Mehr als vier Jahre Haft für Maskendeal – politisch bleibt aber alles im Dunkeln

Die CSU-Politikertochter Andrea Tandler fädelte 2020 ein Geschäft für 700 Millionen Euro ein – und muss wegen Steuerhinterziehung Haft. Ihr Kontakt zu Jens Spahn, über den TE damals berichtete, wurde in dem Prozess nicht beleuchtet.

IMAGO / Sven Simon
Die Unternehmerin Andrea Tandler muss nach dem Prozess um ihren Corona-Maskendeal für vier Jahre und fünf Monate in Haft. Ihr ebenfalls angeklagter Partner N. kam mit drei Jahren und neun Monaten Gefängnis etwa milder davon. Die Geschäftsfrau und Tochter des früheren bayerischen Finanzministers Gerold Tandler vermittelte 2020 dem Bund Corona-Masken für mehr als 700 Millionen Euro, beschafft von der Schweizer Firma EMIX.

Sie und ihr Partner kassierten dafür 48,4 Millionen Euro Provisionen. Diese Summe versuchte Tandler an der Steuer vorbeizuschleusen; einen Teil schenkte sie N., ohne dass einer der beiden Schenkungssteuer zahlte. Beide gehen folglich wegen Steuerhinterziehung in Haft, wobei sie das Strafmaß durch Geständnisse am Landgericht München I schon deutlich drücken konnten. Bei Tandler wäre auch gut das Doppelte möglich gewesen.

Andrea Tandler nutzte für ihre Geschäfte einerseits privaten Kontakt zur CSU-Europaabgeordneten Monika Hohlmeier, andererseits aber auch einen direkten Draht zum damaligen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU). Spahn entschied im April 2020, ein so genanntes Open-House Verfahren zur Maskenbeschaffung durchzuführen. Das bedeutete: jeder, der eine Mindestmenge an Masken liefern konnte, bekam eine Abnahmegarantie zu einem hohen Preis. Fest steht, dass Tandler und Spahn schon an dem Tag telefonierten, als der Minister dieses Verfahren in Gang setzte. Die CSU-Politikertochter sagte vor Gericht nicht etwa, sie habe Spahn angerufen. Der Minister habe sie telefonisch kontaktiert. Spahn selbst wurde bei der Verhandlung in München nicht als Zeuge vernommen.

Das eigentliche Geschäft wickelten damals die beiden Jungunternehmer der Schweizer Firma EMIX ab, die mit sehr viel Kapital in das Maskengeschäft einstiegen und zu den ersten gehörten, die bei dem Inhouse-Verfahren bei Spahn zum Zuge kamen. Die Maskenbeschaffung des Ministers endete damals sehr schnell in einem finanziellen Desaster: Seine Beamten schlossen in kurzer Zeit sehr viele Verträge. Dabei verloren sie offenbar den Überblick. Schon sehr schnell zeichnete sich ab, dass sie das Budget zum Maskenkauf bei weitem überzogen hatten. Sie stoppten deshalb hektisch die Käufe – nur nicht bei EMIX. Von den Schweizer Händlern mit der speziellen politischen Verbindung orderte Spahns Ministerium noch einmal 100 Millionen Stück, als schon längst klar war, dass der Bund gar nicht wusste, was er mit den zu viel bestellten Masken anfangen sollte.

TE berichtete damals in einer Recherche-Serie über Spahns merkwürdige Geschäfte. Die spielten bei dem Prozess in München allerdings so gut wie keine Rolle. Gegen Spahn selbst gab es nie eine juristische Untersuchung. Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelte immerhin gegen den Beamten, der damals federführend für die Maskenbeschaffung zuständig war, wegen Haushaltsuntreue – stellte das Verfahren aber ein.

Interessanterweise unternahm auch sein Nachfolger im Amt Karl Lauterbach (SPD) nichts, um die Hintergründe der dubiosen Entscheidungen seines CDU-Vorgängers aufzuklären.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 89 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

89 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
CaTo23
2 Monate her

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Schon Papa Gerold Tandler ist durch Vetternwirtschaft und Steuerhinterziehung zu Lasten der Steuerzahler vor dem Kadi gelandet.
Ich finde es besonders verwerflich, dass man sich mit knapp 50 Millionen Provision an einer Notlage bereichert und dann reicht es offensichtlich immer noch nicht. Tandler versucht dann nochmal den Steuerzahler um 15 Millionen zu betrügen.
Das zeigt, wie wie moralisch verkommen diese Person ist und da wäre die Höchststrafe für dieses Delikt angebracht gewesen. So kommt Frau Stadler doch bestimmt nach 2 Jahren frei. Ein Witz!

Anaklasis
2 Monate her

Mit Biontech hat die Stadt Mainz ihren Haushalt saniert, mit den Masken Frau Tandler ihren.
Weil sie allzu gierig war, soll sie nun ein paar Jahre absitzen. Aber erst einmal kann sie wegen gesundheitlicher Probleme die Haft nicht antreten.
Und bestimmt finden sich in Bayern Gutachter und Anwälte, die ihr die Haft ganz ersparen können.

Nibelung
2 Monate her
Antworten an  Anaklasis

Das mit den fragwürdigen Geldeinnahmequellen scheint in den Familiengenen zu liegen und während es früher noch grenzwertig, aber zugleich rufschädigend war ist es nun kriminell geworden.

Es gibt halt Leute die immer die Hand aufhalten, wenn es was zum abstauben gibt und wenn man es übertreibt landet man im Gefängnis, was mehr als richtig ist und andere dabei ebenso hineingehören, was vielleicht noch kommen kann, wenn wir wieder anständige Leute in der Regierung haben, wo auch Lug und Trug herrschen und sogar noch zum Schaden des Landes und seiner Bevölkerung.

Vladimir
2 Monate her

Keine Bange Landsleute, Staatsanwälte sind weisungsgebunden. Da wird riesig was aufgebauscht und nachher versickert alles im Sande.
EuGH urteilt: Deutsche Staatsanwaltschaft nicht unabhängig
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) stellt in seinen Urteilen vom 27. Mai fest, dass deutsche Staatsanwaltschaften nicht hinreichend unabhängig gegenüber der Exekutive sind. In dem zugrundeliegenden Verfahren wurde Litauen hingegen die nach EU-Recht nötige justizielle Unabhängigkeit attestiert. Deutsche Staatsanwaltschaften dürfen künftig keinen Europäischen Haftbefehl mehr ausstellen, da die Gefahr einer Einflussnahme durch die Exekutive.
 Quelle: https://www.transparency.de/aktuelles/detail/article/eugh-urteilt-deutsche-staatsanwaltschaft-nicht-unabhaengig
 

Siggi
2 Monate her

Wer sich wohl noch alles Millionen aus der Riege der Politiker, nebst Verwandtschaft, in die Taschen gesteckt hat. Schon deshalb darf die AfD niemals in die Bücher sehen. Unglaublich, womit man hier als Politiker so durchkommt. Sich aber über andere Länder erheben.

Dr. Rehmstack
2 Monate her

Und ist nicht schon ein Großteil der FDP2 Masken bereits wieder vernichtet worden, weil sie ihr Haltbarkeitsdatum überschritten haben? Ich hoffe, Sie sind genauso sorgfältig im Umgang mit ihren Kaffeefiltern und achten auch dort peinlich genau auf deren Verfallsdatum, nicht auszudenken, was die alten Kaffeefilter für gesundheitliche Schäden anrichten können.

Dr. Rehmstack
2 Monate her
Antworten an  Dr. Rehmstack

Sehr geehrter Herr Gutmann, vielen Dank für Ihren Kommentar und ich gebe Ihnen Recht, ob wir es nun Haltbarkeitsdatum, Verfallsdatum oder Mindesthaltbarkeitsdatum nennen oder die neutrale Formulierung best before, alle diese Nutzbarkeitseinschränkung von Lebensmitteln sind angeblich zum Schutz der Verbraucher eingeführt worden, in Wirklichkeit sind sie ein reiner Boost für die gesamte Wirtschaft. Immer wieder wird von Megatonnen an vernichteten Lebensmitteln berichtet, insbesondere von Grünen und Foodwatch, an diesen Marketing Gag hat sich jedoch bisher noch keiner herangetraut. Ich muss leider konstatieren, dass auch in meiner Familie, insbesondere von den fair trade und Biokäufer/innen, ohne Rücksicht auf den Zustand der… Mehr

Benedictuszweifel
2 Monate her

Hier werden Politiker gescholten und damit schon wieder die Verantwortung abgegeben… Diese Politiker haben gesagt, was sie machen und gezeigt, wer die sind. Aber 85% haben genau diese Politiker immer wieder frei und geheim gewählt. Ich finde, Politiker Bashing von Merkel-CDU über Ampel bis Linke steht nur uns AFD Wählern zu. Wer zu den 85% AFD-Nichtwählern gehört, sollte sich selbst zunächst mal bashen… Wir leb(t)en in einem Rechtsstaat: der Bürger ist der Souverän. Er wählt seine Diener = Minister (von ministrare = dienen) und bezahlt sie fürstlich. Ich bin gespannt…

Andreas Stueve
2 Monate her

Mein Gott, wenn Franz Josef Strauß wüsste, mit wem sich seine Tochter so eingelassen hat. Wenigstens sind für die Tandler vier Jahren Bau rausgesprungen. Immerhin.

bfwied
2 Monate her

Kann ich plötzlich nicht mehr rechnen, oder ist die Zahl so ungeheuer: 350 Mio. Masken orderte Spahn allein über Tandler! Provision pro Maske 1,37 E! Und dann noch Steuerhinterziehung! Was sind das für Charaktere?!

Silverager
2 Monate her

Unabhängig von der beklagenswerten Steuerhinterziehung der Tandlerin frage ich mich, wieso eigentlich „der Staat“ in Form des Gesundheitsministers Masken oder auch Impfdosen kaufen und dann an die Bürger „verschenken“ sollte.
Denn alles, was „der Staat“ anfasst, endet überwiegend in Korruption

Stefan Z
2 Monate her

Nur 48 Millionen? Angesichts der Milliarden die andere so verschleudern, hätte man da doch ruhig ein Auge zudrücken können. Die Dame hat halt nicht bedacht, dass sie nicht zum heutigen Hochadel (Politik) gehört.