Berlin führt Obergrenze für Wohnraum ein: Nur noch ein Zimmer pro Mieter

Wegen der desaströsen Immobilienpolitik ist Wohnraum in der Hauptstadt so knapp, dass der Senat jetzt auf Zwangsbewirtschaftung setzt – wie früher in der DDR. Pro Person soll nur noch ein Zimmer erlaubt sein. Und das dürfte erst der Anfang sein.

Auf jede freie Wohnung in Berlin bewerben sich im Schnitt 200 Personen. Manchmal sind es weniger, manchmal auch deutlich mehr: Vor einiger Zeit wurden 81 Quadratmeter im eher schäbigen Teil des Stadtbezirks Wedding angeboten.

Zur Besichtigung kamen 656 Interessenten.

*****

Zu viele Leute und nicht genügend Wohnungen, damit ist Berlin ganz gut beschrieben.

Der Senat der Stadt tut seit Jahren alles, damit sich beide Probleme vergrößern (dazu gleich mehr). Weniger Einwohner werden es deshalb also in absehbarer nicht, im Gegenteil. Und mehr Wohnungen werden es auch nicht, jedenfalls nicht annähernd genug.

In seiner Not kocht der CDU-Linksaußen und Regierende Bürgermeister Kai Wegner jetzt mit Rezepten, die man einst lange und ausgiebig in der DDR ausprobierte und die schon da ihre Unverträglichkeit nachgewiesen hatten. Was so ein richtiger Macher ist, der lässt sich von historischen Erfahrungen allerdings nicht gerne beeindrucken. Deshalb greift Wegner jetzt beherzt zu einem Mittel, das man bisher vor allem aus der Kriegswirtschaft kennt:

Er rationiert den Wohnraum.

In den Beständen der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften soll eine Obergrenze von einem Zimmer pro Person im Haushalt eingeführt werden. Das sieht ein Senatsentwurf vor. Alleinstehende dürfen demnach künftig nur noch Ein-Zimmer-Wohnungen mieten, Paare höchstens zwei Zimmer.

Die Wohnraum-Zwangsbewirtschaftung soll für die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften gelten (Degewo, Gesobau, Gewobag, Howoge, Stadt und Land, WBM) – und für die Wohnungen der Berlinovo, die unbefristet und nicht möbliert vermietet werden. Betroffen sind damit insgesamt knapp 390.000 Wohneinheiten.

Auf Anhieb fallen einem kurzfristige praktische Probleme ein, die so zusätzlich geschaffen werden. Zum Beispiel: Was machen wohnungssuchende Paare, die schon wissen, dass sie bald Nachwuchs haben möchten? Die dürfen jetzt höchstens zwei Zimmer anmieten, dort schnell ein Kind zeugen – und nach der Geburt dann gleich wieder umziehen.

Doch selbst, wenn man solche Kleinigkeiten in den Griff – und die selbstverständlich notwendige Bürokratie zur Kontrolle der neuen Vorschriften organisiert – bekäme, was angesichts der notorisch unfähigen Berliner Verwaltung ziemlich sicher nicht zu erwarten ist:

Wegners Wüten in der Wohnungswirtschaft wird absehbar wenig bis gar nichts ändern.

*****

Denn der „Bundeshauptslum“ (Don Alphonso) hat seinen – für eine industriearme Millionenstadt so wichtigen – Immobiliensektor seit vielen Jahren zielstrebig an den Klippenrand gefahren.

Nach Analysen verschiedener Branchenexperten fehlen in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf mit ihren 620.000 Einwohnern derzeit 8.600 Wohnungen. Das ist eine fehlende Wohnung auf 72 Bewohner. In der Bundeshauptstadt mit ihren 3,6 Millionen Einwohnern fehlen derzeit 100.000 Wohnungen. Das ist ein Verhältnis von 1:36.

In Berlin fehlt relativ gesehen also genau doppelt so viel Wohnraum wie in Düsseldorf.

Und er fehlt jetzt. Also: heute, schon in diesem Moment, nicht irgendwann später mal. Mit jedem Tag wird es schlimmer, weil Berlin wächst – vor allem wegen der Migranten. Fortwährend strömen viel mehr Leute die Stadt hinein als hinaus. Seit 2011 verzeichnet Berlin im Schnitt einen sogenannten Wanderungsgewinn von durchschnittlich 30.000 Köpfen – jedes Jahr.

2019 bis 2022 waren es mal für eine kurze Zeit etwas weniger. Dafür sind wegen des Ukraine-Kriegs im vergangenen Jahr dann gleich 85.000 mehr nach Berlin gezogen, als die Stadt verlassen haben.

An diesem Ende des Problems setzt der CDU-geführte Senat die kontinuierliche Problemverschärfung seiner Vorgänger nahtlos fort. Die Integrationsbeauftragte Katarina Niewiedzial will die Stadt noch stärker für Migranten öffnen. Man sei „noch nicht am Limit“.

Konkret forderte sie gerade, dass 14.000 weitere Afghanen nach Deutschland geflogen werden. Berlin wolle und werde viele davon aufnehmen, sagte sie.

Wo all die neuen Zuwanderer wohnen sollen, sagte sie nicht.

*****

Auch am anderen Ende des Problems, dem verfügbaren Wohnraum, ist der Senat exakt in die falsche Richtung aktiv.

Berlin ist eine Mieter-Stadt. Bei der sogenannten Wohneigentumsquote liegt die Metropole mit 16 % weit abgeschlagen auf dem letzten Platz aller Bundesländer. Zum Vergleich: Beim Tabellenvorletzten Hamburg sind es schon 20 %, beim Spitzenreiter Saarland gar 60 %.

Nirgendwo leben anteilig weniger in den eigenen vier Wänden als in Berlin.

Die SPD, die die Stadt über Jahrzehnte beherrschte, hat diesen Zustand nach Kräften gefördert. Denn die Sozialdemokraten sind (möglicherweise nicht ganz zu Unrecht) davon ausgegangen, dass Wohnungs- und Eigenheimbesitzer für linke Ideen, linke Politik und linke Parteien weniger ansprechbar sind als Mieter.

Dass Wohneigentum einen Menschen freier macht, spielte bei diesem Kalkül keine Rolle. Mit der Freiheit hat es die Linke ja ohnehin nicht so.

Um die vielen wählenden Mieter milde zu stimmen, muss ein Berliner Politiker etwas für günstige Mieten machen. Oder er muss zumindest den Eindruck erwecken. Systemkonform tun das die Berliner Politiker: Sie erwecken den Eindruck.

Zunächst ging das dadurch, dass die Stadt Wohnungen baute und diese dann weit unter Marktpreis vermietete. Das ist das Prinzip des Sozialen Wohnungsbaus. Wie überall, wo man den Markt umgeht, entstand hier natürlich flugs ein korruptes System: Erst bereicherten sich die Baufirmen, dann bekamen längst nicht nur tatsächlich Bedürftige die billigen Wohnungen, sondern auch viele, die nur bedürftig taten – oder die schlicht die richtigen Kontakte zu den richtigen Beamten bzw. Mitarbeitern in den städtischen Wohnungsbaugesellschaften hatten.

Das hätte der Berliner Immobilienmarkt sogar noch verkraften können – wenn denn für den unaufhörlichen Zustrom an neuen Zuwanderern zumindest halbwegs ausreichend viele neue Wohnungen gebaut worden wären.

Das passierte aber nicht – und zwar mit voller Absicht.

Berlin hat ordentliche Haushaltsführung und sparsames Wirtschaften bekanntlich nicht unbedingt erfunden. Die Stadt lebt seit vielen Jahrzehnten chronisch über ihre Verhältnisse und steht permanent vor der Pleite. Und so wurden auch formal für den Wohnungsbau zweckgebundene Bundesmittel kunstvoll umgeleitet, um damit die sich inzwischen zu einem riesigen Berg auftürmenden Schulden der städtischen Wohnungsbauunternehmen zu bezahlen – und ansonsten noch allerlei andere Haushaltslöcher zu stopfen.

Selbst da, wo sie könnte, baut die Stadt nicht annähernd genug.

Gerade mal 6.400 Wohnungen sind im vergangenen Jahr in städtischer Regie entstanden. Zur Erinnerung: Es fehlen schon jetzt 100.000 Einheiten. Die will der Senat bis 2026 bauen. Wie das gehen soll, wissen auch die intimsten Kenner der Branche nicht.

Vertraulich erntet man von Experten für diese Pläne wahlweise Kopfschütteln oder Gelächter.

*****

Immer mehr Nachfrage, kaum neues Angebot – es passiert, was passieren muss: Auf dem richtigen Markt steigen die Mieten ordentlich.

An diesem Punkt sind die Berliner Wirtschaftshistoriker und Politikkünstler dann endgültig falsch abgebogen: Man hätte die Bauvorschriften radikal entschlacken können, um die – auch wegen vieler Umweltauflagen – bundesweit einzigartig hohen Baukosten zu senken. Man hätte städtische Flächen konsequent als Bauland ausweisen und von privaten Investoren in Erbpacht bebauen lassen können. Man hätte die Umwidmung von Gewerbe- in Wohnflächen radikal erleichtern können.

Doch statt einen kleinen Bauboom anzuschieben, beschloss man den Mietendeckel.

Mietshäuser baut man nur, wenn man die (meist fremdfinanzierten) Baukosten über die Miete in halbwegs erträglicher Zeit wieder hereinbekommt – und wenn sich der ganze Aufwand mehr lohnt, als das Geld einfach in Aktien anzulegen. Der Senat trieb nun aber einerseits die Baukosten immer weiter in die Höhe – und senkte gleichzeitig den möglichen Mietertrag immer weiter. Jetzt wundert man sich, dass Wohnraum fehlt und irgendwie keiner mehr Lust hat, welchen zu schaffen.

Der Mietendeckel baut halt keine Wohnungen.

Doch Berliner Politiker geben nicht so leicht auf. Wenn sie erst einmal vom falschen Weg überzeugt sind, gehen sie ihn auch bis zum bitteren Ende: Die Stadt und ihre Bezirke kaufen jetzt für teures Geld massenhaft Wohnungen zurück, die der Senat vor gar nicht allzu langer Zeit erst relativ günstig an private Investoren verkauft hatte. Diese Wohnungen werden, von allen Steuerzahlern subventioniert, weit unter Marktpreis vermietet.

Das ist zwar schön für jene, die (auf welchen verschlungenen Pfaden der Vetternwirtschaft und des Filzes auch immer) sich so eine Wohnung sichern können. Aber es entsteht dadurch natürlich keine einzige neue Wohnung. Das Problem kann so noch nicht einmal theoretisch gelöst werden. Selbst, wenn der Senat alle verfügbaren Wohnungen in Berlin aufkaufte: Es wären nicht annähernd genug, um den schon jetzt völlig überbordenden aktuellen Bedarf zu decken – vom künftigen Bedarf in ein paar Jahren ganz zu schweigen.

Deshalb kommt nach dem Mietendeckel jetzt also der Wohnraumdeckel. Wenn das Kernproblem so konsequent nicht angegangen wird; wenn die Zahl der Leute nahezu explodiert, die Zahl der Wohnungen aber fast gleichbleibt:

Dann hilft halt nur noch die Rationierung.

*****

Der Regierende Bürgermeister von Berlin simuliert. Seine Lösung ist keine.

Wenn man erst einmal in diese Richtung gestartet ist, kann man nur schwer umdrehen. Der nächste Schritt ist absehbar: In Berlin wird es zu Zwangszuweisungen kommen. Wer in von Amts wegen als „zu groß“ eingestuften Wohnungen lebt, wird Mitbewohner aufnehmen müssen. In Einzelfällen werden Migranten ja jetzt schon in Gäste- oder Ferienwohnungen untergebracht.

Denkbar ist auch, dass alleinstehende Senioren aus ihren oft größeren Wohnungen in kleinere umziehen müssen, um Platz für Familien zu machen. Das kann man dann „sozialen Wohnungstausch“ nennen, klingt netter als Zwangsauszug.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 193 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

193 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
MichaelR
10 Monate her

Bevor das jemand durchsetzen kann, wird noch viel Wasser die Donau runter rauschen. Da werden dem Senat so viele Klagen bevorstehen, dass sie es lieber sein lassen werden. Ohnehin müsste es dann noch eine Änderung bezüglich der Mieten geben, denn bei einer Zimmervermietung würde das ganze zu einem Mietwucherausarten, wie man es noch nicht erlebt hat. Zu glauben etwas zu ändern, ist völliger Unsinn. Dem Berliner Senat – wie auch ohnehin der Bundesregierung – kann ich ein Buch empfehlen, wo der damals 94-jährige Hans Jochen Vogel praktisch eine Anleitung geschrieben hat, wie man das Problem lösen kann; wenn man denn… Mehr

alter weisser Mann
10 Monate her

„Mit jedem Tag wird es schlimmer, weil Berlin wächst“
Nö, Berlin wächst ja nicht, es wird nur voller, enger, überfüllter und unangenehmer.

Stefferl
10 Monate her

Was wohl Peter Altmaier dazu sagen wird? Immerhin 240 m2 soll seine Berliner Wohnung groß sein.
Andererseits: es ist ja nicht die Größe der Wohnungen, sondern nur die Zimmerzahl limitiert. Also kann man auch eine 1-Zimmerwohnung mit 1000 m2 bewohnen und befindet sich immer noch innerhalb der geplanten Grenzen.

fatherted
10 Monate her
Antworten an  Stefferl

Stimmt genau….der Trick ist einem Loft zu wohnen….ein Zimmer…und gut ist.

LadyGrilka55
10 Monate her

Da kommt mir der uralte Schlager in den Sinn:

„Du bist verrückt, mein Kind, du musst nach Berlin. Wo die Verrückten sind, da gehörst du hin.“

Da war der Texter damals wohl hellseherisch begabt.

Dass das jetzt unter einem CDU-OB so abläuft, sollte endlich mal die bisher unerschütterlichen CDU-Anhänger ins Grübeln bringen. Leute, hört auf zu träumen, mit der vermerkelten CDU wird das nichts mehr, jedenfalls nichts Vernünftiges! Wer die wählt, wählt Grün und macht sich an allem mitschuldig.

Aber danke für den zu erwartenden weiteren Stimmenzuwachs für die AfD!

Oneiroi
10 Monate her

Tja…die Lebensqualität in Berlin hat nun mal offensichtlich ihren Raumpreis:D. Wer im hippen bunten Berlin leben will, muss eben zukünftig Abstriche machen.

Nibelung
10 Monate her

Einen ganzen Raum für eine Person? Früher um die Jahrhundertwende hausten da in Berlin 10 -12 Personen und unter den Sozis wird es dahin zurück kehren, weil sie ja schließlich nichts anderes gwohnt sind und der Zille der Neuzeit könnte dann die Errungensschaften skizzieren, zur Erinnerung für alle, die sich nicht annähernd vorstellen können, wie man sich darin fühlt, wenn man solche Zustände nicht selbst nach dem Krieg erlebt hat. Dem ganzen könnte nur noch die Krone aufgesetzt werden, wenn man die Käfig-People aus Hongkong noch herbeizitiert, die einen Eisenkäfig mit den ca. Maßen, L/B/H 1,80 x 1,00 x 1,20… Mehr

Edwin
10 Monate her
Antworten an  Nibelung

Daher habe ich meine Wohnung vor Jahren verkauft und mir eine Wohnung in Barcelona gekauft. Raus aus diesem schxxx Land und dort hin, wo wenigstens die Sonne scheint und die Temperaturen über einen Großteil des Jahres angenehm sind.

ketzerlehrling
10 Monate her

Das wundert wirklich nicht, oder doch? Wie sonst löst Deutschland, seit jeher, Probleme, die dessen Obrigkeit verursacht? Immer nur, und ausschließlich, zu Lasten der Bürger, auf deren Kosten, zu deren Schaden. Ich kenne nichts anderes und ich lebe schon ziemlich lang.

LadyGrilka55
10 Monate her
Antworten an  ketzerlehrling

Auch ich lebe schon ziemlich lange, aber solche Zustände kenne ich von früher nicht.

Diese krasse Politik zu Lasten und zum Schaden der Bürger hat sich nach meiner Beobachtung erst mit dem sich ausbreitenden linken Denken seit den Alt-68ern nach und nach eingeschlichen und bekam nach der Wiedervereinigung noch einmal einen Schub durch die unverbesserlichen Ost-Kommunisten, die die West-Kommunisten verstärkten. Beide zusammen haben den „Marsch durch die Institutionen“ geschafft, und nerven nun gemeinsam den nichtkommunistischen Teil der Bevölkerung.

Zur „Blüte“ gebracht hat diese politische Mentalität erst die Gottkanzlerin, und nun wird sie von der Ampel noch übertroffen.

Last edited 10 Monate her by LadyGrilka55
alter weisser Mann
10 Monate her

Ich find das mal echt gut, dass Berlin endlich anfängt mit kostbaren Ressourchen, die zudem Dritte mitfinanzieren (Subvention für kommunalen und sozialen Wohnungsbau), sparsam umzugehen. Wenn die jetzt noch gegen Fehlbelegung vorgehen, dann wird richtig Platz frei und Berlin kann sich weiter bereichern lassen.

Perlentaucher10
10 Monate her

Nun wird auch den Bürgergeldempfängern langsam klar, wer die Rechnungen „bezahlen“ wird, denn die finanziellen Ressourcen und der Wohnraum sind endlich. Nun heißt es, teilen.

Andreas Bitz
10 Monate her

Sehe ich ganz anders. Warum sollen die Neuankömmlinge mehr als 1 Zi pro Person bekommen – bei vielköpfigen Nachzugsfamilien? Bitte alle nach Berlin, dort sind sie willkommen („Wir haben Platz“). Wer Berlin besetzt verschont die Provinz.

Innere Unruhe
10 Monate her
Antworten an  Andreas Bitz

Asylanten sollen qm zugewiesen bekommen, keine Zimmer.
Überhaupt, warum unterhalten wir uns darüber, wie Menschen unterzubringen sind, die unsere sämtlichen Gesetze bei der Einreise gebrochen haben?