Merkels Knappe Kauder fällt nicht

Angesichts der beiden wichtigen Landtagswahlen am 14. Oktober in Bayern und am 28. Oktober in Hessen, wird die Mehrheit der Unionsabgeordneten mit mehr oder weniger Überzeugung ihr Kreuz bei Volker Kauder machen.

Getty Images

Lange dreizehn Jahre lang hat Volker Kauder, der treue Vasall von Angela Merkel, die Unionsfraktion im Deutschen Bundestag zu einem Exekutivorgan des Kanzleramts degradiert. Nicht alle, aber doch die übergroße Mehrzahl der Unions-MdBs, haben sich diese faktische legislative Stilllegung gefallen lassen.

Doch über die Jahre ist der Unmut gewachsen, aus vereinzeltem Grummeln gegen Kauder (und Merkel) ist ein vernehmliches Aufbegehren geworden. Schon seine letzte Wahl im September 2017, direkt nach den Bundestagswahlen, bescherte Kauder mit nur noch 77 Prozent statt der gewohnten 90 Prozent plus einen Denkzettel.

Heute Nachmittag ab 15.00 Uhr trifft sich die Unionsfraktion wieder zur Wahl des Fraktionsvorsitzenden. Eine Neuerung in der siebzigjährigen Unionsgeschichte ist allein die Tatsache, dass mit dem Gütersloher Finanzexperten Ralph Brinkhaus erstmals ein Mitbewerber bei der Wahl des Fraktionsvorsitzenden auf dem Stimmzettel steht. Ja sogar Wahlkabinen wird es geben, um die Diskretion bei der Stimmabgabe sicherzustellen.

Doch die richtige Spannung will bei mir nicht aufkommen. Angesichts der beiden wichtigen Landtagswahlen am 14. Oktober in Bayern und am 28. Oktober in Hessen, wird die Mehrheit der Unionsabgeordneten mit mehr oder weniger Überzeugung ihr Kreuz bei Volker Kauder machen. Denn nach der Causa Maaßen, die in einer verheerenden Performance von Merkel, Seehofer (und Nahles) mündete, wollen die meisten Ruhe im eigenen Laden. Das Motto der „demütigen“ Kanzlerin vom Montag, man wolle nach den gemachten Fehlern jetzt zur Sacharbeit zurückkehren, wird jede Kauder-Abwahlneigung dämpfen.

Meine Prognose: Ralph Brinkhaus erhält maximal ein Drittel der Stimmen. Womöglich erreicht Volker Kauder aber sogar fast sein Ergebnis vom September 2017. Denn die Union putscht selbst in dieser Situation keinen Kauder und erst recht keine Angela Merkel weg.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ja, auch ich dachte, dass Muttis Knappe bleibt. Nun wird Merkel dieses Opfer als Kurswechsel verkaufen, um dann einfach weiterzumachen.

Der Fehler war die geheime Wahl.Wie konnte sowas passieren ?

Doch erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt . . .

Irren ist doch menschlich, oder?

Herr Metzger, Sie werden sich selten über eine persönlich falsche Prognose so gefreut haben, oder?

Endlich mal ein kleines Lebenszeichen der CDU, das den langsam aber sicher an der Merkel-CDU Verzweifelnden und den schon längst Verzweifelten wohl sowas Ähnliches zuraunen will wie: „Unsere Leichen leben noch“ (Filmtitel) 🙂

Zum Glück lagen sie falsch, Herr Metzger. Nimmt die Lawine fahr auf? Die nächsten Tage oder Wochen werden es zeigen. Ich tippe, dass es zu Weihnachten einen neuen Kanzler gibt.

Lawine? Eher Schneegestöber. Weihnachten ohne AM? Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.

„… wird die Mehrheit der Unionsabgeordneten mit mehr oder weniger Überzeugung ihr Kreuz bei Volker Kauder machen. …
… Ralph Brinkhaus erhält maximal ein Drittel der Stimmen.“

Satz mit X.

Etliche Abgeordnete der Union haben den Lauf der Dinge extrapoliert und ob der erwartbaren Aussichten erste Korrekturen eingeleitet.

Es besteht nocht Resthoffnung für die Schwarzen.

So kann man sich irren, Herr Metzger!

Es hat sich scheinbar doch ausge-Kauder-t , „…Brinkhaus gewann mit 125 zu 112 Stimmen… „

Sehr geehrter Herr Metzger, ich bin sooo froh, daß Sie sich geirrt haben! Ich bin mir sicher, Sie sind auch froh! Gruß

Dieses Mal lag Herr Metzger falsch. Brinkhaus stürzt Kauder.
Rutscht die Lawine bereits oder hält das Schneebrett noch ein kleines Weilchen?
Schaun wir mal zu beim Rutschen.