Seenotrettung, Schlepperwesen und illegale Migration

Hier die Top-Argumente der Apologeten der Seemigration – und entsprechende Antworten.

© Andreas Solaro/AFP/Getty Images

Eine sachliche Diskussion ist angesichts der moralisch aufgeladenen Atmosphäre beim Thema Seenotrettung, Schlepperwesen und illegale Migration im Mittelmeer kaum noch möglich. Selbst wenn ein auf den ersten Blick nüchterner Fakt vorgekehrt wird – umgehend folgt die moralische Daumenschraube. Hier die Top-Argumente der Apologeten der Seemigration – und entsprechende Antworten.

Argument #1: „Was gibt es daran zu kritisieren? Wollen Sie etwa, dass Menschen ertrinken?“

Die häufigste Entgegnung. Jeder hat sie gehört. Es ist zugleich die moralische Pump-Gun: Nicht jener, der Menschen aufs Mittelmeer lockt, und damit Menschen in Gefahr bringt, ist der Übeltäter, sondern jener, der das kritisiert. Auch der italienische Innenminister durfte sich schon von drittklassigen Kommentatoren aus den Weiten der Anonymität gefallen lassen, ihm wäre doch am liebsten, wenn die Afrikaner ertrinken würden. Eine moralische Keule, die einen zum Menschenverachter und Rassisten abstempeln soll.

Dabei ist die Antwort weder menschenfeindlich noch unsachlich: Seenotrettung gehört nicht in Privathände, die italienische Küstenwache hat beispielsweise dutzende Menschen gerettet, während die Sea-Watch zwei Wochen lang vor Lampedusa lagerte. Die Idee, dass ohne Sea-Watch und Sea-Eye nichts ginge, ist eine haltlose Argumentation, die überdies die Fähigkeiten von Staaten kleinredet. Jeder, der nach einer EU-Lösung schreit, kann nicht gleichzeitig so tun, als hätten Nationalstaaten keine eigenen Kräfte. Auch eine EU-Rettungsaktion muss ihre Mittel aus nationalstaatlichen Quellen schöpfen. Damit schließt sich das nächste Problem an.

Argument #2: „Schüren Sie keinen Hass! Das Problem muss von der EU gelöst werden, nicht von einem (rechten) Nationalstaat wie Italien.“

Paradoxerweise ist es genau das, was Italien bereits seit 2010 gefordert hat. Ergebnislos. Einer der größten Bremsklötze für solche multilateralen Aktionen war ausgerechnet Deutschland – das war noch vor der Flüchtlingskrise von 2015. Damals wurde von der linken Regierung das propagiert, was hierzulande zu hören ist: Es müsse unbedingt größere Hilfen bei der Seenotrettung geben. Stimmen, die das zurückwiesen, weil die Seenotrettung erst recht ein „Pull-Faktor“ sei, der Migranten zur Überfahrt motivierte, wurden damals als haltlose Märchen von Rechtspopulisten abqualifiziert. Ähnliche Parallelen findet man heute in den Aussagen des Auswärtigen Amtes: „Es ist nachweislich nicht die Aussicht auf Rettung im Mittelmeer, die Menschen veranlasst, sich auf den Weg nach Europa zu machen, sondern Armut und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern.“

Wer EU sagt, muss SOPHIA sagen. Und wer SOPHIA sagt, muss „Fehlschlag“ hinzufügen. Bereits 2016 bewertete ein britisches Papier SOPHIA in dieser Form. Die Zerstörung von Schmuggler-Booten habe dazu geführt, dass die Schlepper auf billigere Schlauchboote umstiegen. Im Folgejahr wiederholte das Britische Oberhaus diese Ansicht: SOPHIA sei eine reine Seenotrettungsaktion, die aber das eigentliche Ziel, nämlich die Unterbindung des Menschenschmuggels, verfehlt habe. Ganz im Gegenteil treibe die Aktion die Menschen damit erst aufs Meer und ließe die Todesrate im Mittelmeer massiv steigen. Noch einmal: keine rechtspopulistische Propaganda, sondern der „report“ des Unterkomitees für EU-Außenangelegenheiten des House of Lords aus dem Jahr 2017.

Die Zahl der Überfahrten und die Zahl der Toten ist nachweislich gesunken, seitdem Italien seine Mittelmeerpolitik geändert hat. Das begann übrigens nicht unter Matteo Salvini, sondern bereits unter dessen Vorgänger Marco Minniti. Nicht die Regierung der Populisten, sondern die pro-europäische Linksregierung des Partito Democratico begann ab Sommer 2017, direkt mit der libyschen Einheitsregierung zu verhandeln und mit der libyschen Küstenwache zusammenzuarbeiten. Zwischen Juli und August 2017 sank die Zahl der Ankünfte von rund 11.500 auf rund 4.000. Und damit auch die Zahl der Mittelmeertoten. Salvinis Politik der „geschlossenen Häfen“ ist nur ein logsicher, wenn auch rigider Schritt, der die Zahl nochmals drastisch gesenkt hat.

Kurz: Eine EU-Politik hat sich bisher als Desaster erwiesen. Die Lösung muss nicht gesucht werden. Sie ist bereits seit zwei Jahren im Gange.

Argument #3: „Es gibt keine Pull-Faktoren. Das wurde überall nachgewiesen.“

Wie schon oben angerissen: nein, mitnichten ist das der Fall. Für die britische Regierung war das der Grund, weswegen sie dazumal aus der SOPHIA-Aktion ausgestiegen ist. Australische und spanische Beispiele zeigen nicht nur das komplette Gegenteil – auch die gegenwärtige italienische Lage lässt Zweifel an der offiziellen Haltung des Auswärtigen Amtes aufkommen.

Schlepper kennen die Aufenthaltsdaten der NGOs ganz genau und steuern diese an. Und sie versichern den Migranten, die Angst vor einer Überfahrt haben, sie ständen in Kontakt mit den privaten Seenotrettern. Es spielt dabei keine Rolle, ob dies wahr oder gelogen ist: der Mythos „Sea-Watch“ allein ist bereits groß genug, um das Abenteuer zu wagen. Dokumentationen und Medientrubel um Carola Rackete werden nicht nur in Europa wahrgenommen. Es bestätigt die Überzeugung von Einwanderungswilligen, dass die gefährliche Überquerung gut ausgeht. Nicht nur Selfies mit der Kanzlerin gehen durch die ganze Welt. Auch private Seenotretter senden Signale. Besonders, wenn sie so große Unterstützung erfahren wie Sea-Watch.

Dass im Übrigen die aktuelle Oxford-Studie alles andere als „unumstritten“ ist, zeigt sich daran, dass selbst der SPIEGEL, der mit Sicherheit nicht als Freund der salvinischen Politik gilt, dazu kürzlich äußerte: „Die Erhebung, die zu den meistzitierten gehört, scheint einen kurzfristigen Pull-Effekt zu widerlegen. Doch sie untersucht nur Korrelation, keine Kausalität. Auch ob Seenotrettung langfristig zu mehr Migration führt, können die Soziologen nicht beantworten.“

Argument #4: „Italien ist als nächster sicherer Hafen verantwortlich. Punkt.“

Oft wird nachgereicht, dass Libyen und Tunesien keine sicheren Häfen seien. Dabei wird oft ausgeklammert, warum das für Tunesien nicht gelte; auf Nachfrage wird dann behauptet, es besitze kein Asylrecht. Die Definition eines sicheren Hafens gemäß  internationalem Seerecht besitzt aber eine solche Klausel nicht:

„Es ist auch ein Ort, an dem das Leben der Überlebenden nicht mehr weiter in Gefahr ist und an dem ihre menschlichen Grundbedürfnisse (wie zum Beispiel Nahrung, Unterkunft und medizinische Bedürfnisse) gedeckt werden können. Es ist weiter ein Ort, von dem aus Vorkehrungen für den Transport der Überlebenden zu ihrem nächsten oder endgültigen Bestimmungsort getroffen werden können.“

Das heißt: niemand zwingt die Crew oder die Geretteten, an Land zu gehen. Eine Versorgung kann auch an Bord stattfinden. Ein „inklusive Asylrecht“ wird nicht tangiert. Tunesien kann das Boot auch im Hafen anlegen lassen, die Leute an Deck versorgen, und dann andere Länder dazu anweisen, sich um die Migranten zu kümmern. In der Theorie.

In der Praxis wird darauf verwiesen, dass man mit diesem Vorgehen tunesisches Recht breche. Der Rechtsbruch gegen Italien wird dagegen nie kommuniziert – und wenn, dann nur als Regelung, die keinerlei Gehalt hätte.

Argument #5: „Es sind Flüchtlinge, keine Migranten, die vor Krieg und Verfolgung fliehen.“

Die Statistiken des italienischen Innenministeriums sprechen da eine etwas andere Sprache. Für das Jahr 2018 gaben die meisten Migranten als Herkunftsland Tunesien an (5.181 von 23.370 – das sind immerhin 22 %). Dabei gilt das nordafrikanische Land offiziell als das, welches sich seit der „Arabellion“ am meisten gemausert hätte – und die ist mittlerweile acht Jahre her. Die Chance, in Deutschland als Asylant anerkannt zu werden, ist demnach gering. Der Tatbestand der illegalen Migration gilt hier also par excellence.

Das nächste Land, Eritrea (3.320), ist seit einigen Jahren eines der Länder mit den stärksten Migrationsströmen. Krieg oder Hunger herrschen dort keiner. Asylverbände verweisen auf die Diktatur im „Nordkorea Afrikas“. Wie glaubwürdig die Menschenrechtsverletzungen in dem Land sind, ist aber bis heute Gegenstand der Diskussion. Zudem geben sich viele Äthiopier als Eritreer aus, um als Flüchtlinge anerkannt zu werden. Aufgrund der sehr ähnlichen Sprache und Kultur kann die Herkunft oftmals nicht festgestellt werden. Das BAMF erkennt die meisten eritreischen Asylanträge an (Gesamtschutzquote: 72 Prozent).

Es folgt der Irak mit 1.744 Einwanderern. Seit Ende 2017 hat die dortige Regierung den Sieg gegen den Islamischen Staat ausgerufen. Die Anerkennungsquote geht in Deutschland beständig zurück.

Auch mit dem Sudan (1.619) gibt es eher einen Wackelkandidaten. Tatsächlich stürzte das Land dieses Jahr samt Regierung in die Krise. Die Eskalation hat jedoch in den letzten Wochen wieder abgenommen. Durchschnittlich ein Drittel der in Deutschland eingewanderten Sudanesen konnten als Flüchtlinge anerkannt werden. Zu beachten ist: die Krise begann erst ab Dezember 2018. Die Statistik bezieht sich also vornehmlich auf eine Zeit, in der es im Sudan noch stabil war.

Es folgen Pakistan (1.589), Nigeria (1.250), Algerien (1.213), die Elfenbeinküste (1.064), Mali (876) und Guinea (810). Bis auf Mali gibt es in keinem der Länder eine kriegsähnliche Situation. Die Elfenbeinküste, Algerien und Pakistan haben regelmäßig schlechte Anerkennungsquoten. Nigeria und Guinea sind stabile Staaten.

Beachtet man demnach nur die zehn häufigsten Länder, wird ersichtlich, dass bereits ein Gros derjenigen, die das Mittelmeer passieren, keinerlei Aussichten auf Asyl haben. Die klassischen Flüchtlingsländer Afghanistan, Syrien und Libyen sind nicht in den Top 10 vertreten.


Marco F. Gallina schreibt vorwiegend auf seinem Löwenblog.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 30 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gute Faktensammlung, aber egal, wie gut und stichhaltig die Argumente gegen privat organisierte „Seenotrettung“ auch sein mögen, in einer Diskussion über das Thema steht man trotzdem auf verlorenem Posten. Solange nahezu alle Leitmedien, solange sogar höchste dt. Regierungsstellen (aktuell gerade das AA) das immer gleiche Narrativ verbreiten, wird jede Kritik an den „Rettern“ mit der Moralkeule niedergeknüppelt. Im Zweifelsfall werden die Fakten als „Fake News“ und rechte Propaganda abgetan. In den gestrigen RTL-„Aktuell“-Nachrichten hieß es im Bericht zum EU-Außenministertreffen in Helsinki (wg. „Seenotrettung“ und EU-Verteilmechanismus), dass „Schutzsuchende“ auf der Flucht über das Mittelmeer Glück hätten, wenn sie gerettet werden. Richtig… Mehr

Das ganze moraline Medien Theater soll doch nur dazu dienen, die skeptischen Bewohner Deutschlands auf eine neues 9/15 vorzubereiten und im Nebenzweck die immer deutlicher hervortretenden (sichtbaren) Folgen der Massen Zuwanderung zu legitimieren. Es soll der See Not Rettungs-Imperativ begründet werden, der im Ergebnis zur Abholung von Millionen aus Nordafrika führen wird. Aber die verunsicherte Mehrheit schaut zu und wird im Ergebnis vor vollendete Fakten gestellt … “ wenn sie nun schon mal hier sind…“ Dank an TE – denn später kann niemand behaupten, er hätte nichts gewusst.

Der Name Sea Watch ist wie immer im linksgrünen Neusprech eine 180 Grad-Umdeutung. Richtig müsste es aufgrund des durch die ebenfalls fälschlicherweise als Seenotrettung bezeichnete Schlepperbeihilfe und des dadurch entstehenden Pull-Faktors heißen: Sea Dead.

War mehrmals in Marokko und staune wie zum Beispiel in die Infrastruktur investiert wird. Habe mit vielen Menschen gesprochen und wenn man denen erklärt was bei uns durch Einwanderung angerichtet wird können Sie es verstehen, ja Sie schauen einen mitleidig an und über so etwas kann man mit den Gutmenschen bei uns nicht diskutieren. Ein paar Schwarzafrikaner haben die auch aufgenommen,glauben sie mir,man kennt die Mentalität von denen dort.In Tiznit z,B, leben die in einem speziellen Haus in der Stadtmitte.Wenn die Polizei dort sieht das die schwarzen betteln schreiten sie meistens ein.Das sind echte Kandidaten für die Seenotrettung,während echte Marokkaner… Mehr

Anbei mal zwei Links zum Thema armes Afrika u. arme „Flüchtlinge…..:

1.) Doris Ammon zu Afrika und C. Rackete

https://ruhrkultour.de/fluechtlingshelferin-zum-fall-carola-rackete/

 
2.) Für Afrikaner gibts keine Zukunft in Europa!

GEFIRA befragte die Professorin die in Italien bekannt wurde, nachdem sie ein Buch veröffentl hatte, in dem sie das echte Bild der “armen“ Afrikaner entlarvte u. über die Asylindustrie spricht

https://gefira.org/de/2017/10/05/fur-afrikaner-gibt-es-keine-zukunft-in-europa/

Manfred_h: herzlichen Dank für die zwei Links.

Auf solch Fragen wie zB „ob man die Menschen im Meer ertrinken lassen will“, sollte man am besten erst gar nicht eingehen weil das Antworten u. Erklären verschenkte Liebesmühe ist. Und wenn doch, dann antw. u. sage ich, „dass auch die afrikan „Fachkräfte“ Handys haben und das sich auch bei denen so langsam rumgesprochen hat WAS denen in Libyen und auf dem Meer erwartet. Und: „Außerdem begeben sich diese „Flüchtis“ alleine u. freiwillig nach Libyen um auf ein Boot tu kommen. Niemand nimmt siw am Arm und zerrt sie unter Zwang Richtung Deutschland u. Sozialamt“. SOLLTE das für (m)einen Gegenüber… Mehr
Die Schlepperei, vom „westlichen Ufer des Mittelmeeres“ ist ohnehin im wesentlichen eine rein deutsche Angelegenheit. Die meisten der Schlepper-NGO´s sind deutscher Provenienz. Es sind deutsche Politiker aller Parteien (mit einer Ausnahme natürlich), welche auch nach fast 4 Jahren noch von einer „europäischen (Verteilungs-)lösung“ faseln. Kein Land zieht mit, auch der großsprecherische Macron. Aktuell leistest sich Seehofer die dreiste Lüge, einerseits eine „Koalition der (Aufnahme-)Willigen zu fordern und gleichzeitig zu betonen, dies sei nicht mit einer Grenzöffnung gleichzusetzen. Womit denn sonst? Nach dem Willen der deutschen Politik sollen die NGO´s ihre Passagieren zügig in Italien absetzen können, das aber eine Aufnahmezusage… Mehr

Gestern von einem Gutmenschen vernommen: „Alles was zu diesem Thema im „Internet“ steht ist sowieso nur Lüge und rechte Propaganda“. **
Ich habe ja schon viel gehört, aber da war ich sprachlos. Es ist momentan völlig sinnlos über dieses Thema auch nur ansatzweise zu versuchen zu diskutieren.
Ich fürchte es ist zu spät.

Alles richtig, das Argument „Seenotrettung gehört nicht in Privathände“ ist aber nicht stichhaltig. Sie wissen, wer in D die Seenotrettung durchführt? Das ist die DGzRS, ein Verein, der ausschließlich von Spenden lebt.

Zur Antwort auf: „Argument #5: „Es sind Flüchtlinge, keine Migranten, die vor Krieg und Verfolgung fliehen.““ *Ironie an* Aber aber. In jedem muslimischen und afrikanischem Land herrscht Krieg, Bürgerkrieg, Terror und Verfolgung. Das weiß doch jeder der die MSM verfolgt. Außerdem muss doch auch endlich Hunger, Arbeitslosigkeit, Perspektivlosigkeit und der „böse Nachbar“ als Asylgründe anerkannt werden, dann schaffen wir das auch. *Ironie aus* „Die Statistiken des italienischen Innenministeriums sprechen da eine etwas andere Sprache. Für das Jahr 2018 gaben die meisten Migranten als Herkunftsland […]“ Hierbei darf auch nicht vergessen werden, das diese Angaben zuvorderst auf den Angaben der Migranten… Mehr

Australien hat klar gezeigt, wie man Tote verhindert: Keinen in Australien an Land lassen. Seitdem das klappt, gibt es keine „Flüchtenden“ mehr, und es ertrinkt auch keiner.

Die europäische Lösung der Rettung, die auch Sea Watch vertritt, ist hingegen für Tausende von Toten verantwortlich. Merkel, Rackete und ihre ideologischen Unterstützer, auch gerade die Kirchen, haben tiefe Schuld auf sich geladen. Wenn die einmal vor ihrem Schöpfer stehen, brauchen sie einen gnädigen Gott. Sie sind allerdings zu dumm, das jetzt schon zu merken.