Wie ticken die Deutschen wirklich?

Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Wertvorstellungen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung in der Bundesrepublik nicht mit den gesellschaftlich dominierenden Vorgaben übereinstimmen.

Etwa zwischen 82 und 84 Millionen Menschen leben zur Zeit registriert in Deutschland. In einem Land, das zu den fünf größten Industrienationen der Welt gehört. Das Lebensniveau ist hoch, das Sozialsystem gilt als eines der besten weltweit. Die demokratischen Strukturen sind stabil und belastbar. Kein Wunder, dass der soziale Frieden zu den besonders positiven Standortfaktoren gehört.

Allerdings ist die Staatsquote mit über 50 % außerordentlich hoch und tragen die Bundesbürger im Vergleich zu allen anderen Ländern der europäischen Union die höchste Steuerlast. Hinzu kommt, das Bund, Länder und Gemeinden in Billionenhöhe verschuldet sind. Die aktuelle Corona-Krise schlägt weitere tiefe Löcher in die Bilanz. Gleichwohl – signifikante Auswanderungsquoten kennt die Bundesrepublik nicht. Ganz im Gegenteil – Millionen Menschen in Afrika und Asien sitzen auf gepackten Koffern und träumen von einem „Garten Eden“, genannt Deutschland. Kurzum – die Bundesrepublik Deutschland ist ein Platz, an dem man gern leben möchte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Auffällig ist allerdings, dass die überwiegend von linken Meinungseliten bestimmten Medien – und hier vor allem des öffentlich-rechtlichen TV- und Radiogeflechts dies nicht widerspiegeln. Von den Informationsangeboten bis hinein in die Drehbücher der Film- und TV-Produktionen zieht sich ein negatives Deutschlandbild. Hier liegt auch der Grund für das nur schwer zu erklärende Phänomen, da dssie Deutschen, befragt nach ihrer persönlichen Situation und Zukunftserwartung, mehrheitlich zufrieden und optimistisch sind, die Lage der Gesellschaft und deren Zukunft im Gegensatz dazu äußerst pessimistisch bewerten.

Als besondere Leidensgruppen macht ein Großteil der veröffentlichten Meinung bestimmte Ethnien von Ausländern, Frauen und sozial Bedürftigen, aber auch Menschen, deren sexuelle Orientierung zu einer diskriminierenden Behandlung führe, aus. Die Opfergruppe der Frauen sei ständig von sexuellen Begierden toxischer Männlichkeit bedroht und weithin nicht gleichberechtigt in der Gesellschaft positioniert. All diese Mitleidsformationen bedürften des Schutzes durch den Staat bei gleichzeitig erzieherischem Einwirken auf die Mehrheitsgesellschaft. So soll auf Dauer ein schlechtes Gewissen erzeugt werden, sozusagen ein Schuldkomplex, der das Selbstbewusstsein beschädigt und Stück für Stück zum Rückzug in die Privatheit bei gleichzeitiger Zurückhaltung im öffentlichen Diskurs führt, um soziale Benachteiligung und Diffamierung zu vermeiden. Ein Schuldkomplex übrigens, der auch durch die Kritik an der allgemeinen Lebensweise als Mitverursacher der Klimakatastrophe verstärkt wird. Wichtige Vorgehensweise im Rahmen des Umerziehungsprozesses durch die linke Meinungsführerschaft ist beispielsweise der aggressive Versuch, die sogenannte Gender-Sprache als quasi-Gesetz über den öffentlichen Sprachgebrauch in Form eines Brainwashs durchzusetzen. Dies gilt auch für das Brandmarken der vor noch nicht allzu langer Zeit anerkannten Umgangsformen mit Frauen als sexistisch und toxisch männlich abzuwerten und zu diskreditieren – ein Bespiel sei „die Unsitte von Komplimenten“.

Doch wie ticken die Deutschen wirklich? Lassen wir die Zahlen des Statistischen Bundesamtes und diverser demoskopischer Studien für sich sprechen.

1. Haushalte und Familie

41,5 Mio Haushalte sind in der Bundesrepublik registriert. Davon 11,6 Mio mit zwei Erwachsenen und einem oder mehr Kindern. Hinzukommen 1,6 Mio Alleinerziehende, 9 von 10 davon sind Frauen. Bemerkenswert hierbei ist, dass 6 von 10 unterhaltspflichtigen Männern diese Zahlung verweigern. Ersatzweise tritt der Staat an die Stelle. In den meisten Fällen ist der Anspruch bei den Vätern nicht einzutreiben. Hinzu kommen noch geschätzte, nicht registrierte Lebenspartnerschaften als Lebensform. Weiterhin wurden als letztlich für das Jahr 2019 Eheschließungen in Höhe von 416.300 vollzogen. Demgegenüber ließen sich 149.010 Ehen scheiden.

Gesetzliche Lebenspartnerschaften zwischen Gleichgeschlechtlichen wurden 3.918 mal geschlossen und 1.320 mal geschieden. Die Zahl der Homosexuellen in der Bundesrepublik beträgt laut Statistischem Bundesamt etwa 7 %. Als divers zu Bezeichnende sind etwa 0,2 % der Bevölkerung. Das entspricht etwa 100.000 (für diesen Personenkreis werden bundesweit öffentliche Toiletten eingerichtet und wurden eigens für Meldeämter und offiziellen Schriftverkehr hunderte Millionen neue Formblätter gedruckt).

Insgesamt gilt: die Familie wird als gesellschaftliche Norm des Zusammenlebens weiterhin mehrheitlich anerkannt (74 %) und als eine Art „Heimat“ empfunden.

Bemerkenswert ist die Zunahme von Single-Haushalten. Besonders bei Frauen ist die Quote ab dem Alter von 35 Jahren in Sprüngen anwachsend. Sie steigt zwischen dem 45. und 65. Lebensjahr dramatisch an. Hier spielen der Scheidungsfaktor, aber auch andere Motive eine Rolle.

2. Bildung

Bemerkenswert: 33,5 % eines Jahrgangs verlassen die Schule mit der Allgemeinen Hochschulreife. Lediglich 11,5 % erreichen später auch einen Hochschulabschluss.

3. Sexualität

Fakten: 49 % der Deutschen sind mit ihrem Sexualleben zufrieden. 41 % vollziehen mindestens 1x wöchentlich den Geschlechtsverkehr. 44 % der Männer und 57 % der Frauen benutzen gelegentlich allein oder gemeinschaftlich Sex-Spielzeuge. 37 % der in Deutschland verkauften Unterwäsche wird dem Bereich Reizwäsche zugeordnet. 4 von 5 Frauen nennen als Grund für den Kauf eine höhere Verführungskraft gegenüber Männern, bevorzugt werden Tangas.

4. Jugendliche zwischen 14 und 25 Jahren, (Quelle: aktuelle Shell-Studie):

Werte:
Gesetze und Ordnung: 87 % positiv,
Leistung, Ehrgeiz: 81 % positiv,
Zustimmung zur Demokratie: 80 %.
Ja zum Kind : Frauen 71 %, Männer 64 %.
Wunschform des Zusammenlebens: Formale Aspekte zweitrangig. Das Wichtigste: Vertrauen, tiefe Verankerung und Verlässlichkeit: 52 %
Verhältnis zum Elternhaus: Bei 4/5 der Befragten positiv, Eltern haben trotz gelegentlicher Konflikte Priorität bei Ausbildung Werthaltungen und Vorbildern

Auf die Frage „Wie stellen Sie sich ihr Leben mit 30 Jahren und einem Kleinkind vor?“: Nahezu 100 % nennen als Voraussetzung für das Zeugen von Kindern die absolute Bindungsfähigkeit des Partners, (für Frauen das A und O). 65 % der Frauen wollen in den ersten drei Jahren nach der Geburt maximal halbtags arbeiten. 68 % der Männer sehen das genauso.
Interessant: Gleichzeitig würden 51 % der Männer die Alleinverantwortung für die materielle Sicherung übernehmen. Für diesen Fall würde eine Mehrheit der Frauen auch die vollständige Mutterrolle akzeptieren. 70 % der Frauen streben keine Führungsrolle in Unternehmen an. („Beides, Familie und Job, sind einfach zu viel.)

Allein diese Zahlen sprechen gegen die herausgehobene gesellschaftliche Wertschätzung der „Karrierefrau“ gegenüber dem „Weibchen am Herd mit ihrer Herdprämie“. Eine häufig verschwiegene und getadelte Tatsache ist auch, dass Mädchen bevorzugt eine Ausbildung im Dienstleistungsgewerbe und nicht im technisch-produktiven Gewerbe suchen.

Forderungspapier gegen Gleichbehandlung
Die Grünen wollen den Gleichheitsgrundsatz abschaffen - für privilegierte Minderheiten
Fazit: Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Wertvorstellungen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung in der Bundesrepublik nicht mit den gesellschaftlich dominierenden Vorgaben übereinstimmen. Hier liegt auf Dauer ein erhebliches Konfliktpotential. Bei immer noch grundbejahender Haltung zur Demokratie als Lebensform nimmt das Vertrauen in den Staat als solchen und seiner Repräsentanten ab. Nur bei einer Minderheit führt dies zur Orientierung in rechts- oder linksextremistische oder ähnliche Ideologien. Allerdings beklagen bereits heute 68 % der Jugendlichen eine Art Meinungsdiktatur. „Wenn man z. B. die Ausländerpolitik nur leicht kritisiert oder hinterfragt, wird man gleich als Rassist abgestempelt.“ Dies deckt sich übrigens mit den Ergebnissen einer Allensbach-Studie aus dem Jahre 2019 für die Gesamtbevölkerung.

Die Familie gilt nach wie vor als höchstes Gut. Allerdings spielen bei den Entscheidungen für ein Kind Bedenken über die Bindungsfähigkeit insbesondere des männlichen Partners eine kritische Größe. Das Interesse an Politik und gesellschaftlichen Fragen ist stark abhängig vom jeweiligen Bildungsstand. Interessant: Gesellschaftliche Großthemen erfassen besonders junge Leute sehr unterschiedlich. So beschäftigen sich immerhin 41 % der Jugendlichen mit dem Klimawandel, in der Gesamtgesellschaft lediglich liegt das nur bei 15 %, wobei Mädchen von „Fridays for Future“-Aktivitäten mit ihrer hohen Emotionalität weitaus stärker angesprochen werden als Jungen. Die aus den USA übergeschwappte „Me too“-Kampagne stieß nur bei 4 % der Jugendlichen auf Interesse. Unverändert ist das Streben nach Wohlstand und Wohlbefinden bei Jugendlichen stark ausgeprägt: 85 %. Dabei hat die Bedeutung materieller Güter für die Lebenszufriedenheit zugunsten von weichen Faktoren wie mehr Freizeit für Familie und Freunde leicht abgenommen. Und noch etwas ist gleich geblieben: Das Gefühl einer Verpflichtung zum Dienst am Staat oder der Gemeinschaft, wie auch Bekenntnisse zu Patriotismus und Nation sind nur rudimentär anzutreffen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rambatuba
5 Monate her

Ohne Patriotismus funktioniert kein Staat. Deshalb sind die Grünlinge dagegen.

country boy
5 Monate her

Was kann der deutsche Normalbürger schon tun, wenn sich die Journalisten mit den anderen Eliten gegen ihn verschworen haben?

Alexis de Tocqueville
5 Monate her

An ihren Taten sollt ihr sie erkennen. Die Ergebnisse stimmen nicht, Schall und Rauch. Die Mehrheit tickt stramm links, und da machen sie auch ihr Wahlkreuz, bei den schwarzrotgrünen Kommunisten.
Daran gibts nix zu rütteln.

bhayes
5 Monate her

 Die Zahl der Homosexuellen in der Bundesrepublik beträgt laut Statistischem Bundesamt etwa 7 %. Als divers zu Bezeichnende sind etwa 0,2 % der Bevölkerung.“: Hier ist wohl das Komma verrutscht…

Michael M.
4 Monate her
Antworten an  bhayes

Absolut, diese 0,2% stimmen doch nie im Leben, 0,02% vielleicht aber vermutlich noch deutlich weniger.

Goldfuchs
5 Monate her

„…Bekenntnisse zu Patriotismus und Nation sind nur rudimentär anzutreffen.“
Hier kann die linke Gehirnwäsche im Dienste der One-World-Ideologie offenbar den größten Erfolg verbuchen. Ansonsten belegen die Ergebnisse eindrucksvoll, daß bürgerlich-konservative Haltungen näher an der Lebensrealität der Menschen sind als linke Utopien.

Biskaborn
5 Monate her

Ich glaube das ein erschreckend großer Teil der Deutschen, egal welchen Alters, noch überhaupt nicht erkannt hat, vielleicht auch nicht erkennen kann und will, wohin der extreme Linksrutsch dieses Landes, bewusst verstärkt durch die Themen Corona und Klima, führen wird. Sie träumen alle von Wohlstand auch in Zukunft in dem sie sich aktuell zu nicht unwesentlichen Teilen noch befinden.
Umso größer das Erschrecken, wenn zum Beispiel die FFF Hüpfer, hier insbesondere die gut manipulierbaren Mädchen, bemerken, dann aber zu spät, wie dieser Wohlstandsverlust ihr bisheriges Leben massiv verändern wird.

Wilhelm Roepke
5 Monate her

Wenn das so wäre, finde ich das deutsche Wahlverhalten aber unerklärlich.

Zylinderbohrung
5 Monate her
Antworten an  Wilhelm Roepke

Das sehe ich auch. 50% wählen „Weiter so!“, 28% wählen „Bitte mehr davon!“ und nur 22% wählen „Schluss mit dem Quatsch!“

Maja Schneider
5 Monate her

Wenn doch die Wertvorstellungen der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung trotz des dominierenden politisch anders tickenden Geistes sich kaum verändert haben, ist es umso unverständlicher, dass diese Mehrheit klaglos und folgsam im letzten Jahr die Auswüchse der sogen. „Corona-Notstandsgesetzgebung“ ertragen hat und immer noch aushält, denn sie müsste doch eigentlich genau erkennen, welchen Verlust sie wird hinnehmen müssen und sich wehren.

Querdenker_Techn
5 Monate her

Während sich junge Eltern (nach dieser Studie) gerne selbst um ihren Nachwuchs kümmern würden, steht die Politik für eine unbedingte Betreuung durch den Staat. Warum soll eine selbstbewusste Frau Kinder bekommen, die sie dann morgens in der Betreuung abgeben und abends dort wieder abholen muss? Im Zweifel bleibt sie bei einer Scheidung dann auch vom treusorgenden Staat verlassen. Die Dienstleistungen an Kind und Familie bleiben in den meisten Fällen ohnehin an Ihr hängen. Dass der Staat sie zur Leistungsträgerin zugunsten des (Welt-)Volkes machen will, passt da doch gut ins Bild. Irgendwer muss die Wohltaten ja erwirtschaften, die der Staat großzügig… Mehr

imapact
5 Monate her

Allerdings beklagen bereits heute 68 % der Jugendlichen eine Art Meinungsdiktatur. „Wenn man z. B. die Ausländerpolitik nur leicht kritisiert oder hinterfragt, wird man gleich als Rassist abgestempelt.“
Gut, daß dies auch den Jugendlichen auffällt, obwohl sie von klein auf häufig der linksgrünen Gehirnwäsche ausgesetzt waren. Aber warum wählen sie, so sie das Wahlalter erreicht haben, dann vorzugsweise die Grünen?