Dritte Welle für weiteren Lockdown herbeitesten? Die Verschleierung der Realität führt zur Verschleppung des Lebens

Bahnt sich gerade die Dritte Welle an oder wird sie herbeigetestet? Als Begründung für einen weiteren Lockdown? Die Regierung im Rausch der beliebigen Daten, jenseits von plausiblen Argumenten.

IMAGO / Jochen Eckel

Die 7-Tages-Inzidenz ist weiterhin auf niedrigem Niveau. In den letzten Tagen wird berichtet, dass die Inzidenz leicht stieg, zuletzt auf 61 bundesweit. Das muss zunächst einmal nichts bedeuten, da im Abwärtstrend der letzten Wochen bereits mehrmals solche kleine Ausreißer vorkamen.

Wird die dritte Welle herbeigetestet? 

Die Inzidenzzahlen in Deutschland sind gerade im internationalen Vergleich vorsichtig zu betrachten. Deutschland hat im internationalen Vergleich ziemlich niedrige Testzahlen. Beispielsweise hat Italien aktuell eine 7-Tages-Inzidenz, die deutlich über der deutschen liegt, aber Italien testet in Relation auch fast drei mal so häufig. Man musste in Deutschland immer von einer sehr hohen Dunkelziffer bis zu 400% ausgehen. Das sind meist Menschen, die gar nicht krank sind oder milde Verläufe haben, aber die ein positives Testergebnis bekommen würden, sollte man sie testen.

Deswegen war die Inzidenz immer eine wacklige Zahl: Denn sie hing relativ stark davon ab, wieviel gerade getestet wurde. Über Weihnachten ist in unserer Inzidenzgrafik etwa eine riesige Delle, die maßgeblich wohl nur durch die über Weihnachten abgesackte Testanzahl verursacht wurde. In den letzten Wochen stabilisierte sich dieser Effekt: Denn während die Zahl der durchgeführten Tests wenigen Schwankungen unterlag, sank die Inzidenz klar – das muss also in der Realität begründet sein. Dennoch sank die Positivenrate der Tests kontinuierlich, sodass davon auszugehen ist, dass die Dunkelziffer wöchentlich reduziert und das Absinken der Inzidenz damit künstlich verlangsamt wurde.

Die Zahlen für die letzte Woche liegen noch nicht vor. Inwiefern die Zahl der Tests also den jüngsten Anstieg der Inzidenz mitbeeinflusst hat, kann man noch nicht sagen. TE wird Sie auf dem Laufenden halten.

Wie der Tagesspiegel berichtet, haben die Berliner Amtsärzte nun in einer Stellungnahme mit ähnlichen Bedenken protestiert: Es sei „nicht zielführend, Eindämmungsmaßnahmen an Inzidenzen von 20/35/50“ zu koppeln hieß es. Und: „Diese Inzidenzen bilden nicht das wirkliche Infektionsgeschehen ab“. Sie seien von Testkapazitäten und dem Testwillen der Leute abhängig. „Dadurch kommt es zu Schwankungen, die nicht die infektiologische Lage widerspiegeln.“

Die Frage inwieweit der jetzige Trend tatsächlich die Realität oder nur die Testpolitik abbildet, lässt sich noch nicht beurteilen. Vorschnelle Schlüsse sind nicht angemessen.

Ob die dritte Welle nun kommt oder nicht, kann man jetzt noch nicht sagen; das Überinterpretieren relativ wenig aussagekräftiger Kurven hat eher astrologische Züge. Es wäre jedenfalls bemerkenswert, wenn die Zahlen hierzulande steigen, während sie europa- und weltweit sinken.

Es geht um Folgen nicht um Infektionen

Wichtig ist auch zu betrachten, in welchen Altersgruppen die Inzidenz sich verändert. In der 2. Welle über Weihnachten zeigte sich zwar eine mittelbare Wirkung des Lockdowns in jüngeren Altersgruppen aber ein ungebrochenes Infektionsgeschehen bei Hochrisikogruppen, vor allem unverändert in Altersheimen. Über 85-Jährige waren dort weit überproportional häufig infiziert, was zu steigenden Todeszahlen führte.

Diese Entwicklungen sind prinzipiell zu trennen: Eine hohe Inzidenz in der Gesamtbevölkerung ist erst einmal nichts gravierend Schlimmes. Das Risiko von schweren und sehr schweren Verläufen liegt hier im Promillebereich und in der Dimension von Alltagsrisiken. Im Gegenteil: Starkes Infektionsgeschehen in der Normalbevölkerung ist auf die lange Bahn wohl sogar eher förderlich, da Herdenimmunitäten aufgebaut werden können, wie TE hier aufzeigte. Der aktuelle Trend zeigt (der noch nicht die Zahlen der letzten Woche beinhaltet): In den letzten Wochen sanken die Neuinfektionen bei den sehr Alten deutlich stärker als in der Restbevölkerung. Das ist die Zahl, auf die man schauen sollte, denn nur aus ihr folgen die Toten. Immerhin sind fast 90% der Corona-Toten über 70 Jahre alt.

Die Zahl der Toten und der Intensivpatienten sinkt in Folge weiter konstant ab. Die Zahl der wöchentlichen Toten hat sich seit Dezember mittlerweile halbiert. 

Gerald Groß, Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, sagte der Welt: „Wir sind nicht überlastet“. Die Belegung der Intensivbetten insgesamt ist sogar unter dem Schnitt der Vorjahre. Etwas Gegenteiliges ist auch nicht zu erwarten: Denn nachdem die Politik es bis Dezember verschlafen hatte, hat sich der Schnelltest-Schutz in Heimen deutlich verbessert. Da von Bundesland zu Bundesland bis zu 90% der Toten aus Altersheimen kommen, wäre hier der entscheidende Schritt zu tun, der die Lage entspannen kann.

In Deutschland hat eine Logik-Umkehr stattgefunden, die uns völlig von der Realität entfernt hat. Am Anfang der Pandemie im letzten Frühjahr wurde immer relativ klar gesagt: Am Ende wird eine Durchseuchung zur Herdenimmunität unvermeidbar sein, es geht mit dem Lockdown nur darum, die Fälle zu verschleppen, um das Gesundheitssystem über Wasser zu halten. Das ist immerhin ein halbwegs plausibles Argument. Irgendwann gingen wir allerdings dazu über, ein Land von Kurvendiskutanten zu werden, in dem der Lockdown selbstverständlich wurde, wenn nur „die Zahlen“ ein wenig stiegen. Der einzige mögliche positive Effekt des Lockdowns ist die Verhinderung der Triage. Alles andere war nie die Idee und wurde in mehreren renommierten Untersuchungen widerlegt. Aber auch in den schlimmsten Wochen der Pandemie waren wir hierzulande nie an einem Punkt, an dem die Triage erreicht wurde. Der Lockdown zielte immer auf eine hypothetischen Gefahr, die nicht eintrat und bei der nichts dafür spricht, dass sie jetzt noch eintreten sollte.

Die Zahlen sinken, Europa öffnet 

Die Wirkung der Mutationen ist nach wie vor nirgendwo in der Substanz zu erkennen. Während in Deutschland gerade mal ein Viertel der Fälle auf Mutationen zurückgehen sollen, sind es in Großbritannien über 90%, in Dänemark, der Schweiz oder Irland mindesten 50%  – und überall sind die Zahlen in einem schnellen Abwärtstrend. 

Der Lockdown ist damit als Maßnahme nicht mehr begründbar – das hat man in anderen Ländern Europas verstanden. Nur in Deutschland sind wir dem völlig widersinnigen Gedanken verfallen, man könnte mit dem Lockdown Corona auslöschen. Im Gegenteil: Solange das Infektionsgeschehen vom Gesundheitssystem getragen werden kann (was bis dato immer der Fall war), ist es kontraproduktiv, einen Lockdown zu verhängen.

Das wird europaweit auch erkannt, obwohl die Inzidenz dort teilweise noch deutlich höher liegt als in Deutschland. In Italien öffnen die Restaurants genau wie in Spanien, in Frankreich und in Österreich die Geschäfte. Auch Schweden kommt weiter ohne Lockdown aus. Das scheint nichts zu verändern, von einem nach oben Schnellen der Zahlen ist bis dato nichts zu erkennen. 

Hoffnung bei der Impfung, doch das ändert nichts

Zahlen aus Israel machen zudem Hoffnung bei der Impfung. Sehr hohe Wirksamkeiten von über 95%, sollten sich Daten des Gesundheitsministeriums zufolge bestätigen. Israel dürfte Corona damit tatsächlich vorerst besiegen können. In Deutschland sind wir davon freilich Jahre entfernt, lediglich 11% der über 80-Jährigen sind bis dato geimpft, und es geht nur schleppend weiter. 

TE kämpft mit Ihrer Hilfe
Die Pressefreiheit muss vor Gericht verteidigt werden
In den USA sollen bis Juli alle Personen, die es möchten, geimpft werden können, in Israel deutlich früher. In Deutschland ist der Tag noch nicht abzusehen. Sollte sich die Wirksamkeit des BionTech Impfstoffs in Hochrisikogruppen bestätigen und die Nebenwirkungen auch auf lange Sicht gering bleiben, hätten wir bald immerhin eines erreicht: Ein Impfschutz in den Altersheimen. Hier sind bereits über 50% zweifach geimpft. 

Doch trotz der missglückten Impfkampagne gibt es keinen Grund, den Lockdown fortzuführen. Das Konzept eines Lockdowns bis zum Impfschutz ist ohnehin das denkbar schlechteste: dann müsste man bei jeder weiteren Mutation oder anderen schweren Viruserkrankung einen Lockdown verhängen. In alternden Gesellschaften werden auch Grippewellen zunehmend mehr Todesopfer fordern. Dann müsste man immer in einen mindestens einjährigen Lockdown verhängen. Bei der Grippe bspw. gibt es aber bis heute keinen effektiven Impfschutz.

Die Zahl der Opfer ist dennoch mit relativ kleinen Mitteln zu reduzieren: Gelingt der effektive Schutz der Altersheime und Hochrisikogruppen mit Schnelltests, können die wesentlichen Folgen der Pandemie drastisch reduziert werden – die Impfung und auch Antikörpermedikamente sind hier potentiell eine wichtige Unterstützung. Die junge Bevölkerung weiter einzusperren, obwohl wir nach einem Jahr wissen, dass die Krankheit hier nicht großflächig gefährlich ist, ist gegen jede Logik. Wir brauchen intelligente und vor allem spezifische Maßnahmen.

Der Rest der Bevölkerung sollte, nein muss zum normalen Leben zurückkehren dürfen. Die sozialen und wirtschaftliche Folgen sind jetzt schon dramatisch, jeder weitere Tag gefährdet dieses Land noch mehr – ohne erkennbaren gesundheitlichen Mehrwert. Egal ob die 3. Welle kommt oder nicht: Es gibt keinen einzigen plausiblen Grund mehr, den Lockdown fortzusetzen. Seine Wirkung ist minimal bei maximalen Kollateralschäden, die nicht mehr getragen werden können. Wie in großen Teilen Europas muss auch in Deutschland gelockert werden. Und zwar jetzt. 

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 85 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

85 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fritz Goergen
1 Monat her

Vorschlag: noch mal lesen. – Die besonders gefährdeten Alten SIND immer eingesperrt – in Alten- und Pflegeheimen …

Fritz Goergen
1 Monat her
Antworten an  Fritz Goergen

Danke.

Montesquieu
1 Monat her
Antworten an  Fritz Goergen

Die gleichen Menschen übrigens, für deren Wohlergehen sich vor Corona kein Politiker einen Deut interessiert hat.
Heute nutzt man sie auf einmal als Staffage einer Kampagne.

Andreas Lange
1 Monat her

Ich hatte ja in einem anderen Diskussionsstrang schon einmal erwähnt, dass Behörden und Institutionen, die direkt betroffen sind, früher als die Öffentlichkeit über einen Lockdown bzw. dessen Verlängerung informiert werden, z. B. Haftanstalten wegen der Genehmigung von Ausgängen. Jetzt habe ich von einer befreundeten Person aus einer anderen, ebenfalls betroffenen Institution gehört, dass bereits der nächste Lockdown bzw. eine Verlängerung des jetzigen geplant ist. Allerdings wird diesmal nicht mehr der Inzidenzwert für die Begleit-Propaganda benutzt, denn der ist nach der Neu-Festsetzung auf 35, die von vielen Bürgern als willkürlich empfunden wurde, verschlissen. Diesmal wird die verfassungswidrige Kungelrunde namens „Corona-Gipfel“ den… Mehr

Last edited 1 Monat her by Andreas Lange
StefanB
1 Monat her

„Die junge Bevölkerung weiter einzusperren, obwohl wir nach einem Jahr wissen, dass die Krankheit hier nicht großflächig gefährlich ist, ist gegen jede Logik.“

Nun ja, nicht gegen die „Logik“ der Linksgrünen von der „solidarischen“ Mithaftung aller „Menschen“. Schließlich darf es im Sozialismus niemandem besser gehen, als dem anderen – die Funktionärskaste ausgenommen.

Ratloser Waehler
1 Monat her

Zustimmung zu dem, was Sie schreiben. Nur die zwei Punkte: Während in Deutschland gerade mal ein Viertel der Fälle auf Mutationen zurückgehen sollen Das Virus mutiert laufend und ist deshalb schon seit langem nicht mehr das Virus vom März 2020. Israel dürfte Corona damit tatsächlich vorerst besiegen können. Corona kann nicht besiegt werden – wegen der laufenden Mutationen kann das Virus nicht ausgerottet werden. Corona ist endemisch. Wir müssen mit dem Virus leben. Auch ohne Impfung. Es hat doch weit mehr als die Hälfte der Bevölkerung sowieso schon eine Grundimmunität. Die Impfungen wirken nicht zu 95% wie behauptet wird, außerdem… Mehr

Last edited 1 Monat her by Ratloser Waehler
Michael_M
1 Monat her

„Ob die dritte Welle nun kommt oder nicht, kann man jetzt noch nicht sagen“

hier muss ich energisch und ausdrücklich widersprechen!!!

söder hatte schon im sommer 2020 vor der dritten welle gewarnt. das ist die welle, in der wir uns gemäß der söderschen zählweiseimmer noch befinden.

die dritte welle kommt nicht, sie ist da.
unterstützt von mutanten…
😆

Peter Mueller
1 Monat her
Antworten an  Michael_M

Tatsächlich ist von „Experten“ schon vor 4. und 5. Wellen gewarnt worden. Damit ist klar, worauf man sich einzustellen hat.

Johann P.
1 Monat her

Sämtliche „Zahlen“ im Zusammenhang mit Corona liegen für die nächsten Monate schon längst fest! Das war von Anfang an so und wird so weitergehen bis mindestens zur Bundestagswahl. Die Staatsratsvorsitzende bestellt, das RKI und weitere gekaufte „Wissenschafter“, Viro-, Epidemio- und sonstige -logen liefern wie gewünscht. So einfach und so pervers ist das! Was in anderen Ländern mittlerweile schon wieder bzw. immer noch an Normalität herrscht, wird herablassend und selbstgefällig ignoriert und vor allem auch nicht berichtet. Und der Schlafmichel merkt NIX…

Kassandra
1 Monat her

Noch schlimmer. Man bezahlt Wissenschaftler für Gefälligkeitsexpertisen. Und ich bin erstaunt, wie viele sich beim Klima aber auch jetzt bei „Corona“ für solches hergeben. Von dreisten MSM, die die Panik schüren, gar nicht zu reden. Dass überhaupt geimpft werden muss, um Herdenimmunität zu erreichen, hat die who erst im Dezember 2020 derart „umgeschrieben“: https://uncut-news.ch/who-aendert-die-definition-von-herdenimmunitaet-um-den-pre-covid-konsens-zu-beseitigen/ «Von der Revolution und den Jahren vor der Revolution wissen wir bereits so gut wie nichts mehr. Alle Dokumente sind entweder vernichtet oder gefälscht worden, jedes Buch hat man umgeschrieben, jedes Gemälde neu gemalt, jedes Denkmal, jede Strasse und jedes Gebäude umbenannt, jedes Datum geändert. Und dieser… Mehr

Joerg.F
1 Monat her

Nochmal: Ziel ist nicht die Gesundheit des Volkes sondern eine zerstörte Wirtschaft. Deshalb wird es keine Rückkehr zum normalen Leben geben. Jedenfalls nicht solange uns die Kinderlose und ihre Schergen regieren.

Albert Schaefer
1 Monat her

Wieder ein Artikel von Air Türkis, dem man in großen Teilen zustimmen kann. Was meines Erachtens außer Acht bleibt sind die Unzulänglichkeiten der Impfung. Alle 3 in der EU bislang zugelassenen Impfstoffe haben nur eine „bedingte Zulassung“ nach der EU-VO 507/2006. Es wurden z.B. keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten geprüft und Studien über Wirksamkeit und Sicherheit sind von den Herstellern in den nächsten Monaten bis Jahren erst beizubringen. Dies kann man aus den Produktinformationen entnehmen, die beim Register der EMA für jedermann zum Download bereitstehen. Zu wirkung und Risiken der mRNA-Impfung sei auf den corona-Ausschuss, 37. Sitzung ab ca. 3:57… Mehr

Devamed
1 Monat her
Antworten an  Albert Schaefer

Danke für den Hinweis!
Außer den doch sehr ausführlichen Hinweisen von Frau Dr. V. Schmidt-Krüger, die sogar ich als Laie teilweise verstanden habe, sei verwiesen auf:

  • Dr. Wodargh (ab ~6:18:30 h): Wechselwirkungen verschiedener Impgungen praktisch nicht untersucht!
  • Dr. Renate Holzeisen (ab ~6:30 h; ~15 min): Falschinformationen in der „Werbung“ für die mehr oder weniger Impfwilligen ===> Impfdruck; es wird unterschlagen, dass es sich um eine vorläufige Zulassung mit Auflagen handelt!

Ergänzend: Link zur 37. Sitzung: https://vimeo.com/505597003

Last edited 1 Monat her by Devamed
Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Devamed

Robert Kennedy jun. zieht in den USA vor Gericht, um hinsichtlich der Impfung an den Nürnberger Kodex zu erinnern, der Versuche an Menschen verbietet: https://gesetze-ganz-einfach.de/nuernberger-kodex-ethische-regeln-fuer-menschenversuche/

elwu
1 Monat her

Tja. Aldous Huxley 1962 in einem Interview: Die Diktatoren der Vergangenheit haben ihren Willen durch Gewalt und durch Gewaltandrohung durchgesetzt. Ihr Hauptmittel an der Macht zu bleiben war der Terror. Die wissenschaftlichen Diktatoren der Zukunft, das heißt der Typ von Diktatoren den ich in meiner wackeren „Neuen Welt“ beschrieben habe, wird glaube ich den Terror vermutlich nicht anwenden. Diese Diktatoren werden von dem Terror Abstand nehmen, nicht etwa weil sie menschlicher sind als die Diktatoren der Vergangenheit, sondern einfach deshalb weil der Terror relativ wirkungslos ist. Ich glaube dass wissenschaftliche Diktaturen sich verschiedener wissenschaftlicher Mittel bedienen werden, durch die man… Mehr

H. Priess
1 Monat her
Antworten an  elwu

In diesem Zusammenhang möchte ich Stanislaw Lem – Der futurologische Kongreß empfehlen. Eine Welt in der alle unter Drogen stehen und die Versklavung und ihre erbärmlichen Lebensverhältnisse gar nicht bemerken.