Leseraktion: Wieviel Beton hat Ihr Weihnachtsmarkt? (5)

Viele Leser haben uns Fotos jener Betonobjekte, Giga-Legosteine, Betonvögel und -tannenbäume geschickt, mit denen ihre Heimatstadt sie im sichersten Deutschland beschützen will. Heute der fünfte und letzte Teil.

imago images / Robert Michael
Bunt verpackte Betonklötze, mit Fahrzeugen „versperrte“ Christkindlmärkte, einzelne Beton-Kies-Säcke, Baustellenbalken, rot verpackte Betonpakete mit Schleifen – es wirkt hilflos, nutzlos und lieblos, was da Stadtverwaltungen hingestellt haben als Tätigkeitsnachweis. Vor allem aber bedrückt der Fatalismus von Politik und Medien, alles und jedes als Kollateralschaden schon hinzunehmen, bevor er – Gottseidank – noch nicht eingetreten ist.

Vom diesjährigen Weihnachtsmarkt in Schweinfurt schickt uns ein Leser diese Bilder bunt verpackter Betonklötze:

In Augsburg wird mit Fahrzeugen „versperrt“. Unser Leser schreibt dazu: „Der Augsburger Christkindlesmarkt wurde heuer mit Fahrzeugen gesichert, In der Maximiliansstr. Versperrte man mit dem Eintritt der Dunkelheit mittels eines schweren LKW des THW die Zufahrt. Das war auch schon so in 2018. Die Philippine Welser Str. und die Annastr. sperrte man heuer mit einem hellfarbenen und einem schwarzen Mercedes SUV. In 2018 waren hier noch hässliche Stahlsperren montiert. Übrigens wurde etwa 20 Meter von der gesperrten Annastraße entfernt der Feuerwehmann erschlagen.“

Vom Weihnachtsmarkt in Kiel schickt uns ein Leser diese Bilder von bunt bedruckten Säcken – was drin ist?

„Das erste Bild (mit den vielen Betonsäcken im Vordergrund) zeigt einen der beiden Haupteingänge des größten Weihnachtsmarktes (Zur Erklärung: Kiel hat einen größeren und an diversen Standorten noch ein paar kleine Weihnachtsmärkte; die Bilder zeigen beide den großen am Holstenplatz, unweit vom Hauptbahnhof).

Das zweite Bild zeigt einzelne Beton/-Kies-Säcke an einem der kleinen seitlichen Zugänge des o.g. Hauptweihnachtsmarktes. Diese wirken weitgehend nutzlos, da sie in Abständen von ca 10 Metern auf einem erhöhten Bussteig stehen, der mit Sicherheit selbst schon eine „natürliche“ Barriere bildet. Was die Säcke da also bezwecken sollen , ist nicht ganz klar.“

Vom Eingang des Weihnachtsmarkts in Aurich:

Auch in Detmold sorgt man sich um für Ihre Sicherheit

Rotverpackte Betonpakete mit Schleife in Minden:

An alle unsere Leser vielen Dank für die Teilnahme und die Zusendung der Bilder ihrer Weihnachtsmärkte! 
Mit dem fünften Teil beschließen wir die Serie.
Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

10 Kommentare auf "Leseraktion: Wieviel Beton hat Ihr Weihnachtsmarkt? (5)"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Diese „Sicherungsteile“ sind lieblos „gestaltet“ und letztlich nutzlos. Ein LKW, gelenkt von einem Terroristen, schafft doch diese Absperrungen ohne Probleme. Wer seine Staatsgrenze aufgibt, muss innere Sicherheit vorgaukeln.

Und diese „Gaukelei“ das ist das Fatalste, was sie denen antun,
die ihnen noch glauben.
Die laufen dann arglos nicht nur in offene Messer.
Im Netz gab es einen kurzen Zusammenschnitt von solchen, die
in England auf Bahnhöfen andere in die Gleise „schubsen“.
Passen sie alle gut auf sich auf….

Detmold? Geil! Der Islam gehört zu Deutschland. Mehr Selbsrentlarvung geht nicht. Ich freu mich so.

Bei manchen englischsprachigen Blogs macht man sich Witze über die Merkelsbetonpoller. Ich habe sogar ein YT Video gesehen wo Tüv so ein Ding nicht erfolgreich getestet hat – man braucht scheinbar eine Menge Beton um ein LKW zu stoppen. Oder man verankert die Dinge – in Aachen hat man eine andere Lösung – die Poller sind aus Stahl und man kann sie nach Bedarf aus- und einfahren. Ich denke aber nicht das Poller ein Problem darstellen – Merkel’s Justizsystem tut es. Dass wir zB Sicherheitspersonal bei Notaufnahmen brauchen ist nicht direkt damit verbunden dass 3m Neuen hier in 3 Jahre… Mehr

Na siehste…
In Detold ist der Geist aus der Flasche.
Realsatire pur….

Wie zynisch muss man eigentlich sein, diese „Irrenhaus-Bausteine“ mit: „Wir sorgen für ihre Sicherheit“ zu beschriften. Ganz offensichtlich ja nicht, sonst würde es diese absurden Beruhigungspillen wohl kaum benötigen.

Terror-Billard

Es ist ja rührend die vielen Poller zu sehen, aber an der Wirksamkeit darf gezweifelt werden:

https://www.youtube.com/watch?v=3YIvzmdcZ84

Die 90 Sekunden ab 6:50 reichen völlig, um die Polleritis als naiven Selbstbetrug zu entlarven.

Wir sollten alle dankbar sein, dass die überwältigende Mehrheit der heutigen Terroristen nicht über die planerische Präzision und die operative Intelligenz der RAF oder der Attentäter vom 11. September verfügen.

Sicher haben auch die Sicherheitsbehörden viel geleistet um Anschläge zu verhindern, aber gegen entschlossene Terroristen, die intelligent planen gibt es keine wirkliche Abwehr.

Das alte IRA-Motto gilt weiterhin: „Ihr (die Sicherheitskräfte) müsst immer erfolgreich sein, wir (die Terroristen) nur einmal.“

Habe mir das Video angesehen – das hätte ich nicht gedacht! Wirksamkeit der Blöcke: so gut wie Null.

Oder mit anderen Worten: Die Merkelblöcke sind nichts anderes als einfach bloß eine weitere Merkellüge!

Ich mag mir gar nicht ausmalen, wie lange diese üble Person in der Hölle schmoren muss, bis das abgetragen ist, was sie Deuschland angetan hat!

Die Weihnachtsmärkte sind zu Ende – der uns bescherte Wahnsinn geht weiter: „Eine Gruppe Araber stürmt das Heiligabendfest in einem sächsischen Pfarramt und sticht ein Kirchenmitglied nieder. Wenn am selben Abend eine Gruppe Sachsen mit Messern eine jüdische Chanukka-Feier attackiert hätte, wären im TV nonstop Sondersendungen. #Aue“ https://twitter.com/ShakRiet/status/1209866712474169345

Wer kann schon wissen, was alles so über die Tage geschehen ist und uns gar nicht mehr zur Kenntnis gebracht wurde?