Scholz hat die SPD im Nacken

Die Sozialdemokraten hadern mit ihrem Kanzler. Die Umfragewerte sind so schlecht, dass Olaf Scholz mit rasant wachsender Kritik aus den eigenen Reihen konfrontiert ist. Sein empathiefreier Führungsstil verprellt mittlerweile auch die eigenen Anhänger. Und Boris Pistorius schweigt sich schon mal warm.

IMAGO
„Der Kanzler wird sich zurückkämpfen in diesem Jahr.“ SPD-Chef Lars Klingbeil sagt, was man als SPD-Chef halt so sagt, wenn die Gefechtslage schlecht ist und die eigenen Fußtruppen unruhig werden. Auf gerade noch 13 Prozent bringen es die Sozialdemokraten in der jüngsten INSA-Umfrage. Der Partei, die den Regierungschef im viertgrößten Industriestaat der Welt stellt, gehen die Wähler in Scharen von der Fahne.

Kanzlerbonus nannten die Meinungsforscher früher den Effekt, der einer Partei Stimmen bescherte – einfach nur deshalb, weil ihr Mann das Bundeskabinett anführt. Mit Olaf Scholz ist für die SPD daraus ein Kanzlermalus geworden. Es kommt deshalb nicht völlig überraschend, dass derzeit recht viele Sozialdemokraten von Kanzlerdämmerung sprechen.

„Die Menschen wollen Orientierung in einer immer komplexeren Welt. Diese Orientierung muss der Kanzler geben.“ So wird Olaf Scholz öffentlich von Matthias Miersch angezählt. Einer breiteren Öffentlichkeit dürfte der Mann unbekannt sein, im sozialdemokratischen Kosmos ist er aber eine Hausnummer: stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Bundestag, Mitglied im Parteivorstand – und vor allem Sprecher der einflussreichen Parlamentarischen Linken (PL) in der SPD.

Wie das so ist in der Politik: Nicht die Proteste auf den Straßen, sondern die Zirkel in den Hinterzimmern werden für den Machterhalt des Olaf Scholz zunehmend bedrohlich – vor allem, weil sich mittlerweile Hinz und Kunz trauen, den Kanzler unverblümt öffentlich anzuschießen:

  • „Bei den Menschen vor Ort erntet die Ampel nur noch Kopfschütteln“, sagt der Hannoveraner Regionspräsident Steffen Krach.
  • „Die gefährliche Abwärtsdynamik zu durchbrechen, kann am Ende nur dem Kanzler gelingen“, sagt Juso-Chef Philipp Türmer.
  • „In Krisen braucht eine Gesellschaft einen Kanzler, der eine Richtung vorgibt und Vertrauen in die Regierung schafft. Das gelingt Herrn Scholz nur selten“, sagt Kevin Hönicke, Vorstandsmitglied der SPD Berlin.

Hinter nur noch notdürftig vorgehaltener Hand schimpfen mittlerweile selbst Sozis aus der ersten Reihe – die auch nach sozialdemokratischem Selbstverständnis eigentlich zur Loyalität verpflichtet sind – über ihren Vormann. „Die Dramatik der Lage kommt im Kanzleramt am wenigsten an“, sagt einer. Scholz flüchte sich in „Schönfärberei“, klagt ein anderer. Nach den Wahlen in Sachsen und Thüringen am 1. September müsse er befürchten, „infrage gestellt zu werden“.

Auch handwerkliche Fehler werden Scholz und seinen Leuten angekreidet. Das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts hat Zweifel am bisher wichtigsten Pfund des Kanzlers genährt: seiner Sachkompetenz. Und über die Kürzungspläne für die Bauern – die dann zu den größten Protesten der deutschen Nachkriegsgeschichte führten – schüttelt man in der SPD-Bundestagsfraktion entgeistert den Kopf: „Wie kann man wegen eines so läppischen Betrags die gesamte Landwirtschaft gegen sich aufbringen?“

Zunehmend kritisch beäugt wird auch das Scholz-Team. Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt werden viele handwerkliche Fehler angelastet. Seine Hauptaufgabe, Gesetze akribisch vorzubereiten und Fehler vorab zu entfernen, erfülle er nicht. Außerdem stimme er sich viel zu wenig mit der Fraktion ab. In SPD-Kreisen wird der Schmäh kolportiert, Scholz habe mit Schmidt, seinem Wirtschaftsberater Jörg Kukies und seinem Sprecher Steffen Hebestreit eine „Boygroup um sich versammelt, die ihn noch toller findet als er sich selbst“.

Nun haben es SPD-Kanzler traditionell nicht leicht mit ihrem eigenen Laden. Willy Brandt war von den ständigen internen Scharmützeln mit seinem Bundestags-Fraktionsvorsitzenden (und Parteilinken) Herbert Wehner so geschwächt, dass er über die Affäre um den DDR-Spion Günter Guillaume stürzte. Helmut Schmidt wurde entgegen der Legende nicht von der FDP aus dem Amt gejagt, sondern maßgeblich von der eigenen Parteilinken, die ihm den NATO-Doppelbeschluss nicht verzeihen wollte. Und Gerhard Schröder konnte sich nach seiner „Agenda 2010“ – wieder gegen die eigene Parteilinke – auch nur halten, weil er Neuwahlen ansetzte (die ihn dann letztlich doch noch aus dem Amt spülten).

Gerade deshalb ist der laute Unmut aus der Partei ein ernstes Alarmzeichen. Und allein im vergangenen Jahr sind satte 15.000 Menschen aus der SPD ausgetreten. Die Partei hat jetzt noch etwa 365.000 Mitglieder. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 waren es fast eine Million.

Doch dass Scholz deswegen an seiner Politik, an seiner Kommunikation oder gar an sich selbst irgendetwas ändert, glauben weder Freund noch Feind. Kürzlich traf sich der Kanzler zu einer dreistündigen Aussprache mit der SPD-Bundestagsfraktion. Die Unterredung hat das Verhältnis aber nicht verbessert, eher im Gegenteil. Frustriert resümiert ein Teilnehmer, im Kanzleramt scheine man weder Umfragen noch Bauernproteste wahrnehmen zu wollen.

Offenbar erliege Scholz dem Irrtum, er habe die letzte Bundestagswahl gewonnen, sagt ein alter SPD-Strippenzieher. In Wahrheit aber habe der CDU-Kandidat Armin Laschet durch seine desaströsen Auftritte die Wahl verloren. Scholz sei praktisch ohne eigenes Zutun Kanzler geworden. Jetzt wolle er allem Anschein nach ohne eigenes Zutun Kanzler bleiben. Das werde schiefgehen.

Bekanntermaßen ist Olaf Scholz stur. Druck will er aus Prinzip nicht nachgeben – erst recht nicht in Personalfragen. Vor allem deshalb ist eine derart schwache Figur wie Nancy Faeser noch Innenministerin. Vor allem deshalb hielt der Kanzler quälend lange an der heillos überforderten Verteidigungsministerin Christine Lambrecht fest.

Deren Nachfolger Boris Pistorius macht seit seinem Amtsantritt eine gute Figur. Machtpolitisch hat sich für den Kanzler der Wechsel im Verteidigungsministerium also nicht gelohnt. Eine schwache (und deshalb ihm ergebene) Ministerin ist weg, stattdessen hat er sich nicht nur einen starken Minister eingehandelt, sondern sogar einen potenziellen Konkurrenten: Schon bringen nämlich Scholz-Kritiker den neuen Verteidigungsminister als Reservekanzler ins Spiel.

Pistorius selbst schweigt zu all dem. Alles andere wäre auch ausnehmend unklug: Derzeit läuft es ja sowieso in seine Richtung, da kann jeder zur Schau getragene Ehrgeiz nur schaden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 60 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

60 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
1 Monat her

„Der Kanzler wird sich zurückkämpfen in diesem Jahr.“ SPD-Chef Lars Klingbeil Also doch das Eingeständnis des Versagens. Sagt der Lars Rädelsführer aus dem Kindegarten, denn das ist das Niveau seiner Sprache. Eine Partei die eine Person ungebildete Person mit Gossenmanieren wie Saskia Eskens zur Parteivorsitzenden macht, deswegen einen Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten, hat nicht mehr gesellschaftliche Bedeutung als ein Hundezüchterverein. Saskia Eskens, zweimal gescheitert beim Direktmandat bei den letzten beiden Bundestagswahlen, dann aber über die Parteiliste in den Bundestag eingezogen. Das Spricht nicht für die öffentliche Akzeptanz dieser Person, die sich auch dreistfrech unbeliebt macht, indem sie Menschen übelst beleidigt… Mehr

Metric
1 Monat her

Das ist zu kurz gedacht. Scholz sitzen ausschließlich die Leute im Nacken, die ihn wegen cum ex in den Knast bringen können. Und nur deswegen ist er überhaupt Kanzler: Weil er ihr Knecht ist. Wenn die sagen, dass er lieber der Ukraine offensive Kampfhubschrauber schenken soll, anstatt verfallende Grundschulen zu sanieren, dann macht er das. Es handelt sich um die Grünen, die über die Schlüsselressorts Justiz in HH und NRW die dortige Staatsanwaltschaft kontrollieren. Und um wiederum deren transatlantische Hintermänner. So sieht‘s aus in Deutschland.

Last edited 1 Monat her by Metric
mari
1 Monat her
Antworten an  Metric

Diesen Verdacht teile ich auch. Anders ist es nicht zu erklären, dass der Mehrheitswille z.B. in Sachen Migration und Energie keinerlei Beachtung finden

Riffelblech
1 Monat her

Machen wir uns doch einmal ehrlich ! Die SPD hat absolut keinen Kandidaten / Spitzenpolitiker der einen einigermaßen vernünftigen Kanzlerkandidaten stellen könnte . Irgendwie haben die entweder in der politischen Grundausstattung eine gewaltige Fehlstelle oder ihnen fehlt es einfach an Empathie zur Macht und zum Volk . Gescheucht vom grünen Koalitionspartner,womöglich eher eingeschüchtert von demselben , macht die SPD eine Politik die von Beginn an als Rohrkrepierer zu bezeichnen ist . Um es gleich dazu zu sagen ,grüne Politiker in Spitzenpositionen erweisen sich derzeit als derart desaströs das man von einem gestandenen Kanzler schon nach 3 Monaten gemeinsamen regieren erwartet… Mehr

Ralf Poehling
1 Monat her

Scholz und Pistorius kennen alle Details. Wer alle Details kennt, muss sich mit dem reden zurückhalten, oder eine kugelsichere Weste anziehen und den Schützengraben ausheben. Darum nehmen wir von der AfD den Altparteien ja gerade das reden ab. Wie ernst die Lage wirklich ist, hat das Volk wegen der andauernden Geheimhaltung noch nicht begriffen und demonstriert dann völlig sinnfrei gegen uns. Die Zivilgesellschaft ist eben keine Zivilgesellschaft, sondern ein Instrument der Steuerung des unwissenden Mobs. Wenn man von Anfang an meine Warnung ernst genommen hätte, entsprechend meiner Vorschläge gegengesteuert hätte und nicht ewig irgendwer irgendwo im Apparat blockiert hätte, die… Mehr

Der Winzer
1 Monat her

Wenn schon Boris, dann Reitschuster (nicht Pistorius 😉

Biskaborn
1 Monat her

Wie und wo macht der Pistorius eine gute Figur? Vielleicht als strammer Parteilinker, aber sonst?

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat 1: „Auch handwerkliche Fehler werden Scholz und seinen Leuten angekreidet.“ > Ähm, „auch handwerkliche…“? Ich würde mal sgen: „nicht auch, sondern vor allem handwerkliche….“! Denn es mag ja sein, dass Streiteren den Wahler abschrecken könnte. Doch abgesehen davon, dass ich der Meinung bin das Streitereien eben auch mit zu einer Demokratie gehören, so ist es mir zig Male wichtiget, dass hinten eine Politik herauskommt die für das Land & Volk gut ist. Da können sie dann auch gerne zuvor streiten anstatt zu kuscheln und das dann nur Schei… dabei heraus kommt. – – – – – – Zitat 2:… Mehr

DeppvomDienst
1 Monat her

Was bedeutet Pistorius macht eine gute Figur ? Sachlich kann dies ja kaum gemeint sein, da sich in der BW nichts verbessert hat. Wenn es um die gute Figur geht, könnte man auch eine Miss Germany zur Kanzlerin machen. So lange sich die Politik nicht um 180° dreht und man die Grünen, die ihre Koalitionspartner einen nach dem anderen verbrennen, nicht in die Schranken verweist, kann auch ein Affe Kanzler werden. Der arbeitet dann wenigstens für Bananen.

Karlito
1 Monat her

Wenn das Team vom Abstieg bedroht ist, muss man den Trainer wechseln. Haben aber die Spieler kein Potential, kann der Neue auch nichts ändern. Und genauso würde es werden für die SPD. Hinzu kommt, dass auch die Zuschauer kein echtes Fußballspiel sehen wollen, sondern einen Scheinwettbewerb, in welchem diejenige Partei gewinnt, die den Status Quo der alten Bundesrepublik erhalten kann. Das aber wird nicht möglich sein, weil viel zu lange viel zu viele Fehler gemacht wurden: keine Rücklagen in die Rentenkasse seit nun schon 50 Jahren, so lange wie der Pillenknick bekannt war. Viel zu lange kein modernes Einwanderungsrecht und… Mehr

Teiresias
1 Monat her

Ein Kanzler Pistorius, der Deutschland kriegstüchtig machen will?
Das klappt bestimmt.
Gleichzeitig deindustrialisieren und aufrüsten ist ein absolut stimmiges Konzept, wie wir es von unseren unfehlbaren Weltenrettern und Moralweltmeistern gewohnt sind.
Die SPD hat nichts und niemanden zu bieten, der die Situation Deutschlands verbessern wollte oder könnte.
SPD – kann weg.