Zulassungsstopp für Corona-Impfstoff AstraZeneca: Die Impflügen kollabieren

Nachdem allein in Deutschland fast 13 Millionen Dosen seines Impfstoffs verabreicht wurden, gab AstraZeneca mögliche tödliche Nebenwirkungen zu. Nun hat die EU die Zulassung gestoppt – wegen mangelnder Nachfrage. Manche Medien versuchen sich in Schadensbegrenzung: durch Falschbehauptungen und fragwürdige Vergleiche. Von Lothar Krimmel

picture alliance / ipa-agency | francesco rossi
Die Corona-Pandemie hat zahlreiche neue Erkenntnisse hervorgebracht. Eine davon ist die neue Maßeinheit „Söder“. 1 Söder wird definiert als der durchschnittliche Zeitraum, innerhalb dessen sich eine vom Mainstream als Verschwörungstheorie diffamierte Auffassung als richtig herausstellt. Dieser Zeitraum entspricht ungefähr einem Jahr.

Wie gesagt: ein Durchschnittswert. Die Verschwörungstheorie, dass die Impfung die Ausbreitung des Virus nicht verhindern kann, wurde in den allermeisten Medien erst nach rund 1,8 Söder akzeptiert. Bei der Verschwörungstheorie, dass der Vektor-Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca reihenweise gesunde junge Frauen per Schlaganfall tötet oder für den Rest des Lebens zu Schwerbehinderten macht, waren es dagegen nur etwa 0,2 Söder. Denn bereits Ende März 2021 empfahl die Ständige Impfkommission (STIKO) den erst zwei Monate zuvor per Notfall-Zulassung eingeführten Impfstoff nur noch für Personen ab 60 Jahren.

Doppelschlag gegen AstraZeneca-Impfstoff

Aus und vorbei für Vaxzevria:
EU stoppt Zulassung für Corona-Impfstoff von Astrazeneca
Drei Jahre später, nachdem allein in Deutschland fast 13 Millionen Dosen dieses Impfstoffs verabreicht wurden, stand Vakzevria nun gleich zweimal im Blickpunkt. Am 28. April meldete der britische „Telegraph“, AstraZeneca habe bereits im Februar vor dem Londoner High Court eingeräumt, dass sein Covid-Impfstoff „in seltenen Fällen“ das für die tödlichen Nebenwirkungen verantwortliche Thrombose-mit-Thrombozytopenie-Syndrom (TTS) auslöse und dass der zugrundeliegende Mechanismus nicht bekannt sei. Damit machte das Unternehmen faktisch den Weg frei für Entschädigungszahlungen an die 51 Patientinnen und Patienten, deren Sammelklage vor dem High Court verhandelt wird. Auch die vielen in Deutschland von solchen Impfschäden Betroffenen können nunmehr auf rasche Entschädigung hoffen.

Nur wenig später wurde bekannt, dass aufgrund einer Entscheidung der EU-Kommission von Ende März die Zulassung des AstraZeneca-Impfstoffs am 7. Mai endete. Den Antrag auf Rücknahme der Zulassung hatte das Unternehmen selbst gestellt, weil sein Produkt zum Ladenhüter geworden war. So endete also ein Impfstoff, den der damalige britische Premierminister Boris Johnson als einen „Triumph für die britische Wissenschaft“ gefeiert hatte.

Medien versuchen Schadensbegrenzung

Die Medien versuchten sich angesichts dieser beiden Meldungen sofort verzweifelt in Schadensbegrenzung, um sich gegenseitig zu versichern, dass ihre Impfhetze in den Vorjahren „alternativlos“ gewesen sei. Beispielhaft sei die NZZ vom 9. Mai angeführt, die gleich mehrere kapitale wissenschaftliche Böcke schießt.

So wird die Steigerung des allgemeinen Thromboserisikos durch Kontrazeptiva (empfängnisverhütende Mittel) mit dem spezifischen Risiko der Hirnvenenthrombose durch den AstraZeneca-Impfstoff verglichen, was im wahrsten Sinne ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen ist. Denn das Risiko eines verheerenden Schlaganfalls ist beim Impfstoff deutlich höher als bei den Kontrazeptiva.

Dann wird versucht, den einzig wichtigen Vergleich zu umgehen, nämlich den tatsächlichen Tod gesunder junger Frauen durch den AstraZeneca-Impfstoff gegenüber der hypothetischen Lebensrettung gesunder junger Frauen durch Vermeidung einer tödlichen Corona-Infektion. Oder, um es auch der NZZ klarzumachen: Das Risiko einer gesunden jungen Frau, an einer Hirnvenenthrombose durch den AstraZeneca-Impfstoff zu sterben, war in allen Corona-Jahren deutlich höher als ihr Risiko, an Covid zu sterben.

Und ein kleines Aperçu am Rande: Die Behauptung, dass die tödliche Impfkomplikation auf junge Frauen beschränkt sei, ist ein weiterer Hoax. Tatsächlich sind Frauen und Männer aller Altersgruppen betroffen. Bei älteren Menschen hat man sich aber offenbar noch nicht einmal die Mühe gemacht, einen tödlichen Schlaganfall mit der AstraZeneca-Impfung in Verbindung zu bringen. Auch dies, liebe NZZ, spricht für eine dramatische Untererfassung dieser tödlichen Impfkomplikation.

Das Rettungs-Märchen käuflicher Modellierer

Am Ende übernimmt die NZZ auch noch das dreiste Märchen von den „Millionen Geretteter“. Zitiert wird hierfür eine vom Pharma-freundlichen britischen Daten-Dienstleister Airfinity lancierte Meldung, wonach der AstraZeneca-Impfstoff weltweit 6.341.861 Menschenleben gerettet habe. Klickt man auf die angeblich zugrundliegende Studie des Imperial College London, so führt dieser Link ins Nirwana. Immerhin wird man fündig auf der Seite des Imperial College selbst, das offenbar seit vielen Jahren vom „Kooperationspartner“ AstraZeneca fürstlich mit Drittmitteln versorgt wird. Die dort handelnden Personen scheinen geschäftliche und wissenschaftliche Interessen nicht immer sauber trennen zu können.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Lanciert wurde das Rettungs-Märchen von denjenigen Mitarbeitern des Imperial College, die den für jedes gewünschte Ergebnis käuflichen Kreisen der „Modellierer“ angehören. Phantastische Kurven, die von Vorschulkindern nicht schöner hätten erfunden werden können, sollen suggerieren, dass die Wellen der Corona-Toten im Jahr 2021 ohne Impfstoffe gigantische Ausmaße angenommen hätten.

Die gefürchteten Luftnummern von Modellierern sind auch in Deutschland nicht nur aus dem Umfeld der Klima-Hysteriker sattsam bekannt. Noch gut in Erinnerung sind vor allem die stets ebenso düsteren wie falschen Corona-Prognosen der Physikerin Viola Priesemann. Als Hardlinerin der gescheiterten Zero-Covid-Strategie trat sie stets für das brutalstmögliche Lockdown-Szenario ein und wurde so rasch zum Liebling fanatischer Medienleute und autoritärer Politiker.

Ein weiteres Modellierungs-Beispiel gefällig? Gerne aus dem Bereich der katastrophalen Ampel-Politik. Die Modellierungs-Prognose lautet hier: Wenn die Ampel nochmals vier Jahre an Deutschland herumwursteln darf, wird die deutsche Wirtschaft auf das Niveau des Jahres 1945 abstürzen, also des Jahres der bedingungslosen Kapitulation. Mathematische Stellgrößen für eine solche Prognose lassen sich im links-grünen Regierungs-Chaos allemal finden.

Fest steht: Alle Indizien sprechen gegen das Märchen von den Millionen geretteter Leben durch Corona-Impfungen. Im ersten Pandemiejahr 2020, als das Wuhan-Virus und die Alpha-Variante dominierten, gab es in Deutschland keine Impfung und nur eine minimale Übersterblichkeit. In den beiden Folgejahren wütete hierzulande der Impfterror – und die Übersterblichkeit explodierte. Auch die geringen Übersterblichkeiten in Indien und vielen Ländern Afrikas, die sich die Corona-Impfungen schlichtweg nicht leisten konnten, sind ein klarer Beleg gegen das von Pharmaindustrie und Corona-Regierungen verbreitete Rettungs-Märchen.

Impfdruck auf gesunde junge Menschen war ein Verbrechen

Daher bleibt es dabei: Der Impfdruck auf gesunde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene war ein Verbrechen. Diese jungen Menschen haben erstens angesichts ihres minimalen Sterbe-Risikos von der Impfung überhaupt nicht profitiert. Sie haben sich zweitens schwerwiegende Impfkrankheiten eingehandelt wie etwa Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern und Schlaganfälle bei jungen Frauen. Und ihnen wurde durch verantwortungslose Politiker im Fall der modRNA-Impfungen eine lebenslange Bürde aufgeladen, da jederzeit auch nach 5, 10 oder 15 Jahren eine durch die DNA-verseuchten Impfstoffe induzierte Krebserkrankung ausbrechen kann.

Das alles wurde in der Hochphase der Impfhetze weggewischt mit dem von Anfang an verlogenen Argument, die Impfung junger Menschen würde die Verbreitung des Virus unterbrechen und damit die Pandemie beenden. Stellvertretend für solche ebenso hirn- wie verantwortungslosen Statements steht das in die Zeitgeschichte eingegangene Interview des Bayerischen Rundfunks mit Markus Söder vom 14. Juli 2021.

Dass Söder dort ernsthaft die formalen Voraussetzungen für die Zulassung eines Impfstoffs durch die EMA nicht von den ganz anderen Voraussetzungen für eine Anwendungsempfehlung durch die STIKO unterscheiden kann und dass er dann auch noch die STIKO-Mitglieder als unprofessionell hinzustellen versucht, ist ein Höhepunkt an intellektueller Inkompetenz und politischer Chuzpe. Es steht zu hoffen, dass die Verantwortungslosigkeit, mit der hier die Interessen schutzbedürftiger Kinder mit Füßen getreten wurden, dereinst Gegenstand strafgerichtlicher Überprüfung sein wird.

Impfstoff-Hersteller vor Gericht

Das AstraZeneca-Desaster ist nur ein winziger Aspekt in der anstehenden zivilgesellschaftlichen, politischen und juristischen Aufarbeitung des Corona-Unrechts. Und dennoch kann es angesichts seiner klaren Fassbarkeit und der bereits weit gediehenen zivilrechtlichen Aufarbeitung weiter in die Zukunft zeigen. Denn die Corona-Impfung von Kindern und jungen Erwachsenen war und ist ein Verbrechen. Dies gilt sowohl für den Thrombose-Impfstoff von AstraZeneca als auch für die DNA-verseuchten mod-RNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna.

Am jetzigen Prozess vor dem Londoner High Court können die beiden letztgenannten Pharmakonzerne bereits studieren, was spätestens dann auf sie zukommen wird, wenn in wenigen Jahren die ersten der aufgrund dieser massiven DNA-Verseuchung erkrankten Krebspatienten vor die Gerichte ziehen werden.

Das alles kann sich über lange Zeit hinziehen. Am Beispiel des Unkrautvernichters Roundup kann man sehen, dass die juristischen Mühlen zwar langsam und mit Zeitverzögerung mahlen, aber dass sie nichts mehr aufhält, wenn sie einmal in Gang gekommen sind. Und weil bei den Zulassungsstudien von den Impfstoffproduzenten offenbar in erheblichem Ausmaß geschummelt wurde, ist es durchaus denkbar, dass die staatlich zugesicherte Haftung nicht greift und die Pharmakonzerne deswegen für den von ihnen verursachten Schaden selbst geradestehen müssen.

Das Beispiel AstraZeneca zeigt, dass Corona-Impfstoffe zugelassen wurden, die durch schwerste Nebenwirkungen junge Menschen töten oder für den Rest ihres Lebens zu Schwerbehinderten machen, obwohl sie niemals von dieser Impfung profitiert hätten. Das muss man im Hinterkopf mitführen, wenn man an die links-grünen Pläne für eine menschenverachtende allgemeine Zwangsimpfung denkt, die im Bundestag nur durch alle Stimmen der AfD und die mehrheitlichen von Union, FDP und Die Linke abgewendet werden konnte.

Der 7. Mai bedeutete also das offizielle Aus für einen der „nebenwirkungsfreien“ Impfstoffe des Karl Lauterbach. Noch sinnvoller als der Zulassungsstopp für diesen Impfstoff wäre allerdings ein Zulassungsstopp im Amt für eben diesen Minister Lauterbach, den Terminator des deutschen Gesundheitssystems.


Dr. med. Lothar Krimmel, Facharzt für Allgemeinmedizin, war von 1992 bis 2000 Geschäftsführer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und ist damit ein genauer Kenner des Medizinsektors.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 68 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

68 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ralph Martin
12 Tage her

Als Faustregel kann man sich merken:
„Wir eine Denkrichtung extrem politisch und medial angegriffen und mit knackigen Wortspielen gelabelt, ist sie nicht weit weg von der Wahrheit.“

Kuno.2
12 Tage her

…empfahl die STIKO diesen Impfstoff nur für Personen ab 60 Jahren, nachdem jüngere Frauen reihenweise daran gestorben waren. Also ist der Verlust von lebenden Frauen (Herzmuskelentzündungen) ab 60 Jahren nicht mehr so schlimm? Von den Grüninnen hat sich wahrscheinlich keine einzige damit impfen lassen, wenn überhaupt.

Rosalinde
12 Tage her
Antworten an  Kuno.2

Es war schon absolut unmedizinisch auch nur eine Sekunde anzunehmen, dass ein Impfstoff der in den Muskel des Oberarmes gespritzt wird dort für immer verbleiben würde.

Forist_
12 Tage her
Antworten an  Kuno.2

Das war alles schon gefickt eingeschädelt, und vom grüninnen Fußvolk glauben viele die Propaganda immer noch. Ich gehe daher davon aus, daß zumindest ihr letzter Satz nicht zutrifft.

Kuno.2
11 Tage her
Antworten an  Forist_

Es gibt eine Filmaufnahme von der Corona- Impfung des Minister Lauterbach. Aber was da genau geimpft wurde weiß man auch nicht.

kasimir
12 Tage her
Antworten an  Kuno.2

Natürlich ist es nicht so schlimm. Spart nämlich Rente. Gearbeitet haben die 60-Jährigen ja dann genug. Kurz vor Renteneintritt abzuleben, das ist doch der Traum der Kranken-und Rentenkasse.

D. Ilbert
12 Tage her

Sollte ich gefragt werden: hier kollabiert gar nix. Es wird gemunkelt, und das vornehmlich in „der Nische“, es könne etwas kollabieren. Als das letzte Mal das Volk „an der Nase herumgeführt“ wurde, saßen die Verantwortlichen unmittelbar nach dem Ende ihrer Greueltaten im Knast, standen 6 Monate später vor Gericht und waren weitere 12 Monate später abgeurteilt. Heute befinden wir uns im Jahr 2 nach der unfaßbaren Lüge, der mit Nichts zu begründenden Freiheitseinschränkungen, der willentlichen Körperverletzungen, und der Brüche der Verfassung – und… es geschieht Nichts. Jedenfalls nichts, was dazu angetan wäre, Peter Hahnes Wunsch „ich möchte Handschellen klicken hören“,… Mehr

Judith Panther
13 Tage her

„1 Söder wird definiert als der durchschnittliche Zeitraum, innerhalb dessen sich eine … Verschwörungstheorie … als richtig herausstellt.“ Auch ich habe im Verlauf der vergangenen 8 Jahre sogar 3 neue Maßeinheiten definiert.  Nachdem z.B. im Jahr 2016 nach dem finalen Rettungsschuß auf den Axt-Akrobaten in einem Regionalzug am Würzburger Bahnhof ein Tweet aus Künast herausgeschossen kam, reflexartig wie die Zunge eines Grottenmolchs beim Anblick einer Fliege, mit „FRAGEN!!“, nach dem Motto: „Hätte ein Schuß in den Ofen nicht gereicht?“  (focus.de/politik/deutschland/axt-attacke-in-wuerzburgkuenast-kritisiert-polizei-mit-tweet-und-erntet-shitstorm) definierte ich spontan eine Maßeinheit für „Staatsgefährdende Dummheit, die mit normalen Maßstäben nicht mehr zu messen ist“: Das KÜNAST.  Denn… Mehr

Last edited 13 Tage her by Judith Panther
Irre
13 Tage her

Der Impfdruck auf gesunde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene war ein Verbrechen“ – wie jetzt? Soll das heißen, dass es bei älterer Erwachsener kein Verbrechen war? Ich bin über 60 Jahre und ungeimpft. Auch ich habe ein Recht frei entscheiden zu können, was ich in meinen Körper spritzen lasse oder welche Medikamente ich schlucke oder auch nicht!

Forist_
12 Tage her
Antworten an  Irre

Sicherlich, aber bei Kindern ist das nachteilige Nutzen-Risiko Verhältnis offensichtlich und leichter beweisbar. Ich würde diese Einschränkung daher nicht so deuten daß es bei älteren Mitmenschen kein Verbrechen war.

Irre
4 Tage her
Antworten an  Forist_

Mit Verlaub aber das Nutzen-Risiko Verhältnis, was meinen eigenen Körper angeht, hat der Staat nicht zu beurteilen. Ich hab nichts dagegen, wenn der Staat ein Angebot macht und jeder frei entscheiden kann, ob er es annimmt oder nicht. Aber mich zu zwingen mir was in meinen Körper spritzen zu lassen, dass ich nicht will, ist in meinen Augen totalitär und gewalttätig! Und somit ein Verbrechen. Und noch etwas kann ich Ihnen mitteilen. Ich hatte Corona und kann Ihnen mitteilen, dass jeder „herkömmliche“ Schnupfen für mich schlimmer war und niemals eine experimentelle Gentherapie rechtfertigen würde. Und selbst wenn ich daran gestorben… Mehr

Judith Panther
13 Tage her

„Es steht zu hoffen, dass die Verantwortungslosigkeit, mit der hier die Interessen schutzbedürftiger Kinder mit Füßen getreten wurden, dereinst Gegenstand strafgerichtlicher Überprüfung sein wird.“
Nicht, so lange der ein oder andere Straftäter auch auf TE noch als möglicher Kanzler- oder Ministerkandidat gehandelt und die AfD weiterhin wie ein Bankert behandelt wird.

Last edited 13 Tage her by Judith Panther
Moses
13 Tage her

Jahren die ersten der aufgrund dieser massiven DNA-Verseuchung erkrankten Krebspatienten vor die Gerichte ziehen werden“
Es ist gut möglich. Viel wahrscheinlicher ist, dass junge Männer, die leichte „harmlose“ Myokarditis hatten, mit 40-50 deutliche Herzproblemen haben werden. Dabei wird schon niemand an diesen Impfungen denken.

Der Gnatz
14 Tage her

…und immer noch gibt es die Duldungspflicht für drei Dosen Goldgrubenwasser bei der Bundeswehr.
Damit die „armen, multimorbiden, gebrechlichen…“ Äääh Soldaten einen „leichteren Verlauf“ …

Teilweise liegen die Jungs mehrere Tage völlig flach, wenn sie sich den Virus eingefangen haben.

Raul Gutmann
14 Tage her

Jeder Leser sollte sich die Berichterstattung der NZZ merken, auch weil sie oft und augenscheinlich zu Unrecht als eine Art aktuelles „Westfernsehen“ der BRD gepriesen wird.

November Man
14 Tage her

Der Corona-Skandal war Anfang an ein übles Geldgeschäft mit der Gesundheit von Menschen. Unsere Gesundheitskassen wurden restlos ausgeplündert. Die Profiteure haben abgesahnt und unser Geld unter sich aufgeteilt. Auch die EU mit VDL hat uns kräftig abgezockt. Anschließend wurden die Beiträge zur Krankenversicherung für die Bürger erhöht um die Kassen wieder aufzufüllen. Die Kassen müssen schließlich bis zur nächsten Erfindung der nächsten Schein-Pandemie wieder voll sein. Solche Leute wie SPD Lauterbach, CDU Spahn, den Grünen Dahmen und ihre Parteien wählt ein Bürger mit gesundem Menschenverstand einfach nicht.