„Wenn Zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht das Gleiche“

Könnte es vielleicht doch so sein, dass vor der Beurteilung von Geschehnissen immer erst die Leninsche Frage „Wem nutzt es?“ beantwortet werden muss. Zum besseren Verständnis hatte der Guru aller Linken noch hinzugefügt: Alles, was der Durchsetzung des Sozialismus dient, ist moralisch.

imago images / IPON
Sehnsuchtsfigur der Linken: Der sowjetische Diktator Lenin (Archivbild 2011)

Die Moral westlicher Protestbewegungen linker Provenienz war immer schon eine geteilte. So zog man in den späten 60er und folgenden 70er Jahren lautstark gegen den US-Imperialismus und den Vietnam-Krieg durch die Straßen, ohne auch nur einen Gedanken an die ach so nahen Morde an der innerdeutschen Grenze oder den Terror gegen Andersdenkende im gesamten kommunistischen Machtbereich zu verschwenden.

Ebensowenig erregten die Massenmorde der Roten Khmer, denen über zwei Millionen Menschen in Kambodscha zum Opfer fielen, oder rief die gewaltsame Ausschaltung der Mittelschichten im endlich kommunistisch gewordenen Süd-Vietnam auch nur einen Moment der Rührung hervor. Nichts hat sich bis heute an dieser moralischen Ambivalenz geändert. Der gewaltsame Tod eines Farbigen in den USA ruft Hunderttausende weltweit zu Protesten.

Der Tod eines jungen Demonstranten in Minsk vor wenigen Tagen ist im gleichen Moment so unbedeutend, wie ein leichter Regenschauer am Nachmittag. Wo sind eigentlich die Mahnwachen und Menschenketten vor den Botschaften Weißrusslands und seines Beschützers Russland? Man wird sie auch weiter vergeblich suchen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wo bleibt der Aufschrei des Gewissens, wenn in Hongkong das geistige Leben einer Stadt mit eiserner Faust zerquetscht wird? Warum sind nun wirklich totalitäre Staatsführer wie Chinas KP- Chef Xi oder Vladimir Putin nicht mindestens ebenso Zielscheibe der Empörung wie der amerikanische Präsident Donald Trump? Man mag sein Frauenbild nicht mögen, auch nicht seine Begeisterung für Schusswaffen und oftmals grobschlächtiges Auftreten. Aber eine freie Presse mit fast ausschließlich kritischer Haltung zum Präsidenten sowie ein funktionierender Rechtsstaat kennzeichnen die USA immer noch. Auch bedroht Trump im Gegensatz zu Moskau und Peking seine Nachbarn weder militärisch, noch hat Trump das Territorium anderer Staaten annektiert.

Man stelle sich nur vor, ein in Bedrängnis geratener Militärdiktator würde die Hilfe Trumps zur Niederschlagung der Opposition herbeireden, und dieser würde auch Bereitschaft signalisieren. Innerhalb weniger Stunden wären die Straßen voller Ankläger des Mannes im Weißen Haus. Doch jetzt, wo das gleiche Szenario von Lukaschenko und Putin mit Blick auf Weißrussland durchgespielt wird, herrscht auf der sonst so „empfindsamen“ Linken Grabesruhe.

Könnte es vielleicht doch so sein, dass vor der Beurteilung von Geschehnissen immer erst die Leninsche Frage „Wem nutzt es?“ beantwortet werden muss. Zum besseren Verständnis hatte der Guru aller Linken noch hinzugefügt: Alles, was der Durchsetzung des Sozialismus dient, ist moralisch. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es längst noch nicht das Gleiche. So einfach ist das! Die Betroffenheit auf der Linken ist heuchlerisch, scheinheilig und zynisch. Aber auch die Reaktion des Westens, insbesondere der Europäer auf die Tragödie von Minsk spricht Bände. Ist Trumps Politik „abenteuerlich und friedensgefährdend“ , ruft man Moskau und Peking stets zur Mäßigung und zum Dialog auf. Im Bezug auf Deutschland lässt sich schon längst nicht der Verdacht von der Hand weisen, dass Handelsinteressen oder im Falle Russlands sich abzeichnende Abhängigkeiten – siehe Nordström 2 – das Verhalten begründen. Moral, Menschenrechte und Völkerrecht hin oder her. Ganz anders die Reaktion der baltischen Staaten und Polens. Diese Länder wissen genau warum sie Russland fürchten und wie wertvoll die Freiheit ist.

Chancen und Risiken in Weißrussland
Lukaschenko ist am Ende - mit oder ohne Putins Eingreifen
Fast lustig mutet in diesem Zusammenhang die Vorstellung des Linkspartei-Spitzenfunktionärs Dietmar Bartsch an, der am Sonntag im Deutschlandfunk anstelle der sonst immer geforderten Auflösung der Nato deren Weiterentwicklung zu einem Sicherheitsbündnis unter Einschluss Russlands vorschlug. Schließlich, so Bartsch, sei die Nato ein Relikt des Kalten Krieges, der ja überwunden sei. Wie treuherzig der einst in Moskau geschulte alte SED-Fuchs doch daher redet. Er will vergessen machen, dass die Nato das Produkt eines fundamentalen Wertegegensatzes zwischen Freiheit und Unfreiheit ist – und das gilt bis heute.

Wer eine Mitgliedschaft Russlands in der Nato bei gleichzeitiger Mitgliedschaft der USA, welches ihr jeden Sinn nehmen würde, vorschlägt, führt nichts weniger im Schilde als deren Zerschlagung. Zugute kommt Leuten wie Bartsch die Geschichtsamnesie, die weite Teile unserer Gesellschaft mittlerweile kennzeichnet.

Bei all dem fällt nur der alte Schlager ein: „Es fährt ein Zug nach Nirgendwo – und keiner weiß wohin …“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

23 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ostfale
2 Jahre her

Völlig richtig – ist Ihnen lediglich das für die Bewertung des inhaltlich durchaus aussagefähigen Kommentarinhalts wichtig? Das wäre allerdings ziemlich simpel, um nicht zu sagen, ziemlich ’schwarz-weiß‘ gestriffen, ach nein, heißt wohl richtig gestreift. Allerdings greift wohl hier evtl, die vom Artikelautor so beklagte ‚Geschichtsamnesie‘

Ralf Poehling
2 Jahre her

Zitat:“Er will vergessen machen, dass die Nato das Produkt eines fundamentalen Wertegegensatzes zwischen Freiheit und Unfreiheit ist – und das gilt bis heute“ Entschuldigung wenn ich da hineingrätsche, aber ist das wirklich so? Die NATO hat nach dem Mauerfall ihren Fokus verloren und bisher nicht wiedergefunden. Was aufgrund der absurden Weltlage nicht verwundert. Wir haben mit der Türkei ein NATO Mitglied, was die Souveränität etlicher anderer(!) NATO Mitglieder, insbesondere die Griechenlands, offen in Frage stellt, das EU Kernland seit Jahren mit illegalen Flüchtlingen bombadiert, sowie die eine Hälfte Zyperns seit 1974 immer noch widerrechtlich besetzt hält. Die Annahme, dass das… Mehr

Kassandra
2 Jahre her

Wunderbar die Ähnlichkeit mit der Ideologie derer heraus gearbeitet, die sie als Unterstützer hier Tag für Tag und zumeist passlos einmarschieren lassen.

Rainer12
2 Jahre her

Sie Scheinheiligkeit der Linken steht außer Frage. Aber wäre eine Aufnahme Russlands in die Nato wirklich so verkehrt? Wenn man bedenkt, dass in der Nato ein Land wie die Türkei immer noch Mitglied ist, erscheint mir das fraglich. Weiterhin halte ich es für interessant, wenn die USA und Russland gemeinsame Interessen vertreten; für die Sicherheit wäre das doch kaum schlecht. Wenn ich an die Machtentwicklung von China denke, wäre es doch sicher besser, Russland wäre auf unserer Seite als auf der chinesischen.

November Man
2 Jahre her

Doppelmoral ?
Linke und Grüne haben keine Moral !

Peter Mueller
2 Jahre her

Den Tod eines einzelnen Demonstranten eines augenscheinlich mal wieder us-gesteuerten Regime-Changes – der offenbar an seinem eigenen Sprengsatz verstarb – mit Vietnam oder Kambodscha zu vergleichen, ist schon ausgesprochen originell. So etwas hätte ich sonst eher in der Qualitätspresse Focus oder Spiegel erwartet. Dort finde ich auch eher die gut vernetzten Transatlantiker, die gegen eine Nato-Mitgliedschaft Rußlands polemisieren. Klar – dann würde schließlich ein wesentlicher Grund zur Hochrüstung wegfallen. Die jährlich etlöche hundert Milliarden Rüstungskosten sind schließlich nicht weg sondern haben nur einen neuen Besitzer. Das ist allemal Grund genug, Lieschen Müller zu indoktrinieren.

Ursula Schneider
2 Jahre her

„Alles, was der Durchsetzung des Sozialismus dient, ist moralisch.“ Von „Moral“ kann weder zwischen Staaten (sie handeln grundsätzlich interessengeleitet) noch bei Ideologen die Rede sein, denn für diese ist sie nur Mittel zum Zweck.

StefanB
2 Jahre her

Wenn der Zug mit Volldampf in Richtung Internationalsozialismus fährt, würde ich nicht sagen, er fährt „nach nirgendwo“. Noch steht allerdings nicht fest, ob er sein Ziel erreicht. Es ist allerdings festzustellen, dass er Stand der Dinge schon einen großen Teil des Weges hinter sich gebracht hat. Schaun mer mal.

Andrej Stoltz
2 Jahre her

Die Medien sind an allem schuld. An allem. Vor allem das Fernsehen. Der ÖR. Dass die Linken lügen dürfen und damit durchkommen. Wird möglich durch die Medien. Dass die bürgerlichen Leute nicht mehr reden dürfen. Ebenfalls wegen den Medien. Zwei Generationen Gehirnwäsche, der Autor nennt es auch „Geschichtsamnesie“ zeigen ihre Wirkung. Eben dass auch bei Wahlen keine anderen Ergebnisse mehr herauskommen und sich alles sogar noch zementiert. Dass Politikversager nicht abgewählt werden können, weil sie von der „Vierten Gewalt“ (Begriff inzwischen nur noch ironisch brauchbar) gestützt werden. Wobei, Korrektur: Es sind nicht irgendwelche anonymen Medien, die gesteuert werden. Sondern Menschen.… Mehr