Greta: Walk out bei FFF in Lausanne

Der Streit geht um den Kurs von FFF. Wie genau im Detail sollen die Forderungen sein oder sollen sie allgemein bleiben (die Greta-Richtung)? Wie radikal soll FFF auftreten oder wie gemäßigt (die Greta-Richtung)?

FABRICE COFFRINI/AFP/Getty Images

Dafür ist kein Verein zu klein. Streit muss sein. Bei Fridays for future war es schon bei dem ersten größeren Treffen der Wohlstandsbewegung unter dem Patronat ihrer Prophetin Greta Thunberg soweit. BuzzFeedNEWS berichtet:

„LAUSANNE, Switzerland — Greta Thunberg was among 30 young activists who walked out of a major European meeting of more than 400 students who have spent the last nine months boycotting school on Fridays to demand action on climate change.”

Wir streiken, sagt Janine O’Keeffe, eine Erwachsene, die in Schweden lebt und seit den frühen Tagen von FFF dabei ist. Sie war mit dem Lauf der Dinge im Komitee zur Abschlusserklärung nicht einverstanden. Greta gab zunächst keine Antwort zum Grund des Auszugs. Erst später wiegelte sie ab, nein, kein Streik, kein walk out oder so (I did not ‘join a walk out’ or ‘join a sit in’). Sie musste wohl erst ihre Manager im Hintergrund kontaktieren.

Der Streit geht um den Kurs von FFF. Wie genau im Detail sollen die Forderungen sein oder sollen sie allgemein bleiben (die Greta-Richtung)? Wie radikal soll FFF auftreten oder wie gemäßigt (die Greta-Richtung)?

Bei den Spannungen im Treffen von 400 Aktivisten geht es um einen grundsätzliche Dissens über Strategie und Art der Entscheidungsfindung, genau so, wie sie schon viele Grassroot-Bewegungen kennzeichneten – zum Beispiel Occupy frustrierten.

Wer dabei war, den erinnert es an den Übergang der Macht von den Spontis zu den Realos nach dem berühmten Motto: Was wir brauchen, ist eine herrschaftsfreie Diskussion mit einem starken Anarchen an der Spitze.

Wie sagte doch Jan Fleischhauer? „Jede Glaubensbewegung gerät unweigerlich an den Punkt, an dem sich die Frömmler gegen die Frommen wenden, die ihnen nicht fromm genug erscheinen.”

Nachtrag: Auf Intervention von Greta werden die Journalisten ausgeschlossen, so sehr hatte die Ikone der BuzzFeed-Bericht genervt, meldet der Schweizer Blick: „Lange ziehen die Klima-Teenies ihren Medien-Boykott dann aber nicht durch. Nach wenigen Minuten dürfen Journalisten wieder in den Saal.”

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Muss man pausenlos über dieses marionettenmäßig gesteuerte Kind berichten?
Zumindest dürften die Eltern hervorragend dabei verdienen, dass sollte reichen.

Mal die Rechnung umdrehen, was schuldet uns jetzt die Jugend durch die Streiks: 80.000.000 Einwohner 10 Tonnen CO2 pro Kopf pro Jahr 1000 Tonnen CO2 pro Kopf zu Lebenszeit — 80.000.000.000 Tonnen C02 je 100 Jahre 1000 Tonnen C02 zu 300 Bäumen 80.000.000 Einwohner — 24.000.000.000 Bäume 5.000.000 Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahre alt bereits 22 Freitage seit FFF Beginn am 15. März — 110.000.000 Manntage 24.000.000.000 Bäume 110.000.000 Manntage — 218 Bäume pro Manntag 480 Minuten pro Manntag 218 Bäume — 2 Minuten pro Baum pro Mann Mit etwas Fließbandarbeit geht das garantiert. Der Weltrekord liegt da weitaus… Mehr
Dazu zitierte „Das Handelsblatt“ vom 5.9. 2010 den Großinvestor Soros, der sich „nicht zufällig den Emissionshandel als Spekulationsziel ausgesucht“ habe. Denn dieser Markt, so schwärmte Soros, sei „wenig transparent und an fällig für Manipulationen“. Wörtlich sagte der Großspekulant: „Deshalb ist er (der CO2 Emissionshandel) so beliebt bei Finanztypen wie mir.“ Weiter führt das Handelsblatt aus, dass Top-Klimaretter Gore Mitgründer der Vermögensverwaltungsfirma „Generation Investment Management“ war, für die er damals allein mit einem Fonds fünf Milliarden Dollar eingesammelt habe. „Er investiert nicht nur in Windräder, Solarzellen und CO2-Zertifikate, sondern auch in Allerweltsunternehmen wie Nestlé oder den Autozulieferer Johnson Controls, die besonders… Mehr

Ich würde gern Wissen, wer das alles bezahlt. So einen kleinen Kongreß durchzuziehen (Auskunft verschiedener Teilnehmer: Uns wurden die Fahrtkosten und Hotel, sowie Taschengeld gezahlt), mal eben so?

So ein Ort kostet Miete! Die Kinners reisten aus über 20 (!) europäischen Staaten an.

TE, seid doch so gut, findet heraus, wer was gezahlt hat.

Was geschieht eigentlich mit einem Kinderstar wie Greta, wenn der Rummel mal vorbei sein wird?

@Gerda Hesse:
Sicher das Übliche: Dschungel-Camp oder Promi-BigBrother …

Sie drehen komplett durch und landen vermutlich in der Klappsmühle. Macaulay Culkin war doch ein gutes Beispiel, was passiert, wenn den Eltern Ruhm und Geld wichtiger ist, als das eigene Kind.

Dann isst sie wieder nicht. Und heult.
Wie vor dem eingefädelten Rummel.
Die Mutter beschreibt es in dem Buch.

Greta soll gesagt haben, dass sie das CO2 sehen kann. Sollte diese Äußerung der Wahrheit entsprechen, müsste sich eigentlich jede weitere Beschäftigung mit ihr erübrigen.

„Gretaprophetie: „Dies hier ist nur der Anfang vom Anfang, trust me.“ Glaubt mir, traut mir, vertraut meinem Wort. “ https://www.welt.de/politik/article191069441/Fridays-for-Future-Es-scheint-als-leide-Greta-unter-dem-froehlichen-Laerm.html
und wer jetzt Ähnlichkeiten im best case zu Sekten, im worst case zu Dikatoren findet, liegt vermutlich nicht so falsch. Inzwischen werden die Freitags Wohlstandskids oft schon „Gretianer“ genannt.

Sich ernsthafte Gedanken um diese Klimafußhupe aus Schweden zu machen, nun, das ist vergeudete Lebenszeit. Immer, wenn mir ihr Konterfei auf WO entgegen grämt, habe ich nur eine Konnotation: Ist das der Trailer zum zweiten Teil von Carrie ??

Ick würde gern wissen, wer das Drehbuch für dieses gestörte Mädchen schreibt… ihr irrer Blick. Aber sie ist geimpft und ich schäme mich für diese Medien

Ich frage mich inzwischen, ob sie beständig einen Knopf im Ohr hat…

Es geht um Geld. Um viel Geld. Diese sog. Aktivisten haben dass Thema „Klima“ entdeckt und melken die „Kuh“ solange sie Geld hergibt.

FFF ? Eine Lachnummer. Und täglich werden zig HA Regenwald abgeholzt.

Ferner wächst die Menschheit um Millionen pro Jahr.

Vor allem in Afrika. Und Deutschland rettet den Planeten. Wieder einmal!

In China, Russland, Indien, schert sich kein Schw…. um diese Naivlinge.

DDR 2.0 = Deutsche Deppen Republik! Ja soweit sind wir gekommen.

Nur um es erwähnt zu haben (keine Kritik an Ihnen persönlich):

Es ist schon sehr interessant, dass die größten Regenwaldretter aus einem Land kommen, in dem täglich hektarweise Wald abgeholzt wird, um völlig sinnfrei Windrädchen aufzustellen, und diese Weltenretter dann auch noch der mittlerweile achtgrößten Wirtschaftsmacht der Welt erzählen wollen, wie sie mit ihren Ressourcen umzugehen hat.

Sie haben schon Recht! Wir ,in DDR 2.0 , vernichten unsere natürlichen Ressourcen. Dazu kommt noch das zubetonieren und die Versiegelung unserer schönen Landschaft. Immer mehr Baugebiete werden ausgewiesen. Die Natur wird zurück gedrängt. Beispiel: Deutschland Einwohner 83 Mio. , Fläche 357 000 qkm Russland Einwohner 146 Mio. , Fläche 17 000 000 qkm Amerika (USA) Einwohner 328 Mio., Fläche 9 800 000 qkm Und täglich holen wir immer noch tausende in Land. Welch ein Irrsinn!

Unglaublich, dass das Kind inzwischen 16 1/2 Jahre alt ist. In diesem Alter sehen – bis auf Ausnahmen wie Greta – Mädchen deutlich entwickelter aus. Die Ausnahmen sind normalerweise beim Endokrinologen in Behandlung. Manchmal muss auch der Psychiater hinzugezogen werden.