Merkels Appeasement gegenüber Erdogan

Wohin Appeasement gegenüber totalitären Ideologien führt, weiß man aus der Geschichte. Doch die Bundeskanzlerin scheint im Geschichtsunterricht in den Stunden gefehlt zu haben, als das behandelt wurde.

imago images / Xinhua

Wohin Appeasement gegenüber totalitären Ideologien führt, weiß man schon aus der Geschichte, nur nicht die Bundeskanzlerin, die im Geschichtsunterricht in den Stunden gefehlt zu haben scheint, als das behandelt wurde. So fragt man sich, ob man über die schon statementhafte Zurückhaltung der Regierung Merkel überrascht, beschämt oder erzürnt sein soll. Nach wie vor mangelt es am erkennbaren Willen der Bundeskanzlerin, sich solidarisch an die Seite Frankreichs zu stellen, das gegenwärtig die Hauptlast im Kampf gegen den islamistischen Terror trägt. Ihre Stellungnahme zum Terroranschlag in Wien kam nach den peinlichen Versuchen von Mitgliedern ihrer Regierung, den Sachverhalt zu verunklaren, vergleichsweise spät und wirkte in der Diktion eher getrieben, als aus Überzeugung geäußert. Aber was will man auch von einer Bundeskanzlerin erwarten, die 2016 nicht mehr über Deutsche, sondern nur noch über Menschen reden wollte, „die schon länger hier leben“ und über die, „die vor kurzem dazu gekommen“ sind. Gegenüber den türkischen Präsidenten Erdogan, den sie über das gefährliche Flüchtlingsabkommen finanziell stützt und den sie in die Position gebracht hat, mitentscheiden zu dürfen, welcher „Flüchtling“ nach Europa darf, hält sie sich erstaunlich zurück, obwohl er unseren Bundesgenossen Frankreich attackiert.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Über Erdogans Ziele sagt der Außenstaatsminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Anwar Gargash, im Interview mit der WELT: „Erdogan will diese Situation nutzen und das Osmanische Reich wieder errichten. Wie der Iran betreibt er eine imperialistische Politik, und das ist eine der Hauptgefahren in der Region.“ Dass die deutsche Zurückhaltung nicht einmal besonders klug ist, wird in der Einschätzung der Emirate deutlich: „Und überall expandiert die Türkei zulasten der Araber…Darum haben wir etwas dagegen. Wenn die ihr Imperium wieder errichten wollen – bitte schön. Aber nicht bei uns.“ Der Außenstaatsminister erinnert daran, dass Erdogan im Nordirak , in Syrien und in Libyen aktiv ist und stellt fest: „International verbreitet Erdogan die Ideologie der Muslimbrüder. Sie ist zum Teil seine eigene Ideologie, zum Teil aber auch ein Instrument zum Machtgewinn. Das lässt sich nicht trennen.“ Präsident Emmanuel Macron schätzt ein: „Die Türkei hat eine kriegerische Haltung gegenüber ihren Nato-Verbündeten“.

In Frankreich wird ein Lehrer, der die Werte der Aufklärung vertritt von einem Islamisten barbarisch enthauptet, Mitten in Europa, im 21. Jahrhundert, zwei Frauen und ein Küster werden wenige Tage später hingemetzelt, in Dresden wird ein homosexuelles Paar von einem Islamisten mit dem Messer angegriffen, eines der Opfer ermordet, das andere schwer verletzt. Vierzehn Tage lang hat Kretschmers Innenministerium den Terror als „Touristenmord“ camoufliert. In Wien schießt ein Islamist in der Innenstadt auf Passanten und Besucher von Cafés. Über die Mikroaggressionen besonders in Schulen, die tagtäglich stattfinden, wird nicht berichtet, auch weil aktivistische Medien nur das berichten, wo sie um eine Nachricht nicht umhin kommen. Und selbst dann, wird solange als möglich, das Wort „islamistisch“ umgangen. Traurige Berühmtheit haben Bezeichnungen wie „Mann“ oder „Männergruppe“ oder inzwischen die „Partyszene“ erlangt.

TE 06-2020
Bernd Raffelhüschen: Einnahmen des Staates brechen noch stärker ein als das BIP
Als sei das alles nicht schon unwürdig genug, wartet Frankreich bis heute vergeblich darauf, dass sich die Bundeskanzlerin öffentlich an die Seite Präsident Macrons, Deutschland offiziell an die Seite Frankreichs stellt.

Wir können uns mit Frankreich über die finanzielle Ausgestaltung der EU, über die Frage von gemeinsamen Schulden wie die Kesselflicker streiten – aber das tun wir ja schon nicht mehr – nur eines können wir nicht, durch Schweigen, durch Sprachregelungen den Feinden der Freiheit, der Toleranz und der Aufklärung signalisieren, dass diese Werte für uns verhandelbar sind, dass wir nicht solidarisch an Frankreichs Seite stehen.

Es mag sein, dass die Kanzlerin meint, Rücksicht nehmen zu müssen, auf die muslimischen Bürger in Deutschland, um ihre Stimmen bei den nächsten Wahlen nicht zu verlieren. Doch darin irrt sie nicht nur, sondern desintegriert die Integrierten und spaltet die Gesellschaft, weil sie radikale Kräfte bestätigt.

Die Politik des Appeasements islamistischen Bestrebungen gegenüber wird französische Verhältnisse bei uns nicht verhindern, sondern nur beschleunigen. Zumal wir eine Art islamistischer Landnahme erleben. Wer das als „Verschwörungstheorie” abtut, weil die Realität seiner Ideologie widerspricht, muss sich nur darüber informieren, wie viel muslimische Friedensrichter eine parallele Justiz in Deutschland betreiben und in wie vielen Stadtteilen es dem deutschen Staat nicht mehr gelingt, seinen Hoheitsrechte umfassend durchzusetzen.

Vielleicht ist es an der Zeit, dass die Bundeskanzlerin „Die Unterwerfung“ von Michel Houellebecq liest.

Islamistischer Terror in Wien
Johnson, Macron und Trump wollen wie Kurz kämpfen
Hohe Zeit ist es aber, dass die Bundeskanzlerin deutlich macht, dass die Ideale der europäischen Aufklärung und der Französischen Revolution Deutschland, Frankreich uns Österreich, ganz Europa vereinen – auch um unseretwillen. Nicht der Euro, nicht die Brüsseler Verwaltung machen Europa aus, sondern unsere aufgeklärte Kultur. Der Kampf gegen den Terror beginnt damit, dass Recht und Gesetz umfassend durchgesetzt, dass der islamistischen Landnahme, der Unterwanderung unserer offenen Gesellschaften durch islamistische Netzwerke konsequent entgegen getreten wird und wir die Verletzung der Bürger- und Menschenrechte, des Grundgesetzes nicht hinnehmen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
26 Tage her

https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/brief-aus-istanbul/in-der-tuerkei-koennen-sich-menschen-kein-brot-mehr-leisten-17037834.html

Wenn Merkel clever wäre würde sie das jetzt gnadenlos ausnutzen. Aber ich weiß schon wie sie denkt, dass das in der Türkei mit der Unzufriedenheit immer weiter zunimmt und sowas wie ein türkischer Frühling zustande kommt aber genauso wie der arabische Frühling wird auch das in die Hose gehen. Zusätzlich haben doch die Armut in der Türkei immer mehr Türken nach Deutschland immigrieren wollen, tolle Aussichten und Merkel bringt es nicht fertig die Türe zu zu schließen.

Manfred_Hbg
26 Tage her

Hierzu passrnd auch die letzte BT-Rede von unseren „wie Butter in der Sonne“ knallharten Inneinister Horst der bayrische Löwe: Zig von Gründe warum zB keine Ausweisungen dieser Allah-Fanatiker möglich ist, warum diesrs und jenes nicht geht und viel sonstiges allg bla bla bla zum islamist. Terror und den über 600 Gefährdern. Doch KEINE Worte und Vorschläge wie der Löwe aus Bayern die islamischen Probleme endlich angehen und wie was ändern will.(Ich habe mich hierzu schon ausgiebig im TE Artikel/Interview mit „Sicherheitsexperte Ralph D. Thiele“ geäußert). Welch rückgradlosen Versager, Heuchler und Blender sitzen bei uns nur in der linksgrünen und von… Mehr

Schwabenwilli
26 Tage her
Antworten an  Manfred_Hbg

Der Seehofer sagt das was Merkels Redenschreiber aufschreibt

wydy
27 Tage her

Noch im Jahr 1998 wurde Erdogan in der Türkei aufgrund dieser Aussage zu einem Jahr Haft verurteilt. “Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.
Aber unsere Regierung will es nicht begreifen

Luise L.
26 Tage her
Antworten an  wydy

Nicht begreifen? Es ist der Kanon, in welchem sie gemeinsam singen. So lange diese Kanzlerin weiter gewählt wird (die wird sich wieder aufstellen lassen, um Deutschland zu retten), werden wir jeden Tag, jede Stunde und Sekunde unserer letztendlich verdienten Auslöschung in Riesenschritten entgegen eilen. Nein, da ist kein Irrtum, kein Versehen, keine Naivität…wann werden die Deutschen ENDLICH begreifen, dass ein Plan abgearbeitet wird? Ist das wirklich so schwer zu erkennen?

Last edited 26 Tage her by Luise L.
wydy
27 Tage her

Aus falsch verstandener Toleranz und Rücksicht der Gruppe der Muslime gegenüber, aus Angst vor, auch gewalttätigen, Reaktionen aus derselben, hält sich unsere Regierung zurück.
Hier liegt ein Grund, dass die deutsche Regierung sich schwertut, massive Kritik an der türkischen Regierung, den Muslimen und deren Vorgehensweise zu üben.
Längst schon hätte sie gegen die Einflussnahme auf unser Staatswesen durch Graue Wölfe, DITIB, Imame, Moscheevereine vorgehen müssen.
Aber wie 2015 scheut die Regierung „unschöne“ Bilder.

Heiner Mueller
27 Tage her

Merkel und Aufklärung, das sind doch Gegensätze! Viel besser passt: Merkel und Stalin. Die eiskalte Ausschaltung aller Konkurrenten, der Ruin des Landes zur Stabilisierung der Herrschaft, plötzliche Kurswechsel usw. Bloß der Massenmord fehlt noch-bei Stalin ca.20 Millionen. Bis jetzt durch die „Kollateralschäden“ geschätzt genau so viele wie durch oder mit Corona-darüber aber werden keine Zahlen angezeigt. Wenn ich aber „Lockstep“vvon dder Rockefeller Foundation lese, dann frage ich mich, wie es damit weitergeht.

Ferengi
27 Tage her

Es ist ja nicht nur die Kanzlerin, die durch Zurückhaltung in Sachen islamistischer Terror glänzt, sondern auch Deutschlands Staatsoberhaupt Steinmeier, der bei jedem noch so nichtigen … aus der (vermeintlich) rechten Ecke seinen Senf dazuschwurbeln muss, bei den „Vorfällen“ in Paris, Nizza, Dresden und Wien aber nur durch Unsichtbarkeit und Unhörbarkeit glänzte. Ein tolles Land, in dem wir doch (angeblich) gut und gerne leben.

fatherted
27 Tage her

Man muss Merkel mal in Schutz nehmen….sie kann nicht anders….sie hat mehr als 10 Mio. Türken pardon….türkisch stämmige Menschen in Deutschland leben. Der überwiegende Teil verachtet (meine Meinung und Erfahrung) dieses Land und seine Bewohner und fühlt sich zu seinem Staatschef Erdogan (fast alle haben ja 2 Pässe) hingezogen bzw. diesem verpflichtet. Was also wenn bei einem entsprechenden Ruf zu den Waffen nur 1% der 10 Millionen dem Ruf Folge leisten?

Frank T.
27 Tage her
Antworten an  fatherted

Um den Schaden zu begrenzen ruft man weitere Millionen Muslimische Kämpfer ins Land? Ja klar. Araber, Kurden, sonstige Muslimisten die sich untereinander nur in einem einig sind?

Schwabenwilli
26 Tage her
Antworten an  fatherted

Natürlich haben sie recht, Merkel hat auf der einen Seite Angst vor den Türken, vor den Moslems im Land auf der anderen Seite will sie, soweit diese wählen dürfen, ihre Stimmen. Beides ist falsch.

Lotus
27 Tage her

3sat-„Kulturzeit“ von vorgestern, 3. November. Auch da kommt man nach Wien nicht mehr am islamischen Terror vorbei. In der Sendung sind zwei Interviews zu sehen: Mit Ebrahim Afsah, Professor an der Uni Wien (von 4’18“ bis 9’20“) Mit dem bekannten Islam-Kritiker Hamed Abdel-Samad (von 21’05“ bis 28’00“) Beide Interviews absolut sehens- bzw. hörenswert. Afsah kommt erst gegen Ende des Gesprächs in Fahrt, redet dann davon, dass die Universität „mich zensiert“, wenn es um den Islam geht. Noch deutlicher wird Hamed Abdel-Samad. Er spricht hinsichtlich Merkel-Land von „Schuld-Kult“ und „Ethno-Fetischismus“. Natürlich nennt er keine Parteien, aber seine Rede ist von A… Mehr

teanopos
27 Tage her

Wieso sollte Frau Merkel sich die Finger schmutzig machen?
Dafür gibt es doch die Männer.
Ist nur weit und breit niemand davon zu sehen.
Ebenfalls, Merkels Werk.

Wittgenstein
27 Tage her

Lieber Herr Mai,

sagen was ist bedeutet was nicht gesagt wird ist nicht!

Bild titelte gestern „Ägypter verübte Anschläge auf Syrer“… Brandserie in Greifswald!