Einer, der Unverbindlichkeit und Opportunismus nicht kennt

Star-Anwalt Peter Gauweiler - bewundert und gehasst! / Konservativer mit Kampfkraft und Herz / Treues Schlacht-Roß und gewiefter Taktiker als Anwalt und in der Politik / Jurist in der Oberliga seines Berufes, in der Millionenhonorare üblich sind /

picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow

Einen größeren Gegensatz, ja die Anwesenheit von zwei Welten in einem Raum, kann man sich kaum vorstellen. Gemeint ist der holzgetäfelte Saal eines der obersten bayerischen Gerichte, der Kammer für Wirtschaftsdelikte. Es ist einer der vielen Prozesstage in den 2000er Jahren in der Schadenersatzklage des Münchener Medienunternehmers Leo Kirch gegen den Vorstand der Deutschen Bank. Kirch, einst der im Mediensektor mächtigste Mann Europas – mit 18 TV-Programmen, darunter SAT1, Pro7, Premiere, u.a., einem Netz von eigenen Produktionsfirmen, nahezu 50-Prozent-Anteil an der Axel Springer AG und Besitzer eines der weltgrößten Archive für Filme und Serien, warf Rolf Breuer, dem Vorstandschef des größten deutschen Bankinstituts, vor, durch rufschädigende Äußerungen im amerikanischen Wirtschafts-TV Bloomberg, den Zusammenbruch seines Imperiums verursacht zu haben. Breuer bestritt dies. Schon damals wussten Insider, dass ein Konglomerat aus Politik, vermeintlichen Partnern und Mitbewerbern die Pleite der Kirch-Gruppe aus vorwiegend politischen Motiven organisiert hatten. Immerhin war Kirch für seinen streng konservativen Kurs bekannt, ebenso wie jeder wusste, dass ihn eine enge persönliche Freundschaft mit Bundeskanzler Helmut Kohl verband.

Auf der rechten Seite vom Richtertisch saßen die Vertreter der Star-Anwaltskanzlei Hengelen & Müller aus Düsseldorf, vor ihnen die Top-Manager ihres Mandanten aus Frankfurt. Allesamt in feinste Kiton-Anzüge gekleidet, um die Handgelenke gut sichtbar die Spitzenprodukte der Schweizer Uhrenindustrie, aus den Brusttaschen ihrer Anzüge ragten die feingefalteten Seidentücher – Ton in Ton mit der Krawatte – hervor. Auffällig war nur die ostentative Haltung Rolf Breuers. Mit geradem Oberkörper, den Kopf aufrecht haltend und die Arme die ganze Zeit über der Brust verschränkend, die wulstigen Lippen noch mehr als sonst herausgepresst, schon durch die Mimik seine ganze Verachtung für dieses aus seiner Sicht wohl nicht standesgemäße Gericht und den noch niedrigeren Gegner ausdrückend – kurzum, eine ganze Armada von Kriegern der Rechtszunft war da angetreten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Ihnen gegenüber saß ein Mann in Lodenjacke, die Anwaltsrobe um die Schulter gelegt und ab und an eine Prise Schnupftabak genießend, neben ihm ein weiterer Anwalt aus seiner Kanzlei, hinter ihm zwei junge Fräulein, gleichgekleidet mit langem dunkelblauem Rock, weiß-blau gestreiften Stehkragenblüschen, die Haare zum Dutt hochgesteckt, um den Hals jeweils ein goldenes Kettchen mit Kruzifix. Sie hatten die Aufgabe, im Wechsel Protokoll über jedes gesprochene Wort zu führen. Als einer der beisitzenden Richter bemerkte: „Herr Anwalt Dr. Gauweiler, wir haben hier Protokollanten von Amts wegen“, entgegnete der Angesprochene: „Hohes Gericht, doppelt hält besser. Das weiß doch jeder.“ Nicht wenige der anwesenden Beobachter im Gerichtssaal fühlten mit der Zeit eine Mischung aus Bewunderung und Mitleid mit den ohne eine Miene zu verziehenden, lediglich ihre Finger bewegenden jungen Damen.

Wie gesagt, besser kann man entgegengesetzte Welten nicht erleben. Als einige Zeit später einer der Breuer-Anwälte einen Zeugen präsentieren wollte, der ein Kirch belastendes Statement in Englisch vortragen wollte, schoss Gauweilers Arm nach oben. Nachdem der Richter ihm das Wort erteilt hatte, bemerkte der geborene Münchner, es hat sich vielleicht noch nicht bis Frankfurt herumgesprochen, aber die Sprache vor deutschen Gerichten sei immer noch Deutsch. Fassungslose Gesichter auf der Gegenseite als der Richter leicht schmunzelnd beschied: „Der Kollege Gauweiler hat Recht, und bedenken Sie bitte, die Übersetzung bedarf der Beglaubigung durch einen Gutachter.“ Betretene Mienen im Breuer-Flügel.

Apropos Kirch-Prozess. In der Stunde, als die Entscheidung anstand, gegen die mächtige Deutsche Bank zu klagen, fand sich keine einzige der von Kirch über die Jahrzehnte hochgezahlten Anwaltskanzleien der Bundesrepublik bereit, Kirch beizustehen. Offen erklärten ihm selbst „alte Freunde“, dass sie sich nicht mit der Deutschen Bank anlegen könnten. Diese selbst, aber auch viele ihrer sonstigen Mandanten, seien Partner des Geldhauses. In Kirchs verbliebenem Hauptquartier, der Münchner Kardinal-Faulhaber-Straße, überlegte man schon, ob man nicht eine amerikanische Sozietät beauftragen solle. Kirch sträubte sich energisch dagegen und sagte in einer Runde: „Mir fällt nur noch ein Name ein – Peter Gauweiler.“ Eine Stunde später saß der Anwalt vor ihm, und die Schlacht konnte beginnen. Die führenden Kreise der Republik waren sich einig, das wird ein Rohrkrepierer. Kirch, der Pleitier, werde in diesem Prozess ein zweites Mal vernichtet. Doch wie heißt es so schön: „Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt“. Nach über zehn Jahren voller Teilerfolge und Niederlagen musste der Chefbuchhalter der Deutschen Bank einen Scheck über eine Milliarde Euro austeilen. Erstritten hatte sie durch seine Beharrlichkeit und seinen Kampfgeist Peter Gauweiler. Leo Kirch hat diesen Tag nicht mehr erlebt. Im Juli 2011 hatte ihn der Herrgott abberufen.

Interview TE 07-2020
Gauweiler: Bundestag und Regierung müssen Verfassungsbefehl umsetzen
Durch Kampfgeist und Ausdauer, aber auch Unerbittlichkeit hatte Gauweiler schon in vielen Jahren davor, auch als CSU-Politiker, Furore gemacht – immer auf klarem Kurs. Als junger Jurist, mit dem Doktor-Vater Prof. Rupert Scholz promoviert, einem der bis heute international renommiertesten Verfassungsrechtler, erfolgte auch der schnelle Aufstieg auf der Rangleiter der Politik. Unter seinem Mentor Franz Josef Strauß, der schnell zum väterlichen Freund des aufstrebenden Newcomers wurde, avancierte er bis zum Staatssekretär im Bayerischen Innenministerium – hart umstritten wegen seines konsequenten Vorgehens gegen gewaltsame Linksextremisten auf den Straßen und besonders in den Auseinandersetzungen um die geplante Atom-Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf. Auch als er ein Seuchenregister für Aids-Kranke einführen wollte, wurde Gauweiler bundesweit zum Buh-Mann und unterlag im Bundesrat mit 10 zu 1. In München beseitigte er sämtliche Rotlichtviertel und verwies das Gewerbe auf Wohnwagen außerhalb der Stadt. Dann organisierte er eine Kampagne gegen die von Philipp Reemtsma initiierte Ausstellung über die „Verbrechen der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg“. Gauweilers These: „Nur die wenigsten deutschen Soldaten waren Mörder.“

Nach einer Zeit als bayerischer Umweltminister wechselte der fast Berufspolitiker in den Deutschen Bundestag – wie immer direkt gewählt. Dort geriet er mit seinen Ansichten zum Europa-Kurs insbesondere in Fragen des Euro schnell in Konflikt mit seiner Partei. Als er sich gemeinsam mit anderen entschloss, entsprechende Klagen beim Bundesverfassungsgericht einzureichen, legte er sein Mandat im Berliner Reichtstag nieder.

Debatte nicht erwünscht
Schrille Linkspartei: Oskar Lafontaine mit Thilo Sarrazin und Peter Gauweiler im Boot
Auch in anderen Fragen wich er von der offiziellen Parteilinie ab. So zeigte er Verständnis für das russische Vorgehen auf der Krim und lehnte die Kampfeinsätze der Bundeswehr im Kosovo und in Afghanistan ab. Bei all dem agierte Gauweiler aber immer mit offenem Visier und ohne doppelte Spielchen. Das Gleiche gilt für seine persönlichen Freundschaften. Am Sarge seines Ziehvaters Franz Josef Strauß zögerte er nicht, ein Vielen lächerlich vorkommendes „Befehl ausgeführt“ auszurufen. Als ich ihn auf seiner Fahrt zur Trauerfeier für den verstorbenen Alt-Bundeskanzler im Auto anrief, erklärte er mir, dass er auf der Autobahn umgekehrt sei und nun bereits wieder auf dem Weg zurück nach München. Zur Begründung fügte er hinzu: „Bei der Vorstellung, gleich in die vielen unaufrichtigen und scheinheiligen Gesichter blicken zu müssen, überkam mich ein solcher Widerwillen, dass ich beschloss, in Ehrerbietung vor dem Verstorbenen und in seinem Sinne umzukehren.“ Ohne Zweifel, Gauweiler ist einer dieser letzten übrig gebliebenen älteren weißhaarigen Herren, die Unverbindlichkeit und Opportunismus nicht kennen, bei denen das gesprochene Wort gilt, und nicht das gebrochene.

Kein Wunder, dass Gauweilers Kanzlei einen weltweit herausragenden Ruf genießt. Seine Mandanten, über die er niemals spricht, gehören zu den internationalen Führungseliten aus Politik, Wirtschaft und Showbiz. Der Multi-Milliardär Baron von Fink ist nur einer davon und Honorare in auch zweistelliger Millionenhöhe sind in der Oberliga üblich. Nur in Deutschland, dem Land des Neides und der Missgunst, ist man darüber empört. Nur, wer die Gauweilers nicht mehr haben will, muss mit dem Mittelmaß leben. Was dabei herauskommt, kann man derzeit in Berlin erleben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Stiller Ruf
12 Tage her

Zusammen mit Salafistenprediger und Muslimbruder „Allahu Akbar“ in der Moschee rufen (siehe yt.) und dem, so ein Ex-CSU’ler, „eine Muslima mit Kopftuch lieber ist, als irgendein Atheist“… Soviel zum Thema Opportunismus.

alter weisser Mann
12 Tage her

„Jurist in der Oberliga seines Berufes, in der Millionenhonorare üblich sind“
Will man darauf hinweisen, dass er Multimillionär ist? Das war doch schon klar.

F.Peter
12 Tage her

Es sind doch immer wieder dieselben „Neidhammel“, die anprangern, was andere durch Fachkompetenz und Leistung sich erarbeiten. Denn die Neider kennen solche Eigenschaften nicht, daher plärrdieren sie für das leistungslose Einkommen!
Und hätten wir mehr Kompetenz wie der von Gauweiler im Bundestag und den Länderparlamenten sitzen, sähe es in diesem Land wohl ganz anders aus!

giesemann
13 Tage her

Also soo über den grünen Klee müsst ihr den schwarzen Peter nun auch wieder nicht loben … . Bei allem Respekt vor dem Schlaumeier.

F.Peter
12 Tage her
Antworten an  giesemann

Schlaumeier und kompetent sein sind doch deutlich unterscheidbar!

echtjetzt87
13 Tage her

Es tut mir leid, aber der Autor dieser Huldigung disqualifiziert sich schon in den ersten Sätzen des Artikels. Eine Kammer für Wirtschaftsdelikte an einem der obersten bayrischen Gerichte? Die Kanzlei Hengelen Müller? Beide gibt es nicht bzw haben keine Rolle gespielt bei dem was hier besungen wird. Gut, letzteres mag noch ein Tippfehler sein. Ersteres zeugt davon, dass der Autor schlicht keine Ahnung vom Thema hat. Herr Gauweiler und Herr Sauter machen ihre politischen Kontakte, ihren vermeintlichen Donnerhall-Ruf, zum Geschäft. Quasi jedes Mandat des Herrn Gauweiler wird dadurch voran getrieben, dass ein zweifelhafter, emeritierter Strafrechtsprofessor Gutachten schreibt und den jeweiligen… Mehr

Anielewicz
10 Tage her
Antworten an  echtjetzt87

Sie vergaßen zu erwähnen, dass die Gutachten von Schünemann, der nie aus Roxins Schatten heraustreten konnte, auf unrichtigen Sachverhalten beruhen und hauptsächlich der Diffamierung in den zahlreichen Zivilverfahren, die PG und seine Wasserträgerin Rabenau vom Zaun brechen, dienen. Ein derartiges Vorgehen können sich nur sehr betuchte Mandanten leisten. Also von wegen David gegen Golliath oder „kennt keinen Opportunismus“…

Last edited 10 Tage her by Anielewicz
Peter M3
13 Tage her

Nach diesen Artikel muss man Herrn Gauweiler für die Seligsprechung nominieren! Bin gespannt auf den Advocatus Diaboli.

greenout
13 Tage her

Man ist doch heute so gegen dasVergessen uns so gegen Hass und Hetze
Gab es nicht mal eine JUSO Postkarte mit seinem Bild und Gau?ei?er Aufschrift.
Auch an solche Sachen sollte man erinnern

FranzJosef
13 Tage her

In der FAZ war vor paar Tagen ein widerwärtiger Artikel gegen Gauweiler (der ja sonst sogar deren Gastautor ist!). In einem Artikel, der hauptsächlich der Sauter-Affäre gewidmet war und mehr oder weniger inhaltlich von der SZ abgeschrieben war, haben sie anfangs Gauweiler mit in die böse Brühe verrührt, weil der mit Sauter eine Kanzlei betreibt. Aber keinerlei konkreter Vorwurf oder Anwurf gegen Gauweiler, keine Argumente. Ich habe das bei der FAZ kritisiert, wurde natürlich gelöscht.

DieRaute
13 Tage her

Naja, wenn ich mir Deutschland 🇩🇪 so anschaue frage ich mich schon wo wir, trotz oder auch mit Gauweiler, gelandet sind ?

Jan M.
13 Tage her

Der Kirch Prozess war alles andere als ein Meisterstück des Herrn Gauweiler. Ist Herr Gauweiler doch glatt entgangen, dass „zur Tatzeit“ Herr Breuer Vorsitzender des Bundesverbandes der Banken war. Im Bundesverband gibt es einen Kreditausschuss, wo die Banken grosse Kreditengagements besprechen. Auch wenn Herr Breuer an der fraglichen Sitzung über Kirch nicht persönlich teilgenommen haben sollte – was kaum vorstellbar ist – kannte Herr Breuer die Inhalte der Sitzung. Aufgrund dieser Sachlage hätte sich Herr Breuer niemals öffentlich äussern dürfen. Wenn also Herr Gauweiler ein wenig recherchiert hätte, wäre eine angemessene Schadensersatzsumme (alleine der Verkauf der Kirch-Formel1 Anteile brachte 4… Mehr