefahr, dass die protestierenden Studenten zu Märtyrern gemacht und ihrer Sache moralisches Gewicht verliehen wird.

Währenddessen sind die Professoren weit davon entfernt, die bigotten Ausbrüche der protestierenden Studenten zu verurteilen, sondern verteidigen sie. An der Columbia University demonstrierten letzte Woche Hunderte von Lehrenden in Solidarität mit den Studenten. Nachdem die Polizei den Campus betreten hatte, um zuvor suspendierte Studenten zu verhaften, kam es zu einem Massenstreik des Personals. Ein Juraprofessor erklärte, er verteidige die protestierenden Studenten, denn: „Das unterscheidet sich nicht vom Alltag auf dem Campus.“ Wenn Wissenschaftler Antisemitismus auf diese Weise verharmlosen, bestärkt das die Studenten in ihren Überzeugungen. Es ist notwendig, das Demonstrationsrecht zu verteidigen und gleichzeitig die Aussagen und das Verhalten der Studenten scharf zu kritisieren.

Diese unkritische Billigung des studentischen Aktivismus war auch kennzeichnend bei den Campus-Protesten zur Unterstützung von Black Lives Matter 2020. Universitäten auf der ganzen Welt gaben ausführliche Erklärungen ab, in denen sie die Tötung von George Floyd verurteilten und die BLM-Bewegung unterstützten. Wenn Studentenproteste von Professoren und Universitätsmanagern unterstützt werden, handelt es sich bei ihnen weniger um eine Herausforderung von Elitenideologie als vielmehr um eine praktische Zurschaustellung der institutionalisierten Werte.

Allzu oft scheinen Universitätsmanager den Antisemitismus unbehelligt zu lassen. Ende letzten Jahres stritten sich die damaligen Präsidentinnen von Harvard, dem Massachusetts Institute of Technology und der University of Pennsylvania während einer Kongressanhörung zum Antisemitismus auf dem Campus darüber, ob der „Aufruf zum Völkermord an den Juden“ gegen die Verhaltenskodizes ihrer Einrichtungen verstößt. Es ist unvorstellbar, dass der Völkermordaufruf gegenüber irgendeiner anderen ethnischen Gruppe auf solch legalistischen Art diskutiert werden könnte. Die Präsidentin der University of Pennsylvania trat umgehend zurück, und die völlig unterqualifizierte Harvard-Präsidentin, Claudine Gay, wurde kurz darauf aufgrund von Plagiatsvorwürfen abgesetzt. Diese traurige Episode zeigt das Ausmaß, in dem der beiläufige Antisemitismus zur Normalität in den Eliteinstitutionen geworden ist.

Pro-Hamas-Camps gehen weiter
US-Universitäten: Wie Terroristen sich über den „Protest“ freuen
Die institutionelle Unterstützung von Black Lives Matter – und die Anstellung von Präsidenten wie Gay, die offenbar wegen ihrer Verdienste um die Diversität ins Amt gekommen sind – zeigt, dass Diversität, Gleichstellung und Inklusion (DEI) auf dem Campus zur Normalität geworden sind. Die Campus-Proteste, die seit dem 7. Oktober stattgefunden haben, führen jedoch deutlich vor Augen, dass diese vermeintlich „antirassistische“ Politik keinen Schutz für Juden vorsieht. Es liegt nahe, diese Heuchelei anzuprangern, aber das ginge an der Sache vorbei. Es ist nicht so, dass die Identitätspolitik hinter den DEI-Initiativen einfach einen blinden Fleck für Juden aufweist. Viel schlimmer ist, dass die Identitätspolitik antijüdische Bigotterie legitimiert, indem sie Juden als „hyper-weiß“ und daher ethnisch privilegiert darstellt.

Seit Beginn ihrer Schullaufbahn haben die heutigen Studenten ein grobes Verständnis dafür entwickelt, dass Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe, ihres Geschlechts und ihrer Sexualität in verschiedene Gruppen eingeteilt werden können, wobei jeder Gruppe ein bestimmter Status als entweder privilegiert oder unterdrückt zuerkannt wird. Von der kritischen Rassentheorie inspirierte Übungen, die die Kinder dazu bringen sollen, „ihre Privilegien zu überprüfen“, stehen neben Geschichtsstunden, die die Schüler dazu bringen sollen, sich nur mit der Schande der ehemaligen Kolonialmächte zu beschäftigen. Anstatt sich mit den Errungenschaften der Bürgerrechtsära zu befassen, wird den Schülern beigebracht, rassistische Ungerechtigkeit als ein unendliches Kontinuum zu betrachten, das von der Sklaverei über die Jim-Crow-Gesetze bis hin zur Tötung von George Floyd reicht.

Zwischen den Fronten des Nahost-Konflikts
Pro-Palästina-Aktivisten rächen sich an großen Marken
Die Studenten wurden mit der Ansicht indoktriniert, dass die Welt in Unterdrücker und Unterdrückte unterteilt werden kann. Am stärksten haben diese Botschaft die Studenten der amerikanischen Elitehochschulen verinnerlicht. Diesen jungen Erwachsenen hat man beigebracht, ihr eigenes Land zu verabscheuen, und ihnen wurde ein ungutes Gefühl über ihre Privilegien vermittelt. Vor diesem Hintergrund liegt es sehr nahe, sich mit den Palästinensern zu verbünden und Feindseligkeit gegenüber Israel zu demonstrieren. Es ermöglicht den Studenten, sich mit einer unterdrückten Gruppe zu identifizieren und sich von ihrer eigenen Nation und Kultur zu distanzieren.

Dass eine solche Haltung leicht in Antisemitismus umkippen kann, vermag nicht zu überraschen. Den Studenten macht man vor, dass sie ihre eigene Tugend umso besser unter Beweis stellen können, je extremer ihre Forderungen nach der Abschaffung Israels und je abscheulicher ihre Angriffe auf Juden sind. Erschreckenderweise gelangt Antisemitismus so in den Ruf einer moralisch tugendhaften Haltung. In der Tat wird eher beschwichtigend mit ihm umgegangen, als dass er vom Lehrpersonal in Frage gestellt wird.

Antisemitische Proteste auf dem Campus müssen laut und deutlich verurteilt werden. Die Universitätsleitungen sollten bei friedlichen Protesten nicht die Polizei rufen, sondern die Borniertheit ihrer Studenten moralisch und intellektuell in Frage stellen. Sie könnten damit beginnen, sich von der identitären DEI-Agenda zu verabschieden, die solche abscheulichen Vorurteile legitimiert.


Dieser Beitrag ist zuerst beim britischen Magazin spiked erschienen.

Mehr von Joanna Williams lesen sie in den Büchern „Die sortierte Gesellschaft: Zur Kritik der Identitätspolitik“ und „Schwarzes Leben, Weiße Privilegien: Zur Kritik an Black Lives Matter“. Joanna Williams ist Kolumnistin beim britischen Magazin spiked, Autor von How Woke Won und Gastwissenschaftlerin des MCC Budapest.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
fatherted
17 Tage her

Einfachstes Mittel: Rausschmiss aus der Uni….Hausverbot…bei Zuwiderhandlung Knast. Das hilft, denn die meisten dieser Demonstranten werden mit einem abgebrochenen Studium nirgends unterkommen….auch bei keiner anderen Uni. Die Uni-Kredite hängen ihnen dann ein Leben lang wie ein Klotz am Bein….jetzt gilt es vor allem die Antisemitischen Dozenten noch los zu werden….

Nibelung
18 Tage her

Das sind doch im Morgenland alle Semiten, also müßte es anders heißen, z. Bsp. Antijudaismus oder Antiislamismus und diese oberflächliche Zusammenfassung soll doch nur darüber hinweg täuschen, daß es nur einen Antisemitismus gibt und der geht von den Nazis aus, was zwar stimmte, aber heute eine völlig andere Bedeutung hat.

Rainer Schweitzer
18 Tage her

„Diesen jungen Erwachsenen hat man beigebracht, ihr eigenes Land zu verabscheuen, und ihnen wurde ein ungutes Gefühl über ihre Privilegien vermittelt.“ Diese jungen Erwachsenen haben sich das einreden lassen. Es sind eben keine Kinder, sondern „junge Erwachsene“. Und sie haben es bereitwillig mit sich machen lassen. Die Bereitschaft, dieser „jungen Erwachsenen“, selbst offensichtlich irrsinnige Meinungen, in diesem Falle einen dumpf-primitiven Antisemitismus völlig hirnlos nachzuplappern, ohne jegliche eigene kritische Reflexion, ohne jegliches Hintergrundwissen zum konkreten Konflikt (es gab ja das eine oder andere Interview, was das glasklar zeigte), ohne den leisesten Anflug an historischer und geographischer Bildung, ist erschütternd. Die naive… Mehr

Helfen.heilen.80
22 Tage her

Möglicherweise existieren hier zwei Gedankengebäude parallel zueinander. Mittelalte und ältere Personen konnotieren Kritik oder Unmutsbekundungen gegen Juden primär mit der Entität des „Antisemitismus“ in seiner historischen Erscheinungsstruktur, wie sie vom Mittelalter bis in die Neuzeit zu beobachten war. Scheinbar erwächst die aktuelle o.g. Kritik gegen Juden im Kontext des aktuellen Gazakonflikts jedoch einem primär zutiefst linksideologischen Gedankengebäude. Wie dargestellt, treten viele junge Menschen in weltanschaulichen Fußstampfen, die m.E. der klassischen Sowjetideologie entlehnt zu sein scheinen. Letztere identifizierte ihren Antipoden im „westlichen Imperialismus“ transatlantischer Erscheinung. Das finale Ziel der historischen Roten war bekanntlich die Zerschlagung von Kapitalismus und die Errichtung einer… Mehr

Last edited 22 Tage her by Helfen.heilen.80
Teiresias
20 Tage her
Antworten an  Helfen.heilen.80

Yeshajahu Leibowitz, ein Freund Albert Einsteins, der als letzter grosser jüdischer Universalgelehrter galt, hatte über den Nationalsozialismus den Gedanken geäußert, daß der Antisemitismus der Nazis ein anderes Phänomen gewesen sei als der traditionelle Antisemitismus, den es in Deutschland natürlich gab. Wörtlich: „Der deutsche Antisemitismus hat den Juden nicht geschadet.“ Den Antisemitismus der Nazis hat Leibowitz als ein anderes, ein neues Phänomen gesehen. Auch der Nationalsozialismus ist eine Form des Sozialismus, auch die Nazis wollten den neuen Menschen schaffen, auch die Nazis sahen die Juden als ein Hindernis auf dem Weg zu diesem Ziel. Israel als starker Nationalstaat ist alles, was… Mehr

Helfen.heilen.80
19 Tage her
Antworten an  Teiresias

Dabei darf die Sympatie muslimischer Exilanten für die ökosozialistischen Phantasien als überschaubar vermutet werden. Nicht zum ersten Mal wächst die „neue-alte Moral“ aus der bildungsfernen Wohlstandsverwahrlosung „neubürgerlicher“ Aufsteigermilieus. Unbelastet von historischen, ethisch-philosophisch oder religiösen Grundlagen ruht die konstituierende Selbstgerechtheit im schmalen Bett von Konformismus und anspruchheischender Hypermoral. Dementsprechend kommt es zu einem dialektischen Totalversagen bei der Beurteilung bzw. Verurteilung von jüdischen Mitbürgern und der politischen Lage Israels. Nähme man sich die Idee von „aus-der-Vergangenheit-gelernt“ zu Herzen, würde man darauf verzichten, Personen pauschal einzugruppieren, zu urteilen und sie für politische Vorgänge in einem anderen Land verantwortlich zu machen. Wenigstens dieser magere… Mehr

Schwabenwilli
22 Tage her

Das Amerika wie wir es kennen wird es bald nicht mehr geben. Ich habe mich immer gefragt wie es möglich sein kann das ein seniler Greis noch einmal als Präsidentschaftskandidat aufgestellt werden kann? Die Antwort ist, der Mann ist nur eine Strohpuppe für mächtige Kreise aus dem In- und Ausland. Auch arabische Geldgeber spielen da eine Rolle. Unter dem Minister für innere Sicherheit Mayorkas sind Millionen von Flüchtlingen über die Südgrenze in die USA eingewandert. Der größte Teil der US-Universitäten ist von Linken Aktivisten unterwandert. Das US-Militär hat Probleme bei der Personal Rekrutierung und so weiter und so fort. Den… Mehr

Haeretiker
22 Tage her

Nun wird offensichtlich, dass Antisemitismus nicht das Alleinstellungsmerkmal der Deutschen ist. Ein Prozeß der Reeducation scheint mir in den USA dringend notwendig.