CDU folgt der SPD demoskopisch nach unten

Die CDU stürzt um 7 Prozentpunkte ab auf 28. Die SPD verliert nur einen Punkt, sie war aber auch schon vorher auf 22 gesunken. Fünf Punkte mehr für die Grünen zeigt sie im Trend in den alten Bundesländern.

Tobias Schwarz/AFP/Getty Images

Was die Wähler zur Zeit in ihrer Eigenschaft als Befragte von seiner Politik als Ministerpräsident und seiner Rolle in der CDU halten, weiß Armin Laschet nun vom NRW-Heimatsender WDR. Die CDU stürzt um 7 Prozentpunkte ab auf 28 (2000: 37,0%). Die SPD verliert nur einen Punkt, sie war aber auch schon vorher auf 22 gesunken (2000: 42,8%). Fünf Punkte mehr für die Grünen zeigt sie im Trend in den alten Bundesländern (jetzt 17, 2000: 7,1%). Unverändert 12 Prozentpunkte AfD verstärken die Vermutung, dass unter deren Anhängern bewusst falsche Angaben bei Umfragen eine neue Facette der Schweigespirale werden könnte. Aber darüber wird nach den Ergebnissen in Bayern und Hessen mehr Klarheit herrschen.

Zur Erinnerung die Wahlergebnisse in NRW seit 2000 nach wahlrecht.de:

Unterstützung
oder

Kommentare ( 65 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Leider bringt die Politik nur Personen hervor, die eine eingeengte Sichtweise besitzen. Das hängt im Wesentlichen damit zusammen, dass die heutigen Politiker oftmals viel zu jung und über zu wenig Lebenserfahrung besitzen. Schaut man sich die Vita dieser Politiker an, wird dies recht deutlich. Zum anderen ist eine politische Karriere Recht einfach zu gestalten. Man muss nur die Parteiinteressen vertreten und skrupellos genug sein, diese auch gegen Widerstand und Personen durchsetzen, die eigentlich über bessere Argumente verfügen. Drittens muss man sich bei den Medien immer wieder ins Spiel bringen (siehe Claudia Roth). Alles andere geschieht nahezu von allein. Insbesondere deshalb,… Mehr

Die deutsche Lust am Untergang ist ungebrochen. Persönlich ein völliges Rätsel und sehr pathologisch.

Das Lied von Hildergard Knef “ Von nun an geht’s bergab“ war damals schon schön, heute ist es aber noch schöner, wenn man die politische Entwicklung der Schwarzen betrachtet.

Die grünen Zerstörer als Heilmittel und Überflieger und die AFD als der Looser der Wählerwanderung?
Ja klar, und morgen haben 50% der Deutschen einen Sechser im Lotto.

In der deutschen Politik haben wir längst ein Niveau der Schamlosigkeit erreicht, bei dem auch Wahlbetrug und Wahlverfälschung zur Normalität wird.

Leicht macht man es der AfD ja nicht! nun möchte auch Werder Bremen AfD Mitglieder aussperren. Die Frage wäre dann, ob Werder Bremen Zugriff auf die Mitgliederliste der AfD hat, etwa durch die Merkelhörigen Antifanten?
Siehe: https://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/werder-bremen/article181810592/Politischer-Streit-Werder-Bremen-droht-AfD-Anhaengern-mit-Entzug-der-Dauerkarte.html

Das Bremer Bürgertum ist traditionell gesellschaftlich überwiegend links gestrickt. Die daraus resultierende Politik dieser Stadt hat dort ein Bildungsniveau (!!) geschaffen und aufrecht erhalten, daß sich auch in einer langjährig währenden Kontinuität bei der Heranziehung kritiklosen Mitläufertums widerspiegelt. Man kann m.E. davon ausgehen, daß das Gros der Werder-Fans z.B. , das undemokratische Verhalten ihres Vereins teilen, es nicht erkennen können oder es nur als Belanglosigkeit zur Kenntnis nehmen. Interessant zu wissen wäre dabei, welche Rolle auch der dortige Hauptsponsor „Wiesenhof“ bei dieser weiteren Entdemokratisierung im Fußballsport hierzulande spielt, die ja, so wie es schon aussieht, in den Profiligen seit einigen… Mehr

Am meisten ärgert man diese Leute, wenn man als AfD Mitglied bei Ihnen Mitglied wird! Der Profiverein hat von diesen Mitgliedern nichts, die Beiträge sind so gering, dass geht für die „Goodies“ wie Vereinszeitung“ usw sowieso fast komplett drauf.
Dann wären Facebook Posts witzig, wo dann die AfD Kreistagsfraktion geschlossen das Werder Spiel besucht, mit so etwas bringt man diese Apparatschicks zur Weissglut!

Laschet ist die schlimmste Heimsuchung nach Merkel.

Es braucht keine Kommentar mehr, dieses Foto sagt doch schon alles , madige Pflaumen wohin man auch sieht 🙂

Wenn AKK, die ja schon erkannt hat, dass NGOs und supranationale Organisationen die wahren politischen Spieler sind, mit denen sich die nationale Politik auseinandersetzen muss. Und wenn AKK erkannt hat, dass eine Politik im Interesse des deutschen Volkes nicht mit den Merkel – Lieblingen von den Grünen, auch nicht mit ihren Zweitlieblingen von der SPD, sowie ganz und gar nicht durch Kuscheln mit den Kommies zu machen ist. Wenn AKK außerdem erkannt hat, dass die Union nur mit einer konservativen Wende noch zu retten ist. Dann muss sie dringend anfangen, die AfD als politische Kraft und künftigen Koalitionspartner zu akzeptieren.… Mehr
NRW zeigt zumindest, dass trotz „schwachem“ Landesverband, soweit ich das aus der Ferne beurteilen kann, sich die AFD seit den LTW stabilisiert hat, was bundesweit von großem Gewicht ist, obwohl LTW immer eher volatil sind. Die massiven Anti-AFD Kampagnen auf allen Ebenen haben offensichtlich ihrer Grenzen. Zum Vergleich, mit wie wenig „Aufwand “ die FDP aus dem Bundestag „herausgescheieben“ wurde. Der Stimmenzuwachs der FDP bei der BTW gehört eigentlch der AFD, die auch einige „ELFMETER“ selbst verschuldet hat. Aber nur wer NIX macht-macht keine Fehler. Die Grünen profitieren momentan vom heißen Sommer und den Umwelt-/Diesel – Kampagnen im Verbund mit… Mehr