In Israel wieder Hunderttausende auf den Straßen – TE-Wecker am 22. April 2023

Der TE-Wecker erscheint montags bis freitags – und bietet Ihnen einen gut informierten Start in den Tag. Ideal für den Frühstückstisch – wir freuen uns, wenn Sie regelmäßig einschalten. An Wochenenden und Feiertagen erscheint der Wecker mit einer Schwerpunktsendung.

 

Auch heute sind in Israel wieder Hunderttausende auf den Straßen – weitgehend unberücksichtigt von unseren Medien. Denn anders als in Deutschland wehren sie sich gegen eine fundamentalistische Regierung, in der eine Minderheit der Mehrheit ihren Willen aufdrücken will. In Israel ist es die Bibelauslegung – und in Deutschland ist es: Wir retten das Klima. Ein Gespräch mit TE-Korrespondent Godel Rosenberg in Tel Aviv.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
nichtmutlos
1 Jahr her

Eine religiöse Minderheit will der Mehrheit ihren Willen aufzwingen. Soweit habe ich es verstanden. Worum geht es diesen Leuten aber konkret?
Habe ich vielleicht etwas überhört?

nichtmutlos
1 Jahr her
Antworten an  Fritz Goergen

Herr Goergen, herzlichen Dank für den Link.

Wird in dem Gespräch deutlich, was die religiösen Fundamentlisten unter „extremer Bibelauslegung“ verstehen?

Wird im Gespräch deutlich, welche Folgen der beabsichtigte Eingriff in das höchste Gericht
für Folgen hat?

Herzel
1 Jahr her
Antworten an  nichtmutlos

Danke für die wunderbare Frage! Alle Koalitionsparteien sind demokratisch und sind auch keine Neulinge im Parlament oder Regierung. Die unter radikalfeministischer Führung auf 3.7% geschrumpfte Oslopartei, die Arbeiterpartei hatte immer mit religösen Parteien regiert. Das Judentum ist übrigens sehr tolerant und moderat. Inquisition oder Hände-ab ist ihm fremd. Demokratie und Judentum harmonieren. Leider ist der Hass auf Religion und Tradition ein immenses politisches Kapital, das man jetzt bis zum letzten ausschlachtet.

Herzel
1 Jahr her
Antworten an  nichtmutlos

Ihre Frage ist punkt genau! Der obrige Artikel ist einseitig und oberflächlich. Die sogenannte Minderheit hat eine demokratisch gewählte Mehrheitsregierung mit der Volkspartei Likud unter dem seit Jahren demonisiertem Netanyahu: 64 Mandate gegenüber der Opposition mit 46. Seit über 5 Jahren führt die Opposition eine Crime Minister Kampagne, die ihr jetzt auf die Füße gefallen ist. Jahrzehntelang waren religiöse Parteien demokratische Partner in allen Regierungen. Der ‚kriminelle‘ Netanyahu steht vor Gericht und seitdem sich herauszustellen scheint, dass er nicht nur unschuldig ist, sondern, dass Justiz und Politzei illegale Methoden gegenüber von Zeugen verwandt haben, Leider arbeitet seit 1995 das Oberste… Mehr

Peer Munk
1 Jahr her

Der Vergleich Israel -Deutschland hinkt gewaltig. In Deutschland ist ja eine Sekte am Ruder, die links orientiert ist und sich auf „die Wissenschaft“ beruft und so versucht, den quasirelugiösen Eifer zu tarnen.
In Israel gehen die Leute gegen eine „rechte“ Partei auf die Straße, die mit der Bibel argumentiert.
Würden die Bürger in Israel auch so zahlreich gegen eine dem Wokismus verpflichete, linksgrüne Regierung demonstrieren?

Last edited 1 Jahr her by Peer Munk
Nicolai94
1 Jahr her

Werden sie nur ignoriert, oder wie die Querdenker in Deutschland öffentlich diffamiert?

D. Ilbert
1 Jahr her

Offensichtlich hat Israels Regierung die israelischen Medien nicht im Griff. Deutschlands Weltretter können doch über Eingeständnisse von Israels Regierung nur milde lächeln. „Wir können doch nicht gegen das ganze Volk….“ Natürlich könnten sie. Nähmen sie sich ein Beispiel am Umgang der deutschen Regierung mit den Medien des Mainstreams. Durch Werbeschaltungen, durch „konspirative“ Sitzungen in Hinterzimmern der Regierung mit den Chefredaktionen des Mainstreams, durch Handverlesung der an der Bundespressekonferenz teilnehmen dürfenden Redakteure, durch gezielten und gut bezahlten Einsatz von „Anchor-Influenzern“ des ÖRR: so erzieht „man“ die Medien, so erhält „man“ positive Berichterstattung für jede angeleierte Maßnahme. Egal wie groß der dadurch… Mehr

Herzel
1 Jahr her
Antworten an  D. Ilbert

Der Marsch durch die Institutionen hat in Israel vor 75 Jahren durch die Arbeiterpartei stattgefunden. Heute liegt die Partei unter radikalfeministischer, hyperwoker Führung bei 3.7%. In der nächsten Wahl wird sie wohl weg sein. NICHT , dass sie das Land aus dem Griff verlohren hätte! Zeitungen, Universitäten, Spitzenpositionen in Armee, Wirtschaft, Polizei und Justiz sind von ihren Leuten besetzt. Das Oberste Gericht in Israel arbeitet seit 1995 nach dem Model der Aktivistischen Justiz, die Aharon Barak als Oberster Richter einführte. Richter sind somit beauftragt, sowohl Richter wie auch Aktivisten zu sein. Barak begann damit, nachdem die Arbeiterpartei 1977 die Wahl… Mehr

D. Ilbert
1 Jahr her
Antworten an  Herzel

Was Sie schreiben, mag Alles richtig sein.

Mein Beitrag sollte auch keine Kritik an israelischer Regierungsarbeit sein. Ob deren Beschlüssen „gut sind oder nicht“ wage ich nicht zu beurteilen. Er sollte nur ein Hinweis darauf sein, daß der Regierung offenbar der Rückhalt der Medien fehlt. Würden israelische Regierungsbeschlüsse von den Medien ähnlich enthusiastisch begleitet wie dies seitens der deutschen Medien mit Beschlüssen der Bundesregierung geschieht: ich vermute, es würden keine Hunderttausende dagegen demonstrieren.

Mehr wollte ich nicht zum Ausdruck gebracht haben. Trotzdem sehr interessant, was Sie schreiben.

Herzel
1 Jahr her
Antworten an  D. Ilbert

Die jetzige israelische Regierung wird von der Mehrzeit, der auch hier angewokten Medien dämonisiert. Interessierte sollten Artikel von Melanie Phillips oder Gadi Taub lesen. Eine Art Tichys Einblick gibt es im Sender 14, den die gefallene Regierung schliessen wollte.