Man will ja nicht Recht kriegen….

Nun hat also eine Mini-Bank Strafzinsen für Anlagegelder eingeführt, und jetzt ist die Aufregung groß. Als ob die Entscheidung einer Bank ohne Marktbedeutung irgendetwas ändern würde an der falschen Politik der EZB. Denn Null-Zinsen sind längst Realität – Banken müssen Strafzinsen zahlen, wenn sie ihr Geld bei der EZB über Nacht anlegen. Weil die Banken keine Wohlfahrtseinrichtungen sind, die Schäden reparieren sollen, die die EZB bei den Sparkonten auslöst – zahlen die Bankkunden bereits jetzt diese Strafzinsen mit. Denn klar ist: Die Banken überwälzen diese Kosten auf ihre Kunden – mit Ausnahme der Skatbank, die diese Überwälzung jetzt offen legt.

Statt sich über die Skatbank aufzuregen, sollte man sich über die EZB aufregen, die offenkundig zum Nachteil der Anleger handelt und die Wirtschaft eben trotz aller Zauberkünststückchen nicht ins Laufen bringt. Und jetzt warnt Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret die deutschen Geldinstitute vor der Einführung von Strafzinsen auf Spar- oder Girokonten. Verbraucher damit zu schrecken, wäre „negativ für die Sparkultur“, sagte Dombret auf einer Tagung zur Bankenaufsicht am Montag in Mainz. Na gut. Es sind nicht die Geschäftsbanken, es ist die EZB. 

Die Null- und Negativ-Zinsen sind aber nicht nur für Sparer falsch, sondern auch für die Politik: Sie erleichtern Frankreich und Italien die Schuldenaufnahme und mit immer neuen Schulden können sie sich vor den notwendigen Reformen drücken.

Auch die immer als Gefahr aufgeblasene Deflation ist kein wirklich gutes Argument, das die Enteignung der Sparer rechtfertigen würde. Das alles wurde bereits beschrieben. Man will ja nicht Recht behalten, denn das ist das Dümmste, was einem passieren kann. Trotzdem ein Beitrag aus dem Sommer hier im Zinsherbst.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 1 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung