Minister der Finanzen Olaf Scholz weiß nicht, was ein Liter Sprit kostet

In den nunmehr 72 Jahren des Bestehens der Bundesrepublik dürfte keinen Finanzminister gegeben haben, der, wenn es um den Geldbeutel des Normalbürgers geht, so ahnungslos ist wie der amtierende Herr Scholz.

IMAGO/photothek

Es gab in der Bundesrepublik inklusive 2021– zwei kommissarische nicht mitgerechnet – 19 Bundesminister der Finanzen: 7 von der Union, 2 von der FDP und 12 von der SPD. Der amtierende ist ein SPD-Mann: Olaf Scholz, zugleich Vizekanzler und „Kanzlerkandidat” der SPD für die Bundestagswahl am 26. September 2021.

So weit, so gut! So weit, so schlecht? Jedenfalls dürfte es in den nunmehr 72 Jahren des Bestehens der Bundesrepublik keinen Finanzminister gegeben haben, der, wenn es um den Geldbeutel des Normalbürgers geht, so ahnungslos war bzw. ist wie der amtierende Herr Scholz.

Da wird er doch frecherweise von „BILD“ gefragt, ob er wisse, was ein Liter Sprit koste. Und was antwortet der Herr von der SPD: „Ich gehe nicht selbst tanken!“.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Bravo, Herr Sozial- und Spezialdemokrat! Das kommt bei dem ohnehin nicht mehr zahlreichen SPD-Wähler, dem Mann (der Frau) von der Straße, bestens an. Da war ja ein langweiliger SPD-Mann Hans Eichel (Finanzminister 1999 – 2005) volkstümlicher und volksnäher. Eine auch nicht gerade gewinnenden Charme ausstrahlende SPD-Vorsitzende Saskia Esken wird so etwas nicht wettmachen können.

Wir hätten gerne nachgefragt: Schaut der Herr Bundesminister bei der Vorbeifahrt an Tankstellen wenigstens mal aus dem Fondfenster seines Dienstwagens? Weiß Scholz wenigstens, was ihm jeder Liter Sprit in die Bundeskasse spült? Nämlich über 47 Cent für einen Liter Diesel und über 65 Cent für einen Liter Benzin. Zuzüglich Mehrwertsteuer! Das sind bei einem 50-Liter-Tank in der Summe fast 30 (Diesel) beziehungsweise fast 40 Euro (Benzin). Und weiß Scholz auch, dass sein Bundeshaushalt sich zu fast einem Zehntel aus diesem Bereich nährt?

Man kann es nur abgehoben nennen, wie der Bundesfinanzminister hier die Hosen runterlässt. Fehlt eigentlich nur noch der noch dümmlichere Satz: „Wenn Sie nicht wissen, was der Sprit kostet und wenn in ihrem Geldbeutel Ebbe ist, dann lassen Sie halt tanken!“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 93 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

93 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Simrim
1 Jahr her

Egal, Hauptsache er weiß, dass die aktuelle Delta-Variante des Corona-Virus rechts- oder linksdrehend ist, bzw. die neueste und gefährlichste Hypermutation seit Bestehen der Menschheit ist.

Nibelung
1 Jahr her

Heute wurde der Bericht über Wirecard an den Bundestagspräsidenten übergeben und einige der Parteien wollen sich nicht auf Bewertungen festlegen und da kann man nun raten, wer das wohl ist, die AFD bestimmt nicht und wenn man die FDP noch davon abzieht, dann bleiben ja nur ein paar übrig, vermutlich dürften sich die Roten dabei am meisten auf den Schlips getreten fühlen, ist doch einer von Ihnen mit hoher Wahrscheinlichkeit in diesem Vorgang involiert gewesen und nun Gedächtnislücken hat. Das kann natürlich mal vorkommen, wenn man dann auch den Benzinpreis nicht kennt, wobei dann die Frage auftaucht, was er überhaupt… Mehr

Forist_
1 Jahr her

Ich möchte dem Autor beim ersten Satz widersprechen. Ich glaube nicht, daß die Abgehobenheit, die Scholz bewiesen hat erst mit ihm aufgekommen ist. Ich würde vermuten daß dies für mehrere seiner Vorgänger in den letzten gut 20 Jahren zutrifft, wenn auch nicht in jedem Fall in gleichem Umfang.

Ingolf
1 Jahr her

Ich erinnere mich noch, als man sich im „Westen“ über Honeckers Weltfremdheit lustig machte, z.B. die Annahme, die „Jubler“ beim Besuch des Weihnachtsmarkts in Güstrow zusammen mit Helmut Schmidt, seien alles staatsverbundene Einwohner Güstrows … tja, und hier … abgehoben, weltfremd.
Es gab in der Wendezeit den Spruch „Stasi in die Produktion“, „Politik in die Produktion“ wäre heute angebracht.

fatherted
1 Jahr her

Lachnummer….wenn er doch nur gesagt hätte…“ich habe es vergessen“….dass hätte zu Olaf dem Vergesslichen gepasst….aber „ich weiß es nicht“….nein diese Peinlichkeit ist nicht mehr aufzuholen. Ein SPD Kanzlerkandidat und amtierender Finanzminister der nicht mal weiß wie viel ein Liter Sprit an der Tanke kostet….tja….als Vertreter des „Kleinen Mannes“ kann Scholz nun wohl kaum mehr auftreten….abgewandt von der Lebenswirklichkeit siecht die SPD vor sich hin…auf der einen Seite die Ahnungslosen auf der anderen die „pseudo-intellektuellen Antifanten“.

eifelerjong
1 Jahr her

Parteien- und Funktionärsherrschaft“?
Sie sind aber ein höflicher und zurückhaltender Zeitgenosse, roxy.
Ich nenne es Diktatur, und dies nicht erst seit gestern.

Andreas aus E.
1 Jahr her

Wobei zu bedenken ist, was Marie-Antoinette mit „Kuchen“ meinte – ganz sicher keine Sacher-Torte, sondern den Dresch- und Verweinungsabfall (etwa Kleie oder Trester), mit dem man Schweine füttert. Den man aber in der Not (!) tatsächlich ganz gut essen kann.
Rousseau wird das noch gekannt haben, was ihn als lügnerischen Propagandisten entlarvt, aber später ist es dann zum geflügelten Wort geworden – und das bezogen auf rezente Politiker durchaus treffend.
Ist so ähnlich wie mit den Pharisäern, die plakativ als Heuchler darzustellen, ist auch etwas unfair, aber egal, man weiß ja, was gemeint ist.

tamquam
1 Jahr her

Von Sparbuch-Olaf ist auch nichts anderes zu erwarten gewesen.

daldner
1 Jahr her

Warum auch? Er lässt den einen anderen tanken und er lässt einen fahren… Ein Leben aus der Rücksitzperspektive.

jopa
1 Jahr her
Antworten an  daldner

Was da nicht mal ne Frau. die dem Pöbel empfahl Kuchen zu essen wenn das Brot fehlte? Blöd für sie, denn bald darauf war sie einen Kopf kürzer. Und uns Olaf spielt, was die Abgehobenheit angeht, in der gleichen Liga.

Boudicca
1 Jahr her

Was wurde eigentlich aus den Auslandskonten der SPD?