Wenn eine Justizministerin weder Grammatik noch Recht versteht

Freut Euch, Männer: Zukünftig gelten Geschwindigkeitsbegrenzungen nur noch Autofahrerinnen. Justizministerin Lambrecht verwechselt erst Grammatik mit Geschlecht und setzt dann Eindeutigkeit und Allgemeingültigkeit des Rechts aus. Die Analyse von Romy-Josefine Mann:

imago images / photothek

Seit einigen Tagen erregt der jüngst vorgelegte Referentenentwurf aus dem Justizministerium Aufsehen. Anlass dafür ist der Umstand, dass Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) entschieden hatte, den Text ausschließlich mit dem generischen Femininum zu veröffentlichen, was heißt, dass jedwede Form der geschlechtlichen Darstellung eines Wortes in ihrer weiblichen Ausprägung verwendet wurde – Gesellschafterin, Geschäftsleiterin, Gläubigerin, Schuldnerin, etc.

Auf Nachfrage der BILD-Zeitung erklärte die Ministerin: „Es ist zutreffend, dass der veröffentlichte Referentenentwurf (…) häufig feminine Bezeichnungen insbesondere für juristische Personen wie die GmbH enthält.“ Abgeschlossen sei die Rechts- und Sprachprüfung des Referentenentwurfs jedoch noch nicht, weswegen es bis zur Vorlage im Kabinett womöglich nochmals zu Änderungen kommen könnte.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das generische Femininum in allen Ehren, in die Rechtssprache gehört es gewiss nicht. Und wenn überhaupt, dann jedenfalls nicht in dieser Art und Weise. Auch wenn ein Großteil der Verfechterinnen von Frauenrechten den Entwurf der Justizministerin bejubelt hat und dafür zum Anlass nehmen möchte, eine neue Ebene der Gleichstellung zu avisieren, ist die Rechtsordnung ohne Wenn und Aber die falsche Spielweise für derlei Ambitionen. Um es höflich zu formulieren: Es lässt sich nicht einfach mit Rotstift bei der Rechtsordnung ansetzen und hier wie andernorts tollwütig eine „geschlechtergerechte” Sprache in Anwendung bringen.

Die Juristerei lebt neben ihrer ganz spezifischen Art von Wissenschaftlichkeit vor allem auch von einer sogenannten „Rechtsförmlichkeit“. Bei dieser spezifischen juristischen „Förmelei“ geht es vereinfacht gesagt (ebenso wie in vielen anderen Bereichen) um eine schlichte Form von Standesgepflogenheiten und grundlegendem Arbeitsniveau – insbesondere für den Bereich des öffentlichen Rechts sollte die Rechtsförmlichkeit als Grundtugend von tragender Bedeutung sein und das ist sie normalerweise auch. Dennoch fühlt sich die Justizministerin mit ihrer Publikation daran augenscheinlich nicht gebunden und dies hat nicht nur in Fachkreisen für Erstaunen bis hin zu Erregung gesorgt.

Und das ist auch glücklicherweise so, möchte man sagen, wenn man vom Fach ist. Denn leid tun dürften einem fortan all diejenigen, die in ihrer beruflichen Praxis mit derartigen verbalen Ungetümen konfrontiert wären, wie sie durch den Referentenentwurf voraus gedeutet werden. Man versuche, sich Paragrafen vorzustellen, in denen nicht mehr nur Schuldner, sondern „Schuldner*innen“ resp. „Schuldern:innen“ oder „Schuldner/innen“ Erwähnung fänden – und um hier anderen Formen der Diskriminierung gleichsam Einhalt zu gebieten, müsste man der Korrektheit halber auch noch eine passende Bezeichnung für das dritte Geschlecht finden – aber wem fällt spontan eine diverse Geschlechterbezeichnung für den Schuldner oder den Gläubiger ein?

Selbst erzeugter Schrecken
Der leise Corona-Lockdown: So schlimm wie der totale Absturz
Um im Weiteren nicht zynisch zu werden, sei gestattet, auf ein hilfreiches Buch zu sprechen zu kommen, das den Titel „Handbuch der Rechtsförmlichkeit“ trägt. Es dient dazu, die Qualität der Rechtsvorschriften in der Bundesrepublik zu gewährleisten und soll ein Nachschlagewerk für all diejenigen sein, die mit den Themen rund um Gesetzgebung beschäftigt sind. So beschreibt die damalige SPD-Justizministerin Brigitte Zypries die Aufgabe des Handbuchs im Vorwort wie folgt:

„Dabei geht es vor allem um die Frage, ob sich die neuen Normen widerspruchsfrei in die bestehende Rechtsordnung einfügen. Ist die Regelung verfassungsgemäß? (…) Passt sie zu den bestehenden Vorschriften gleichen Ranges? (…) Wenn sie die Bürgerinnen und Bürger, die Unternehmen und die Rechtsanwender erreichen soll, muss die Norm auch übersichtlich gestaltet, klar und verständlich formuliert sein. Um all dies zu erreichen, ist ein einheitlicher Maßstab erforderlich. (…) Ich wünsche allen, die in Gesetzgebung und Rechtsprüfung arbeiten, dass das neue Handbuch ihre Arbeit erleichtert, und dass es dazu beiträgt, juristisch stimmige und verständliche Vorschriften zu schaffen.“

Ob die Justizministerin das Nachschlagewerk bei ihrem jüngsten Entwurf zur Hand genommen oder es schlicht ignoriert hat, kann dahinstehen. Fakt ist jedoch, dass es gewisse Leitlinien gibt, an denen sich Gesetzgebung und terminologische Ausgestaltung von Rechtsnormen orientieren können und sollen.

So heißt es in Teil B „Allgemeine Empfehlungen für das Formulieren von Rechtsvorschriften“ unter 1.8:
„Gesetzentwürfe sollen die Gleichstellung von Frauen und Männern auch sprachlich zum Ausdruck bringen (§ 42 Absatz 5 Satz 2 GGO, § 1 Absatz 2 des Bundesgleichstellungsgesetzes). Werden in Vorschriften Personen bezeichnet, stimmt das grammatische Geschlecht der gewählten Personenbezeichnungen jedoch nicht immer mit dem natürlichen Geschlecht der benannten Personen überein. Herkömmlich wird die grammatisch maskuline Form verallgemeinernd verwendet (generisches Maskulinum). In Fällen, in denen das Geschlecht nicht bekannt oder für den jeweiligen Zusammenhang unwichtig ist, kann das gerechtfertigt sein. So können mit den Bezeichnungen „der Eigentümer“, „der Verkäufer“, „der Mieter“ männliche und weibliche, aber auch juristische Personen gemeint sein.“

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 42 – Das Merkel-Paradoxon
Auch den Staats- und Verfassungsjuristen liegt Geschlechtergerechtigkeit und Gleichbehandlung am Herzen, sonst würden viele von ihnen nicht tagtäglich um die Grundsätze aus Artikel 3 des Grundgesetzes streiten. Es muss aber auch klar sein, dass die maskuline Form der Grammatik DIE etablierte Form von deutschem Sprachgebrauch und insbesondere der juristischen Formalsprache war und ist und hoffentlich auch in Zukunft sein wird. Mögen sich die Frauen dessen bewusst sein, dass es hierbei nicht nur um Gleichbehandlung und Geschlechtergerechtigkeit geht, sondern um Praktikabilität, Formalität und juristisches Arbeitsniveau. Auch, wenn es einigen aufstoßen mag, dass sich die Rechtsordnung nicht von einem mitunter völlig vergaloppierten Gender-Wahnsinn infiltrieren lässt, so sollten diese Parteien sich damit trösten können, dass es nur den Frauen vorbehalten ist, sich sowohl vom femininen wie maskulinen Genus angesprochen fühlen zu können. Die Männer müssen sich schlicht mit der maskulinen Form begnügen, unter der sie sich angesprochen fühlen dürfen.

Berechtigerterweise heißt es im Handbuch der Rechtsförmlichkeit weiter:
„Personenbezeichnungen, die nur feminin sind, gibt es selten (z. B. die Waise, die Geisel, die Person). Aus dem Grundsatz der Gleichberechtigung von Männern und Frauen (Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes) folgt, dass sich Vorschriften in der Regel in gleicher Weise an Männer und Frauen richten. Allerdings kann die Häufung maskuliner Personenbezeichnungen den Eindruck erwecken, Frauen würden übersehen oder nur „mitgemeint“.“

Die Problematik ist natürlich nicht unbekannt, sie wird aber nicht einfach übersehen, geschweige denn übergangen – sie wird klar anerkannt, aber auch in Zeiten von „Female Empowerment“ muss es im Sinne der praktischen Konkordanz einen Interessenausgleich in diesem bestehenden Spannungsverhältnis geben. Und der darf ungeachtet aller anderen gesellschaftlichen und sozialen Lebensbereiche nicht zugunsten einer Sprache im Sinne der aktuellen Gender-Thematik ausfallen.
Trefflich formuliert das Handbuch hierzu:

„In Vorschriftentexten darf die sprachliche Gleichbehandlung von Frauen und Männern jedoch nicht auf Kosten der Verständlichkeit oder der Klarheit gehen. Daher gelten für Rechtstexte folgende Grundsätze:

• Die Personenbezeichnung muss eindeutig sein (nicht: „der Käufer und/oder die Käuferin“).
• Der Text muss so formuliert sein, dass er auch dann verständlich ist, wenn er vorgelesen wird.
• Der Text muss übersichtlich bleiben.
• Die Formulierung sollte nicht zu sehr vom allgemeinen Sprachgebrauch abweichen.“

Nigel Farage im Gespräch mit Douglas Murray
Themen, über die wir nicht sprechen sollen, sind besonders interessant
Ich erlaube mir hinzuzufügen, dass die sprachliche Gleichbehandlung zusätzlich dazu auch nicht auf Kosten der Praktikabilität, Seriosität und Authentizität der deutschen Rechtsordnung gehen darf. Auch die deutsche Rechtsförmlichkeit ist ein Gut ersten Ranges, wodurch unsere Jurisprudenz national wie international das Ansehen genießt, das ihr würdig ist.

Es wäre wünschenswert, wenn das Bundesjustizministerium als „die zentrale Stelle innerhalb der Bundesregierung, die Gesetz- und Verordnungsentwürfe aus allen Ressorts in rechtlicher und förmlicher Hinsicht überprüft und die Bundesministerien bei der Vorbereitung ihrer Rechtsetzungsvorhaben berät“ (cf. Vorwort Handbuch der Rechtsförmlichkeiten), seiner so bezeichneten Aufgabe nachkommt und auch als zentrale Stelle zur Wahrung der Rechtsförmlichkeit agiert. Sehr geehrte Frau Ministerin Lambrecht, nehmen Sie sich die Zeilen Ihrer geschätzten Parteigenossin Zypries zu Herzen und nehmen Sie im Zweifel das Nachschlagewerk zur Hand, wenn Sie Entwürfe erstellen. Es wird Ihnen garantiert dabei helfen, Normen auf den Weg zu bringen, die sich unproblematisch in das bereits bestehende System einfügen lassen und dazu beitragen, Schlagzeilen wie die der letzten Tage zu vermeiden.

 

Headline und Vorspann stammen von der Redaktion

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Jens Frisch
1 Tag her

Warum reicht es den Damen denn nicht, dass ALLE Plurale weiblich sind? Sind die Damen wirklich derart hartherzig, dass sie nicht einfach den „generischen Maskulin“ belassen können?
Wir Männer sollten einen maskulinen Plural einführen: „ders Männer“

Zabka
1 Tag her

Der Unfug ist wohl vom Tisch, auf den feminisierten Referentenentwurf vom 19. September folgte am 14. Oktober der Regierungsentwurf in generischem Maskulinum, soviel Verstand ist in Berlin immerhin noch vorhanden. Hieß es früher: „…Insolvenzquoten für ungesicherte Gläubigerinnen niedergeschlagen. Geschäftsleiterinnen haftungsbeschränkter Rechtsträger…, heißt es jetzt: „Insolvenzquoten für ungesicherte Gläubiger niedergeschlagen. Geschäftsleiter…“:
https://www.bmjv.de/SharedDocs/Gesetzgebungsverfahren/Dokumente/RegE_SanInsFoG.pdf;jsessionid=09722704DDE988158021CA7FF473896F.1_cid334?__blob=publicationFile&v=3
Nicht schweigen sollte man in dem Zusammenhang von Sachsens grüner Justizministerin Katia Meier, die schon Nägel mit Köppen gemacht hat: In Sachsen werden künftig alle Gesetze und Rechtsverordnungen in „geschlechtergerechter“ Sprache abgefasst. Mit Katia Meier ist zum ersten Mal eine fachfremde Quotenfrau auf den Posten gelangt. 

Deutscher
2 Tage her

Wer ausschaut wie ein weiblicher Honecker, ach, lassen wir das….

Elli M
2 Tage her

Das kommt davon, wenn man die nach oben läßt, die am lautesten schreien. Das sind zu 99,9% die, die nix anderes können. Gewählt von denen, die hoffen, auch nix leisten zu brauchen, aber dick absahnen zu können. Mit den restlichen Bemerkungen, die mir auf der Zunge liegen, will ich TE jetzt nicht in Schwulitäten bringen…

Phil
2 Tage her

Wenn man sieht was der Frau noch so im Kopf rumgeistert, so braucht man sich über derlei Schwachsinn nicht zu ärgern. Was Frau Lambrecht als Justizminister(in) noch so alles vorschwebt und in welche Richtung sie Justitia steuern möchte ist ja kein Geheimnis. Die Enteignungs- und Bestrafungsfantasien dieser Dame gehen weit über den Rahmen des Grundgesetzes hinaus. Netzwerkdurchsetzungsgesetz Paketboten-Schutz-Gesetz Verbraucherverträge Mietrecht (Enteignung, Mietpreisbremse) Waffenrecht (Verschärfung) Unternehmens-Sanktionenrecht usw. usw. Apropos Mieterschutz….. Als erstes kommt während der Coronakrise von Seiten Frau Lambrecht der Kündigungsschutz für Mieter und die Stundung von Mieten, worauf auch große Firmen wie Deichmann, H&M und Adidas die angebotene Hand… Mehr

non sequitur
2 Tage her

Um es mit einem Wort von TE Autor Stephan Paetow zu sagen: Juxtiz

Peter Gramm
2 Tage her

wie wäre es mit „Schuldner*Innen*divers*Innen*sonstwasnoch*Innen“. Scheinbar haben diese Brüder und Schwestern nichts mehr anderes zu tun um ihre Zeit tot zu schlagen. Volksverblödung vom Feinsten.

RA.Dobke
1 Tag her
Antworten an  Peter Gramm

Irgendwie har die ja die juristische Grundausbildung zustande gebracht, aber außerhalb parteipolitischer Pöstchen beruflich auch nix nachzuweisen!

StefanB
2 Tage her

„Es [das Handbuch der Rechtsförmigkeit] wird Ihnen garantiert dabei helfen, Normen auf den Weg zu bringen, die sich unproblematisch in das bereits bestehende System einfügen lassen und dazu beitragen, Schlagzeilen wie die der letzten Tage zu vermeiden.“
Aber Lambrecht und ihren Gesinnungsgenoss_*Innen geht es doch gerade darum, das bestehende Rechtssystem zu zerstören und abzuschaffen, sowie durch ein Unrechtssystem abzulösen. Nur so kann die gegenleistungslose, staatlich erzwungene „Teilhabe“ der Nichtleister_*Innen hergestellt werden.

schwarzseher
2 Tage her

Als Angehöriger des dritten Geschlechts bin ich von Frau Lambrecht enttäuscht und fühle mich diskriminiert. Neben dem generischen Maskulinum ( Spinner ) und dem generischen Femininum ( Spinnerin ) ist das generische Diversum ( z. B. Spinnerum ) überfällig. Auch für andere Geschlechter ( Bi, Trans etc.) sind neue Wortschöpfungen unabdingbar, dafür wurden ja schließlich über 200 Professor*en*innen*umen für Gengerstudien berufen..

schwarzseher
2 Tage her

Nach dem Gendersprech von Frau Baerbock müßte es Justizinminister heißen. Es ist icht zu fassen. Mafia, kriminelle Familienclans, Bandenkriminalität, Internetkriminalität, Terrorismus, Vergewaltigungen, Diebstahl breiten sich aus, während Polizei und Justiz abgebaut werden, und dann fällt der Lambrecht nichts weiter ein als groteske Sprachverhunzung. Quote statt Qualifikation eben.

RA.Dobke
1 Tag her
Antworten an  schwarzseher

Warum sollte diese Frau besser sein als ihr Vorgänger, der jetzt Aussenminister ist?