Wider den Kampagnenjournalismus

Ganz so blöd ist das Volk vielleicht doch nicht, wie die Herrschenden es von Alters her so gerne hätten. Während viele Journalisten sich immer mehr auf Kampagnen spezialisieren, wird andererseits klar, dass immer mehr Menschen sich nicht mundtot machen lassen.

Getty Images

Nur eine halbe Stunde Autoradio, und man hat die Monats-Ration Herzschlag-Gefährdung bereits intus. Ein Berliner Jüngling berichtet, wie schrecklich es sei, einen bestimmten Namen zu tragen. Auf den Schulhöfen hätten sich bedrohliche und ausgrenzende Kreise um ihn gebildet. Dabei sei seine Familie doch so harmlos und es sei völlig irrig, was man an Vorurteilen überall liest.

Im Beitrag danach dann eine Sprecherin der Adenauer-Stiftung — ich fragte ja schon mal in TE, warum Konrads Erben nicht endlich den Namen zurückfordern: Die „Afghaninnen und Afghanen genießen inzwischen eine deutlich verbesserte Meinungs- und Pressefreiheit.“ Na toll!

Also anders als in Deutschland, dachte ich als erstes. Die neue Standardmethode von Journalismus scheint die Kampagne zu sein, wie es derzeit der bloße Mitwisser von allesdichtmachen.de, Paul Brandenburg, durch den einst liberalen Tagesspiegel erleben muss. Mit dem bekannten Arzt diskutierte ich letzten Sonntag bei INDUBIO. Und bei der verfemten Autoradio-Familie handelt es sich keineswegs um die von Jan Josef Liefers, Volker Bruch, dem Weimarer Richter Christian Dettmar oder Hamed Abdel-Samad, dem islamkritischen deutsch-ägyptischen Politikwissenschaftler, der einen ständigen Polizeischutz benötigt. Nein, die ach so armen Verfolgten sind die ach so harmlosen arabischen Clans. Deutscher Journalismus vom Feinsten.

Doch ganz so blöd ist das Volk nun auch wieder nicht, wie die Herrschenden es von Alters her so gerne hätten. Der Liefers-Tatort hatte am Sonntag die höchste Einschaltquote seit vier Jahren. Alle wollten diesen ach so undemokratischen Klassenfeind und Staatsverräter unbedingt (noch mal?) sehen. Wen sie nicht sahen, war sein Freund, den realen Pathologie-Professor Michael Tsokos. Er wurde von der ach so demokratischen Sendeanstalt einfach mit dem redaktionellen Skalpell seziert. Seine paar Sätze wurden nachsynchronisiert und durch eine bloße Hinteransicht ersetzt. Klar, an Liefers traut man sich derzeit (noch) nicht heran.
Hatte der doch so etwas Unverzeihliches gesagt, das eigentlich sofort zurückgenommen werden muß: „Zwei und zwei sind vier. Auch wenn die AfD das sagt!“

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Seit gestern ist die Kampagne gegen seinen Kollegen Volker Bruch wegen „Paktierens mit dem Klassenfeind“ angelaufen, wie Liefers es ironisch nennen könnte als „gelernter DDR-Bürger“. Der Träger des Deutschen Fernsehpreises zeigt doch tatsächlich Sympathien, wenn nicht für Querdenker, dann für Kritik an den Corona-Maßnahmen der Politik. Und Bruch hatte eine Hauptrolle bei „Babylon Berlin.“ Pfui, sowas ist ja tausendmal schlimmer als der Leibhaftige.

Man muss sich also überlegen, was man sagt. Man wird ja schließlich nicht redaktionell so „beschützt“ wie die Araber-Clans und genießt nicht solche „Meinungsfreiheit wie die Afghaninnen und Afghanen“. Selbst der einstige Fels in der Polizei, Gewerkschaftschef Rainer Wendt, fordert jetzt ein generelles Verbot der Querdenker-Demos.

Das mit der Mega-Giga-Tatort-Quote macht einen dann doch nachdenklich. War es etwa ein Werbegag der ARD, Liefers und Co. durch den Dreck zu ziehen? Die einstige freiheitliche Arbeiterpartei SPD wollte ihn via Garrelt Duin im Rundfunkrat sogar kaltstellen. Berufsverbot à la Wolf Biermann, wie es der linke Stefan Aust zu recht in der WamS analysierte. Bei einer WDR-Interviewfrage fühlte sich Liefers „wie vorm Zentralkomitee in der DDR.“ Also: entweder war das (billige) Werbung zu Lasten der (nicht arabischen) Familie Liefers, oder der Versuch der Vernichtung. Letzteres ist nicht gelungen. Im Gegenteil.

Und es wird auch nicht gelingen, wenn kreuz- und querdenkende Menschen (das war doch mal eine Ritterschlags-Bezeichnung) sich nicht mundtot machen lassen.

Klar, Kollegen wie Roland Tichy mussten Schaden bis in die berufliche Existenz erfahren. Man war plötzlich nicht mehr der unumstrittene König des Wirtschaftsjournalismus, als hätte man über Nacht den Verstand verloren. Und ein Friedrich Merz (vermeintlicher Retter der Laschet-CDU wie nun auch angeblich Hans-Georg Maaßen) war doch der erste, der Tichy bis aufs Äußerste bekämpfte – obwohl das doch alles gar nicht so gewesen und „nicht gegen Tichy persönlich gerichtet“ gewesen sei, wie Merz selbst dann zu einem späteren Zeitpunkt lavierte.

All das schon vergessen?!

Wir haben jedoch alle die gleiche Erfahrung gemacht: Man hat manche Freunde verloren, dafür viele, viele neue gewonnen. Die alten waren demnach nie richtige, und die neuen halten fest zusammen, weil es zum Beispiel die DDR-Erfahrung lehrt: Bedrohung schafft Solidarität. Und immer mehr kommen aus ihren ängstlichen Mauselöchern, weil sie den Ungeist der Stigmatisierung von Kritikern, der Ideologisierung der Medien oder der Instrumentalisierung der Wissenschaft durch die Herrschenden nicht mehr ertragen. Ich sehe das schlicht an meinen Buchauflagen. Und es ist für mich ein Ritterschlag, wenn es bei TE von Lesern oftmals heißt: „Ich habe den Hahne immer unterschätzt.“

Talk-Party mit Palmer, Kubicki und Liefers
Jan Josef Liefers bei Illner: "Wenn ich sage 2+2=4, ist das richtig, auch wenn jemand von der AfD zustimmt"
Meine Erfahrung, sorry, Ihr Wessis: Der meiste und nachhaltigste Widerstand kommt aus Mitteldeutschland, von den Ossis. Ein Liefers hält aus und durch, eine Folkerts springt schnell ab (sogar im Propagandasekretärinnen-Slang: „Die Aktion war unverzeihlich“). Zu solchen „unverzeihlichen“ Aktionen stehen jedoch die, die nicht im westlichen Wohlstand gepampert wurden. Roman Herzog meinte mal zu mir, unvergessen: „Uns hier geht es immer noch zu gut.“ Standfest dagegen Leute wie jener tapfere uckermärkische Pfarrer Thomas Dietz, der hier bei TE von der ersten großen Berliner Querdenken-Demo berichtete und jetzt an der Seite der vielen „Liefers“ läuft.

Heute mailt mir der Dietz-Kollege Johannes Holmer aus Mecklenburg, Sohn des DDR-Pfarrres Uwe Holmer, der weltbekannt wurde, als er nach dem 9. November 1989 das Diktatoren-Pärchen Honecker in sein Haus aufnahm. Er hält seine Gottesdienste nach wie vor öffentlich, mit Singen und allem, was Kirche ausmacht.

Von überall her strömen die Besucher, auch Atheisten bewegt die ungebrochene Tapferkeit dieses Gottesmannes. Vor ein paar Tagen mailte er mir: „Etliche Verwandte waren vor 3 Wochen gerade beim letzten Filmdreh mit Liefers für „Honecker und der Pastor“ in Babelsberg. Wir kennen Liefers als sehr freundlichen Menschen. Ich habe ihm schon vor dem medialen „Sturm“ direkt geschrieben. Es ist schon traurig zu sehen, wie manche sofort „den Schwanz einziehen“, wenn es Gegenwind gibt. Aber die Leute fürchten halt alle um ihre Zukunft. Liefers kennt das ja alles von früher…“

*WokesTränchenQuetsch*
Nach Boykott-Aufrufen Top-Quoten für Tatort mit Liefers
Beim Widerstand gewinnt wenigstens das Gewissen, Rückzug ist Verlust von Persönlichkeit. „Widerspruch ist Bürgerpflicht“ las ich auf einem Kirchen(!)-Plakat in der ARD-Serie „Weißensee“. Sowas gab es tatsächlich mal bei Kirchens. Soll das alles vergessen sein? Es sind die kleinen Dinge, und seien es Leserbriefe, eine Halbstunden-Investition. Ich habe es zum Beispiel mit nur einem einzigen Leserbrief und einem anschließenden Interview mit erreicht, dass das Monopolblatt des deutschsprachigen Wallis, der „Walliser Bote“, mit der Narretei der Gender-Sprache aufhörte. Oder Nachbarn liefen Sturm gegen die Änderung eines Straßennamens. Liefers-Fans schalteten massenhaft den „Tatort“ ein. Die Internet-Foren explodieren vor Solidarität mit verfemten Wissenschaftlern. Ausgestoßene Journalisten haben Erfolg mit ihren Blogs. Demonstrierende Eltern wie im Erzgebirge retten ihren Kindern den Schulbesuch und die Maskenfreiheit…..

Und die Herrschenden haben jetzt schon Panik vor der nächsten Landtagswahl am 6. Juni in Sachsen-Anhalt. In Berlin weiß man um den Untergang. Die „Operation Abendsonne“ mit unzähligen hochdotierten Ministeriums-Posten sagt alles! Ja, wie sagte Israel-Gründer David Ben Gurion einst so richtig gegen alle Resignation: „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 62 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

62 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Malus
16 Stunden her

Statt Prosa der Sachverhalt aus meiner Sicht in verdichteter Form. Gewidmet den mutigen Schauspielern, vor denen ich meinen Hut ziehe. Den Schlusssatz habe ich bei Herrn Liefers geklaut. Ich hoffe auf seine nachträgliche Genehmigung. Alles, bloß nicht lachen! Was muss man hier von 50 bösen Schauspielern hören oder lesen: Mit dem Aufruf alles dicht zu.machen, reizen sie zu lautem Lachen, karikieren die Medien – und Politprominenz Mit deren eigener Impotenz. Einer, als Schauspieler gut gespielt, will, dass man noch mehr Ängste fühlt, ein anderer steht dem nicht fern, erträgt die Ausgangssperre gern. Ein Regisseur preist, dieses Land fährt jetzt alles… Mehr

libelle
22 Stunden her

Wer hat das Jakobinertum des polit-medialen Komplexes noch nicht begriffen, und, dass uns dieselben Zeiten blühen, wie seinerzeit den Russen unter Stalin und Berija. Man sollte nicht glauben, daß dies alles in Deutschland undenkbar wäre. Die Deutschen, und erst recht die heutigen, sind mitnichten politisch intelligenter als die Russen von damals. Und die medialen und sozial tödlichen Methoden unseres medial politischen komplexes sind subtiler und weitaus effizienter als die der damaligen Kommunisten. Jeder kann es an den Exzessen der Verunglimpfung und Diffamierung und den Berufsverbot- und Totschiess-Forderungen selbst aus dem Munde von Politikern und jeweiligen Shitstorm-Aktivisten anlässlich auch nur des… Mehr

christin
1 Tag her

„Und es wird auch nicht gelingen, wenn kreuz- und querdenkende Menschen (das war doch mal eine Ritterschlags-Bezeichnung) sich nicht mundtot machen lassen.“

Und zu denen gehöre ich und bin stolz darauf.

Enrico Stiller
1 Tag her

Der Kampagnenjournalismus wird uns erhalten bleiben. Aus dem Grund, aus dem er entstanden ist: Wenn Journalisten zu dämlich oder zu faul sind, anständig zu recherchieren oder zu analysieren, dann bietet sich die moralisierende Kampagne als billiger „Journalismus für Arme“ an: Das Mitmachen erfordert keinerlei geistige Eigenleistung, man ist unter Gleichgesinnten, und auf der „sicheren Seite“. Man kann die Versatzstücke des zu schreibenden Artikels bequem bei anderen abschreiben, und man muss eigentlich nur noch ein paar originell klingende Floskeln oder auch nur Schimpfworte reinschreiben. Dementsprechend sollte es eigentlich auch nicht „Kampagnenjournalismus“, sondern „Narrenjournalismus“ heissen. Er ist narrensicher (den Redaktionen und dem… Mehr

Marie-Jeanne Decourroux
1 Tag her

Eine brilliante Analyse des gegenwärtigen Zustands des Parteien- und Mediensystems in Deutschland liefert auch Roger Köppel:
https://youtu.be/RL5DPQn8lA0
[„Weltwoche daily“, 05.05.2021; ab Minute 4:38]

Last edited 1 Tag her by Marie-Jeanne Decourroux
prague
1 Tag her

Deutschland ist wieder das Paradebeispiel, wie Diktaturen entstehen. Man nehme eine Persrson und kürt sie zum Führer-in, die nimmt sich die ehemalige „Freunde“ und giebt ihnen einbischen Macht, die wieder machen mit „IhrenFreunden“ das gleiche.Dann kommen die Speichellecker, die auch partizipieren wollen( vor allem die opportunistische Journalie), ja und so geht es weiter und weiter bis die Denunzianten darauf kommen, dass es ein Karrierenschub bedeutet. Wenn das noch nicht reicht, fängt man Angst zuschüren( vor Klima, Pandemie,Russland, AFD und vielem anderem). Da die Menschen eingespert in ihren Wohnungen sind, sind sie diese Propaganda ausgelieffert, und die Machthaber reiben sie die… Mehr

binweitweg
1 Tag her

Vielen Dank Herr Hahne für Ihre wirklich sehr aufbauenden Worte. Für mich als Atheisten mit Ostsozialisierung ist es außerdem angenehm ,derartige Worte aus der Feder eines Kirchenmannes zu lesen – damals zu Zeiten der Wende waren die Kirchen und somit „Gottes Personal“ mehrheitlich auf Seiten des Volkes- etwas, was man bekanntlich hier seit Jahren in der besten Bundesrepublik ever total vermisst.

Monika
1 Tag her

Ich freue mich immer über neue Beiträge von ihnen, Herr Hahne. Auch diesmal war es wieder ein Genuß, insbesondere der Hinweis mit den 30 Min. Autoradio. Bei manchen Sendern schafft man keine 10 min. ohne Propaganda, beim dlf dauert es i.d.R. noch weniger lange. Leider wählt das Autoradio diesen Sender auf der Autobahn oft automatisch für den Verkehrsfunk. Wenn dann nach den Staumeldungen nicht sogleich der „Piep“ kommt, kann es propagandatechnisch schon mal eng werden.

MarcPetersen
1 Tag her

Über die politischen Synpathien, die Journalisten mehrheitlich hegen, ist ja schon viel geforscht worde. Und so bilden diese eine journalistische Wagenburg um ihre ierste grüne Kanzlerin, Angela Merkel. Belohnt werden für so viel Einsatz als Fünfte Kolonne der Regierung sollten die Presseverlage mit einer Prämie in Höhe von 180 Millonen Euro, notdürftig getarnt als „Hilfe für den Digitalisierungsprozess“. Diese offene Form der staatlichen Bestechung wurde kurzfristig bis auf weiteres abgeblasen, nachdem ruchbar wurde, dass diese Zahlungen keiner gerichtlichen Prüfung standhalten können. Korruption hat in Deutschland viele Gesichter. Unsere Regierung hat offenbar keine Hennungen, dabei mitzumischen.

HGV
1 Tag her

Die Journalisten kleben in ihrer grünen und sozialistischen Blase. Die treffen nur sich selbst in Redaktionssitzungen. Mal auf die Straße zu gehen, sich mit richtigen Menschen zu unterhalten – wer will das schon. Und so kommt es, dass sie einen Aufschrei bei Twitter für die Meinung der Massen halten. Auch die Umfragedemokratie ist für die Stimmung im Land eher kontraproduktiv. Aus 2+2 wird wahrscheinlich langsam mal wieder 4.