Neuer Trend: Frauen heiraten sich selbst

Die Serienfigur Carrie Bradshaw hat es vorgemacht, die Sängerin Selena Gomez eiferte ihr nach: Die 30-Jährige hat sich selbst geheiratet. Ein Trend in den USA, der (noch) nicht nach Deutschland übergeschwappt ist.

IMAGO / Wirestock
Symbolbild

„Die Braut darf sich nun küssen.“ So könnten die Worte nach einer Ehe lauten, die jemand mit sich selbst geschlossen hat. In den USA sind solche Solo-Hochzeiten im Trend. In den Megastädten schießen Agenturen aus dem Boden, die sich auf dieses Angebot spezialisieren. Die Ehe mit sich selbst könnte nun Auftrieb erhalten, da die Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez öffentlich gemacht hat, dass sie sich bereits im Sommer selbst geheiratet hat.

Gomez‘ Hochzeit mit sich selbst fand demnach am 22. Juli 2022 statt. Ein neuralgisches Datum für die gebürtige Texanerin. Denn es war ihr 30. Geburtstag. Viele junge Menschen – vor allem Frauen – werden in den USA von Eltern, Freundinnen und Bekannten unter Druck gesetzt, frau habe bis zum 30. Geburtstag verheiratet zu sein. Auch in den Frauen selbst wächst dieser Wunsch, gibt es diesen Traum von der Hochzeit, von der sich schon Grundschülerinnen ausmalen, wie die Feier später einmal auszusehen hat.

Klimaschutz-Ikone
Der 20. Geburtstag – Greta Thunberg hat's auch nicht leicht
Der Marktführer im Traum von der perfekten Hochzeit ist der Disney-Konzern: Spektakuläre Kleider mit ewig langen Schleppen, ein Farbenmeer gekrönt von Blumen, gestreut von als Puppen verkleideten Kindern, dazu pathetische Musik, strahlende Verwandte mit Glanz in den Tränen und vorne das wunderschöne Paar, das sich fest ins Auge schaut und ewige Liebe schwört. Disney-Filme gehen mit diesem strahlenden Moment zu Ende.

Selena Gomez ist ein Kind des Disney-Universums: Die Serie „Die Zauberer vom Waverly Place“ macht sie zum Kinderstar. Sie übernimmt Gastrollen in Serien, tritt in Filmen auf, tourt, nimmt Musik-Alben auf, die es in den USA auf Platz eins der Charts schaffen und sich auch weltweit gut verkaufen. Gomez löffelt das Leben eines Superstars mit der vollen Kelle: Ruhm, Reichtum, Stress. Auch so ein Mädchentraum, Nur steht an diesem Ende kein Happyend. Gomez geht durch das echte Leben, das diametral zur Disney-Welt steht: Gewichtsprobleme, Depressionen, Panickattacken – ein Aufenthalt in einem Sanatorium. Der Star erkrankt an „Lupus erythematodes“, eine Freundin spendet ihr die lebensrettende Niere.

Die attraktive, junge Frau führt Beziehungen. Allerdings sind es öffentliche Beziehungen – zu jungen Männern, die ebenfalls zum Disney-Universum gehören: Justin Bieber und Nick Jonas. Letzterer trägt in diesen Jahren einen Ring am Finger, mit dem er öffentlich bekundet, dass er ein Leben ohne Sex führen will. Bis zur Hochzeit. Dem Disney-Happyend, in das sich das Paar rein und unschuldig zu begeben hat. Vor dem 30. Geburtstag.

Der Trend zu Solo-Hochzeiten geht von Frauen aus. Sie idealisieren schon früh nicht nur ihre Hochzeitsfeier – sondern auch den Mann, mit dem sie diese feiern wollen. Nur: Diese Frauen sind selbst erfolgreich, nicht nur im Showbusiness, sodass die Idealisierung bereits auf einem hohen Level anfängt und wenig Platz nach oben lässt: Daher muss der Mann selbstverständlich makellos aussehen, dabei ehrgeizig und bescheiden sein. Erfolgreich im Beruf aber mit viel Zeit für die Familie ausgestattet. Ein Entertainer, der gut zuhören kann. Ein Sportler, der gerne auf dem Sofa kuschelt. Die Serienfigur Carrie Bradshaw (Sarah Jessica Parker) findet in Sex and the CIty diesen Mann letztlich in „Mister Big“. Im echten Leben klappt das nicht ganz so gut.

Die letzte Konsequenz dieser Tendenz ist die Ehe mit sich selbst. Weder in den USA noch in Deutschland hat sie eine faktische Bedeutung. Sie ist weder rechtlich bindend, wie sollte sie auch: Nach der Scheidung muss Selena Unterhalt an Gomez zahlen? Noch gibt es religiöse Gemeinden, die der Selbstehe eine Zeremonie widmen. Es ist eine symbolische Handlung, die jemand mit sich selbst öffentlich abschließt und dafür auch bereit ist Geld auszugeben. Denn zumindest an Geld fehlt es in diesen Leben nicht.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Gerro Medicus
13 Tage her

Da kommen mir als Praktiker doch gleich ein paar Fragen: Gibt es für diesen Fall auch Ehegatten-Splitting? Und wie ist das geregelt? Kann Selena, weil mehr verdienend, die Steuerklasse 3 beanspruchen und Gomez muss sich mit 5 begnügen? Wer ist der Begünstigte bei Lebensversicherungen? Oder schließt so jemand die auf Gegenseitigkleit ab? Ist Gomez bei Selena als Ehegatte mitversichert bei der Krankenversicherung? Bezieht Gomez Witwenrente, wenn Selena stirbt? Kann Selena sich weigern, einen Kreditvertrag zu unterschreiben, den Gomez unbedingt abschließen will? Muss es Selena dulden, wenn Gomez Sex haben will, und umgekehrt? Kann Gomez für Straftaten belangt werden, die nur… Mehr

StefanB
13 Tage her

„Sie ist weder rechtlich bindend, wie sollte sie auch: Nach der Scheidung muss Selena Unterhalt an Gomez zahlen?“

Also das wäre selbst für mich ein Grund zur „Selbstheirat“. Die Unterhaltszahlungen können nämlich von der Steuer als Sonderausgaben oder als sogenannte außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden.

schwarzseher
13 Tage her

Bis vor einigen Jahren hielt ich den Islam für eine Gefahr für die abendländische Zivilisation und Kultur. An dieser Einschätzung hat sich nichts geändert, aber in Anbetracht der Vorgänge im sogenannten Westen, vor allem in Deutschland, halte ich den Islam inzwischen für ds kleinere Übel. Manchmal sogar schon für die letzte Möglichkeit, diesen Irrsinn zu stoppen.

Ceterum censeo Berolinem esse delendam
13 Tage her

Find‘ ich gut. Wenn sie sich nach dem verflixten siebenten Jahr wieder von sich scheiden lässt, kann sie sich dann auch selbst Unterhalt zahlen.Und falls sie fürs Bett ab und zu doch einen Mann braucht, kann sie sich nach den Schäferstündchen vor den Spiegel stellen und ihr Spiegelbild ankreischen, weil das Miststück sie betrogen hat.

moorwald
13 Tage her

Und wenn die eine Hälfte ihr Fremdgehen vorwirft, war es eben die andere.

Regenpfeifer
13 Tage her

Komme ich dann auch in eine günstigere Steuerklasse?
Und: Muss man dafür eigentlich medizinisch nachweisen, dass man unter Schizophrenie leidet. Oder reicht es aus, dass man einfach nur bekloppt ist?

ceterum censeo
13 Tage her

Wer früher mit den Sozialstrukturen nicht klar kam, griff zum Alkohol oder hat (meist) die eigene Frau verprügelt. Heute heiratet man sich selbst. Arme Würste…

Berlindiesel
13 Tage her

Meine Frau kauft sich die Gala und liest sie dann im Zug nur versteckt hinter einer Zeitung. Dabei kommt sie ohne das neuste Gerücht von Harry und Megahn nicht aus, und ich gestehe, gelegentlich lese ich mit herrlichem Gruseln von den Promi-Partys in Berlin, New York und einer Jacht vor Montserrat. Muss ich das jetzt auch bei TE?

Andreas aus E.
13 Tage her
Antworten an  Berlindiesel

Also, ich kaufe mir gar keine Zeitschriften, aber wenn ich im Zug eine finde, liegengelassen, dann natürlich die „Gala“. Beim Friseur greife ich im Wartebereich auch nur nach typischen „Frauenzeitschriften“.
Da weiß ich wenigstens, woran ich bin, kann in Supermarktwarteschlange mit der gereiften Damenwelt mitdisputieren über Kind von Kaiserin in Marsmondistan, und bin allemal besser informiert als von „Spiegel“ oder dem Mantelteil des Käseblatts.

Alrik
13 Tage her

Meiner Meinung nach ist die Selbstehe kein Trend der ausserhalb der Prominenz verbreitet ist. Das sich aber immer mehr jungen Menschen gegen eine Ehe entscheiden, das ist ein Trend. Das Leben als Single wird im Westen nicht mehr stigmatisiert, zumindest das hat die Toleranz für homosexuelle Menschen gebracht. Davon profitieren auch hetrosexuelle Singles denen man früher unterstellt hat Schwul oder Lesbisch zu sein. Die Ehe als gegenseitig Versorgungsgemeinschaft ist mit dem Ausbau des Sozialstaates auch überflüssig geworden, während die gesellschaftliche Akzeptanz von Scheidungen das Risiko vor allem für Männer deutlich erhöht hat. Wobei sich für den Mann bei der Parterwahl… Mehr

alter weisser Mann
13 Tage her

Das ist eine prima Sache, da kann sich Greta Thunberg auch bald selbst heiraten.
(Ich wurde animiert von deren Bild im Link mitten im Artikel)

LadyGrilka55
13 Tage her

Immer wenn ich denke, noch bekloppter geht nicht, kommt sowas daher. Die Dekadenz des Westens nimmt immer atemberaubendere Formen an.

Frühsexualisierung in Kindergärten und Schulen, Gender-Gaga, Trans-Hype, „Selbstbestimmungsgesetz“, Klimawahn, Corona- und „Impf“wahn (die leider immer noch nicht ganz vorbei sind), Migrationswahn, antiweißer Autorassismus – was kommt als Nächstes?

Last edited 13 Tage her by LadyGrilka55
flo
13 Tage her
Antworten an  LadyGrilka55

„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Früher hätte man die Selbst-Hochzeiterinnen vermutlich in psychologische Behandlung gegeben.

schwarzseher
13 Tage her
Antworten an  flo

Frauen heiraten sich selbst.
Sein Geschlecht kann man täglich ändern.
Als Frau wird man nicht geboren sondern gemacht.
Die Außenministerin kümmert sich auch um Menschen die hunderttausende Kilometer entfernt sind, also die auf dem Mond ( in 380 000 Km )
Bankrotte Firmen sind aber nicht insolvent.
Alle, die soetwas von sich geben, hätte man in vordekadenten Zeiten in die Psychatrie eingewiesen, heute werden sie Minister, Staatssekretär, Abgeordnete oder anderweitig von “ Steuerinnenzahlern “ ( Baerbock ) üppig versorgt. Dieses Land hat fertig.